Kurznachrichten     Themen    Archiv     Facebook   -   Montag, 26. Oktober 2020   -  Sponsern Sie   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 

 

Palästinenser verklagen Briten wegen der Balfour-Erklärung
25/10/2020

Die Klage mag symbolisch erscheinen, aber für mehrere palästinensischen Anwälte ist sie von wesentlicher Bedeutung.

Sie bringen die britische Regierung vor Gericht, mehr als 100 Jahre nach der Balfour-Erklärung. Im Jahr 1917, drei Jahre bevor Palästina unter das britische Mandat kam, unterzeichnete Außenminister Arthur Balfour eine Erklärung, in der er "die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina" unterstützte.

Munib Al-Masri ist ein palästinensischer Geschäftsmann und der Chef der "Föderation Unabhängiger und Demokratischer Gewerkschaften": "Wir glauben, dass all unsere Probleme von Balfour und der Besetzung Großbritanniens, Englands, herrühren. Es ist also an der Zeit, einen Prozess gegen sie zu führen."  >>>

 

 

 

Sonderseite Balfour-Deklaration  >>>

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild klicken


Palästinensischer Teenager stirbt, nachdem er von „israelischen Soldaten geschlagen wurde“.

Direktor des medizinischen Zentrums sagt, Snobar sei an den Halsverletzungen gestorben, die er durch Schläge israelischer Streitkräfte erlitten hat.
Al Jazeera - 25.10.20


Ein palästinensischer Teenager war an seinen Verletzungen gestorben, nachdem ihn israelische Streitkräfte in der Nähe von Turmus-Ayya, im Nordosten von Ramallah, gemäß mehreren palästinensischen Nachrichtenagenturen geschlagen hatten.

Das palästinensische Gesundheitsministerium sagte, dass Amer Abedalrahim Snobar im Krankenhaus kam, nachdem er „schwer auf den Hals geschlagen worden war“.

Ahmed al-Bitawi, der Direktor des palästinensisschen medizinischen Komplex, bestätigte gegenüber palästinensischen Nachrichtenagenturen am Sonntagmorgen, dass Snobar als Ergebnis der Verletzungen, die er durch einen Angriff der israelischen Streitkräfte erlitten hat.

“Es gab sichtbare Zeichen von Schlägen auf Snobars Nacken“, sagte Bitawi.

Das medizinische Zentrum berichtete, dass die Verletzungen an Snobars Nacken mit den Schlägen, die israelische Soldaten ihm mit den Gewehrkolben zufügten, übereinstimmten.

In einer Stellungnahme klagte die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) die israelischen Truppen eines “,monströsen Aktes von Brutalität gegenüber einem wehrlosen jungen Mann an, dessen einziges Verbrechen war, ein Palästinenser zu sein”.
Die hochrangige PLO-Beamtin Hanan Ashrawi sagte in der Stellungnahme, dass Sanouber von israelischen Truppen „niedergeknüppelt“ worden sei.

Snobar stammte aus dem Dort Yatma, im Süden der besetzten Westbank-Stadt, Nablus. 
 Quelle  Übersetzt von Inga Gelsdorf

 

 

 

Der 18-jährige Amer Abdulrahim Snober wurde an einem israelischen Kontrollpunkt zu Tode geprügelt.

Amer starb an seinen Verletzungen, nachdem er von israelischen Truppen in der Nähe der Stadt Turmus-Ayya nordöstlich von Ramallah geschlagen worden war.
Quelle
 

 


Aschrawi: Die Ermordung von Amer Snoubar ist ein monströser Akt der Brutalität, der durch Hass motiviert ist
25. Oktober 2020

Hanan Ashrawi, Mitglied des Exekutivausschusses der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), sagte heute, dass die Ermordung von Amer Snoubar durch die israelischen Besatzungstruppen am frühen Morgen ein monströser Akt der Brutalität war, der durch Hass motiviert und durch Straffreiheit gefördert wurde.

Es folgt die vollständige Erklärung von Dr. Ashrawi:
"Der grausame Mord an dem 18-jährigen Amer Snoubar durch die israelischen Besatzungstruppen ist ein ungeheuerlicher Akt der Brutalität gegen einen wehrlosen jungen Mann, dessen einziges Verbrechen darin bestand, Palästinenser zu sein. Israelische Besatzungssoldaten schlugen Amer in dieser Morgendämmerung nieder, und die medizinischen Behörden haben bestätigt, dass er wiederholt auf den Nacken geschlagen und dann dem Tod überlassen wurde.

Solche Verbrechen werden von israelischen Besatzungssoldaten begangen und verübt, weil sie Teil eines Regimes sind, das Kriminalität zuspricht und Straffreiheit für Verbrechen im In- und Ausland gewährleistet. Die tägliche strukturelle Gewalt gegen Palästinenser, die die Lebensader dieser illegalen Besatzung ist, festigt eine Kultur des Rassismus, des Hasses und der Entmenschlichung gegenüber dem palästinensischen Volk und ermöglicht es, dass solche Verbrechen ohne Scham, Angst, Bedauern oder Rechenschaftspflicht geschehen können.

Dieses feindselige und hasserfüllte Umfeld erlaubt auch andere Formen der unmenschlichen Missachtung des palästinensischen Lebens, wie die fortgesetzte Inhaftierung von Maher al-Akhras zeigt, der sich jetzt am 91. Tag seines Hungerstreiks befindet, um gegen seine Inhaftierung ohne Anklage oder Gerichtsverfahren unter so genannter "Verwaltungshaft" zu protestieren. Diese Grausamkeit ist es, die die israelischen Besatzungsbehörden davon abhält, Mahers ältere Mutter, Frau und Kinder daran zu hindern, ihn zu sehen, während er kämpft, um am Leben zu bleiben. Sie erklärt den steilen Anstieg der Zerstörung palästinensischer Häuser mitten in einer wütenden Pandemie und liefert den Kontext dafür, dass Israel Schulen, medizinische Einrichtungen und andere grundlegende Dienstleistungen ins Visier nimmt.

Die einzige Möglichkeit, diese Verbrechen zu beenden, ist die Beendigung des illegalen israelischen Besatzungsregimes. Internationale Besorgnis und Empörung werden weder Leben noch Eigentum der Palästinenser retten. Sie werden weder die Rechte noch die Würde der Palästinenser schützen. Die einzig verantwortliche und moralische Antwort auf diese sinnlosen Verbrechen ist die Rechenschaftspflicht". M.N.    Quelle

 

Innerhalb von zwei Wochen berichtet die UN über 19 Zwischenfälle von Angriffen durch israelische Siedler gegen palästinensische Olivenpflücker
24. 10. 2020

Die Olivenernte-Saison, die am 7. Oktober beginnt, wurde von israelischen Siedlern durch 19 Zwischenfälle in der Zeit zwischen dem 6. und 19. Oktober gestört, wobei 23 palästinensische Farmer verletzt, 1.000 Olivenbäume verbrannt oder anderweitig beschädigt wurden und große Mengen der Produktion gestohlen wurden, laut dem zweiwöchentlichen Bericht für den Schutz von Zivilpersonen des UN-Büros zur Koordination humanitärer Angelegenheiten (OCHA) im besetzten palästinensischen Gebiet.

In den Außenbezirken des Dorfes, Burqa, im Ramallah-Gebiet, warfen Siedler Steine und griffen palästinensische Olivenpflücker bei drei Gelegenheiten physisch an, was Zusammenstöße auslöste.  Israelische Kräfte griffen in einen dieser Zusammenstöße ein und verletzten 14 Palästinenser und hinterließen 30 mit Tränengas in Brand gesetzte Bäume. Die verbleibenden Verletzungen wurden in dem landwirtschaftlichen Gebiet in der Nähe von Huwwara im Nablus-Bezirk und den Dörfern Ni’lin und Beitillu im Ramallah-Gebiet verzeichnet.

In der Nähe der Siedlung Mevo Dotan bei Jenin, wurden circa 450 Olivenbäume in Brand gesetzt und,  kurz nachdem palästinensische Farmer aus dem Dorf Yabad dort von Siedlern angegriffen  und von israelischen Soldaten vertrieben wurden. Ein paar hundert Olivenbäume, deren  palästinensische Besitzer aus dem Dorf Saffa in der Nähe von Ramallah, dem geschlossenen Gebiet hinter dem Trennzaun, kamen, wurden auch in Brand gesetzt und beschädigt.

In anderen 10 Örtlichkeiten in der Nähe von Siedlungen stellten die Farmer fest, als sie ihre Ländereien wieder erreichen konnten, dass ihre Olivenbäume entweder abgeerntet waren oder Vandalismus dort betrieben worden war.

Mehrere der Zwischenfälle fanden in zugangsbeschränkten Gebieten, in denen die israelischen Behörden Palästinensern erlauben, sie nur an zwei bis vier Tagen in der gesamten Erntesaison zu betreten, während das Ernten oft mehr als einen Monat in Anspruch nimmt.

Über weitere vier Siedler-Angriffe wurden in derselben Zeit berichtet, besagte der OCHA-Bericht.

Ein einjähriger Palästinenser wurde verletzt, als das Auto, in dem er sich befand, im Gouvernorat von Bethlehem von Steinen getroffen wurde. Im nahegelegenen al-Khader wurden 40 Bienenstöcke in Brand gesetzt und niedergebrannt. Im Farsiya-Gebiet des nördlichen Jordantals wurden palästinensische Hirten physisch von einer Gruppe Siedler angegriffen, und eines ihrer Schafe wurde getötet.  Im Dorf Jaloud bei Nablus wurden Strommasten und Kabel für die Stromversorgung in landwirtschaftlichen Räumen beschädigt und durchtrennt.

„Bei drei Zwischenfällen im Gebiet C der besetzten Westbank zerstörten oder beschlagnahmten die israelischen Behörden acht Strukturen, deren Eigentümer Palästinenser waren, aus Mangel an  von Israelis ausgestellten Baugenehmigungen, wodurch 12 Menschen vertrieben wurden“, sagte OCHA. 

Fünf der Strukturen wurden in zwei Gemeinden in dem Massafer Yatta-Gebiet von Hebron zerstört, das zur „Schießzone“ für das Training des israelischen Militärs erklärt worden war. Die übrigen drei wurden in der Gemeinde von Al Farisiya-Khallet Khader des Jordantals auf der Basis des Militärbefehls 1797 zerstört, der Abrisse innerhalb 96 Stunden nach Ausstellung eines „Abriss-Auftrages“  erlaubt. M.K.   Quelle

Schließlich erlaubte die zionistische Besatzungssicherheit Tuka vor einer Stunde, ihren sterbenden Vater Maher Al Akhras im Gefängniskrankenhaus zu sehen und zu umarmen, der sich seit 91 Tagen im Hungerstreik befindet, und es werden immer mehr
 25. Oktober 2020


Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild klicken

 



Quelle facebook - 24. 10. 2020

 

 

Israelische ‘Kämpfer für den Frieden’ gemeinsam mit Palästinensern bei der Olivenernte
 

Ghassan Bannoura - 24. Okt. 2020


Israelische und palästinensische Kämpfer-für-den-Frieden-Aktivisten (Combatants for Peace) schlossen sich - im Rahmen ihrer Olivenernte-Kampagne - dem palästinensischen Farmer Muhammad Adwan aus dem Dorf Azzun in der nördlichen Westbank, am Freitag an, um ihm beim Abernten seiner Olivenbäume auf seinem Land in dem Al-Salamah-Gebiet, das an die Ma’ale Shimron-Siedlung angrenzt, zu unterstützen.

“Mit Beginn jeder Erntesaison greifen uns israelische Siedler an und hindern uns an der Ernte“, sagte Mohammad . “Vor einem Jahr schossen die israelischen Besatzungssoldaten auf meinen Sohn und hielten uns stundenlang fest. Ich bin froh und erleichtert, dass die Kämpfer-für-den-Frieden-Aktivisten heute bei uns sind und uns helfen, die Oliven zu ernten.“

Die Aktivisten nutzten auch die Gelegenheit, eine Botschaft der Solidarität mit dem politischen Gefangenen Maher Al-Akhras zu senden, der seit 90 Tagen im Hungerstreik war. Sein Hungerstreik ist ein Protest gegen die sogenannte „Administrativhaft“, in der er seit Monaten ohne Anklage von israelischen Behörden festgehalten wird. Die Aktivisten hingen Bilder von Maher in die Olivenbäume.

Während der Olivenernte-Saison steigern die israelischen Besatzungssoldaten und Siedler die Häufigkeit der Angriffe, die gegen palästinensische Farmer und ihre Olivenbäume gerichtet sind. Angriffe, wie zum Beispiel, in Brandsetzen der Bäume und das Hindern der Landbesitzer am Zugang zu ihren Olivenhainen sind jedes Jahr im Monat Oktober— einem wichtigen Zeitfenster, in dem die Olivenernte vollendet sein muss – gang und gäbe. Das Jahreseinkommen vieler palästinensischen Familien hängt von der Olivenernte ab, da Olivenöl der größte Bestandteil der palästinensischen Wirtschaft ist.

“Wir sind heute hier, um die palästinensischen Farmer zu unterstützen. Der Olivenbaum ist Teil der palästinensischen Kultur und Geschichte, die wir versuchen, vor den fortgesetzten Angriffen israelischer Besatzungskräfte zu bewahren”, erklärte Suleiman al-Khatib, der palästinensische Exekutiv-Direktor der Kämpfer für den Frieden.

Die Aktion von Freitag ist Teil der Oliven-Ernten-Kampagne, die die Kämpfer für den Frieden ausführen, um palästinensischen Farmern zum Zugang zu ihren Olivenhainen zu verhelfen, besonders denjenigen, die in der Nähe israelischer illegaler Siedlungen und der Trennmauer gelegen sind.   (Deutsch: Inga Gelsdorf)     Quelle

 

Israelis, die palästinensische Olivenpflücker plündern,
sind nicht meine Brüder

Palästinenser, die einen Olivenbaum in Burin im Westjordanland pflegen.

Michael Sfard, 24. Oktober 2020 - Übersetzt mit DeepL

In den letzten Jahren haben israelische und palästinensische Rechtsgruppen eine bahnbre-chende Entdeckung gemacht, die ihnen eines Tages den Nobelpreis für Physik einbringen könnte. Ihre Forscher haben beobachtet, dass die Natur uns neben der Lichtgeschwindigkeit und den Gesetzen der Schwerkraft zwei weitere universelle physikalische Konstanten ge-schenkt hat: die verabscheuungswürdige Siedlerkriminalität, die während der Olivenernte überhand nimmt, und die Kollaboration der israelischen Strafverfolgungsbehörden, die dies einfach geschehen lässt.

Die Zeit kann sich ausdehnen oder schrumpfen, der Raum kann sich ausdehnen oder zu-sammenziehen, aber die Lichtgeschwindigkeit wird immer 300.000 Kilometer pro Sekunde bleiben. Sie wird sich nie ändern - ebenso wenig wie die kriminellen Aktivitäten der Siedler. In Zeiten von Friedensgesprächen oder Annexionsverschwörungen, in normalen Zeiten oder Zeiten einer Pandemie, in Zeiten des Wirtschaftswachstums oder der Rezession, in Zeiten des Diebstahls von Oliven, des Fällens von Bäumen und der Übergriffe auf die Olivenpflücker wird es wie immer bleiben.

Der gelangweilte Soldat und Offizier, der gelangweilt inmitten der Hilltop-Jugend herumspa-ziert, während diese Steine auf die palästinensischen Olivenpflücker werfen, taucht ebenfalls jedes Jahr auf, so genau wie eine Atomuhr.

Verteidigungsminister kommen und gehen, Kommandeure der Judäa- und Samaria-Division werden zu Generälen und Generalmajoren und "stellvertretenden Premierministern", und die Olivenernte blutet weiter. Die Schwäche und Gleichgültigkeit der Armee, die von den Sicherheitskräften verliehenen Preise für die Angreifer und ihre Aggression gegen die Schwachen sind ebenfalls so verlässlich wie der Sonnenaufgang jeden Morgen: die Fall-schirmtruppen oder die Artillerie- oder Infanteriebrigade - Givati, Golani, Nahal oder Kfir.

Dieser Verhaltenskodex wird von einer Rekrutierungsgenerartion an die nächste weiterge-geben, zusammen mit Geschichten über das Kampferbe und Blues-Songs der Kämpfer. In-mitten einer großen Gesundheits- und Wirtschaftskrise, in einer chaotischen Situation, in der niemand weiß, wann die Schulen geöffnet werden oder wann wir überhaupt wieder zum Friseur gehen können, sind die Gewalt dieser Siedler und die Kollaboration der Armee eine Insel der Stabilität, ein Fels in der Brandung in unsicheren Zeiten.

Und so ist es auch bei der diesjährigen Olivenernte, die gerade erst begonnen hat. In den ersten neun Tagen erhielt die israelische Menschenrechtsgruppe Yesh Din Berichte über mehr als 20 Vorfälle, in denen die Ernte beschädigt wurde.

In sieben Fällen griffen Siedler die Olivenpflücker gewaltsam an, in acht Fällen wurden die Oliven gestohlen. In neun Fällen wurden Hunderte von Bäumen gefällt, und in einem Fall wurde ein Olivenhain in Brand gesteckt. In Hawara und Na'alin wurden Menschen verletzt; in Jab'a wurden Drohungen ausgesprochen, Bäume gefällt und Oliven gestohlen; in Ein Yabrud wurden Menschen angegriffen und in Fara'ata und Burin ausgeraubt.

Videomaterial ist zu Menschenrechtsaktivisten aus dem gesamten Westjordanland geflossen. Die Bauern sehen zu, wie ihr Besitz geplündert wird und können nichts dagegen tun. Die Hilflosigkeit, aus der Ferne zusehen zu müssen, ist demütigend, aber eine Begegnung mit den Vandalen ist noch schlimmer.

Wie einer der jüdischen Schläger zu den palästinensischen Landbesitzern in Burqa sagte, in einem Vorfall, der in Ohad Hemos Bericht auf Channel 12 News zu sehen war: "Gott hat uns dieses Land gegeben. Ich bin der Sohn Gottes und du bist sein Diener".

Und das alles geschieht weniger als eine Autostunde vom Zentrum Israels entfernt, an die-sen Orten, deren Existenz gleichgültige Israelis lieber ignorieren, Orte, von denen wahr-scheinlich weniger als ein Prozent der Bevölkerung gehört hat, aber wohin unsere besten Söhne und Töchter geschickt wurden, um unsere Kontrolle seit über fünf Jahrzehnten zu ver-tiefen.

Das Böse hat Wurzeln - sein Auftreten widerspiegelt etwas viel Tieferes. Jugendliche sprü-hen vor Hass, wenn sie einem armen Palästinenser, der gekommen ist, seine Oliven zu ern-ten und der alt genug ist, um ihr Vater zu sein, erklären, sie seien die Kinder Gottes und er ihr Diener. Dies sind keine einsamen Wölfe. Dazu braucht es Rabbiner und Eltern, politische Führer und geistliche Mentoren, die ein solches Verhalten sanktionieren oder sogar lenken. Es braucht die Indoktrination einer abscheulichen Ideologie und einer Gemeinschaft, die sie unterstützt.

In der Tat braucht es auch ein Dorf, um einen rassistischen Faschisten aufzuziehen. Hinter jedem maskierten jüdischen Brandstifter steht ein ganzes Dorf von Schuldigen; hinter jedem selbsternannten Sheriff, der eine Familie von ihrem Land vertreibt, steht ein Dorf von Ver-antwortlichen. Natürlich sind nicht alle so, aber viele sind so. Auch auf der israelischen Seite der Grünen Linie blühen Hass und Rassismus, aber die Berge von Samaria, das nördliche Westjordanland und die Hügel von Binyamin und Hebron in der Mitte und im Süden sind das eigentliche Übungsgelände für Hassverbrechen.

Was euch hassenswert ist, tut nicht euren Mitmenschen an, sagte der Weise Hillel, aber jetzt ist die von Verfolgung, Diskriminierung und Völkermord gezeichnete Nation weitgehend zweigeteilt - in diejenigen, die zu den Kreisen der Provokation, Enteignung und Erniedrigung gehören, und diejenigen, die sich nicht wirklich darum scheren, dass dies die Taten ihrer Brüder und Schwestern sind.

Deshalb möchte ich den Verbrechern in den Siedlungen sagen: Ihr seid nicht meine Brüder. Wir mögen eine gemeinsame Vergangenheit haben, aber in der Gegenwart habe ich mehr mit euren Opfern gemeinsam als mit euch - mit Ibrahim aus dem Dorf Far'ata, dessen Land von Siedlern gestohlen wurde und dessen Olivenernte Jahr für Jahr geplündert wird, mit Mohammed aus Bil'in, der mutig hinausgegangen ist, um die Bauern von Hawara zu vertei-digen.

Ich habe nichts mit den Schlägern der Außenposten und Siedlungen gemein, also versucht nicht, mir jemanden von der Versöhnungsgruppe Tzav Piyus zu schicken oder mir zu sagen, dass wir zuerst Frieden unter uns schaffen müssen.

Kein Frieden ist möglich mit gewalttätigen Rassisten, die unter dem Schutz der Gewehre der Armee die Schwachen missbrauchen und damit das Gedenken an die Opfer der Pogrome und des Holocaust beleidigen. Kein Kompromiss ist möglich mit denen, die die Schwachen ausplündern, die Unterdrückten ausbeuten und ihren Nächsten hassen, so wie ihre eigenen Vorfahren, ihre eigenen Väter und Mütter, gehasst wurden.

Wenn ich Sie wäre, würde ich für Sie Schiwa sitzen, denn Sie haben dem Wesen des Juden-tums abgeschworen und die Prinzipien in seinem Innersten verunreinigt. Aber da ich weiß, dass Sie wahrscheinlich glauben, dass Israel, selbst in Sünde, immer noch Israel ist, werde ich zu Ihnen in einer Sprache sprechen, die Sie verstehen: Tut Busse, Sünder. Tut Busse, und wir werden euch umarmen. Bis dahin werden wir tun, was unsere Thora befiehlt: Wir wer-den euch bekämpfen.

Michael Sfard, Menschenrechtsanwalt und Rechtsberater der Menschenrechtsgruppe Yesh Din.

Quelle

 

Seien Sie mutig, seien Sie wagemutig bei der Verfolgung des Rechts
Porträt - Dr. Hanan Ashrawi

Befreie dich selbst, [und] du befreist das Land, sagte Hanan Ashrawis Vater zu ihr.
Sie wurde die erste Frau im Exekutivausschuss der PLO.
Mariam Barghouti - 20. Oktober 2020


Dieses Stück ist Teil unseres Dossiers "Keine Frauen - kein Frieden: 20. Jahrestag der Resolution 1325 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen über Frauen, Frieden und Sicherheit" .

Dr. Hanan Ashrawi ist ein Name, den die meisten palästinensischen Haushalte kennen und der über Generationen hinweg besteht. Sie ist Leiterin der Abteilung für öffentliche Diplomatie und Politik der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) sowie ein wiedergewähltes Mitglied des PLO-Exekutivkomitees.

Trotz ihres robusten und reichhaltigen Lebenslaufs bemüht sie sich, die Worte zu finden, um sich selbst zu beschreiben . "Dies ist wahrscheinlich eine der schwierigsten Fragen", gesteht sie mit einem Kichern. „Ich sehe mich immer als einen Menschen: als Frau, als Mutter, als Familienmacherin, als Frau, als Großmutter. Aber auch als Akademikerin, politische Aktivistin, Schriftstellerin, Abteilungsleiterin“, fasst Ashrawi zusammen:„ Ich bin eine Zusammenstellung all meiner Lebenserfahrungen. “ Mit ihrer Stimme voller Zuversicht, die in Demut verwurzelt ist, sagt sie: "Ich hoffe, das macht mich zu einem vollwertigen Menschen."
Nach der Erklärung des Staates Israel im Jahr 1948 verstrickte sich, ein Palästinenser zu sein, in die Elemente, die mit der aufgezwungenen israelischen Besatzung einhergehen. Ashrawi war, wie die meisten Palästinenser, keine Ausnahme. " [Palästinenser] trotzen einfachen Definitionen", erklärt sie, "weil wir eine so facettenreiche, komplexe Situation der Ungerechtigkeit haben." Obwohl Ashrawi sich dieser Tatsache sehr bewusst ist, wiederholt sie zärtlich das Motto, das sie von ihrem Vater Daoud Ashrawi geerbt hat: " Befreie dich selbst, und du befreist das Land" .

Raum haben und geben
- Ashrawis Reise, ein "vollwertiger Mensch" zu werden, begann in der intimen Sphäre ihres Zuhauses. Die Lektionen, die sie von ihrer Mutter und ihrem Vater, Wadia und Daoud, lernen sollte, finden immer noch Resonanz bei ihr. Als Eltern von fünf Töchtern war Wadia eine Feministin, während Daoud sich stark für die Rechte der Frauen einsetzte. "[Mein Vater] hat uns alle mit zwei Erwartungen erzogen: Erstens, akzeptiere niemals Grenzen und Einschränkungen, die euch von anderen und der Gesellschaft auferlegt werden", erinnert sich Dr. Ashrawi. "Zweitens: Das einzige, was ich von euch allen erwarte, ist ein Hochschulabschluss."

Ashrawi fand ihre Leidenschaft in der Wissenschaft und gründete 1973–78 das English Department an der Birzeit University. Später wurde sie Dekan der Philosophischen Fakultät.

Trotz der Unterstützung ihrer Familie, einschließlich ihres Mannes Emile und der beiden Töchter Amal und Zeina, gab es eine ganze Welt, die notwendigerweise ihre eigenen Herausforderungen stellte. In Anerkennung dessen gibt sie zu, dass " das unmittelbare Unterstützungssystem vorhanden war, die allgemeine Realität jedoch äußerst schwierig war". Als Frau waren Ashrawis Erfahrungen nicht ohne Schwierigkeiten. "Immer wenn Sie eine Frau haben, die auf der Grundlage von Prinzipien arbeitet, mit einem klaren Fokus und Ziel, werden Sie viele Männer finden, die versuchen werden, sie in ihrer eigenen Sprache zu brechen und neu zu definieren", seufzt sie. “Das war sehr schwierig für mich. Sie sahen mich an, als würde ich einen Platz einnehmen, der rechtmäßig ihnen gehört.”

Ashrawis Arbeit zu Menschenrechten, Frauenrechten, Politikgestaltung, Friedensschaffung und Nationengestaltung war bedeutend, aber es war eine Ansammlung - manchmal schmerzhafter - Erfahrungen zwischen ihrer Tätigkeit als Aktivistin während ihrer Studienzeit an der American University of Beirut (AUB) ), ihren Reisen durch die USA und dem Treffen mit verschiedenen Aktivisten von schwarzen Studentenbündnissen und Minenarbeitern bis hin zur Mitgliedschaft im Palästinensischen Nationalrat.

Denken Sie größer, seien Sie mutig
- Die Jahre ihres Aktivismus bei AUB bleiben ihr, und indem sie sich an die Organisation der Studenten erinnert, bemerkt sie liebevoll: "Wir haben uns gegenseitig beschützt, wir haben uns umeinander gekümmert." Schutz bedeutet aber auch, keine eingeschränkten Visionen von Frauenrechten zu haben. Lautstark und unverfroren würde Ashrawis Streben nach sozialer Gerechtigkeit als Aktivistin politisch mit den Bemühungen zum Aufbau der Nation verflochten sein. Dies war mit kostspieligen Anschuldigungen verbunden, denen sie standhalten musste.

Eine Erinnerung, die immer noch nachklingt, war, dass Ashrawi sich, als das palästinensische Frauenministerium noch im Entstehen war, dagegen aussprach. In einem mutigen Schritt versuchte sie stattdessen, auf einen ermächtigten Frauenrat auf der Ebene der Premierministerin oder der Präsidentin zu drängen. Dies sollte zu einer Reihe von Anschuldigungen durch Beamte und Frauengruppen führen, sie suche eine politische Position für sich selbst. Aber für Ashrawi ist “es einfach, ein Ministerium für Frauenangelegenheiten zu haben. Sie häufen alle Frauenfragen auf dieses Ministerium, und somit können alle anderen Institutionen tun, was sie wollen." Mit einem Kichern denkt Ashrawi über diesen Moment nach: "Es war, wie wir auf Arabisch sagen:’geh, nettes kleines Mädchen, und spiele in der Ecke.’ "

Im Jahr 2009 war Ashrawi die erste Frau in der palästinensischen Geschichte, die einen Sitz im höchsten Exekutivorgan Palästinas, dem Exekutivkomitee der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), innehatte . Zwei Dinge trieben sie weiter voran: " Erstens, nicht alleine zu arbeiten, und zweitens, sich an meine Prinzipien zu halten.” In der Tat erkennt Ashrawi stolz an, dass ihre Position aus einer gemeinsamen Anstrengung von Frauen herrührt, die sich gegenseitig beflügelten. Sie bekräftigt, dass es Frauen waren, die für ihre offizielle Ernennung im Exekutivkomitee gestimmt haben, und erklärt, dass dies dazu verhilft, “den Mythos zu enlarven, dass Frauen nicht für andere Frauen stimmen. Ashrawis Beitrag zur Schnitzerei für Frauen umfasst auch ihre rigorosen Bemühungen im Rahmen des Nation bildenden Projekts. Es baut "die Institutionen auf, die die geschlossenen Systeme, die den Raum und die Macht für Frauen einschränken, wirklich herausfordern können". Dies bedeutet, nicht das Ethos zu übernehmen, das ihre Prinzipien für soziale Gerechtigkeit und Gleichheit untergräbt, nicht nur für Frauen, sondern für die gesamte Gesellschaft.

Führen ist nicht nur Regieren
- In den frühen neunziger Jahren erlebte Ashrawi als Teil einer Generation, die maßgeblich am Aufbau des Regierungsgremiums der Palästinensischen Autonomiebehörde beteiligt war, die Transformation der lokalen Komitees, die während der ersten Intifada gebildet wurden in eine institutionalisierte soziale Struktur. Viele erfahrene Palästinenser, die in den Jahren zuvor politisch aktiv waren, hatten am Ende offizielle Positionen inne. Als Mitglied des Diplomatischen Komitees und des Politischen Komitees der Intifada von 1988 bis 1993 spielte Ashrawi eine wichtige Rolle bei der Friedenskonferenz von Madrid von 1991. Sie war Teil der hochrangigen palästinensischen Delegation unter der Leitung des verehrten Dr. Haidar Abdel Shafi und des legendären Jerusalemers, Faisal Husseini. Als Sprecherin der Delegation und einzige Frau wurde sie bald in der diplomatischen Szene bekannt und vertrat entschlossen und stolz die palästinensischen Positionen. Trotz ihrer herausragenden Leistung und ihres Ruhmes während dieser schwierigen VerhandlungenAshrawi war nicht daran interessiert, Teil einer nationalen Regierung zu sein, die sie noch nicht als bereit ansah, für ihre Gemeinschaft zu sorgen.

“Abu Ammar und ich hatte große Argumente, warum ich keine Ministerin in der Regierung der Palästinensischen Autonomiebehörde sein wollte “, erinnert sie sich und verwendet Yasser Arafats Kriegsname, unter dem er bekannt ist. "Ich sagte immer wieder, ich möchte in der Zivilgesellschaft sein."

Während PLO-Vertreter 1993 die Oslo-Abkommen unterzeichneten, drängten Ashrawis Vorbehalte und die Unterstützung von Arafat sie, die unabhängige Kommission für Bürgerrechte einzurichten. Dies wurde später die Unabhängige Kommission für Menschenrechte , die durch ein Dekret des Präsidenten offiziell anerkannt und in das Gesetz aufgenommen wurde, mit der Befugnis, institutionell die Aufsicht auszuüben.

Mit ihrer einzigen offiziellen Ernennung zur Ministerin für Hochschulbildung und Forschung im Jahr 1996 sagt Ashrawi kühn: „Ich wollte nicht Teil unseres Systems sein. Ich wollte Teil einer Korrekturkraft sein, die sicherstellen würde, dass das Regierungssystem auf Gerechtigkeit und Menschenrechten basiert. “ Ashrawi setzte ihre Bemühungen fort, Verantwortlichkeit und Transparenz zu betonen. "Die Gesundheit einer Nation ist kein abstraktes Exekutivsystem von Politikern, die an der Spitze sitzen", erklärt sie, "sondern eine lebendige, aktive, vielfältige Zivilgesellschaft mit Prinzipien." Ausgerüstet mit ihrer Überzeugung würde sie 1998 MIFTAH , die palästinensische Initiative zur Förderung des globalen Dialogs und der Demokratie, und 1999 AMAN , die Nationale Koalition für Rechenschaftspflicht und Integrität , gründen .

Ein Mensch, keine Superfrau
- Ungeachtet ihrer Leistungen wurden Frauenfragen angesichts des übergreifenden palästinensischen Kampfes gegen eine vom Militär auferlegte Besatzung häufig in sekundäre Belange verwiesen. Aber Ashrawi lehnte die Binärdateien von Primär und Sekundär ab. "Sie können Ihren eigenen Frauen in der Gesellschaft nicht Selbstbestimmung, Gerechtigkeit und Gleichheit vorenthalten und behaupten, dass Sie für Sie als Ganzes gegen die Besatzung kämpfen", sagt sie fest. "Es ist nichts, was Sie ins Regal stellen und warten, bis Sie befreit sind", betont sie, "Sie können den Aufbau einer gesunden Gesellschaft nicht aufschieben ."

Dazu erinnert sie sich an ein Gespräch zwischen dem ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter und Yasser Arafat. “Carter sagte [Arafat] ‚Sie haben nicht genug Frauen in Ihrem Kabinett‘, Arafat antwortete : ‚Ich habe Hanan Ashrawi, und sie ist soviel wert wie zehn Männer.‘ Da sagte ich: „Ich bin bereit zu gehen, und Sie können zehn Frauen an meiner Stelle ernennen.“ In der Tat betonte Ashrawi immer wieder, dass mehr Frauen in Machtpositionen sein müssen, was sie dem, wie sie es nennt, " Superwoman-Syndrom" (Superfrau-Syndrom) zurechnet . Bitter erklärt sie: „ Frauen werden im Allgemeinen nach strengsten Maßstäben beurteilt. Sie kennen das Superfrau-Syndrom: Sie müssen perfekt sein, um erkannt und akzeptiert zu werden.”'

Ashrawis Sichtweise war nicht nur für Männer einschüchternd, denn alle Frauen müssen doppelt so hart für die ohnehin begrenzten Führungsräume kämpfen. Als eine der wenigen Frauen in Führungspositionen erkannte Ashrawi, dass das Tokenisieren und die Verwendung als Symbol dazu diente, andere auszuschließen.

Ashrawi ist sich der Gefahren eines solchen Tokenismus bewusst und erinnert uns daran: "Es ist wichtig, dass jede Frau, die irgendwohin kommt, nicht nur ein Vorbild ist, sondern auch den Raum für andere Frauen öffnet." Sie versucht, die Worte zu finden, um die kommenden Führer der nächsten Generation zu beraten: „Wenn Sie das männliche Ethos und das männliche Wertesystem und Machtsystem selbst innerhalb des politischen Systems übernehmen, werden Sie nicht anders als die Männer, die an der Macht sind. '

Zärtlich wiederholt sie noch einmal die Worte ihres Vaters: "Sei mutig, wage es, das Recht zu verfolgen" .

1 Die erste palästinensische Intifada war eine Massenrevolte der Zivilgesellschaft gegen israelische Praktiken und die Besatzung. Sie begann 1987 und endete 1993 mit der Unterzeichnung der Osloer Abkommen.
2 Abu Ammar, auch bekannt als Yasser Arafat, war der erste Präsident, der im besetzten palästinensischen Gebiet gewählt wurde  
Quelle

 

Eine kleine Auswahl weiterer Nachrichten und  Texte,  in meist englischer Sprache
 

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig