"Das Palästina Portal"
braucht Sponsoren!

 

Antisemitismus
Atomwaffen in Israel
Aufrufe
Apartheid
Archiv
Besatzung
Betlehem
Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Christen in Palästina
Collagen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Gefangen in Israel
Hebron + die Siedler
Helfen
Hilfe für Gaza
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Kunst + Kultur
Kölner Klagemauer
Kriegsdienstverweigerer
Leiden + Leben
Leserbriefe
Links -  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba - Vertreibung - Landraub
Palästina im Überblick
Personen
Rassismus
Referenten Moderatoren
Recht - Internationales Recht
Soldaten - IDF - Besatzungsarmee
Stimmen für Palästina
Schule Lernen
Siedler + Siedlungen
Sponsoren
Tötungen - Massaker
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zionismus - Antizionismus
Zerstörung -  Krieg - Mord
Weitere Themen

EXTERNE SEITEN

BDS Kampagne
KoPi
publicsolidarity - Videos
Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative
Linksammlung zu Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine
 

#########


#########

NEU ERSCHIENEN

Das unheilvolle Dreieck.
Deutschland, Israel und die Palästinenser

Plädoyer für eine andere Nahostpolitik
Arn Strohmeyer

Mehr über das Buch >>>

 


#########

Viktoria Waltz
Von Basel nach Jerusalem. Ein Crash-Kurs


Mehr über das Buch >>>
 


#########

Dar al Janub Verein für antirassistische und friedenspolitische Initiative

Remapping Palestine
Entwicklung und Absicherung imperialer und neokolonialer Herrschaft am Beispiel Palästinas Teil 1

Mehr über das Buch >>>
 


#########

Helga Baumgarten

Kampf um Palästina
Was wollen Hamas und Fatah?

Mehr zum Buch >>>
 


#########

Belz, Winfried /Bingel, Peter

Israel kontrovers
Eine theologisch-politische Standortbestimmung

Mehr zum Buch >>>
 


#########

Sumaya Farhat-Naser

Im Schatten des Feigenbaums

Mehr zum Buch >>>
 


#########

Mehr zum Buch >>>
 


#########

Palästinensische Kinder und Jugendliche in den Fängen der israelische Militärjustiz

Mehr zur Studie >>>
 


#########


Begleitkatalog zur Wanderausstellung
 "Die Nakba
 Flucht + Vertreibung der Palästinenser 1948


Mehr zum Katalog >>>
 


#########

Wer rettet Israel?
Ein Staat am Scheideweg
Arn Strohmeyer

Mehr zum Buch >>>
 


#########

FELICIA LANGER
MIT LEIB UND SEELE
Autobiographische Notizen


Mehr zum Buch >>>
 


Mehr Bücher >>>
 


Bessere Welt Links
 ... ist ein Internet Verzeichnis und Mitmachportal mit
über 170.000 handverlesenen und gutsortierten Hinweisen
auf Deutsch und Englisch zu globalen Zukunftsthemen:...
Frieden, Umwelt, Menschenrechte, Soziale Gerechtigkeit, Eine Welt, Bildung, Demokratie und Nachhaltigkeit.

Deutsche Links
Israel & Palästina - deutsch

Englisch
Israel & Palestine englisch

Wir sind Kooperationspartner des Alternativen Nobelpreises und z.B. des Internationalen Friedensbüros in Genf.

Gute Links sind uns immer willkommen!

 

 

Donnerstag, 02. Oktober 2014 18:22

Collage zum vergrößern anklicken

Massive Kritik: Ex-Pink-Floyd-Sänger vergleicht Israel mit Nazi-Deutschland - Auf seiner Welttour ließ er auf der Bühne schon einen Schweine-Ballon mit Davidstern von der Decke hängen. Nun steht der ehemalige Sänger von Pink Floyd, Roger Waters, erneut wegen antiisraelischer Äußerungen in der Kritik. - "Die Parallelen zu dem, was in den dreißiger Jahren in Deutschland geschehen ist, sind so offensichtlich": Für einen Vergleich zwischen Israel und Nazi-Deutschland in einem Interview wird der ehemalige Frontmann von Pink Floyd, Roger Waters, von jüdischen Organisationen scharf angegangen. Mit einem offenen Brief antwortete Rabbi Shmuley Boteach im "New Yorker Observer" nun auf die Äußerungen des Musikers: "Dass Sie die Unverfrorenheit haben, Juden mit den Monstern zu vergleichen, von denen sie ermordet wurden, zeigt, dass Sie keinen Anstand haben, kein Herz und keine Seele." Waters gilt schon seit langem als Unterstützer Palästinas und scharfer Kritiker Israels. So verteidigte er mehrfach, andere Künstler zum Israel-Boykott aufgerufen zu haben. >>>



An open letter from Roger Waters
- 1. August 2013 - There has been some comment on the Internet about the Wall Show in Belgium to which I feel I should respond. One Alon Onfus Asif, an Israeli living in Belgium, came to The Wall show in Belgium last week and being an observant sort of chap Alon noticed a Star of David on the Pig that is destroyed by the audience at the end of the show. Then Alon dutifully videoed our Pig on his phone, posted this video, and alerted Israeli Daily, Yediot Ahronot. This story was duly picked up by the ever watchful Rabbi Abraham Cooper, Dean of the Simon Wiesenthal Center and the entirely predictable resulting rant is attached here:
http://www.algemeiner.com/2013/07/24/massive-pig-balloon-at-roger-waters-concert-features-star-of-david-video/.

Often I can ignore these attacks but Rabbi Cooper’s accusations, are so wild and bigoted they demand a response.

Dear Rabbi Cooper, I hold your outburst to be inflammatory and un-helpful and would suggest it can only impede progress towards peace and understanding between people. It is also extremely insulting to me personally in that you accuse me of being ‘Anti Semitic’, ‘A Jew Hater’ and ‘Nazi Sympathizer’

I have three specific points to make:
1). Your use of the adjective “ANTI-SEMITIC”.

First I direct you to an announcement by ‘The Anti Defamation League’ an American organization, who’s declared aim is to defend Jewish people and Judaism from attack. They recently said.

“While we wish that Mr. Waters would have avoided using the Star of David, we believe there is no anti-Semitic intent here.”

I should point out that in the show, I also use the Crucifix, the Crescent and Star, the Hammer and Sickle, the Shell Oil Logo and The McDonald’s Sign, a Dollar Sign and a Mercedes sign.

2). JEW-HATING? I have many very close Jewish friends, one of whom, interestingly enough, is the nephew of the late Simon Wiesenthal. I am proud of that association; Simon Wiesenthal was a great man. Also I have two grandsons who, I love more than life itself, their Mother, my daughter in law, is Jewish and so, in consequence, I’m told, are they.

3). NAZI? Not only did my father, 2nd Lieutenant Eric Fletcher Waters, die in Italy on February 18th 1944 fighting the Nazis, but I was brought up in post war England where I received the most thorough education on the subject of Nazism and where I was spared no horrific detail of the heinous crimes committed in the name of that most foul ideology. I remember my mother’s friends Claudette and Maria, I remember their tattoos, they where survivors, two of the lucky ones.

My Mother spent the whole of the rest of her life, involved politically to make sure the future for her children and grandchildren, in fact for everyone’s children and grandchildren, black, white, Gentile, Jew, Latino, Asian, Muslim, Hindu, Buddhist, et al, had no Sword of Damocles in the form of the despised Nazi Creed hanging over their heads.

I for my part, as best I can, have continued along my parent’s path. At the age of nearly 70, in the spirit of my Father and Mother and all they did, I have stood my ground, as best I can, in defense of Mistress Liberty.

The Wall Show, so lamely attacked by you, is many things. It is thoughtful, life affirming, ecumenical, humane, loving, anti war, anti colonial, pro universal access to the law, pro liberty, pro collaboration, pro dialogue, pro peace, anti authoritarian, anti fascist, anti apartheid, anti dogma, international in spirit, musical and satirical.

It is not. ANTI-SEMITIC or PRO NAZI

I have often come under attack by the pro Israel lobby because of my support for BDS, (Boycott, Divestment and Sanctions) which I won't go into here, anyone interested can access a speech I made at The United Nations on the 29th November last year.

However I will say this, in a functioning theocracy it is almost inevitable that the symbol of the religion becomes confused with the symbol of the state, in this case the State of Israel, a state that operates Apartheid both within its own borders and also in the territories it has occupied and colonized since 1967.

Like it or not, the Star of David represents Israel and its policies and is legitimately subject to any and all forms of non violent protest. To peacefully protest against Israel’s racist domestic and foreign policies is NOT ANTI-SEMITIC. Your contention that because I criticize the Policies of the Israeli government I should be lumped in with the Muslim Brotherhood is risible, and again a personal affront. I have spent my whole adult life advocating separation of church and state.

At every Wall Show I invite 20 vets from whatever country we are in backstage at half time to meet, exchange handshakes and good wishes and mementos. At one show, a year or so ago, an older vet, Vietnam era, at a guess, blocked my exit, he put out his hand which I took, he did not let go, he looked me in the eyes and he said " Your Father would be proud of you."

Tears burn my eyes.

The Wall is reaching out to you and all the other Rabbi Cooper’s out there. Come to the show! Love Roger

P.S. - For the sake of some perspective. The inflatable pig that so offended young Alon has appeared at every Wall Show since September 2010, some 193 shows, yours is the first complaint. Also the pig in question represents evil, and more specifically the evil of errant government. We make a gift of this symbol of repression to the audience at the end of every show and the people always do the right thing. They destroy it.
Quelle facebook

 

Roger Waters In Russell Tribunal on Palestine


 

Russell Tribunal on Palestine - European Parliament



Roger Waters ab Minute 5:40

Palästina will UN-Sicherheitsrat einschalten - Palästina wird für „Entscheidungsentwurf zur Beendigung der Besetzung“ den UN-Sicherheitsrat einschalten. Das erklärte der palästinensische Außenminister Riyad al Maliki bei einer Pressekonferenz in Ramallah. Der Entwurf werde im Oktober dem UN-Sicherheitsrat vorgelegt werden.

Jordanien, das einzige arabische Land im UN-Sicherheitsrat, werde stellvertretenden für Palästina den Entwurf einreichen. Der Entwurf sei bereits mit den arabischen Ländern bei den Vereinten Nationen bewertet und einige Änderungen vorgenommen worden. >>>

Obama mahnt Netanjahu - Status quo nicht hinnehmbar - Israelischer Ministerpräsident zu Gast im Weißen Haus - Washington - US-Präsident Barack Obama hat den israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu erneut zu einer Friedenslösung mit den Palästinensern gemahnt. Der "Status quo" im Nahost-Konflikt sei nicht hinnehmbar, sagte Obama am Mittwoch vor einem Gespräch mit Netanyahu im Weißen Haus. >>>

 

Netanjahu-Besuch: Obama sichert Israel "felsenfeste" Unterstützung zu - Ihr persönliches Verhältnis gilt als angespannt - aber die Verbindungen ihrer Länder gehen tief: US-Präsident Obama hat beim Besuch des israelischen Regierungschefs Netanjahu den "unzerbrechlichen Bund" zwischen beiden Staaten betont. >>>

#########Gutes neues Jahr – Shana Tova - Die Neujahrsausgabe von Markerweek, ein online Ableger von Haaretz, widmete sich den Konflikten vieler jungen Israelis, ob sie ihr Leben in Israel aufbauen, oder ob sie auswandern sollen, in die USA oder nach Europa; ob sie sich von der Familie und der lokalen Kultur entfernen sollen, zugunsten einer westlichen Lebensqualität. Die Rede von Benjamin Netanjahu vor der UN-Vollversammlung lieferte ihnen wenige Gründe zu bleiben. Netanjahu schilderte Israel als die Speerspitze der westlichen Kultur, die sich gegen den radikalen islamischen Einfluss wehrt, als einen Staat, der auf ewig verurteilt ist Krieg zu führen.

Netanjahu blickt um sich und sieht die neuen Nazis, bei der Hamas, im Iran, die für das jüdische Volk einen neuen Holocaust ausdenken. Sogar der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas, ist in seinen Augen ein Nazi, der Israel „Judenrein“ sehen will und der Westen ist vom Antisemitismus befallen und Heuchelei und würden Israel lieben heute als morgen dem Iran überlassen.

Netanjahu hat kein Interesse zu einer Vereinbarung mit den Palästinensern zu kommen, er leugnet die Existenz einer Besatzung und ist eh nicht bereit sich aus der Westbank zurückzuziehen. Wer Frieden haben will, soll ihn in Abu Dabi oder Kairo suchen, nicht in Jerusalem oder Ramahla. Sogar Abbas, der mit seiner Rede die nationalen Traumen erweckte und sie mit Übertreibungen einwickelte, machte einen machbaren Vorschlag und nicht nur Verzweiflung und Ohnmacht. >>>

UNO bestätigt, dass im Gazastreifen alle Kinder traumatisiert sind - Der UN-Sonderberichterstatter für die seit 1967 besetzten palästinensischen Gebiete, Makarim Wibisono, zeigte sich am vergangenen Montag (20.09.) alarmiert über den hohen Preis, den die palästinensischen Zivilisten infolge der letzten, 50 Tage (6. Juli bis 26. August) dauernden Attacke auf den Gazstreifen zu zahlen haben und betonte, dass alle Kinder traumatisiert seien.

Nach Abschluss seiner ersten Mission in Gaza wies Wibisono darauf hin, dass der Konflikt 1.479 tote Zivilisten, darunter 506 Kinder, sowie 11.231 Verletzte einschließlich 3.436 Kinder hinterlassen hat, von denen "viele ein Leben lang behindert sein werden", wie die UNO informierte.

Der Sonderberichterstatter betonte, dass zehntausende Kinder mit dem Trauma leben müssen, dass Familienmitglieder, Freunde und Nachbarn vor ihren Augen getötet wurden. "Das wirft ernsthafte Fragen nach möglichen Verletzungen des internationalen humanitären Rechts und der Menschenrechte auf", sagte er. Er betonte, dass es kein Kind im Gazastreifen gebe, das nicht von dem letzten Konflikt betroffen worden wäre. "Sie leiden zur Zeit unter Bettnässen, Schlafstörungen und Albträumen, haben den Appetit verloren, und in den Schulen sieht man bei den Schülern ein agrressiveres Verhalten." Wibisono bezeichnete die Rechtfertigung Israels mit seiner Selbstverteidigung für den militärischen Angriff auf eine besetztes Volk, das unter einer als "illegal betrach-teten" Blockade lebt, als "unhaltbar"."In einer Bevölkerung von 1,8 Millionen, von der die Hälfte jünger als 18 Jahren ist, ist das wirklich eine Tragödie, die noch in den kommenden Generationen zu spüren sein wird", fügte er hinzu. Auch sagte er, im Gazastreifen gebe es an die 7.000 nicht explodierte Sprengkörper, was für die Menschen dort eine ernste Bedrohung darstelle. 

60.000 Flüchtlinge
Wibisono betonte, dass in den 50 Tagen eines "schonungslosen Bombardements" insgesamt 228 Schulen im Gazastreifen beschädigt worden sind, von denen 26 komplett zerstört oder so schwer beschädigt sind, dass eine Reparatur nicht mehr möglich ist. Außerdem lebten etwa 60.000 in 29 Zufluchtssheltern; (Wibisono) hielt die vorübergehende Unterbringung dieser Menschen vor dem nahenden Winter für dringend notwendig.

Fachleute aus dem Gesundheitsbereich informierten Wibisono von dem ernsten Mangel an Medikamenten und Ausrüstung und drückten ihre Frustration darüber aus, dass sie ihre Arbeit wegen des Strommangel nicht richtig weiterführen können. (Wibisono) sagte eindringlich, "Israel müsse unverzüglich die seit 7 Jahren zu Land, zur See und im Luftraum bestehende Blockade des Gazastreifens aufheben und dringend die Einfuhr des notwendigen Materials für den Wiederaufbau und die Erholung des Gazastreifens erlauben". Wibisono zeigte sich außerdem besorgt über die Verschlechterung der Menschenrechtslage im Westjordanland einschließlich Ost-Jerusalem durch den exzessiven Gebrauch von Gewalt durch die israelischen Sicherheitskräfte bei Demonstrationen und Zusammenstößen in den letzten Monaten.

Wibisono traf bei seinem Besuch in der Region mit Funktionären, Vertretern der Zivilgesellschaft, Verteidigern der Menschenrechte und Opfern und anderen Gruppen in Amman und Kairo zusammen und hielt Videokonferenzen mit Vertretern des Gazastreifens, da Israel ihm die Einreise in die besetzten palästinensischen Gebiete nicht erlaubt. Der UN-Sonderberichterstatter wird bei der 28. Versammlung des Menschenrechtsrates im kommenden März einen kompletten Bericht mit seinen Schlußfolgerungen und Empfehlungen vorlegen. Quelle: www.rebelion.org/noticia.php?id=190261&titular=la-onu-afirma-que-todos-los-ni%F1os-de-gaza-tienen-traumas-tras-el-ataque-de  - Übersetzung aus dem Spanischen: K. Nebauer   

Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e.V. - Pressemitteilung - DPG kritisiert DIG-Präsident Reinhold Robbe - Seit Jahren beobachtet die Deutsch-Palästinensische Gesellschaft (DPG) die an Staatsräson grenzende Haltung des Präsidenten der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG), Reinhold Robbe, und seine schützende Hand über Israels völkerrechtswidrige Politik. Robbe scheut nicht einmal davor seinen Genossen Rainer Arnold heftig zu kritisieren und als „unprofessionell“ zu diffamieren.

Nicht nur der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold sieht die radikalen Kräfte auf beiden Seiten als Hindernis für den Frieden und Antreiber des Nahost-
Konfliktes, sondern auch mittlerweile USA-Politiker, kritische Israelis sowie jüdische Bürger auf der ganzen Welt.

In der berechtigten Kritik an der starren Haltung des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, der auf Druck der rechtradikalen Kräfte, einen von der Weltgemeinschaft vorgesehnen Staat Palästina torpediert und vorlaufend jüdische Siedlungen auf palästinensischen Land bauen lässt, sieht Robbe einen dogmatischen Tabubruch. Dadurch sorgt Robbe weiterhin für eine kritiklose und blinde Gefolgschaft einer selbst für den Staat Israel schädigende Politik.

Die DPG fordert den DIG-Präsidenten auf, sich einer öffentlichen Diskussion mit der DPG auf Augenhöhe zu stellen. i.A. Nazih Musharbash

In Silwan, the settlers are winning - big time - Seven years of struggle and Silwan’s residents can’t claim even one tangible and clear victory. Not one home has been returned to its original residents, not one settler has left and the police and Israeli authorities continue to target Palestinian residents. - Yonathan Mizrachi - The East Jerusalem neighborhood of Silwan got its first-ever community center, Madaa, in October 2007. At the same time, a diverse group of activists, primarily Jerusalemites, began a number of types of actions and struggles for the future of the village of Silwan and, it must be said, for the future of the entire region. Among others, our organization — Emek Shaveh, a group of archeologists whose activities primarily focus on settler organization Elad’s use of the “City of David” archaeological site — came into existence. Over the years, different groups of Israelis appeared and were active in the village for various periods. All of the Israeli organizations included tours for the wider public, and legal and activist struggles against settlers and in cooperation with the Palestinian residents >>>

Israel's Left forgot what dissent really means - Dahlia Scheindlin - Dissent means going against the majority when you believe the majority is wrong — and not just to be contrary. That means being unpopular almost by definition; the majority will never send us flowers. My colleague Mairav Zonszein has written an eloquent piece in The New York Times decrying the state of dissent in Israel, lamenting the persecutions and constraints on those who criticized the latest Gaza war from the left. She points to a number of disgraceful examples. The article has generated debate, as observed here. However, much of it breaks down along disappointingly predictable lines: those further to the right, such as Tablet Magazine, attack her observations; those on the far left, like Mondoweiss, defend her. The Right rolls out the knee-jerk defense of everything Israeli: lumping the falsehood of the accusation that Israel stifles dissent right along with the falsehood of any culpability for Israel in the conflict at all. >>>

Excerpts on Palestine from Speeches Delivered at UN General Assembly -  As the UN General Assembly’s 69th session continues with the general debate for the sixth day, leaders from across the world stressed that solving the Palestinian issue will certainly advance peace to the region.

Following are quotes by some of the world leaders addressing the UN General Assembly on the Palestinian issue: - Minister of State for Foreign Affairs Yousef Bin Al-Alawi Bin Abdulla, Sultanate of Oman - 'The Middle East is going through a difficult phase as it grapples with several crises in the lack of international consensus. We think that the general situation in the Middle East requires a unified position to solve these crises, the most immediate of which is the Palestinian question, which, without doubt, lies at the center of conflicts in the region. We have noticed that while the Palestinians have shown willingness to enter into a genuine partnership in peace with Israel based on the concept of two states living side by side in peace, Israel has not shown any responsible cooperation as it continues to resort to military force as a tool to achieve its security. >>>

VIDEO - Jews Against Genocide: Blood bucket challenge at Yad Vashem - Jews Against Genocide held memorials for the victims of Israel’s recent genocidal attack on Gaza during which the speakers poured buckets of blood like liquid over themselves at Yad Vashem holocaust museum in Jerusalem, the US embassy in Tel Aviv, The Israeli Supreme court in Jerusalem, The Israeli military radio station in Tel Aviv, and at the Knesset, the Israeli parliament in Jerusalem. International chapters of Jews Against Genocide chapters are planning similar actions at Israeli embassies around the world. Inspired by the calls issued by Gazan civil society and by Ohio University student senate president Megan Merzak, Jews Against Genocide (JAG) have taken on the blood bucket challenge. >>>

1. 10. 2014

Netanyahu at the UN: Political Distortedness and Hypocrisy at its Best - Dr. Ludwig Watzal - On behalf of the people of Israel, Prime Minister Binyamin Netanyahu delivered one his usual political distorted sermons to the UN General Assembly. "The people of Israel pray for peace", said Netanyahu to an almost empty auditorium. Just after the "most moral army in the world" (Ehud Barak) slaughtered 2140 Palestinians, 80 per cent civilians, ravaged the infrastructure of the Gaza Strip, made several hundred of thousands people homeless, and on top of it, the Israeli government wants to investigate its own war crimes! This is Chutzpah Israeli style. The Islamists wants do dominate the world. This cancer have to be removed, said the Prime Minister. "ISIS and Hamas are branches of the same poisonous creed." Hamas shares its global ambitions of his fellow Islamists. When it comes to their ultimate goals "Hamas is ISIS and ISIS is Hamas." All the different Islamists groups share the same fanatical ideology, so Netanyahu. Why has Netanyahu lost no word on the creation of ISIS by the CIA, the Pentagon, Saudi Arabia, Qatar and Turkey? Why didn't he mention Israel's role in the creation of Hamas as a counterpart to the PLO? >>>        Auch hier ######### >>>

 

Israels Premier vor der Uno: Netanjahu setzt Hamas mit IS gleich - Israels Regierungschef Netanjahu vor der Uno: "Äste desselben giftigen Baumes" - Israels Premier Netanjahu hat vor der Uno-Vollversammlung gesprochen. Die Kurzfassung seiner Rede: Die Hamas ist wie der "Islamische Staat", beide sind wie die Nazis. Ein Ende der Besatzung der palästinensischen Gebiete ist daher nicht in Sicht. New York - Eine Zeichnung hatte Benjamin Netanjahu diesmal nicht dabei, als er vor der Uno-Generalversammlung redete. Vor zwei Jahren zeigte der israelische Premier das Schaubild einer Bombe, als er vor den Vereinten Nationen redete. Er wollte damals vor der Gefahr einer iranischen Atombombe warnen. . >>>

Collage zum vergrößern anklicken

Dr. Mustafa Barghouti: Netanyahu’s fascist speech at UN puts nail in coffin of negotiations  - Benjamin Netanyahu’s speech at the United Nation’s New York City headquarters on Monday revealed Israel’s true intentions to liquidate the Palestinian cause and its attempt to circumvent it by calling for the normalization of relations with Arab countries while outright ignoring the Palestinian issue, according to Dr. Mustafa Barghouti, Secretary General of the Palestinian Initiative. At a press conference in Ramallah Monday evening Barghouti said that Netanyahu’s “fascist, aggressive and fierce” speech was “full of lies and fabrications and an attempt to mislead.” He added that Netanyahu had blatantly ignored the Palestinian issue as a whole, completely rejecting Israel’s withdrawal from the occupied Palestinian territories and the establishment of an independent Palestinian state.  Barghouti added that Netanyahu’s speech attempted to do away with the humanitarian values of the Palestinian people, and instead tried to rebrand them as another version of the Islamic State militants currently reaping havoc across much of Iraq and Syria. In drawing connections between Hamas and Islamic State militants, Barghouti argued, Netanyahu attempted “to justify the war crimes committed by the [Israeli] army” in the Gaza Strip throughout this summer’s Operation Protective Edge. >>>

 

Reaktion Libermans auf Äußerungen von Mahmud Abbas - Der zionistische Außenminister hat die Legitimation der Palästinensischen Autonomiebehörde in Frage gestellt und behauptet, dass Mahmud Abbas nicht der legitime Vertreter der palästinensischen Bevölkerung sei >>>

 

Palestinian official likens Netanyahu to IS leader -  A senior Palestinian official on Tuesday likened Benjamin Netanyahu to the leader of the Islamic State group, after the Israeli prime minister compared Hamas to the organization. "Netanyahu is trying to disseminate fear of the Islamic State led by Abu Bakr al-Baghdadi, but Netanyahu forgets that he himself leads the Jewish state," said Saeb Erekat, the PLO's chief negotiator in peace talks with Israel. "He wants us to call Israel the Jewish state and supports terrorist settlers who kill, destroy and burn mosques and churches... like Baghdadi's men kill and terrorize," Erekat told. Addressing the UN General Assembly on Monday, Netanyahu compared Israel's battle against Hamas to that of the US-led one against the brutal IS militants in Iraq and Syria. With his speech at the United Nations, "Netanyahu finally closed the door on progress towards a two-state solution within the 1967 borders and rejected any serious political solution" in the peace talks, said Erekat. >>>



Why ISIS is Israel's key ally in stopping the creation of a Palestinian state - Jonathan Cook - What is Israel's real goal in tarring all Palestinians as bloodthirsty Islamic extremists by equating resistance to Israeli occupation to ISIS? - Addressing the United Nations on 29 September 2014, Benjamin Netanyahu, the Israeli Prime Minister, brushed aside criticism of his country’s 50-day bombardment of Gaza, which killed 2,139 Palestinians, most of them civilians, including 490 children, equating it with the current US-led aerial strikes against terrorists of the self-declared Islamic State. There is no differentiating between Isis and Hamas, said Netanyahu, "They are branches of the same poisonous tree. When it comes to its ultimate goals, Hamas is Isis, and Isis is Hamas." AN IMAGE speaks a thousand words – and that is presumably what Israel’s supporters hoped for with their latest ad in the New York Times. >>>

 

PLO official says Netanyahu speech full of `hate language and slander` - Tovah Lazaroff -  "Netanyahu has lost touch with reality, particularly in refusing to acknowledge the fact of the occupation itself or the actions of the Israeli army of occupation in committing massacres and war crimes,” Hanan Ashrawi said. She charged that Netanyahu had turned to the Arab world instead of accepting a two-state solution on the pre-1967 lines to buy “more time to create facts that will destroy the chances of peace for the foreseeable future.”  >>>

 

Also after harsh words, Abbas remains partner - Gush Shalom press release - The occupation stalwarts and champions of settlement construction have today burst out in a mighty chorus, shouting ‘Abbas is not a partner!’ From their point of view, they are right. Abbas is certainly not a partner for those who seek to perpetuate military rule over the Occupied Territories, to build and expand settlements and to imprison the Palestinians in tiny enclaves. To those who have such intentions and plans, there is no Palestinian partner and never will be. >>>
 


Accusing Israel of ‘genocide’: Major fail - Larry Derfner - And deservedly so, because it’s a false accusation. This is not how to fight the occupation, this is how to help strengthen it. - Mahmoud Abbas’ speech last Friday at the United Nations General Assembly gave the highest-profile-ever exposure to the accusation, popular among anti-Zionists, that Israel practices “genocide” against the Palestinians, and that the war in Gaza was a genocidal one. That’s the highlight of the speech that was picked for the headline in any number of major international news outlets; in Israel the speech is already known, and will be forever, as Abbas’ “genocide speech.” That one word seems to have overshadowed everything else he said at the UN podium, which is a pity, because his basic message – that 21 years of internationally-sponsored peace negotiations have screwed the Palestinians, and they will stand for no more – is right and true, and must be heard, in exactly the furious, combative tone he adopted. >>>

 

Text of Prime Minister Netanyahu`s 2014 UN speech >>>
Text of Palestinian Authority President Abbas' address to the UN General Assembly in New York >>>

Zwangsräumungen und Eigentumsverletzungen im besetzten Jerusalem - Nur zwei Tage nachdem der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu auf dem UN-Podium stand und von seinem Wunsch nach Frieden sprach, haben Siedler unter dem Schutz der israelischen Besatzungstruppen sieben palästinensische Häuser in der Nähe von Silwan, im besetzten Ost-Jerusalem, gewaltsam gestürmt und für sich beschlagnahmt. Die sieben palästinensischen Familien wurden trotz ihres Protestes und ohne Möglichkeit des Widerspruches einfach aus ihren Häusern geworfen und sind nun obdachlos. Das ist die Realität der täglichen Besatzung. >>>


Israeli settlers `occupy 23 homes` in East Jerusalem neighborhood - Ma`an - Israeli settlers early Tuesday occupied 23 houses in the Palestinian neighborhood of Silwan south of the Old City of Jerusalem, a local information center said. Wadi Hilweh Information Center said in a statement that "settlers of the Elad (Ir David) Association" stormed Silwan at 1:30 a.m. escorted by Israeli soldiers and forcibly evicted the residents >>>

Saeb Erekat: Today`s evictions in East Jerusalem reaffirm what Netanyahu said yesterday at the UN - Ashraf B Khatib - PLO, Negotations Affairs Dept. - This morning, illegal Israeli settlers protected by occupation forces entered seven apartment buildings in the neighborhood of Silwan. Palestinian families were left homeless. “By denying the occupation and providing settlers a ‘divine right’ to continue their daily attacks against Palestinians, Mr. Netanyahu simply endorsed the acts of those extremists who have never been as much supported by an Israeli government as now >>>

Collage zum vergrößern anklicken

Botschafterin Dr. Daibes gratuliert zum 10-jährigen Stiftungsjubiläum - Die Stiftung Begegnung. Deutsch-Palästinensisches Jugendwerk in Gütersloh feierte am 07. September ihr 10-jähriges Bestehen. In ihrer Rede sprach die Botschafterin ihren Dank für das Engagement der Stiftungsgründer aus und betonte die besondere Bedeutung dieser Initiative. Die Tätigkeit der Stiftungsmitglieder leiste einen wichtigen Beitrag dazu, dass Brücken vom Verstehen zum Verändern gebaut werden, so die Botschafterin. Gegründet im Juni 2004 setzte sich die Stiftung zum Ziel, einen Beitrag zur Völkerverständigung zu leisten und Brücken zwischen deutschen und palästinensischen Jugendlichen zu bauen. >>>

Nachdem Veolia Angebote aus Großbritannien, SChweden, Irland und USA für ca.24 Milliarden US Dollar zurückziehen musste, verweigert jetzt auch Kuwait -Stadt jegliche Zusammenarbeit mit dem Konzern. Die Veolia-Direktion bestätigte, dass die BDS-Kampagne großen Einfluss auf die Firmenpolitik hatte und, dass sie keinen Wert mehr auf Wasser-, Abfall- und Energiegeschäfte in Israel legt. Ihre Anteile an Gesllschaften mit Buslinien in den illegalen Siedlungen hatte der Konzern schon früher verkauft. http://www.politis.fr/Victoire-BDS-...  Übersetzung und Zusammenfassung G. Nehls

Mit 60 Jahren noch jugendlich - Abraham Melzer - „Mein Name ist Evelyn Hecht-Galinski, ich bin die Tochter des ehemaligen Zentralratsvorsitzenden Heinz …" So pflegte sich EHG viele Jahre vorzustellen und Henryk M Broder pflegte darauf zu antworten: "Ja, und das ist auch schon alles, was Sie sind: die Tochter!"

 Collage zum vergrößern anklicken

Diese Zeiten sind nun für EHG vorbei. Kaum einer kennt noch ihren Vater und außer Broder und einige wenige (u.a. auch ich) fragen alle: „Heinz wer“? Es ist also an der Zeit, eine eigene Story und Legende aufzubauen und Evelyn strickt schon lange daran. Da kam es gelegen, dass sie just am 28.09.2014 den Kölner Karl (Marx) Preis erhielt, für „engagierte Literatur und Publizistik“. Die "Neue Rheinische Zeitung" schreibt dazu: „Im Gegensatz zum Aachener Karlspreis und dem Friedensnobelpreis findet der Kölner Karls-Preis in den Mainstream-Medien so gut wie keine Aufmerksamkeit. Und so ist es auch gekommen. Kaum eine Zeitung hat darüber geschrieben oder auch nur erwähnt. Nur wenige Artikel erschienen, um gegen das allgemeine Schweigen anzukämpfen.

 Nun versucht man noch zu Lebzeiten, aus EHG eine Ikone zu machen, die auf uns alle spöttisch herablassend blickt und von uns allen Verehrung und Bewunderung erwartet.


Es beschäftigt sie offensichtlich mehr als alle denken, dass Felicia Langer eine solche Ikone ist, wo sie doch die Tochter von Heinz Galinski ist. Deshalb muss ihre Legende so früh wie möglich anfangen. Obwohl man von ihr erst seit kaum einen Jahrzehnt weiß und obwohl sie zu Lebzeiten ihres Vaters ziemlich stumm war, zumindest findet man keine Quellen für irgendwelche Proteste gegen Israel oder gegen ihren Vater, der 1992 gestorben ist. Nun wollen uns ihre Biographen erzählen, dass sie sich schon im jugendlichen Alter  zum Palästinakonflikt geäußert habe. Während also Felicia Langer zahllose verfolgte und geschädigte Palästinenser vor israelischen Militärgerichten verteidigt hat, viele von ihnen umsonst, während ich in den letzten 45 Jahren zahllose Bücher zum Nahost-Konflikt herausgab, darunter zahlreiche Klassiker, die noch heute nachgedruckt werden, wirkte EHG offensichtlich im Verborgenen und ist erst als reife, erwachsene und ältere Frau auf der Bühne der „Palästina Solidarität“ aufgetreten. Sie kam, sah und wollte sofort siegen. Aber es kam anders. EHG ist ehrgeizig und hartnäckig, ruhmsüchtig und eitel. Am 28.09.2014 war es die Verleihung eines Preises, den kaum jemand unter uns kennt, durch den sie in die Schlagzeilen katapultiert werden wollte. Es kam wieder anders. >>>

 

Kölner Karlspreis Verleihung >>>
Dokumentation - Kann man glaubhaft unsolidarisch solidarisch sein? - Das Beispiel Evelyn Hecht-Galinski  >>>

DIE MELDUNGEN DES gestrige Tages  + ALLE  andere  FINDEN SIE  im  Archiv

Texte

Hilfe für Gaza

Aktuelle  Nachrichten

Israels Parlamentschef kritisiert Österreichs Beziehung mit dem Iran 

Israel Illegally Confiscates Five Dunams For Settlement Road

Israel Starts Planning Phase For New Units In East Jerusalem Settlement

Israeli Military Officer- Upcoming War on Gaza Will Be Even Greater

Israeli Military Invades Gaza, Opens Fire On Farms, Homes

Bennet Says Taking Over Palestinian Houses a "Historic Achievement"

Palestinian Injured In Jenin

Army Invades Village Near Hebron

Arab League Calls On US Not To Veto Palestinian Bid

Media Youth Assembly- 9 Violations Against Palestinian Journalists in September

1. 10. 2014

US-Präsident Barack Obama hat den israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu zu einer Friedenslösung mit den Palästinensern ermahnt. Die Situation im Nahost-Konflikt sei nicht hinnehmbar, sagte Obama – und spricht gleichzeitig von einem "unzerbrechlichen Bund" zwischen den USA und Israel.
 

Obama mahnt Netanjahu - Status quo nicht hinnehmbar
 

Obama warns Israel Mid-East 'status quo' must change


Netanjahu-Besuch: Obama sichert Israel "felsenfeste" Unterstützung zu

Mahmud Abbas gibt Bedingungen für Verhandlungen mit Israel bekannt

Israeli forces shot tear gas and live ammunition inside the village of Ni’lin

Violence and detention of children in Hebron

Water Authority, World Bank Sign $ 11.7m Agreement on Water Resources

The month in photos- Building Gaza anew

Video testimony- Tariq Abu Khdeir, mother Suha speak

Army Kidnaps 10 Palestinians In West Bank

New Book- “The Vanunu Legend- Israel’s Nuclear Whistleblower’s Struggle for Freedom”

Palästina bereitet sich auf Ende der israelischen Besatzung vor

Hundreds of Israeli Settlers Invade Al Aqsa Mosque

Abbas- “We Will Join ICC Should Our Sec. Council Bid Fail”

Soldiers Kidnap Twenty, Including Two Wounded Palestinians, In The West Bank

165 Palestinians, Including 40 Children, Kidnapped In Hebron In September

Child Seriously Injured By Explosive Device Dropped By The Army

OCHA- Gaza Power Plant to Resume Operations Depending on Fuel Supply

30. 9. 2014

Palestinian official likens Netanyahu to IS leader

Reaktion Libermans auf Äußerungen von Mahmud Abbas
Der zionistische Außenminister hat die Legitimation der Palästinensischen Autonomiebehörde in Frage gestellt und behauptet, dass Mahmud Abbas nicht der legitime Vertreter der palästinensischen Bevölkerung sei.

Settlers Take Over 23 Palestinian Apartments in Silwan

Settlers take over 7 East Jerusalem homes

Israel exploring ways to "lower birthrate" of Bedouins, says minister

Al-Ahmad- “Resolution For Ending Occupation Needs Nine Votes, No Veto”

PHOTOS- Gaza's children face an uncertain future

Israel Demolishes 5-story Residential in Abu Dis

Three Members of US Congress call for end to the Gaza blockade

UN-Vollversammlung: Internationale Gemeinschaft fordert Unterstützung für Palästina

Saudi Arabia Transfers $60 M. To P. A

Settlers Take Over 23 Palestinian Apartments in Silwan

Full Palestinian Statehood Still Unrecognized by US, Britain and Australia

Netanyahu Flames UNHRC Response to Gaza Massacre

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the oPt (18- 24 September 2014)

Knesset-Abgeordneter- Israelisches Kabinett ähnelt dem IS

29. 9. 2014

„Die Krankenhäuser im Gaza-Streifen quellen über“

Palästina hofft auf Lösung des Nahostkonflikts durch UN-Sicherheitsrat

Palästinensischer Jugendlicher in Gaza angeschossen

„Israels Besatzung prägt auch Theater in Palästina“

Tägliches Einkommen in Gaza unter 1 Dollar gesunken

SPD-Politiker Arnold sorgt mit Israel-Kritik für Empörung

Israel baut laut NGO bis Mitte Jahr 500 Häuser in Ost-Jerusalem

Nahost: Umgeben von Krieg: Unser Leben zwischen Syrien, Israel und Irak - in Jordanien

In Frankreich gibt es einen Nelson-Mandela-Platz, die Straße, die zu dem Platz führt, ist nach dem Palästinenser Marwan Barghouti benannt, der in Israel im Gefängnis sitzt.
Bei der Zeremonie waren der Bürgermeister, die Ehefrau von Marwan Barghouti und der palästinensische Botschafter in Frankreich anwesend. (Bericht in französisch)

? Netanjahu verurteilt Hamas und Iran ?

Israeli forces demolish 5-story residential building in Abu Dis

Israeli police arrest 2 Palestinian women, man at Aqsa compound

Gaza sweet potatoes exported to Europe for 1st time since siege

Egypt opens Rafah crossing for special cases

Medical waste piles up in Gaza hospitals as cleaning staff strike

Israeli children train with weapons (video)

Israeli forces destroy power grid in Nablus village

Israeli forces detain teacher in Hebron town

Union expects Gaza civil servant salaries before Eid al-Adha

Netanyahu’s Chutzpa- Lying with a Smile

Soldiers Invade Coffee Shop, Bakery, in Jenin, Kidnap 10 in West Bank

Child Injured After Being Rammed By Settler’s Car Near Hebron

United Church of Christ Committee Calls for Divestment from Israel

Students Tear-Gassed near Bethlehem, 3 Kidnapped in Jerusalem Area

560 Palestinians Imprisoned by Israel in September

VIDEO- Violence and Detention of Children in Hebron

Fateh Warns of 'Political War' on Israel Should US Veto Abbas' UN Proposal

28. 9. 2014

Palästinensisches Außenministerium reagiert auf Kritik der USA

Geheimtreffen zwischen arabischen Verantwortlichen und Israels Justizministerin in New York

Hamas: Govt has Agreed to Pay all Salaries without ‘Discrimination’
A senior Hamas official said on Saturday that the Palestinian consensus government had agreed to cover the salaries of all employees of the former Hamas government in Gaza without “discrimination.”

Orthodox Patriarchate Denounces Israeli Attempts To Fragment Palestinians

Undercover Forces Attack Detainees In Eshil Prison

VIDEO- Israeli Forces Use Violence Against Unarmed Demonstrators Attempting to Plant Olive Sapplings

Soldiers Kidnap A Palestinian Near Jerusalem

Israeli soldiers Shoot, Injure Farmer along Gaza Borders

Human rights defender among three Palestinians killed by live fire in West Bank village

Palestinian girl injured after being run over by Israeli settler

Israel to close Hebron mosque to Muslims on Tuesday

Netanyahu’s Chutzpa- Lying with a Smile

Livni: It was always clear Palestinian state would not have full sovereignty

Rückendeckung von israelischer Opposition
USA kritisieren Abbas-Rede bei UNO-Generaldebatte

Abbas calls for U.N. deadline to end Israeli occupation

Homeless Palestinians in Gaza brace for cold weather

Pro-Palestinian Activists in California Try to Block Israeli-Owned Ship From Unloading Cargo. How Do You Suppose That Went Over?

Obama, Primer Minister Netanyahu to meet at White House next week

Palestinian leader accuses Israel of `genocide` in Gaza war


Abbas: Israel waging war of genocide in Gaza

ARCHIV

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002