DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK      Samstag, 24. Oktober 2020 - 15:23      AKTUELLE TERMINE      LINKS

Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

Palästinenser fordern den israelischen Obersten Gerichtshof auf, den Bau der "gefährlichen" Phosphatmine in Negev zu beenden. - 26. Februar 2019

Beduinen-Palästinenserfamilien und israelische Menschenrechtsgruppen haben den Obersten Gerichtshof des Landes aufgefordert, den Bau einer "gefährlichen" Phosphatmine in der Wüste Naqab (Negev) einzustellen.

Das juristische Zentrum Adalah, eine Reihe von Beduinen, der Regionalrat der nicht anerkannten Dörfer von Negev, die Vereinigung für Bürgerrechte in Israel, Bimkom - Planer für Planungsrechte und Ärzte für Menschenrechte - Israel, haben die Petition gegen das Projekt gemeinsam eingereicht.

Laut Adalah wurde das Phosphatminenprojekt Sde Barir "auf der Grundlage einer Umweltverträglichkeitsstudie genehmigt, die die Existenz der 15.000 Beduinenbewohner des Gebietes, einschließlich derjenigen, die in Al-Fura'a leben, ignorierte".

Adalah sagt: "Der Bau der Mine wird zur sofortigen Evakuierung von Tausenden von Beduinenbewohnern - Bürger Israels - und zur Gefährdung von Tausenden weiterer Menschen durch schwere Gesundheitsrisiken führen."

Der Kontext für das Minenprojekt ist eine Reihe von Plänen, die von israelischen Behörden verfolgt werden, "36.000 arabische Beduinenbürger gewaltsam zu transferieren", um "Truppenübungsplätze zu erweitern und so genannte "Projekte der wirtschaftlichen Entwicklung" durchzuführen".

Morgen findet vor dem Obersten Gerichtshof eine Anhörung zu der Petition statt.   - Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator        Quelle

 

Quelle facebook

Das neue Buch von Arn Strohmeyer ist im Handel
 

Wider den Mainstream.
Plädoyers gegen Israels Palästina-Politik und den Antisemitismus-Vorwurf als politische Waffe.

Gabriele Schäfer Verlag Herne, ISBN 978-3-944487-65-6, 17 Euro

Der Journalist Arn Strohmeyer, ein guter Kenner der politischen Verhältnisse im Nahen Osten, hat die Ergebnisse seiner Recherchen schon in mehreren Büchern vorgelegt. Regelmäßig schreibt er auch Artikel für Zeitschriften und Internetportale, besonders das Palästina Portal. In dem hier vorliegenden Band sind Beiträge von ihm aus der letzten Zeit zusammengefasst. Im Fokus seines Interesses steht dabei die Politik Israels, die er mit ihrem völkerrechts- und menschenrechtswidrigen Vorgehen gegen die Palästinenser für das Leiden dieses Volkes und damit auch für den Konflikt zwischen beiden Völkern verantwortlich macht. Er sieht vor allem in dem Ziel der zionistischen Ideologie, ganz Palästina ohne Palästinenser zu besitzen, den Grund für die Unmöglichkeit, einen gerechten Frieden zu erreichen. Strohmeyers Interesse gilt aber auch dem deutsch-israelischen Verhältnis, das – belastet durch die Verbrechen der NS-Vergangenheit – von vielen Fehlentwicklungen geprägt ist. Eine der schlimmsten Erscheinungen in diesem Zusammenhang ist der im deutschen Mainstream üblich gewordene Antisemitismus-Vorwurf bei jeder Kritik an der verhängnisvollen Politik Israels, dass also das Eintreten für Menschenrechte und Völkerrecht als „Judenhass“ diffamiert wird. Gegen diesen schändlichen Missbrauch politisch-moralischen Denkens und für das Erreichen einer Friedenslösung, die den Namen verdient, engagiert sich der Autor in seinen Schriften zu diesem Thema.
Titelblattentwurf von Erhard Arendt


Weiter Bücher von Arn Strohmeyer 

 


 

Gurvitz: Netanyahu Deal mit der jüdischen supremazistischen Partei war "eine lange Zeit im Kommen". -  Yumna Patel - 26. Februar 2019 - Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu ist in der vergangenen Woche wegen seiner Orchestrierung eines politischen Bündnisses zwischen den rechtsgerichteten Parteien Habayit Hayehudi (Jewish Home) Otzma Yehudit (Jewish Power), die sich aus Anhängern des verstorbenen Rabbiners Kahane, einem berüchtigten Rassisten und Verfechter der jüdischen Vorherrschaft, zusammensetzt, in schwere Gefahr geraten.

Obwohl Kahanes ursprüngliche Kach-Partei international als terroristische Organisation angesehen und in Israel verboten wurde, drängte Netanyahu das Bündnis nach Befürchtungen, dass die jüdische Heimatpartei ohne die so genannten "Kahanisten" in ihren Reihen die Wahlschwelle nicht erreichen könnte, was seine Fähigkeit, nach den Wahlen vom 9. April einen rechten Mehrheitsblock zu bilden, gefährdete.

Kahane, ein in Amerika geborener Israeli, erklärte offen, dass Israel nicht sowohl jüdisch als auch demokratisch sein könne, und forderte wiederholt die gewaltsame Abschiebung von Palästinensern, indem er eine Zahlung an diese Palästinenser vorschlug, die Israel und die besetzten Gebiete freiwillig verlassen, und die gewaltsame Vertreibung für jeden, der sich weigert zu gehen.

Seine Anhänger haben eine Reihe von Terroranschlägen auf Palästinenser und linksjüdische Israelis verübt. Sein berüchtigtster Anhänger war Baruch Goldstein - der amerikanisch-israelische Arzt, der 1994 in der Ibrahimi-Moschee in Hebron 29 Palästinenser massakrierte.

Netanyahus Vereinbarung, die den Weg für Kahanisten ebnen könnte, um einen Sitz in der Knesset zu erhalten, hat weit verbreitete Kritik von Rabbinern, Erziehern, jüdisch-amerikanischen Organisationen, US-Politikern und sogar der AIPAC erhalten, die die Partei der Jüdischen Macht "rassistisch und verwerflich" nannte.

Sogar der israelische Bildungsminister Naftali Bennett, der die Annexion des Westjordanlandes und eine Shoot-to-kill-Politik in Gaza gefordert hat, verurteilte die Kahanisten wegen der Fusion mit seiner ehemaligen jüdischen Heimatpartei und sagte: "Ich akzeptiere ihre Positionen nicht".

Mondoweiss sprach mit dem israelischen Journalisten und Blogger Yossi Gurvitz über das Abkommen, das den Wahlzyklus erschüttert hat, wie es das Ergebnis der Wahlen vom 9. April beeinflussen könnte und was es für die Zukunft der israelischen Politik bedeutet.

Mondoweiss: Waren Sie überrascht von der von Netanyahu unterstützten Fusion der Parteien Jewish Home und Jewish Power?
Gurvitz: Ich war schockiert, aber ich war nicht überrascht. Lassen Sie mich Ihnen sagen, was ich meine: Das hat lange auf sich warten lassen. Im Grunde genommen hat sich Netanyahu mit dem rechtsextremen MK Betzalel Smotrich verbündet, der von einer ethnischen Säuberung der Palästinenser und einem Völkermord spricht. Wenn du diesen Kerl in deiner Koalition hast, ist es nur ein kleiner Sprung von Smotrich zu Jewish Power. Netanyahu hat sich seit langem in Richtung der jüdischen Vorherrschaft bewegt. Die Partei der Jüdischen Heimat, nicht nur Smotrich, versucht seit Jahren, die kahanistische Politik umzusetzen. Während es also ja ein Schock war, war es keine Überraschung.

Mondoweiss: Glaubst du, dass der Deal Netanyahus Chancen auf eine Wiederwahl verbessert hat?

Gurvitz: Die Unbeständigkeit des Systems im Moment und vor jeder Wahl macht solche Vorhersagen schwierig. Ich denke, das hat die Chance, Netanyahus Block um ein oder zwei Sitze zu vergrößern. Andererseits können die anderen kleineren Parteien in seinem Block genügend Sitze verlieren, um völlig ausgelöscht zu werden. Das kann man bis zu den Wahlen nicht wirklich wissen. Die Shas-Partei schwebt auf der Viersitzbank, so dass die Zusammenlegung der Parteien Jewish Home und Jewish Power dazu führen könnte, dass Shas oder eine der anderen Parteien ausgelöscht wird.

Es ist nicht klar, was er[Netanyahu] davon haben wird. Es ist klar, dass er nach den Wahlen nicht in der Lage sein wird, eine Regierung allein zu führen; er muss jede Stimme der Rechten im Land maximieren, auch die, die vor einigen Jahren als tabu galten.

Mondoweiss: Was sind die Auswirkungen dieser Fusion auf die bevorstehenden Wahlen und die israelische Politik im Allgemeinen?

Gurvitz: Dies bringt die israelische Politik definitiv nach rechts, indem es die Kahanisten legitimiert. Das sehen wir schon heute, als es im Armeefunk tatsächlich eine Debatte über Baruch Goldstein und sein Massaker am Grab der Patriarchen gab. Einer der Führer der Partei der Jüdischen Macht, Itamar Ben Gvir, hat ein Bild in seinem Haus von Goldstein hängen.

Er hat sich trotz vieler Anfragen geweigert, das Bild zu entfernen. Er sagte, er habe das Bild nicht aufgehängt, weil er das Massaker unterstützte, sondern weil Goldstein ein Arzt war, der "jüdische Leben rettete".

 



Also diskutierten Politiker von Labor und Likud tatsächlich darüber. Dieses Thema sollte nicht einmal zur Debatte stehen, aber indem Netanyahu die Kahanisten wieder in den Mainstream bringt, diskutieren wir jetzt, ob es akzeptabel ist, jemanden zu feiern, der Palästinenser massakriert hat.

Mondoweiss: Glauben Sie, dass der rechte Block von Netanyahu trotz der Kritik ein genaues Abbild der rechtsgerichteten Trends in der israelischen Gesellschaft ist?

Gurvitz: Ich werde sagen, dass die Politik der Kahanisten auf der rechten Seite immer akzeptabler wird. Wir haben eine größere Toleranz gegenüber ethnischen Säuberungen der Palästinenser gesehen, da der Mainstream-Zionismus im Grunde genommen am Ende ist. Entweder man erkennt die Palästinenser an und will, dass sie ihren eigenen Staat haben oder eine Ein-Staaten-Lösung akzeptieren, oder man versucht, sie zu ignorieren, oder man vernichtet sie, wie Smotrich und andere befürworten. Diese Position wird immer akzeptabler, um darüber zu sprechen. Ich denke, die meisten Menschen würden das völlige Töten ablehnen, aber sie würden Hausabrisse und Zwangsvertreibungen unterstützen, die nur das Tor zu ersteren sind.

Mondoweiss: Es gab Kritik von AIPAC und US-Senatoren, die sagten, dass die Fusion Rassisten legitimiert und sie in die Knesset bringt. Was sagen Sie dazu, wenn man bedenkt, dass das israelische Knesset bereits mit kriminellen Rassisten gefüllt ist, die sich für die Unterdrückung der Palästinenser einsetzen?

Gurvitz: Dieses Phänomen der Kritik an Extremisten bei gleichzeitiger Unterstützung anderer, enger gefasster rassistischer Politiken ist das, was wir in der israelischen Gesellschaft sehen. Der AIPAC kann nicht offen rassistisch sein, er kann rassistische Politiken unterstützen, solange sie nicht als solche bezeichnet werden. Wenn man sich also im Grunde alles ansieht, was die IDF in den letzten 50 Jahren im Westjordanland getan hat, kann man es irgendwie unterstützen, solange man sagt, dass es vorübergehend und aus Sicherheitsgründen ist. Aber sobald es sich um einen offenen Rassismus handelt, ändert sich das. Bei den Kahanisten geht es nicht nur darum, Palästinenser zu hassen, sie hassen alle Nichtjuden, sie greifen auch Kirchen an. Sie können dies also nicht unterstützen und sich dann hinter "Sicherheitsgründen" verstecken.

Mondoweiss: Die Regierung Netanyahu und der israelische Staat betreiben seit ihrer Gründung eine rassistische Politik gegen Palästinenser und sogar außereuropäische Juden. Warum sind dann alle plötzlich schockiert von diesem Deal? Findest du, dass es echte Empörung ist, oder nur zur Show?

Gurvitz: Ich glaube, die Menschen sind wirklich schockiert. Viele jüdische Liberale sind wirklich schockiert, denn das ist das große Tabu, es sagt offen, dass Israel eine rassistische Gesellschaft ist, und Rassismus hat einen Platz in seinem Parlament. Wann immer Kahane kam, um in der Knesset zu sprechen, verließen alle den Saal.

Mondoweiss: Aber was ist der Unterschied zwischen den Kahanisten und Menschen wie Bennet und Ayelet Shaked, die die ethnische Säuberung der Palästinenser fordern, nur auf mehr "diplomatische" Weise?

Gurvit: Ja, es ist nicht anders als bei Bennett oder Shaked. Aber der Ton ist völlig anders. Naftali Bennett sagt, dass wir als Demokratie handeln müssen, während wir natürlich den demokratischen Prozess untergraben. Aber die Kahanisten sagen: "Wir sind keine Demokratie, wir sind ein jüdischer Staat, und wir sind nicht an die Gesetze der Demokratie gebunden."

Mondoweiss: Einige Kritiker sagen, dass Netanyahus Deal mit den Kahanisten zumindest "die Maske runterzieht" und das wahre Gesicht des israelischen Staates enthüllen wird - ähnlich wie die Ansichten nach der Wahl von Trump. Was sagst du dazu?

Gurvitz: Dieser Ansatz geht davon aus, in dem Moment, wo dem man das Gesicht des Biestes sieht, kann man es töten; aber was ist, wenn man es nicht kann? Ich denke, jede Gesellschaft sollte Normen dafür haben, was zulässig ist und was nicht. Ich verachte den Rassismus in all seinen Formen: versteckt und offen. Aber die Unterstützung der Kahanisten ist gleichbedeutend mit dem Wiederaufleben der KKK-Banden auf den Straßen der USA.

Was mich daran erschreckt, ist, dass dies das Verhalten der israelischen Armee, insbesondere im Westjordanland, beeinflussen wird. Die Soldaten werden jetzt mehr denn je glauben, dass sie Palästinenser ungestraft töten dürfen. Die Rückkehr der Kahanisten in die israelische Politik legitimiert Gewalt, rassistische Gewalt, gegen Palästinenser und alle Nichtjuden.

Mondoweiss: Wenn Netanyahu im April gewinnt und diesen Block bildet, glauben Sie, dass die US-amerikanischen oder israelischen Politiker, die seine Unterstützung der Kahanisten verurteilt haben, irgendwelche konkreten Maßnahmen gegen die Premiere ergreifen würden?

Gurvitz: Ich glaube nicht, dass irgendwelche Maßnahmen ergriffen werden, vorausgesetzt, Netanyahu schafft es tatsächlich, eine Koalition zu bilden, was im Moment fragwürdig ist. Angenommen, es gelingt ihm oder einem anderen Likud-Mitglied, die Kahanisten in der Koalition zu halten, werden sie wahrscheinlich keine großen Auswirkungen haben. Kein Land wird seinen Botschafter zurückgeben, niemand wird seine Botschaft schließen - es sei denn, es kommt zu massiver Gewalt.

Mondoweiss: Welche lang- und kurzfristigen Auswirkungen wird es auf die israelische und palästinensische Gesellschaft haben, wenn Netanyahu im April gewinnt und diesen Block durchschaut?

Gurvitz: Die israelische Gesellschaft würde mehr Probleme sehen. Jetzt muss man gegen Positionen kämpfen, die vor einer Woche als unvertretbar galten; jetzt muss man kämpfen und argumentieren, dass jemand, der ein Massaker begeht, angeprangert werden sollte. Wenn diese Menschen hohe Regierungspositionen einnehmen, wird dies den Untergang Israels in eine offene Anti-Demokratie legitimieren und hoffentlich gleichzeitig das, was von der Linken in Israel übrig bleibt, radikalisieren.

Was wir im Westjordanland sehen werden, sind mehr siedlere Gewalt und noch weniger Versuche von Armee und Polizei, in dieser Gewalt zu regieren. Sie leisten so, wie es ist, keine gute Arbeit, und sie werden wahrscheinlich eine schlechtere Arbeit leisten, wenn es Kahanisten an der Macht gibt.    Übersetzt mit DeepL.com      Quelle

 

 


Wie kann man Kahanisten davon abhalten, die Macht zu übernehmen? - 25 Jahre nachdem ein Anhänger von Meir Kahane palästinensische Anbeter in Hebron massakriert hatte, gründet Netanyahu seine zukünftige Koalition auf eine kahanistische Partei. Jetzt müssen sich die Israelis zwischen der Apartheid und einer Zukunft der Hoffnung und Gleichheit entscheiden. - 26. Februar 2019 Raluca Ganea

Die Realität ist oft zu komplex, um klare Grenzen zwischen Ursache und Wirkung zu ziehen. Aber gelegentlich ändert eine einzelne Handlung einer einzelnen Person den Lauf der Geschichte. Vor fünfundzwanzig Jahren, am 25. Februar 1994, massakrierte Baruch Goldstein 29 palästinensische Anbeter in der Ibrahimi-Moschee in der Stadt Hebron im Westjordanland.

Anstatt die Siedlung in Hebron nach dem Massaker zu evakuieren, bestrafte Israel die palästinensischen Bewohner der Stadt, indem sie ihre Bewegung stark einschränkte. Die israelische Armee verhängte eine zweimonatige Ausgangssperre, schloss Geschäfte in einer der Hauptverkehrsstraßen der Stadt und machte Hebron zu einer Geisterstadt, wie sie heute ist. Kurz darauf begannen palästinensische Selbstmordattentate  - Übersetzt mit google - weiter in der google Übersetzung >>>>
        Quelle

«Mein Traum ist, dass die Schweiz Palästina anerkennt» - Der israelische Ex-Diplomat Alon Liel glaubt nicht mehr an einen Nahost-Frieden. Es sei denn, Benjamin Netanyahu verliere die Wahlen Anfang April. - Christof Münger

An der Grenze zwischen Israel und Syrien kommt es regelmässig zu Zusammenstössen zwischen israelischen und iranischen Streitkräften. Steigt die Gefahr eines offenen Kriegs?


Wir müssen zwischen einem nuklearen und einem konventionellen Konflikt unterscheiden. Die Gefahr besteht, dass der Iran eine Atommacht wird. Das ist beunruhigend und steht zuoberst auf Premier Netanyahus Agenda, betrifft aber die Zukunft. Viel aktueller und konkreter ist die konventionelle Bedrohung durch den Iran.

Weshalb?
Israel ist zwar in der Lage, aus der Luft iranische Bodentruppen in Syrien anzugreifen. Aber Israel kann nicht innerhalb Syriens politischen Einfluss nehmen. Der Iran baut dort Schulen und Spitäler und ist generell sehr aktiv, sei es bei der Infrastruktur, der Religion, in der Wirtschaft oder bei der Bildung. Teheran will Syrien nicht in erster Linie militärisch, sondern über die zivilen Organisationen kontrollieren.  >>>

Pepsi fürs Gelobte Land - Wird Ramallah zur Boomtown? Firmen aus dem Ausland investieren, eine neue Generation setzt auf Start-ups im Internet - Klaus Petrus - 24. 2. 2019

Sicher sind wir politisch, alles, was wir tun, ist politisch.“ Shadi Zaqtan holt noch eine Runde Taybeh, „100-prozentig palästinensisches Bier“, wie er sagt. Wir sitzen in seinem Bistro und reden darüber, wie unpolitisch dieses Ramallah – seit Jahrzehnten Hauptstadt des Westjordanlandes – doch geworden ist. Shadi hält dagegen und sagt: „Schau dich um, hier treffen sich Künstler, Unternehmer, IT-Freaks, alle bauen an einem neuen Palästina. Mag sein, wir kümmern uns nicht mehr um Parteien und dieses Gerede über den eigenen Staat. Wichtiger ist, dass wir für unsere Würde kämpfen.“

Kein Zweifel, hier stoßen Welten aufeinander: Shadi Zaqtan ist um die 40, Musiker und Besitzer von „La Grotta“, er führt damit ein angesagtes Lokal in der Altstadt von Ramallah, mitten im Christenviertel. Hier gibt es Alkohol zuhauf, dazu Drogen, getunte BMWs und triefende Bässe. Khaled Samir hingegen, 24 Jahre alt und ohne festen Job, stammt aus Kalandia, einem Camp mit 12.500 Menschen auf einem Viertelquadratkilometer, wo alles zu eng ist, zu laut und zu stickig. Regelmäßig rücken israelische Soldaten ein, weil sie dort einen Standort von Terroristen vermuten. Ramallah und Kalandia – zwei Orte auf verschiedenen Landkarten, könnte man meinen. Dabei liegen sie mit dem Auto keine Viertelstunde auseinander.

Genau so ist das in der Westbank: Vieles ist nah und doch so fern, weil Grenzzäune und Wachtürme dazwischenliegen. So auch hier: Acht Kilometer sind es von Ramallah nach Kalandia, noch einmal acht von Kalandia nach Jerusalem. In der Mitte liegt der von israelischem Militär streng bewachte Kalandia-Checkpoint. An manchen Tagen kann man ihn umstandslos passieren, an anderen dauert es Stunden. Oder man muss nach Hause zurückfahren. Das habe System, darin sind sich Shadi und Khaled einig. „Mit  >>>

Wie macht Israel Palästinenser zu Ausländern in ihrem eigenen Land? - Maureen Clare Murphy Rechte - 26. Februar 2019 - Einer der heimtückischsten Aspekte der militärischen Besatzung Israels ist auch einer der am meisten übersehenen Aspekte: die bewusste Zersplitterung der palästinensischen Gesellschaft.

Während das Spektakel der Gewalt in der Regel im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Medien steht - wenn internationale Medien überhaupt die Unterdrückung der Palästinenser durch Israel umfassen - fällt die Reichweite der israelischen Kontrolle über das palästinensische Familienleben unter den Radar.

Aber wie die palästinensische Menschenrechtsgruppe Al-Haq in einem neuen Bericht hervorhebt, sind die Palästinenser gezwungen, die Lebensentscheidungen so persönlich zu treffen wie den, den sie heiraten und wo sie leben, "basierend auf den Zwängen der israelischen Politik und Praktiken, die nicht nur auf sie abzielen. sind aber letztendlich auf ihre Übertragung ausgerichtet. “

Israel hat sich seit seiner Gründung bemüht, die Palästinenser daran zu hindern, in ihrem Heimatland zu leben - von Massenvertreibungen und Vertreibungen in den Jahren 1948 und 1967 und der Verhinderung, dass Flüchtlinge ihr Rückkehrrecht ausüben, um den Aufenthaltsstatus von Palästinensern im Westjordanland, einschließlich Jerusalem, dauerhaft zu kündigen.

Als Ergebnis dieser Bemühungen werden "Hunderttausende Palästinenser, die in Palästina geboren wurden, nun als" Ausländer "ohne unmittelbares Recht auf Einreise oder Aufenthalt von Israel betrachtet", so Al-Haq.

Diskriminierung - Das israelische Gesetz schränkt die Rechte der palästinensischen Staatsbürger sowie die Rechte ihrer Ehepartner und Kinder ein, fördert die jüdische Einwanderung und gewährt den Angehörigen der Juden, einschließlich derjenigen, die keine Verbindung zu Israel haben, nationale Rechte.

Das Ergebnis ist, dass „einem Enkelkind eines Juden (der nie [nach Israel] eingewandert ist) die Staatsbürgerschaft verliehen werden kann, während das Enkelkind eines palästinensischen Bürgers die Staatsbürgerschaft nur erhalten kann, wenn er im Land geboren wurde; wenn sie selbst wären; oder wurden eingebürgert “, so Al-Haq
.

"Diskriminierende Verbote" verhindern, dass palästinensische Bürger Israels mit einem Partner ihrer Wahl zusammenleben.

Palästinenser aus dem Westjordanland und dem Gazastreifen, die mit israelischen Staatsbürgern verheiratet sind, können nach einem Gesetz von 2003 keinen rechtlichen Status erhalten. Dieses Gesetz wurde später geändert, um Bürgern und Einwohnern des Iran, des Libanon, Syriens und des Irak das Leben mit ihrem Ehepartner in Israel zu verbieten.

"Im Prinzip würde dies bedeuten, dass selbst ein palästinensischer Flüchtling in einem dieser Länder nicht in der Lage wäre, mit seinem palästinensischen Ehepartner zusammen zu leben. Dies steht im krassen Widerspruch zum Rückkehrgesetz für Personen jüdischer Herkunft", erklärt Al-Haq.

Die israelischen Führer waren offen über den Zweck dieser Politik.
- Im Juli letzten Jahres rühmte sich Avigdor Lieberman : „Solange ich Verteidigungsminister bin, wird es keine Wiedervereinigung palästinensischer Familien geben. Wenn sie wollen, können sie sich in Gaza zusammenschließen. “

Premierminister Benjamin Netanyahu hat gesagt, das israelische Nationalstaatgesetz - das besagt, dass "das Recht, nationale Selbstbestimmung im Staat Israel auszuüben, für das jüdische Volk einzigartig ist", "hilft dabei, den unkontrollierten Einzug der Palästinenser nach Israel zu verhindern. ”


"Umgebung der Instabilität"
- Inzwischen hat Israel die volle Kontrolle darüber, wer in das besetzte Westjordanland eintritt, und es liegt im vollen Ermessen darüber, wie lange Personen bleiben dürfen. Israel hindert Palästinenser im Westjordanland, einschließlich Ostjerusalem, daran, mit ihren Ehepartnern zusammenzuleben, indem sie die Einigung der Familienzusammenführung ablehnt und den in Ostjerusalem lebenden Palästinensern einen anderen Aufenthaltsstatus auferlegt als der Rest der Westbank.

"Ein Drittel der Anträge auf Familienzusammenführung aus Ostjerusalem wurde zwischen 2000 und 2013 abgelehnt", erklärt Al-Haq. "Diese Politik schafft nicht nur ein Umfeld der Instabilität und der Angst für Palästinenser aus Ost-Jerusalem und ihren Familien, sondern dient auch Israels demografischen Zielen für Jerusalem durch Zwangstransfer."

In den späten achtziger Jahren stürmten die israelischen Streitkräfte palästinensische Gemeinschaften, "um die Ehepartner von palästinensischen Bewohnern im Westjordanland und im Gazastreifen zu vertreiben, die keine Aufenthaltsgenehmigung hatten und ihre Visa oder Besuchererlaubnis überschritten hatten". Da Israel die Anträge auf Familienzusammenführung abgelehnt hatte, mussten diese Ehepartner, hauptsächlich palästinensischer Herkunft, "entscheiden, ob sie ihr Visum verlängern oder ihr etabliertes Zuhause verlassen".

Der Familienvereinigungsprozess für Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen mit ausländischen Ehepartnern wurde im Jahr 2000 vollständig ausgesetzt. Eine Ausnahme bildeten etwa 33.000 Anträge, die vor Beginn der zweiten Intifada eingereicht wurden. Laut dem Palästinensischen Ausschuss für Zivile Angelegenheiten, das die Anträge einsammelt, sind rund 30.000 Anträge auf Familienzusammenführung anhängig. Israel hat die Bearbeitung von Anträgen vollständig eingestellt. "Es wird geschätzt, dass mehr als eine halbe Million Menschen von der Politik Israels, sich weigern zu wollen, Familienunierungen zu verarbeiten, betroffen sind und möglicherweise gezwungen werden, das Land zu verlassen", erklärt Al-Haq.


Beeinträchtigung der institutionellen Entwicklung
- Israels Kontrolle über die Einreise und den Aufenthalt ausländischer Arbeitskräfte im Westjordanland und im Gazastreifen behindert auch die Entwicklung palästinensischer Institutionen. "Zum Beispiel wurden 15 ausländischen Fakultätsmitgliedern der Birzeit-Universität Visaanträge abgelehnt oder erheblich verzögert", so Al-Haq. Zwischen August und Dezember 2016 "konnten sich keine neuen Hilfskräfte ein B1-Arbeitsvisum sichern", wodurch Einzelpersonen und internationale Organisationen in "rechtlicher Schwere" bleiben.

Diese Beschränkungen dienen dazu, „den palästinensischen Institutionen die Humanressourcen zu verweigern und die Dienste und die Lebensqualität zu beeinträchtigen, die den Palästinensern im [besetzten palästinensischen Gebiet] zur Verfügung stehen“, erklärt Al-Haq.

Der Gesundheitssektor in Gaza, der nach mehr als einem Jahrzehnt Blockade kurz vor dem Zusammenbruch stand , hat besonders gelitten, da es für junge Menschen sehr schwierig ist, im Ausland zu studieren oder Gastdozenten das Gebiet zu betreten.

Dem palästinensischen Komitee für Zivile Angelegenheiten zufolge könnte Israel in Kürze vor der Einreise in das Westjordanland und den Gazastreifen eine Genehmigung von Arbeitern und Freiwilligen verlangen.

Im vergangenen Jahr verweigerte Israel die Rekordzahl von 19.000 Personen.

Sie hat zuvor den Menschenrechtsermittlern der Vereinten Nationen die Einreise verweigert und versucht, den Direktor des Büros von Human Rights Watch in Jerusalem zu deportieren . Letztes Jahr hatte Israel ein Verbot von Reisen für Mitglieder von 20 internationalen Organisationen wegen ihrer angeblichen Zugehörigkeit zur palästinensischen Boykott-, Veräußerungs- und Sanktionsbewegung erlassen.   Übersetzt mit google   Quelle

 

 

http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/bilder-1/hunger1.JPG


 

Hungerstreik von Firas Maraghy vor der Israelischen Botschaft in Berlin - Seit dem 26.7.2010 -  Für seine und seiner Familie Recht, in Jerusalem zu leben.   >>>
 

Studenten stellen Israel-Friedensdorf vor - Adam und Mohammed berichten an der Johann-Comenius-Schule über das Friedensdorf „Neve Shalom“. Ein Friedensdorf für alle Religionen und das mitten in Israel, ja das gibt es wirklich. Darüber referierten nun zwei Studenten in verschiedenen Cloppenburger Schulen. Adam und Mohammed heißen sie, und beide kommen aus diesem Friedensdorf in Israel, das „Neve Shalom – Wahat al-Salam“ genannt wird. Die Jugendkirche Cloppenburg hatte die beiden Studenten in die Kreisstadt eingeladen (die NWZ berichtete).

Eine Vorstellung davon, wie es gelingt, trotz des Nahost-Konflikts friedlich zusammen zu leben, erhielten jetzt Schüler der zehnten Klassen der Johann-Comenius-Oberschule und Gäste der Oberschule Pingel Anton.

Im Dorf leben jüdische sowie palästinensisch-israelische Familien zu gleichen Teilen zusammen. Adam ist Jude, Mohammed ist Muslim, beide sind in dem Dorf, das mittlerweile 70 Familien umfasst, aufgewachsen. Gegründet wurde „Neve Shalom – Wahat al-Salam“ 1969 vom katholischen Priester Bruno Hussar. Er praktizierte die Gleichberechtigung von israelischen Juden und israelischen Palästinensern, egal ob es um die Kultur, die Sprache oder die Religionspraktiken ging.

Ein Kindergarten, eine Vorschule und eine Grundschule wurden eigens im Friedensdorf eingerichtet. Die Kinder des Dorfes werden von Anfang an bilingual unterrichtet, sie lernen Hebräisch und Arabisch. Zudem spielen auch   >>>


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

There is no reason to celebrate Israeli democracy  >>>

 

Japan Funds Vital West Bank Projects  >>>

 

UN Report- Israel Using Syrian Golan for Radioactive Nuclear Waste Dump  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot Four Palestinians In Gaza  >>>

 

Disabled Palestinian Detainee Declares Hunger Strike  >>>

 

Israeli Colonists Write Racist Graffiti On The Ar-Rahma Mosque On Jerusalem’s Al-Aqsa  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Twenty-Two Palestinians In the West Bank  >>>

 

PCHR Condemns Security Services’ Arrest of Civilians on Grounds of Practicing their Right to Freedom of Expression and Peaceful Assembly  >>>

 

Israeli Forces Uproot 300 Palestinian-owned Trees near Jenin  >>>

 

Israel orders demolition, construction halt to several homes in Hebron  >>>

 

26. 2. 2019

 

'Israel hiding 300,000 papers on Palestinian massacres'  >>>

 

Hebron massacre- Palestinians mark anniversary of settler attack  >>>

 

When we celebrate Israeli democracy, we celebrate the violence of occupation  >>>

 

Israeli News Anchor Defends Anti-occupation Statements Despite Threat of Violence  >>>

 

Israeli settler expropriates Palestinian lands using electric fence  >>>

 

Palestinians Liberate Al-Aqsa Hall, Jailed En Masse  >>>

 

Video- Dialysis patients in life-or-death situation as Gaza faces new fuel crisis  >>>

 

Israeli forces confiscate road roller, detain owner in Salfit  >>>

 

25. 2. 2019

 

Israeli Police Abduct Two High-Level Officials of the Al-Aqsa Mosque  >>>

 

Israel's fascist sideshow takes center stage  >>>

 

Bari Weiss clumsily regurgitates old hasbara talking points  >>>

 

WATCH- Police snatch Palestinian flags from protesters in J'lem  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Fourteen Palestinians In The West Bank  >>>

 

Israeli Soldiers Fire on Shepherd in Gaza  >>>

 

Settler Assaults WAFA Journalist in Hebron  >>>

 

Colonialist Settlers Attack Palestinian Cars Near Nablus  >>>

 

Colonialist Settler Attacks A Palestinian In Hebron  >>>

 

Colonialist Settlers Carry Out Provocative March In Hebron  >>>

 

24. 2. 2019

 

Soldiers Shoot A Palestinian Near Hebron  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct The Head Of Jerusalem’s Palestinian Prisoners Society  >>>

 

Photo Essay: Palestinians hold annual Open Shuhada Street demonstration in Hebron  >>>

 

Elizabeth Warren warns of 'demographic realities, births and deaths bearing down on Israel' -- racist code for Palestinian babies  >>>

 

To unseat Netanyahu, his challengers risk becoming just like him >>>

 

Colonialist Settlers Attack Palestinian Cars Near Nablus  >>>

 

Colonialist Settlers Carry Out Provocative March In Hebron  >>>

 

Colonialist Settler Attacks A Palestinian In Hebron  >>>

 

Soldiers Abduct Three Shepherds Near Hebron   >>>

 

23. 2. 2019

 

To unseat Netanyahu, his challengers risk becoming just like him  >>>

 

Hundreds protest segregation in Shuhada Street  >>>

 

Israeli forces injure Palestinian teen, suppress Hebron march  >>>

 

Photo Essay: Palestinians hold annual Open Shuhada Street demonstration in Hebron  >>>>

 

'Change doesn’t come from the courthouses alone'  >>>

 

Israeli Soldiers Kill One Child, Injure 41 Palestinians, In Gaza  >>>

 

Army Injures Many Palestinians In Kufur Qaddoum  >>>

 

Israeli Soldiers Attack Nonviolent Protesters Marking The Ibrahimi Mosque Massacre  >>>

 

Army Shoots Three Palestinians Near Ramallah  >>>

 

Closed Since 2003; Palestinians Celebrate Reopening Of Bab Al-Rahma Mosque  >>>

 

Army Abducts Dozens Of Palestinians In Jerusalem, Deploys Hundreds Of Soldiers Around Al-Aqsa  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (14 – 20 February 2019)  >>>

 

Gulf leaders praise Israel ties in closed-door meeting  >>>

 

Japan contributes $23 million to UNRWA in support of Palestine refugees  >>>

 

22.  2. 2019



Tamara Nassar Power Suits 20 February 2019


Bahrain’s foreign minister Khalid bin Ahmed Al Khalifa. (US Department of State / Flickr)


Gulf officials showcased their hostility towards Iran and their affection for Israel at the Warsaw conference hosted by US Secretary of State Mike Pompeo last week.
 


Israeli Colonists Attack A School Near Nablus  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct 21 Palestinians In The West Bank  >>>

 

Army Abducts Five Palestinians In Bethlehem  >>>

 

Israeli Colonists Puncture Tires Of Palestinian Cars Near Ramallah  >>>

 

For Third Day, Palestinians Remove Metal Gate at Al-Aqsa  >>>

 

'Change doesn’t come from the courthouses alone'  >>>

 

Israel places prisoner in administrative detention shortly before scheduled release  >>>

 

Finance Minister says public servants’ salaries to be paid on time but not in full  >>>

 

21. 2. 2019

 

Palästina wird keine Steuergelder von Israel annehmen: Abbas  >>>

 

O Sohle mio: Israel soll Stiefel mit Abhörfunktion nach Gaza geliefert haben  >>>

 

PPS- “Army Abducts Eighteen Palestinians In West Bank"  >>>

 

Ashrawi- Israel’s actions in Jerusalem destabilizing a volatile situation  >>>

 

Soldiers Assault A Blind Man in His Home, Near Bethlehem  >>>

 

Israel holds mother of al-Barghouthi brothers in solitary confinement  >>>

 

Israeli demolition leaves 10-member Palestinian family homeless  >>>

 

'Night Confusion' unit organize protests in eastern Gaza  >>>

 

Army To Demolish Homes In Shu’fat  >>>

 

Israel Approves 464 New Colonialist Units In Occupied Jerusalem  >>>

 

UK Signs Trade Continuity Agreement with Palestine  >>>

 

ANC Youth League Affirms Support For BDS  >>>

 

Israeli forces detain 40 Palestinians across West BankFeb. 20, 209  >>>

 

20. 2. 2019

 

Israeli Soldiers Abduct Three Women While Leaving Al-Aqsa Mosque  >>>

 

Army Injures Seven Palestinians In Gaza  >>>

 

Israeli Soldiers Invade Homes, Order Palestinian Out Of His Land, In Hebron  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Sixteen Palestinians In The West Bank  >>>

 

19 Palestinians Injured by Israeli Fire on Sunday  >>>

 

Jewish Canadians deeply divided over Israel, poll finds  >>>

 

19. 2. 2019

 

Palestinian Authority Suspends Pay for Hundreds in Gaza  >>>

 

Video- Slow death for Gaza cancer patients  >>>

 

Economics Minister Denounces Israeli Piracy Of Palestinian Tax Revenue  >>>

 

Visegrad-Gipfel in Israel abgesagt
Es begann mit einem polnisch-israelischen Streit über den Holocaust, jetzt platzt deswegen der ganze Visegrad-Gipfel: Tschechien teilte mit, anstelle eines Treffens der osteuropäischen Staaten gebe es nun bilaterale Treffen in Israel. >>>

 

Israeli Soldiers Abduct An Imam Of A Mosque In Jerusalem  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Four Palestinians, Including One Woman, In Al-Aqsa  >>>

 

VIDEO- Settlers Continue to Terrorize Al-Khalil  >>>

 

60 Settlers Storm Al-Aqsa Mosque  >>>

 

Army Injures Seven Palestinians In Gaza  >>>

 

Israeli Soldiers Bulldoze Palestinian Lands In Nablus And Qalqilia  >>>

 

Jerusalem- Over $55m to be Invested in Old City Settlement Projects  >>>

 

Israeli Forces Raze Ramallah-area Land to Expand Illegal Settlement  >>>

 

18. 2. 2019

 

Israel kürzt Gelder für Autonomiegebiete
Israel will rund 140 Millionen Dollar einbehalten, die für die palästinensischen Autonomiegebiete vorgesehen sind. >>>

 

Israel: Benjamin Netanyahu ernennt Israel Katz zum Außenminister  >>>

 

Mateusz Morawiecki sagt Israel-Reise nach Bemerkung Benjamin Netanyahus ab  >>>

 

"Ich musste weg, um meine Seele zu retten" - Mit "Synonyme" hat am Samstagabend zum ersten Mal in fast 70 Jahren ein israelischer Regisseur die Berlinale gewonnen. Hier erklärt Nadav Lapid, warum er sein Geburtsland fluchtartig verlassen hat. >>>
 

17. 2. 2019

 

On 47th Friday of Great March of Return and Breaking Siege, Israeli Forces Wound 67 Civilians, including 14 Children, 2 Women, 2 Paramedics, and Journalist  >>>

 

Ní Riada Calls on EU to End Funding to Israel  >>>

 

Israeli Soldiers, Navy, Open Fire At Farmers And Fishermen, in Gaza  >>>

 

7 New UN Resolutions against Israel Up for Review in March  >>>

 

UN warns of ongoing humanitarian crisis in Gaza  >>>

 

PCHR- “On International Childhood Cancer Day, Israel and Political Division Deepens Struggle of Children with Cancer in Gaza Strip"  >>>

 

Palestinian demolishes warehouse upon Israeli order  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Four Palestinians In Hebron And Ramallah  >>>

 

Bulldozers Raze Lands Near Nablus  >>>

 

In video - 2 Palestinians injured during clashes in Urif >>>

 

16. 2. 2019

 

Pro-Israel donors spent over $22m on lobbying and contributions in 2018 | US news  >>>

 

Israel Says It Wants ‘War with Iran’ and Is Meeting with Arab Countries to ‘Advance’ It  >>>

 

Holocaust-Äußerungen von Netanyahu: Polen bestellt Israels Botschafterin ein  >>>

 

Nahost-Konferenz in Warschau: Wie Israel gegen Iran Allianzen schmiedet >>>

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002