TÄGLICH NEUE INFORMATIONEN - Donnerstag, 22. Februar 2018 10:39 -  HELFEN     BDS     facebook    LINKS     ARCHIV    THEMEN

 


 

 

Werden Israel und Qatar kooperieren, um Gaza zu retten?  - 16.02. 2018 - Shlomi Eldar - Die letzten Tweets des Nahostgesandten der USA, Jason Greenblatt, haben sehr überrascht. Am 9. Februar zum Beispiel twitterte er über das Leiden der Bewohner des Gazastreifens und die Sorge wegen der Last, die sie unter der Hamasregierung zu tragen haben, und dankte Ägypten für seine Einwilligung den Grenzübergang Rafah in den Gazastreifen zu öffnen, um Menschen und Güter hinein und hinaus zu lassen. Greenblatt behauptete zum ersten Mal – und man kann die Tatsache, dass er für die Trump-Administration spricht, nicht ignorieren - , dass nur Zusammenarbeit von Israel und Qatar Gaza retten werde.

Greenblatt verlinkte eines seiner Tweets mit einem Interview mit Mohammed al-Emadi, dem Leiter des Gaza Wiederaufbau-Komitees von Qatar, der der Associated Press erklärte, "Wenn Ihr in Gaza arbeiten wollt, müsst Ihr es über die Israelis tun". Emadi besuchte den Gazastreifen mehrere Male seit dem Krieg von 2014 zwischen Gaza und Israel. Im März 2015 traf er sich mit Israels Koordinator für die Aktivitäten in den besetzten Gebieten, Generalmajor Yoav Mordechai, um die Durchführung größerer Projekte in Gaza mit Geldern aus Qatar zu erörtern.

Die Idee einer israelisch-qatarischen Zusammenarbeit kam in den letzten Wochen in Washington auf, nachdem Präsident Donald Trump am 15. Januar mit dem Emir von Qatar, Tamim bin Hamad al-Thani gesprochen hatte. Wenige Tage vor diesem Telefongespräch, am 9. Februar, schrieb Trumps Freund und vertrauter Anwalt Alan Dershowitz in einem Artikel vom 12. Februar, der auf der politischen Webseite "The Hill" erschien, er sei gerade von einem Besuch im Emirat zurückgekehrt, bei dem der Emir felsenfest jegliche Unterstützung Qatars für die Hamas abstritten habe. Dershowitz, der Israel seit langem unterstützt, meinte deshalb, Investitionen Qatars in den Wiederaufbau der Infrastruktur in Gaza müsste in Koordination mit Israel durchgeführt werden. Der Artikel lobte Qatar und gab seine Zustimmung trotz der Sanktionen, die die zwei größten Verbündeten der USA in der Region, Saudi Arabien und Ägypten, über den kleinen arabischen Staat verhängt haben.

Die Verbindungen zwischen Qatar und der Hamas waren nie ein Geheimnis. Das Emirat hat das Büro der politischen Bewegung und seinen früheren Führer Khalel Meshal willkommen geheissen und ihm ein freundliches Zuhause geboten; das derzeitige Oberhaupt, Ismail Haniyeh, bezieht sich auf das Emirat als einen eingeschworenen Freund. Der frühere Emir, Hamad bin Khalifa al-Thani, Tamims Vater, besuchte Gaza nach den militärischen Auseinandersetzunmgen zwischen Hamas und Israel 2012 und fuhr in einem schwarzen, von Haniyeh gelenkten Mercedes durch den Gazastreifen und gelobte hunderte Millionen Dollar in Wiederaufbauprojekte zu investieren.

In den letzten Jahren hat Qatar in die Befestigung von Straßen und Wohnungen für junge Paare investiert und andere Infrastrukturprojekte finanziell gefördert. Bei den häufigen Stromunterbrechungen, die den Gazastreifen in den letzten Jahren ins Dunkel gehüllt haben, half Qatar, indem es für Dieseltreibstoff für den Betrieb des einzigen Elekrtizitätswerks Gazas zahlte.

Seit die Araber im Juli 2017 Sanktionen über Qatar verhängten, ist es für es viel schwieriger und komplizierter geworden, Gaza zu helfen. Ägypten lehnt es ab, Güter oder Rohmaterial mit dem Fingerabdruck Qatars in den Gazastreifen durch sein Territorium und durch den Grenzübergang passieren zu lassen. So gesehen hält Ägypten den Schlüssel zur Rettung Gazas aus der humanitären Krise in der Hand, ebenso sehr wie Israel, das seit Hamas an die Macht kam, eine Blockade über den Gazastreifen verhängt. Wenn Ägypten es will, kann es den Gazastreifen zur Welt öffnen. Wenn nicht, schließt es die Tore und lässt Gaza im festen Würgegriff.  >>>

 


Für Benjamin Netanjahu wird es sehr eng - Einer der engsten Vertrauten des israelischen Premiers will als Kronzeuge aussagen.
Hinter den Kulissen beginnt die Suche nach einem Nachfolger. - Pierre Heumann - 21.02.2018 -

Israels Premier Benjamin Netanjahu muss um seine politische Zukunft bangen. Nachdem er während der letzten Monate in mehreren Korruptionsfällen von der Polizei wiederholt verhört worden ist, will jetzt einer seiner engsten Vertrauten als Kronzeuge gegen Netanjahu aussagen: Shlomo Filber, der von Netanjahu zum Generaldirektor des Kommunikationsministeriums ernannt worden war.

Filber hat Netanjahu in den letzten zwei Jahrzehnten begleitet und kennt die Hintergründe des Skandals, der seinen Freund und ehemaligen Chef ins Gefängnis bringen könnte.

Da Netanjahu derzeit in mindestens drei weiteren Korruptionsfällen genannt ist, wird hinter den Kulissen die Frage seiner Nachfolge diskutiert. >>>
 

 

Der oPt Humanitarian Fund füllt die kritische Lücke für 140.000 der am stärksten gefährdeten Palästinenser, die durch die Kürzung der UNRWA-Mittel entstanden ist. - Bericht vom UNO-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten - 20. 2. 2018

Heute hat der Humanitäre Fonds für die besetzten palästinensischen Gebiete (oPt HF) in den nächsten sechs Monaten rund 900.000 US-Dollar für Gesundheits- und Nahrungsmittelhilfe an rund 140.000 Palästinenser, davon fast die Hälfte Kinder, in Dutzenden von Gemeinden im Westjordanland, darunter auch in Ostjerusalem, freigegeben.

Mit dieser Zuweisung werden einige der am stärksten gefährdeten palästinensischen Bewohner im Westjordanland, Beduinen und Hirten, ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen, Frauen und Kinder unterstützt. sagte der amtierende Koordinator für humanitäre Hilfe, Roberto Valent.

Mit diesem Zuschuss unterstützt das oPt HF den Einsatz von sechs medizinischen Teams in 39 Gemeinden, vor allem in Area C, wo sie die medizinische Grundversorgung in mobilen Kliniken übernehmen werden. Die Mittel werden auch für die Verteilung von Nahrungsmitteln an Beduinen und Hirtengemeinschaften verwendet, die als anfällig für Ernährungsunsicherheit eingestuft werden. Auch diese Gemeinden sind von einem gewaltsamen Transfer bedroht. Das Projekt wird vom Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) durchgeführt. Die Lebensmittelkomponente wird gemeinsam mit dem Welternährungsprogramm durchgeführt.

Indem wir diese Maßnahmen unterstützen, stellen wir nicht nur sicher, dass die dringend benötigte Hilfe geleistet wird", sagte Valent, "wir vermeiden einen abrupten Stopp der Dienstleistungen für gefährdete Palästinenser, der wahrscheinlich aufgrund der beispiellosen Haushaltskrise des UNRWA eintreten würde. Der Dringlichkeitsappell des UNRWA für das oPt sieht sich derzeit mit einem Defizit von 123 Millionen US-Dollar konfrontiert.

Der oPt HF ist ein von Belgien, Deutschland, Island, Italien, Malta, Norwegen, Spanien, Schweden, der Schweiz, Spanien, der Türkei und der Schweiz unterstützter Soforthilfefonds, der vom Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) im Namen des Humanitären Koordinators verwaltet wird, um die Durchführung strategischer humanitärer Maßnahmen zu unterstützen, die im Rahmen des Humanitären Reaktionsplans festgelegt wurden, wobei die Flexibilität gewahrt bleibt, Mittel für unvorhergesehene Ereignisse oder besondere Erfordernisse bereitzustellen. - Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten:
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator - View Original

 

20. 2. 2018

 

Des Kaisers neuer Terrorist - 19.02.2018 - Jonathan Ofir - Die israelischen Besatzungsstaatanwälte haben zwei Monate lang hart gearbeitet, wie die Schneider in Hans Christian Andersens Des Kaisers neue Kleider, um für Ahed einen Fall zu schneidern, der sie zu einer Terroristin macht. Es war entschieden worden, dass sie nach ihrer Verhaftung bis zum Ende des Gerichtsverfahrens im Gefängnis bleiben muss, denn sie könnte – Gott bewahre – noch einmal schlagen.

Nachdem sie wegen verschiedener lachhaften Dinge wie "Behinderung eines Soldaten bei der Ausübung seiner Pflichten" angeklagt worden war, sollte ihr Prozess am 31. Januar, ihrem 17. Geburtstag beginnen, wurde aber um eine Woche und dann um eine weitere Woche verschoben. Die Staatanwälte benötigten mehr Zeit, um dieser verblüffenden Rechtssache den letzten unsichtbaren Schliff zu geben.


Schließlich begann der Prozess letzte Woche, und wir dachten, dass wir dabei sein könnten. Aber leider ordnete der Richter nach wenigen Minuten plötzlich an, dass alle Zuschauer außer den Familienangehörigen den Saal zu verlassen hätten, und kündigte an, dass der Prozess hinter verschlossenen Türen weitergehen würde. Er sagte, er handle im besten Interesse einer jugendlichen Angeklagten.

Es war weder im Interesse von Ahed Tamimi noch ihrer Familie. "Das Gericht entschied, was das Beste für das Gericht war und nicht, was gut für Ahed war", sagte Aheds Verteidigerin Gabi Lasky gegenüber Reportern, und dass der Richter versuchen würde, die Welt vom Zuschauen abzuhalten. Der Besatzungsrichter weiß es am besten. Besser als Aheds Eltern, besser als Ahed selbst – was das Beste für Ahed ist. Noch mehr Märchen. [...]

Das Militärgericht denkt also, dass es das Beste für Ahed ist, wenn ihr Fall "im Dunkeln, ohne Zeugen und Kameras" behandelt wird, so wie der israelische Journalist Ben Caspit gemeint hatte, dass es das Beste wäre. Selbstverständlich will das israelische Besatzungsgericht nur das Beste für Ahed. Warum sollten wir das oder eine andere Märchengeschichte nicht glauben?

Aber in der realen Welt soll das israelische Militärrecht, wie der israelische Menschenrechtsanwalt Michael Sfard uns erzählt, "jeden Akt des Widerstands, ob gewaltsam oder gewaltfrei, als kriminell bezeichnen"; das Militärgerichtssystem ist nur ein Zweig einer Besatzungsarmee. "Es geht nicht um Gerechtigkeit", sagte er. "Seine Hauptaufgabe ist es jedem Versuch eines Widerstands Einhalt zu gebieten und die Kontrolle über die Bevölkerung zu verbessern."

Natürlich denkt das Militärgericht, es sei das Beste für Ahed, wenn sie lernt keinen Widerstand zu leisten. Widerstand kann für dich gefährlich sein. Das weiß die israelische Militärbesatzung am besten.

Aheds nächste Verhandlung ist für den 11. März angesetzt. Seit der letzten Verhandlung wartet die Anwältin Lasky noch immer darauf, vom Staatsanwalt Material dieser Rechtssache zu bekommen. Es hat Zeit – die Schneider der Staatsanwaltschaft sind an der Arbeit. Geduld.

Die Militärstaatsanwaltschaft arbeitet hart daran, aus ihrer inhärenten Verdrehung einen "gerechten" Fall zu schneidern, aber der Faden hat keine Substanz, ist unsichtbar. Deshalb müssen sie die Türen des Gerichts schließen, wie in Des Kaisers neue Kleider, bis sie der Welt im letzten Augenblick das endgültige Urteil präsentieren. Ahed wird wohl nicht lebenslänglich bekommen, wie es Bildungsminister Naftali Bennett empfohlen hatte, aber man wird ohne Zweifel versuchen aus ihr eine Verbrecherin zu machen. Die Israelis können die Ohrfeige, die Ahed dem Soldaten gegeben hat, nicht hinnehmen, sie werden "oh" und "ah" sagen, "wie haben gewußt, dass mit ihr etwas nicht stimmt", sie haben das gleich gesehen.

Aber der Fall wird eine ironische Wendung haben. Israel meint, es schneidere den Fall für Ahed – aber es fertigt durchsichtige Kleider für sich selber an. Israel ist der Kaiser, und es wird schließlich am helllichten Tag hinausgehen, und seine lachhafte Unterdrückung der ganzen Welt präsentieren.

Und es wird nur ein kleiner Junge nötig sein, der ruft: "Aber sie haben ja gar nichts an."       Quelle     Übersetzung: K. Nebauer
 

 

 


A plea for Ahed Tamimi’s protection
- Hatim Kanaaneh - The Irish artist Jim Fitzpatrick of Che Guevara black and red portrait fame has done it again: He has painted a minimalist poster of another iconic leader of her people and of a worldwide liberation movement, this time of an oppressed child who had slapped power with her bare truth. When I read his rationale for painting the new portrait I cried. The man’s pacifism, sincerity, and especially his concern for Ahed Tamimi’s life touched me.

Like Jim Fitzpatrick, I am apprehensive about the 17-year-old Ahed’s life. No one really denies the real reason for incarcerating her: to teach a lesson to other Palestinians, especially the children among them. Fitzpatrick is taking the essence of the lesson, regardless in which direction it will be resolved, to its ultimate conclusion. He is saying this is a model for every native and underclass oppressed child in the world. And he knows how meaningful and dangerous that can be:

“Ahed Tamimi, to me, signifies nobility in the face of oppression. This is a kid, a child,” said Fitzpatrick. “I think I would have been petrified. Wherever she’s getting her courage from, there’s a resonance of it echoing across the world. I’m just a part of it. There are organizations doing more than I could do, but I do think the pen—in my case, the brush—is mightier than the sword.” >>>


 



My father came home from prison when I was 7
- Wasan Abu-Baker - Dear Ahed Tamimi, I would like to dedicate this article to you. Sending you love and Solidarity, We Stand with You and with All Palestinian Prisoners.

“If you pull out an olive tree from my land, I’ll plant a hundred olive trees in return” and that’s my heroic motto.

After my father’s release from the Negev prison in 1988, our family, friends, and neighbors had a huge celebration welcoming him home. He spent a few months as a political prisoner in the harsh Negev prison. I was so happy to have him home. As a seven-year old it was terrible to have my father away from us for such a long time. At first, we couldn’t recognize my father with a big beard, and my little sister and brother were scared of the strange man embracing our mother.

Life was mostly normal after that, normal for a Palestinian family resisting occupation that is. Our lives were always interrupted with road closures, demonstrations, targeting of political activists, some of whom were my classmates, neighbors, relatives, and friends, and all kinds of restrictions on Palestinian life. >>>
 

Geisterjagd
Dokumentarfilm Frankreich 2015 | arte
21.02.2018 - 22:45 Uhr

Die Erinnerungen an seine Haft im israelischen Moskobiya-Verhörzentrum lassen den palästinensischen Regisseur Raed Andoni nicht los. Um sie zu verarbeiten, organisiert er ein Casting mit Männern - darunter Schauspieler, Handwerker und Architekten -, die einst wie er in Moskobiya inhaftiert waren. Gemeinsam spielen sie ihre Geschichten nach und schlüpfen dabei mal in die Rolle des Opfers, mal in die des Täters. Die Rekonstruktion der traumatischen Gewalterfahrung bringt lange unterdrückte Gefühle zum Vorschein und ist verstörend und berührend zugleich.


Der Regisseur Raed Andoni weiß nicht, ob seine bruchstückhaften Erinnerungen an die Haft im israelischen Moskobiya-Verhörzentrum real sind oder eingebildet, doch die traumatischen Gedanken lassen ihn nicht los. Per Stellenanzeige sucht er andere ehemalige Insassen - Handwerker, Architekten und Schauspieler -, denen er sein Projekt erläutert: Die erlebte Gewalt im Verhörzentrum in einem Kellergeschoss aus der Erinnerung wieder hochkommen zu lassen und mal in die Rolle der Täter, mal in die der Opfer zu schlüpfen.

Sechs Wochen lang kommen die Männer unterschiedlichen Alters jeden Tag in das Tiefgeschoss, um ihr ehemaliges Gefängnis neu erstehen zu lassen. Während die Zellenwände hochgezogen werden, kommt das Unaussprechliche nach und nach ans Licht. Die ehemaligen Insassen spielen ihre Erlebnisse in Moskobiya nach und lange unterdrückte Gefühle kommen wieder an die Oberfläche.

Anmerkung des Regisseurs Raed Andoni: "Mehr als 40 Prozent der männlichen Palästinenser erleben Verhöre und politische Haft in Israel, oft als junge Erwachsene. Diese Erfahrung wird als psychologisches und gewaltvolles Trauma erlebt. Vor allem aber ist diese Art von Initiationsritus eine Einführung in Dominanz - Dominanz durch andere, Dominanz des Anderen und Selbstdominanz. Die konfliktbehaftete Beziehung zwischen Dominierendem und Dominiertem wiederholt sich immer wieder, auch unter Palästinensern, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Gefängnismauern. Diese Realität wird totgeschwiegen. Der Film entstand aus der Notwendigkeit, erstmals Worte für die Erlebnisse zu finden. Es ging nicht darum, das Gefängnis oder die israelischen Verhörmethoden vollständig und identisch nachzubilden. Stattdessen konnte jeder selbst entscheiden, wie er seine Hafterfahrung lebendig werden lässt: Indem er seine Gefängniszelle nachbaut, in eine fremde Rolle schlüpft oder einfach über die schmerzhaften Erfahrungen spricht. Das Trauma der Folter von einem anderen Blickpunkt aus anzugehen, ist befreiend, zumindest aber kann man dabei einen neuen Teil seiner eigenen Persönlichkeit kennenlernen." >>>
 


Seit 70 Jahren wird von Geheimdiensten ungestraft getötet, entführt und gefoltert.
- Mossad, Shin Bet und die Sonderdienste der israelischen Armee haben mehr als 3.000 gezielte Tötungen durchgeführt, ohne dass die so genannten jüdischen Staatsoberhäupter der internationalen Justiz zur Rechenschaft gezogen wurden, so ein kürzlich erschienenes Buch des israelischen Journalisten Ronen Bergman.

"In" Rise and kill first. Die innere Geschichte der gezielten Attentate Israels ", stütz Ronen Bergman  seine" Enthüllungen "auf tausend Interviews - darunter sechs ehemalige Mossad-Chefs - und auf Dokumente, die man ihm "freundlicherweise zur Einsichtnahme erlaubte". Es enthüllt, dass Israel hinter der Ermordung mehrerer iranischer Wissenschaftler steckt - was jeder vermutete - und suggeriert, dass der Mossad Yasser Arafat getötet hat, dass er aber nicht mehr sagen kann, weil er dies nicht durch militärische Zensur tun durfte, "Gilles Munier veröffentlicht auf seiner Website aus dem IntelNews-Artikel.

Ronen Bergman beschreibt auf mehr als 600 Seiten "die versteckten Attentate auf Israel", genug, um den Mossad auf einer Liste terroristischer Organisationen zu klassifizieren.

Um ihr Gewissen zu stärken, würden die israelischen Mörder nur eine Thora-Lehre interpretieren, die besagt: "Wenn jemand kommt, um dich zu töten, steh früher auf als er, um ihn zu töten! ». Auf religiöser Ebene wird das potentielle Opfer von den zionistischen Rabbinern als jemand betrachtet, der keine Seele hat... also "rechtmäßig" zu töten.

Eine solche Rechtfertigung durch einen muslimischen Ordensmann würde sofort einen Sturm der Islamophobie auslösen, unabhängig davon, ob sie dem Koran entnommen wurde oder nicht. Wenn es um Israel geht: nichts! Kommentatoren fürchten Vorwürfe des Antisemitismus.

Die letzten beiden bekannten Mossad-Operationen sind ein Angriff auf Sidon (Saida) gegen einen hochrangigen Führer der Hamas, und die Entführung eines irakischen Wissenschaftlers auf den Philippinen.

Vollständiger Artikel auf http://www.france-irak-actualite.com/2018/02/depuis-70-ans-les-services-secrets-israeliens-assassinent-enlevent-et-torturent-impunement.html

Von: https://intelnews.org/tag/mohammad-abu-hamza-hamdan/                 Quelle
 


Ex-spy chief claims Palestinian officials worked with CIA to wiretap opponents
- 7. 2. 2018 - Joseph Fitsanakis - Telephones PalestineThe former head of the Palestinian Authority’s spy agency claims that the Palestinian government in the West Bank worked with the United States Central Intelligence Agency to wiretap thousands without court authorization. Tawfiq Tirawi, who headed the Palestinian General Intelligence from its founding in 1994 to 2008, has filed an official complaint against the Palestinian Authority and is calling for a criminal investigation into the alleged wiretaps. The complaint has also been signed by Jawad Obeidat, who is the president of the West Bank’s Bar Association. It is based on a leaked 37-page document that surfaced last month on the social networking application WhatsApp. The document was leaked by an anonymous individual who claims to have worked for a surveillance unit in the Palestinian Preventive Security Service, the Palestinian Authority’s domestic security service. >>>
 



frühere texte UND TAGE finden sie Archiv >>>

 

 

 

 

#########

Kostenlos  ist leider nicht  Kostenfrei
.
 Sponsoren werden gesucht >>>

 

Für Benjamin Netanjahu wird es sehr eng  >>>

 

Abbas ruft die internationale Gemeinschaft zu Hilfe >>>

 

Abbas meets UN Secretary General to discuss peace process, UNRWA   >>>

 

Israeli forces kill two boys in Gaza boundary area >>>

 

Palestinian prisoners boycott Israeli military court  >>>

 

Abbas fordert Konferenz für Palästinenserstaat Israels Uno-Botschafter Danny Danon kommentierte den raschen Abschied des palästinensischen Präsidenten mit dem Vorwurf, Abbas laufe wieder einmal vor einem Dialog davon. Bereits Ende Januar hatte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, Abbas scharf attackiert. Sie warf ihm vor, Trump «beleidigt» zu haben. Für einen Frieden seien «mutige Anführer» >>>

 

`If they wanted to go to the bathroom, in their own home, they needed my permission' >>>

 

Asylum seekers begin hunger strike to protest deportation deadline >>>

 

Israeli Soldiers Demolish A Home, Hair Saloon And A Barn, In Jerusalem >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Two Teens And A Journalist, Injure Many, Near Ramallah >>>

 

PPS- Israeli Soldiers Abduct 21 Palestinians In The West Bank >>>

 

Soldiers Abduct A Child In A Medical Center In Hebron >>>

 

Army Abducts Four Palestinians In Nablus, One In Hebron >>>

 

Palestinian Dies From Wounds Suffered In Gaza Last Friday  >>>

 

Israel Soldiers Abduct Eight Palestinians, Including Children, In Jerusalem And Bethlehem >>>

 

Israeli Soldiers Shoot A Palestinian Man In Jerusalem >>>

 

How the US jailed five innocent Palestinians >>>

 

Israeli police detain five children from Shu’fat refugee camp >>>


21. 2. 2018

 

Palästina fordert Stopp der Blockade um Gazastreifen >>>

 

Ägypten öffnet Grenzübergang zum Gazastreifen für vier Tage >>>

 

Abbas will UN-Vollmitgliedschaft für Palästina   >>>

 

Abbas fordert Konferenz zu Palästinenserstaat bis Mitte des Jahres >>>

 

Abbas at UN urges multilateral peace effort, says PA never rejected talks >>>

 

Israels Polizei nimmt zwei enge Vertraute von Premier Netanjahu fest  >>>

 

Netanjahu- Österreich will Abstimmungsverhalten zu Israel bei Uno ändern >>>



Luxemburg will Palästina vorerst nicht anerkennen
Die Minister wiederholen, dass Luxemburg abwarten will, wie Frankreich vorgehen wird.    >>>

 

Ex-spy chief claims Palestinian officials worked with CIA to wiretap opponents  >>>

 

20. 2. 2018

 

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält heute eine Rede im UN-Sicherheitsrat. Beobachter erwarten, dass er dabei die Vollmitgliedschaft in der Weltorganisation und die Anerkennung eines eigenen Palästinenserstaats fordern wird.    >>>

 

B’Tselem: Israeli army brutally using Dutch dogs to attack Palestinian civilians     >>>

 

Israeli Air Force Fires Missiles Into Palestinian Land In Rafah  >>>

 

PLO Official- “Tel Aviv Provides Allowances to Israelis Who Killed Palestinians" >>>

 

New Bill Allowing Revocation of Residency of Palestinians in East Jerusalem For "Breach of Loyalty" is Illegal    >>>

 

Ashrawi of PLO- Israeli occupation emboldened by Trump’s irresponsible policies  >>>

 

Australia’s flying doctors drop Israeli arms maker Elbit   >>>

 

Air Canada ends contract with Israeli arms firm  >>>

 

Children traumatised when Israeli soldiers raid schools   >>>

 

Israeli Colonists Seriously Injure A Palestinian Man near Al-Aqsa Mosque   >>>

 

Israeli soldiers attack Palestinians planting olive trees    >>>

 

Hundreds of Palestinian prisoners held without trial or charge launch boycott of Israeli courts – Mondoweiss    >>>

 

Tsahal, une bande de chiens enragés   >>>

 

Ahed Tamimi Has A New Supporter - Sarah Silverman – The Forward   >>>

 

Over 125,000 Units Needed to Overcome Gaza Housing Crisis >>>

 

PPS- “Israel Soldiers Abduct Nineteen Palestinians In The West Bank" >>>


 

How international performers are unwittingly brought to settlements  >>>

 

Funerals held for Palestinian teenagers killed by Israel  >>>


19. 2. 2018
 

  Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen  >>>

 

Israel completes watchtower checkpoint at Damascus Gate entrance to Old City >>>

 

Watchtower Checkpoint Completed at Damascus Gate   >>>

 

Israeli Rabbi: We must execute Palestinians    >>>

 

‘Preparing the hearts’ – how the Temple Mount movement works towards their goal of building the Third Temple over the ruins of Al Aqsa    >>>

 

Palestinian mental health professionals in Israel say international conference should not be held in Tel Aviv8   >>>

 

Video: Susiya calls for greater international solidarity to stop demolitions following Israeli high court decision   >>>

 

Hundreds of Palestinian prisoners held without trial or charge launch boycott of Israeli courts   >>>

 

From father to son: How the Palestinian struggle is passed from one generation to the next   >>>

 

Israel makes Palestine one of most dangerous places for children   >>>

 

‘Preparing the hearts’ – how the Temple Mount movement works towards their goal of building the Third Temple over the ruins of Al Aqsa    >>>

 

17. 2. 2018
 


Demonstranten fordern Rücktritt Netanjahus
>>>

 

Zionism’s tailspin: Stark minority of young California Jews are ‘comfortable with idea of Jewish state’    >>>

 

US funding cuts for UNRWA, the legacy of a failed American dream    >>>

 

Un Palestinien lynché par des colons sur l’Esplanade des Mosquées   >>>



We Are All Ahed Tamimi - Truthdig: Expert Reporting, Current News, Provocative Columnists >>>

 

Israeli Soldiers Injure 23 Palestinians In Gaza >>>

 

Soldiers Attack The Weekly Nonviolent Procession In Bil’in >>>

 

Army Injures Twenty-Five Palestinians, Abducts One, Near Nablus >>>

 

‘Preparing the hearts’ – how the Temple Mount movement works towards their goal of building the Third Temple over the ruins of Al Aqsa   >>>

 

16. 2. 2018

 

Milliardendeal: NATO und Israel wollen enger im Rüstungsbereich kooperieren    >>>

 

54 Palestinians died while waiting for Israel to approve their medical permits    >>>



Israel verurteilt palästinensischen Attentäter zu lebenslanger Haft
Lieberman treibt Gesetz zur leichteren Verhängung der Todesstrafe voran >>>

 

Bethlehem- Israel to Open Settler Road, Build New Housing Units >>>



 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002