g

DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK      Samstag, 24. Oktober 2020 - 15:23      AKTUELLE TERMINE      LINKS

Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

 

Israelische Soldaten töten ein Kind, 41 Palästinenser in Gaza verletzt - 22. Februar 2019 - Das palästinensische Gesundheitsministerium im belagerten Gazastreifen hat berichtet, dass israelische Soldaten am Freitag ein Kind getötet und 41 andere Palästinenser, darunter einen Sanitäter, verletzt haben, nachdem sie sich der exzessiven Anwendung von Gewalt gegen die Prozessionen der Großen Rückkehr erwiesen haben.

Dr. Ashraf al-Qedra, der Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza, berichtete, dass ein als Yousef Sa'id ad-Daya (14) bezeichnetes Kind eine lebensgefährliche Verletzung erlitt, nachdem die Soldaten ihn mit einer Kugel im Herz erschossen hatten.

Er sagte, dass das Herz des Kindes aufhörte zu schlagen und die Notärzte es wiederbeleben konnten, aber er befand sich in einem kritischen Zustand und erlag seinen Wunden. Yousef war aus dem Stadtteil Zeitoun in Gaza-Stadt.

Dr. al-Qedra erklärte, dass die Soldaten 26 Palästinenser mit einem Schussfeuer angeschossen hätten, und fügte hinzu, dass zwei andere Palästinenser schwere Verletzungen erlitten hätten.

Einer der verletzten Palästinenser ist ein freiwilliger Sanitäter, der als Fares al-Qedra identifiziert wurde. Er wurde im Südosten des Gazastreifens östlich von Khan Younis mit einer Gasbombe in den Kopf geschossen.

Medienquellen im Gazastreifen berichteten, dass die Soldaten nach dem Zufallsprinzip eine Vielzahl von scharfen Geschossen abgefeuert hätten. Außerdem hätten sie Hochgeschwindigkeits-Gasbomben gegen die Demonstranten auf palästinensischem Land in den östlichen Teilen der Küstenregion, in Gaza-Stadt, Jabalia, al-Boreij-Flüchtlingslager, Khan Younis und Rafah, im nördlichen, zentralen und südlichen Gazastreifen.  Quelle

 

 

Quelle facebook 22. 2. 2019


 

Israelische Truppen töten Gaza-Jungen während Protest - Maureen Clare - 23. Februar 2019 -

Palästinenser protestieren am 22. Februar während einer Demonstration des Großen Marsches der Rückkehr östlich von Khan Younis im Süden des Gazastreifens.

Die israelischen Besatzungstruppen haben einen 14-jährigen palästinensischen Jungen im Gazastreifen erschossen, als die Demonstranten am 48. Freitag in Folge tödliche Gewalt gegen Demonstrationen fanden, die unter dem Banner des Großen Marsches der Rückkehr stattfanden.

Laut der Menschenrechtsgruppe Al Mezan starb Yusif Said Hussein al-Dayeh, nachdem er östlich von Gaza-Stadt in die Brust geschossen worden war. 190 Menschen seien seit den Protesten während des Protestes am 30. März vergangenen Jahres getötet worden.

Vierzig der Getöteten waren Kinder.

Die israelischen Streitkräfte haben in diesem Jahr bisher sieben palästinensische Kinder im Westjordanland und im Gazastreifen getötet. Das ist fast die Hälfte aller 17 Todesopfer im Jahr 2019.

Gezielt mit Tränengasbehältern - Drei Palästinenser - darunter zwei Kinder - wurden in diesem Jahr getötet, nachdem sie direkt von Tränengaskanistern getroffen wurden, die von israelischen Soldaten während der Proteste in Gaza geschossen wurden.

Al Mezan erklärte, dass die Besatzungstruppen während des Protestes am Freitag weiterhin Demonstranten mit Tränengaskanistern angriffen und 50 Menschen direkt getroffen hätten.

Der freiberufliche Fotojournalist Munib Samir Ahmed Abu Hatab, 23, wurde von einer Tränengasflasche im Bauch getroffen.

Die Protesttaktik war einige Wochen lang verhaltener , mit weniger Versuchen, den Zaun von Israel nach Gaza zu überqueren, und das Abbrennen von Reifen, das Werfen von Stein und das Starten von Brandballons. Palästinenser waren während der ruhigeren Proteste immer noch tödlicher Gewalt durch israelische Besatzungstruppen ausgesetzt.

Weitere Konfrontationstaktiken haben wieder zugenommen - Ballons landeten erneut im Süden Israels und „nächtliche Verwirrungseinheiten“ brannten Reifen und machten laute Geräusche, „um unter den israelischen Soldaten und Zivilisten in der Nähe Angst zu säen“, wie eine israelische Zeitung es ausdrückte - während der Druck zunimmt über die zwei Millionen Palästinenser, die im belagerten Gaza leben.

„Die Gefahr eines Krieges ist groß“ - Nickolay Mladenov, der Friedensbotschafter der Vereinten Nationen im Nahen Osten, warnte den Sicherheitsrat in dieser Woche, dass "die Extremisten wieder auf dem Vormarsch sind und die Gefahr eines Krieges immer weiter an Bedeutung gewinnt", was sich auf die Unterstützung des rechtsextremen Völkermordpartei und des israelischen Premierministers bezieht Vorbereitungen für eine weitere massive Militäroffensive in Gaza.

"Unsere heutigen Bemühungen konzentrieren sich auf die unmittelbaren Herausforderungen - auf die Verhinderung des Risikos einer wirtschaftlichen und humanitären Implosion in der Westbank und im Gazastreifen", sagte Mladenov.

Palästinenser feierten am Freitag, nachdem sie ein Tor in der Moschee al-Aqsa in Jerusalem betreten hatten , das seit 2003 von Israel versiegelt wurde. Das Bab al-Rahma-Tor war in den letzten Tagen der Ort des Protests.

Die israelischen Streitkräfte verhafteten am Donnerstagabend 60 Palästinenser in ihren Häusern in Ostjerusalem, „weil sie vor den Freitagsgebeten aufgehetzt worden waren und Aufruhr gemacht hatten“, berichtete die israelische Zeitung Haaretz .

Israel behauptete, eine islamische Vereinigung, die außerhalb des Gebäudes operierte, habe sich der Hamas angeschlossen, als sie vor 16 Jahren die Schließung angeordnet habe.

Letzte Woche erweiterte Jordanien, das den islamischen Trust kontrolliert, der die heilige Stätte verwaltet, den Rat von 11 auf 18 Mitglieder und fügte erstmals lokale palästinensische Führer hinzu. Der außerordentliche Schritt wird als Versuch gesehen, eine Änderung des Status quo in al-Aqsa zu verhindern, wo rechte Israelis zunehmend unter schwerer Polizeieskorte eindringen.

Das Video zeigt die Öffnung des Tors und Hunderte von Gläubigen, die in das Gebäude strömen, während sie am Freitag „Gott ist großartig“ singen:

In der besetzten Stadt im Westjordanland von Hebron protestierten die Palästinenser vor dem Jubiläum des Massakers von Ibrahimi-Moschee in der kommenden Woche: Video

Die Moschee wurde von Israel nach dem Massaker an 29 palästinensischen Anbetern durch einen jüdischen Siedler aus Amerika im Jahr 1994 aufgeteilt.

Der Sanitätsoffizier Baruch Goldstein war ein Anhänger des virulent anti-arabischen Rabbiners Meir Kahane , dessen rechtsextreme Bewegung von Premierminister Benjamin Netanyahu umworben wird, als er eine Koalition bilden will, die eine Mehrheit im israelischen Parlament, die Knesset, gewinnen kann. bei den Umfragen Anfang April.

Kahane wurde 1990 ermordet und die mit ihm verbundenen politischen Parteien - Kach und Kahane Chai - waren so gewalttätig und rassistisch, dass sogar Israel sie 1994 offiziell als terroristische Vereinigung verbot .

Netanyahu begrüßt nun ihre leidenschaftlichsten Anhänger im politischen Mainstream Israels. Übersetzt mit google -   Quelle

Prof. Kai Ambos: zum Verhalten der Göttingen-Universitätsleitung - 22. Februar 2019 - Wie viele andere jüdische und nicht-jüdische Organisationen versucht diese Organisation zwischen den Extrempositionen zu vermitteln. Frieden aber ist in Nahost und anderswo nur durch Vermittlung und Kompromissbereitschaft möglich. Dies als „antisemitisch“ zu diffamieren ist – ganz im Sinne der Stellungnahme der mehr als 90 jüdischen Wissenschaftler und Intellektuelle vom 18.2.2019 – zurückzuweisen.

An den Oberbürgermeister der Stadt Göttingen - die Präsidentin der Uni Göttingen - den Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Göttingen - cc Stiftung Dr. Roland Röhl und Herrn Zumach - 21.2.2019



Sehr geehrter Herr Köhler, sehr geehrte Frau Kollegin Beisiegel, sehr geehrter Herr Hald,

Ich kann Ihren Boykott bezüglich der Verleihung des Göttinger Friedenspreise an die „Jüdische Stimme“ nicht nachvollziehen.

Das Verhalten der Universitätsleitung erinnert mich fatal an die Vorgänge um die Nakba-Ausstellung im WiSe 2016/17.

Allerdings ist der Sachverhalt diesmal noch gravierender: Die Verleihung eines Preises an eine jüdische Organisation wird wegen deren angeblichen Antisemitismus boykottiert.

Die „Jüdische Stimme“ ist Teil eines Verbunds europäischer Juden, die sich für einen gerechten Frieden in Nahost einsetzen. Wie viele andere jüdische und nicht-jüdische Organisationen versucht diese Organisation zwischen den Extrempositionen zu vermitteln. Frieden aber ist in Nahost und anderswo nur durch Vermittlung und Kompromissbereitschaft möglich. Dies als „antisemitisch“ zu diffamieren ist – ganz im Sinne der Stellungnahme der mehr als 90 jüdischen Wissenschaftler und Intellektuelle vom 18.2.2019 – zurückzuweisen.

Wenn Sie sich nun von der Preisverleihung zurückziehen, so machen sie sich die Position derjenigen zu eigen, die die „Jüdische Stimme“ als antisemitisch bezeichnen. Sie schließen sich damit, entgegen der Stellungnahme von Frau Präsidentin Beisiegel vom 19.2.2019, einer „der kontrovers geäußerten Meinungen“ an. Leider nennt die Präsidentin keine Gründe für diese Entscheidung, außer auf die aktuelle „Kontroverse“ zu verweisen. Das ist einer der Aufklärung verpflichteten Traditionsuniversität wie Göttingen unwürdig. Und es schädigt die Reputation des Göttinger Friedenspreises, dessen „prinzipielle Unterstützung“ von der Präsidentin aber zugleich – ein weiterer Widerspruch – zugesichert wird.

Kritik an der israelischen Politik – oder der jedes anderen Staates – muss in einem freiheitlichen Rechtsstaat wie der Bundesrepublik Deutschland erlaubt sein. Wer eine solche Kritik als antisemitisch oder anders diffamiert, erweist der Sache des Friedens und der Freiheit einen Bärendienst.

Ich werde die Preisverleihung mit einer Spende unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Ambos
Professur für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsvergleichung und internationales Strafrecht, Göttingen
Richter am Kosovo Sondertribunal, Den Haag
Berater (amicus curiae) kolumbianische Sondergerichtsbarkeit für den Frieden, Bogota  Quelle

 

 

„Ungeheuerlich und ehrverletzend“ - 21. Februar 2019 - Nirit Sommerfeld - Die „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost“ unter Antisemitismus-Verdacht zu stellen, ist ein durchsichtiges Manöver, um Kritik an der Politik der israelischen Regierung mundtot zu machen. Der „Göttinger Friedenspreis“, der im letzten Jahr noch an Konstantin Wecker verliehen wurde, sollte in diesem Jahr an eine jüdische Organisation gehen, die sich für Gerechtigkeit und einen menschlichen Umgang mit Palästinenser*innen einsetzt. Nachdem u.a. der Zentralrat der Juden dagegen protestiert hatte, plädierten Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler, Ulrike Beisiegel, Präsidentin der Göttinger Universität, und Rainer Hald, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Göttingen dafür, die Preisverleihung auszusetzen. Der Vorwurf – an Jüdinnen und Juden wohlgemerkt: Antisemitismus. Für Nirit Sommerfeld, Laudatorin bei der Preisverleihung, eine absurde und kränkende Verdrehung der Tatsachen. (Siehe auf Artikel aus dem Göttinger Tageblatt unten.) Offener Brief von Nirit Sommerfeld

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Köhler, sehr geehrte Frau Beisiegel, sehr geehrter Herr Hald,

Sie wollen den Antisemitismus-Verdacht, der gegen die „Jüdische Stimme“ erhoben wurde, eindeutig ausräumen? Gut so — wenn Sie Ihre Augen, Ihren Verstand und Ihr Herz öffnen, tief durchatmen und genau hinsehen, sollte das keine fünf Minuten dauern.

Merken Sie gar nicht, dass Sie Leuten auf den Leim gehen, die ganz anderes im Schilde führen, als wirklichen Antisemitismus zu bekämpfen?! Merken Sie nicht, dass alle Anstrengungen, die in die Richtung gehen, die ‘Jüdische Stimme’ unter Antisemitismus-Verdacht zu stellen, in Wirklichkeit verhindern wollen, dass Kritik an der israelischen (nicht jüdischen!) Besatzungspolitik stumm gehalten wird?  >>>

Kommentar Flüchtlingsaufnahme - Rassismus im Zentralrat der Juden - Armin Langer - Der Präsident des Zentralrats der Juden hat sich für eine Obergrenze bei der Flüchtlingsaufnahme ausgesprochen. Das ist ganz bitter.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland fordert eine Obergrenze für den Zuzug von Geflüchteten. Josef Schuster, Zentralratspräsident, will nicht mehr arabische Ankömmlingen in Deutschland sehen: Antisemitismus sei ein ethnisches Problem. Man kennt dieses Narrativ aktuell aus Israel: Der Jerusalemer Großmufti war für den Holocaust verantwortlich, nicht der Typ mit dem komischen Schnurrbart aus Braunau am Inn.

Doch laut Angaben der Bundespolizei werden in Deutschland mehr als 95 Prozent aller antisemitischen Gewalt- und Straftaten von Deutschen ohne Migrationshintergrund begangen. Laut dem Antisemitismusbericht des Bundestags aus dem Jahr 2012 ist ein Fünftel der deutschen Bevölkerung offen gegenüber antisemitischem Gedankengut. Wenn jemand behauptet, dass es Antisemitismus vor allem unter Arabern gibt, ist er entweder dumm und hat schlechte Berater – oder er ist einfach ein Rassist.

Es gab in Deutschland bisher genau zu benennende Kräfte, die sich für Obergrenzen bei Geflüchteten aussprachen: die rechtspopulistischen Parteien AfD und CSU sowie die Pegida-Bewegung. Letztere besteht aus Rassisten, die sich als besorgte Bürger ausgeben. Nun ist auch der Zentralrat der Juden Mitglied in dieser ominösen Gesellschaft.  >>>

 

BIB Aktuell #54: Gilt in Deutschland Meinungsfreiheit? Auch in München? - Berufung gegen Urteil des Verwaltungsgerichts München beantragt - Der Münchner Bürger Klaus Ried hat Berufung gegen ein Urteil des Verwaltungsgerichts München vom 12. Dezember 2018 (Az. M 7 K 18.3672) beantragt. Er und seine MitstreiterInnen sind wegen der grundsätzlichen Bedeutung bereit, notfalls durch die Instanzen bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen, auch wenn dies erhebliche Kosten verursacht und künftig verursachen könnte.

Klaus Ried hatte am 19. April 2018 bei der Stadt München die Überlassung eines Raumes im Münchner Stadtmuseum für eine Diskussionsveranstaltung beantragt zum Thema: „Wie sehr schränkt München die Meinungsfreiheit ein? – Der Stadtratsbeschluss vom 13. Dezember 2017 und seine Folgen“.
Das Stadtmuseum lehnte die Vermietung mit Verweis auf diesen Stadtratsbeschluss ab. Dieser legt fest, dass „Organisationen und Personen, die Veranstaltung in städtischen Einrichtungen durchführen wollen, welche sich mit den Themen, Inhalten und Zielen der BDS-Kampagne befassen [!!], diese unterstützen, diese verfolgen oder für diese werben, von der Raumüberlassung bzw. Vermietung von Räumlichkeiten ausgeschlossen“ sind.

Kurioserweise verbietet der Stadtrat schon allein die Befassung mit diesem Stadtratsbeschluss. Kann ein Stadtrat einen Beschluss fassen, der dazu führt, dass man nicht mehr über dessen Beschlüsse öffentlich diskutieren darf? Solche Beschlüsse von Gremien kennt man sonst nur aus totalitären Systemen. Die Fraktion der Grünen wollte deshalb in einem Änderungsantrag das Verbot streichen, sich mit BDS auch nur befassen zu dürfen. Denn dann könnte nicht einmal eine Veranstaltung gegen BDS stattfinden. Obwohl der Änderungsantrag abgelehnt wurde, stimmten die Grünen am Ende dem Stadtratsbeschluss zu.

Das Bayerische Verwaltungsgericht München urteilte nun am 12. Dezember 2018, dass Klaus Ried für diese Diskussionsveranstaltung keinen Anspruch auf einen städtischen Raum habe.

Rechtsanwalt Dr. Kumpf aus München hat nun für Klaus Ried am 16.1.2019 beantragt, die Berufung gegen dieses unverständliche Urteil des Verwaltungsgerichts zuzulassen:
Sein Antrag beruft sich in seiner Begründung (S. 6ff) neben Art. 8 des Grundgesetzes, das die Versammlungsfreiheit garantiert, vor allem auf Art. 5 GG: „Das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung ist als unmittelbarster Ausdruck der menschlichen Persönlichkeit in der Gesellschaft eines der vornehmsten Menschenrechte überhaupt. Es ist nicht nur ein Abwehrrecht gegenüber dem Staat, sondern schlechthin konstituierend für eine freiheitlich-demokratische Staatsordnung.“ Das bedeutet, dass eine „Diskussionsveranstaltung zum Thema Meinungsfreiheit zum Kernbereich unserer Verfassungsordnung“ gehört (S. 6f). Darum ist eine Kommune wie die Stadt München nicht befugt, dieses verfassungsmäßige Grundrecht willkürlich einzuschränken.

Der Antrag beruft sich auf das sog. Lüth-Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 1958, in dem es bereits damals um das Thema von Boykottaufruf und Antisemitismus ging:
Das Bundesverfassungsgericht erklärte, dass „ein Boykottaufruf, dem eine bestimmte Meinungskundgabe zugrunde liegt, (…) durch Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG (…) geschützt (wird), wenn er als Mittel des geistigen Meinungskampfes in einer die Öffentlichkeit wesentlich berührenden Frage eingesetzt wird, wenn ihm also keine private Auseinandersetzung, sondern die Sorge um politische, wirtschaftliche, soziale oder kulturelle Belange der Allgemeinheit zu Grunde liegt“ (BVerfGE 7, 198   Quelle und mehr >>>

Analysis For U.S. Jewry, Kahanist Caper Casts Netanyahu as Prince of Darkness and Trump on Steroids  - Even AIPAC broke its usual silence after Netanyahu legitimized followers of the infamous Rabbi Kahane, who was a household name in America before setting foot in Israel - Chemi Shalev - Feb 23, 2019 - The stench from Prime Minister Benjamin Netanyahu’s foul deal with admirers of Meir Kahane’s rancid racism was so strong that it crossed the oceans and compelled even the normally obedient and circumspect organization AIPAC to break their silence. The extraordinary condemnation issued by AIPAC, flimsy as it was, is a symptom of the nausea that swept through American Jewry in the wake of Netanyahu’s unabashed efforts to legitimize the Kahane-inspired Otzma Yehudit party in order to ensure his re-election.

The AIPAC statement could also confound Netanyahu’s plan to use his scheduled appearance next month at the group’s annual conference and turn it from a sure-fire platform for political propaganda to a risky gamble that could do him more harm than good. The thousands of delegates who will come to Washington on March 24 will undoubtedly try to maintain a semblance of business as usual and will likely accord Netanyahu the standing ovations he’s used to, but what was supposed to be a victory march on Netanyahu’s triumphant way to the White House has now turned into a tense arena with hidden dangers lurking in every corner.   >>>

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

23. 2. 2019

Wenn man BDS-Aktivisten auf „Krawall“ reduziert
Wie sich der Bremer Weser-Kurier mit dieser Menschenrechtsgruppe auseinandersetzt
Arn Strohmeyer

Kritik am Zustand der deutschen Medien ist ein sehr berechtigtes Dauerthema. Was guter Journalismus leisten soll, hat der amerikanisch-jüdische Linguist und Noam Chomsky einmal so formuliert: „Eine wahrhaft unabhängige Presse weist jede Unterordnung zurück. Sie wehrt sich gegen Macht und Autorität. Sie prüft die bestehende Glaubenslehre kritisch und stellt jene Fragen, die von Menschen, die meinen, richtig zu denken, nicht gestellt werden. Sie reißt den Schleier der Zensur weg und macht der Öffentlichkeit jene Informationen und Meinungsvielfalt zugänglich, die für eine politische Partizipation sowie für das soziale und politische Leben im Allgemeinen notwendig sind. Hinzu kommt, dass es Aufgabe einer unabhängigen Presse ist, den Menschen eine Plattform zu anzubieten, die sie betreten und auf der sie über jene Themen, die sie als wichtig empfinden, debattieren können. Sobald sie das tut, erfüllt sie ihre Funktion als ein Fundament einer wahrhaftig freien und demokratischen Gesellschaft.“ Das ist der Maßstab, den sich in gedruckter Form eigentlich jede(r) Journalist/in über seinen/ihren Schreibtisch hängen sollte, um jeden Tag bei der Ausübung seines Berufs daran erinnert zu werden.
 
 Welche(r) Journalist/in kann in Zeiten wie diesen (und dann noch in Abhängigkeit vom Mainstream-Zeitgeist, von Verlegern, Intendanten und Chefredakteuren) von sich sagen, diesen Maßstäben zu genügen? Wobei der Themenbereich Israel-Naher Osten noch ein Sonderfall ist. Was auf diesem Gebiet an Desinformationen und einseitiger Kommentierung produziert wird, übersteigt oft jedes Maß. Ein nicht aufgearbeitetes Schuldbewusstsein und die Angst vor dem Antisemitismus-Vorwurf verzerren die Wahrnehmung der Realität des zionistischen Staates Israel auf das Äußerste. Er wird als ein ganz normaler Staat wahrgenommen, bestenfalls gesteht man ein paar Kratzer am Erscheinungsbild der „einzigen Demokratie im Nahen Osten“ zu: dass es mit den Menschenrechten der Palästinenser dort nicht zum besten steht, aber die haben ja schließlich auch selbst schuld, wenn sie dem Terror nicht abschwören wollen. Wer fragt da schon nach den Ursachen des Terrorismus?
 
 Ein Musterbeispiel eines solchen Journalismus hat jetzt die Ressortleiterin Kultur des Bremer Weser-Kurier Iris Hetcher geliefert. Auf der Seite zwei der Monopolzeitung des Stadtstaates vom 22. Februar 2019 erschreckt den Leser die Überschrift ihres Leitartikels: „Der unbedingte Wille zum Krawall“ (22.02.2019). Erstaunt fragt man sich, wen die Autorin wohl damit meinen könnte – vielleicht eine Rockerbande oder ultrarechte Fußballfans, die das friedliche Leben der Bremer Bürger stören? Mitnichten, es geht um BDS-Aktivisten, also Vertreter einer Menschenrechtsbewegung, die mit Forderungen von Boykott, De-Investment und Sanktionen kritisch, aber gewaltlos gegen die israelische Politik vorgeht.
 
 Nachdem die Autorin pflichtgemäß ein paar kritische Pfeile auf Israel und sein Vorgehen gegen die Palästinenser abgeschossen hat (Vertreibung 1948, ihre Diskriminierung noch heute und die expansive Siedlungspolitik) und festgestellt hat, dass in Israel immerhin in den Krankenhäusern jüdische und arabisch Ärzte Seite an Seite zusammen arbeiten (nur: wer verdient mehr?) und dass man außerdem zwischen Regierungen und den Menschen in einem Land unterscheiden müsse (nur: wer wählt aber die ultrarechte Regierung Netanjahu immer wieder, wenn nicht die Menschen im Land?), kommt die Autorin zur Sache: eben den „Krawallmachern“ der BDS-Bewegung „im linken politischen Spektrum“, die mit allen Mitteln versuchten, Künstler und Rundfunkanstalten von der Teilnahme am Eurovision Song Contest (ESC) abzuhalten, der im Mai in Israel stattfindet.
 
 Da schlägt die Autorin richtig drauflos: „Fast immer fallen BDS-Unterstützer durch pauschalisierende, hasserfüllte Aktionen auf, auch das Verbreiten von Gerüchten und Fake News sind Mittel der Wahl. Immer wieder wird dabei das Existenzrecht Israels in Frage gestellt, die Regierung Netanjahu mit den Nazis gleichgesetzt. Kritiker werden bei Diskussionsveranstaltungen niedergebrüllt. Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, findet denn auch die Bewegung im Kern „antisemitisch“.
 
 Das sind alles ganz üble Unterstellungen, von denen die Autorin natürlich nicht eine einzige mit Fakten belegt und auch nicht belegen könnte. Empörend findet Iris Hetscher auch, dass einige Pop-Bands ihre Teilnahme an einem Konzert 2018 in Berlin absagten, weil die israelische Botschaft die Veranstaltung finanziell unterstützte. Sie kommentiert diesen Vorgang mit einem neuen Ausfall gegen BDS: „BDS-Aktivisten sahen darin einen willkommenen Anlass, zum Krachschlagen, woraufhin einige Bands angewidert absagten. Hauptsache, die Aktionen verursachen Spektakel und stiften Unfrieden, scheint das Motto zu sein. Wie alle Dogmatiker sehen die BDSler ihre Aufgabe als Mission, die Inhalte verschwimmen hinter dem Willen zur Aktion. Genau dieser quasi-religiöse Ansatz diskreditiert die Bewegung.“ >>>


 

2005 BDS  Aufruf Palästina
2015 - Deutschlandweiter BDS-Aufruf
BDS-Befürworter
2015 BDS
EU-Zollpräferenzabkommen
Kennzeichnung Siedlungsprodukte
Geschichte  BDS Bewegung Israel
Europäische Gewerkschaftsinitiative 2016
Stimmen für BDS
BDS verändert die Debatte - N. Thrall
Bremer Netzwerk für Frieden
Festnahme   Barghouti - 2017

Global BDS Movement  >>>
BDS Kampagne - Deutschland >>>
BDS Info - Info Schweiz >>>
BDS Austria>>>
BDS  South Africa >>>
BDS France  >>>
BDS Berlin>>>
BDS-Gruppe Bonn >>>
BDS-Gruppe Bonn - facebook >>>
BAB - Berlin Academic Boycott >>>
BDS Hamburg - facebook >>

 

Zur selektiven Antisemitismus-Debatte
Von Jürgen Jung
Februar 2019

Wenn man den Medien, unseren Politikern, auch manchen Wissenschaftlern Glauben schenken darf, dann nimmt der Antisemitismus ständig zu, der herkömmliche Antisemitismus von rechts, der von links, der aus der Mitte der Gesellschaft und in den letzten Jahren insbesondere der „zugewanderte" Antisemitismus der muslimisch-arabischen Migranten. Letzterer ist allerdings - aufgrund der leidvollen historischen Erfahrungen der Araber, insbesondere der Palästinenser mit dem Zionismus und Israel - zunächst einmal Antizionismus, den die falschen Israelfreunde aber kurzerhand mit Antisemitismus gleichsetzen.
 

Eine bestimmte Form des Antisemitismus wird in der öffentlichen Debatte allerdings systematisch ausgeblendet, nämlich der durch die israelische Politik erzeugte. Wenn man auf diesen sich hinzuweisen erlaubt, kann man getrost damit rechnen, als Antisemit verunglimpft zu werden. Das geht so weit, dass die Grundrechte auf Meinungs-, Rede- und Versammlungsfreiheit hierzulande massiv eingeschränkt werden, wenn es um Israel geht. In den letzten Jahren wurden bundesweit mehr als einhundert Veranstaltungen, von denen vermutet wurde, dass sie „anti-israelisch" sein könnten, be- bzw. verhindert, selbst wenn die Referenten Juden bzw. Israelis waren. Solche Vorgänge dienen dazu, jegliche Kritik an der Palästinenserpolitik der israelischen Administration von vornherein zu unterbinden und die Kritiker damit sowohl zu verunglimpfen, einzuschüchtern und letztendlich zum Schweigen zu bringen.
 

Nun thematisieren den durch die israelische Politik erzeugten Antisemitismus aber so namhafte jüdische Persönlichkeiten wie der gerade verstorbene Publizist und Senior der Friedensbewegung in Israel, Uri Avnery, der anglikanische Pfarrer, Politologe und Friedensaktivist, Paul Österreicher, oder auch der deutsch-französische Politologe Alfred Grosser, um nur einige wenige herauszugreifen.


 

So schreibt etwa Uri Avnery bereits 2002: ,,Die Regierung Scharon ist wie ein riesiges Labor, in dem der Virus Antisemitismus gezüchtet und in die ganze Welt exportiert wird ..... Viele anständige Leute, die keinerlei Hass gegen Juden empfinden, aber die Drangsalierung der Palästinenser verabscheuen, werden jetzt als Antisemiten bezeichnet. ..... Die eigentliche Folge ist, dass Israel nicht nur die Juden nicht vor Anti­semitismus schützt, sondern im Gegenteil: Israel fabriziert und exportiert Antisemitismus, der Juden rund um die Welt gefährdet. "C1

 


 

 

Und Paul Oesterreicher, der übrigens auch Vorsitzender der britischen Sektion von Amnesty International ist, in einem Interview mit dem Deutschlandfunk im Jahr 2006: ,,Heute ist es so, dass die Deutschen Angst haben, Antisemiten genannt zu werden, und deswegen fühlen sie sich verpflichtet als Deutsche, zu den Verbrechen Israels zu schweigen ..... Um Israels Willen muss die Wahrheit ausgesprochen werden .... Kritik an Israel hat mit Antisemitismus, mit Antijudaismus überhaupt nichts zu tun. Im Gegenteil! ..... Meine Kritik an der Politik Israels ist ein Ausdruck meiner Solidarität mit der Minderheit der Israelis, die wirklich Patrioten sind."
 

Als der Interviewer ihn fragt, ob man denn von Israel erwarten könne, die andere Backe hinzuhalten, wenn es durch „selbstmörderische Terroristen oder von Leuten wie dem iranischen Staatspräsidenten bedroht wird", antwortet Oesterreicher: ,,Dann muss die Frage gestellt werden, warum die selbstmörderischen Terroristen das tun. Warum sind sie in diesen Fanatismus getrieben worden? ... Das verteidige ich nicht, in keiner Weise. Es ist falsch, es ist unmoralisch. Aber warum? Weil die Politik Israels so ist, wie sie ist. Wenn es kein besetztes Gebiet gäbe, dann gäbe es auch keine Selbstmörder. Dann wäre die abscheuliche Politik Irans gegenstandslos. Dann würde die Welt, und sogar die restliche arabische Welt, nicht so reden. Der Antisemitismus heute wird gezeugt durch die Politik Israels." 2

Und der hochgeschätzte Alfred Grosser - immer wieder wurde er eingeladen, zu feierlichen Anlässen im Bundestag zu reden - meint in einem Gespräch mit dem Kölner Stadtanzeiger (vom 20.09.09), dass die zentrale These seines Buchs „ Von Auschwitz nach Jerusalem" laute: ,,Dass jeder Mensch den Anderen respektieren muss. Und dass niemand diese Regel so sehr verletzt wie die Israelis im Umgang mit den Palästinensern .... [Aber] ,,Sobald einer die Stimme gegen Israel erhebt, heißt es sofort „Antisemitismus".

„Durch dieses „reflexhafte Schwingen der Antisemitismuskeule" werde „Antisemitismus ja geradezu erzeugt. ... Natürlich gibt es den alten Antisemitismus ... Es kommt aber leider ein neuer hinzu, der durch die israelische Politik provoziert wird. Und eben durch die Tatsache, dass sich der Zentralrat [der Juden] diese Politik zu eigen macht. (FAZ, 30. 11. 2009)

„Es ist nach wie vor so, dass sich Deutsche zu allem Möglichen kritisch äußern dürfen, aber nicht zu Israel. Menschenrechtsverletzungen anderswo anprangern - kein Problem! Mit Blick auf Israel aber kommt das nicht in Frage. Ich finde das zutiefst schockierend. Ich finde im Gegenteil, dass ein junger Deutscher, der nichts zu tun hat mit der deutschen Vergangenheit - außer der Verantwortung, dass sich so etwas nie wiederholen darf-, dass ein solcher Deutscher überall dafür eintreten muss, wenn Grundrechte verletzt werden .......... .Israelkritik per se mit Antisemitismus gleichzusetzen - das ist falsch und führt in die Irre .......... Wenn Unrecht Unrecht ist, muss man es benennen und sagen, dass gerade Israels
 

Politik den Antisemitismus fördert. Das sagen ja auch die israelischen Kritiker dieser Politik." (Stern, 12. 10. 2007)

Und in der Netzeitung vom 28. März 2008 thematisiert Grosser das zugrundeliegende Problem: ,,Es gibt eine Gleichsetzung von Israel und jüdisch, die es in dieser Form nicht geben dürfte."
 

 

 


Und abschließend soll der ehemalige israelische Botschafter in der Bundesrepublik, Avi Primor, zu Wort kommen: ,,Ja, es gibt in Deutschland wie anderswo Antisemitismus, und zwar aus religiösen, rassistischen und nationalistischen Gründen. Aber insgesamt geht der Antisemitismus sehr langsam zurück. Ich halte Antisemitismus nicht für einen politischen Faktor, der die israelische Politik kümmern muss. Die meisten, die die Israelis kritisieren, kritisieren uns sachlich, sie kritisieren die israelische Politik und Besatzung, aber nicht Israel als Staat und die Israelis als Volk. "4 Er jedenfalls könne keine „Zunahme des Antisemitismus feststellen, sondern nur eine Abnahme der Sympathie für Israel."

 



Salam Shalom Arbeitskreis Israel-Palästina e. V.

 


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

Soldiers Shoot A Palestinian Near Hebron  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct The Head Of Jerusalem’s Palestinian Prisoners Society  >>>

 

Photo Essay: Palestinians hold annual Open Shuhada Street demonstration in Hebron  >>>

 

Elizabeth Warren warns of 'demographic realities, births and deaths bearing down on Israel' -- racist code for Palestinian babies  >>>

 

To unseat Netanyahu, his challengers risk becoming just like him >>>

 

Colonialist Settlers Attack Palestinian Cars Near Nablus  >>>

 

Colonialist Settlers Carry Out Provocative March In Hebron  >>>

 

Colonialist Settler Attacks A Palestinian In Hebron  >>>

 

Soldiers Abduct Three Shepherds Near Hebron   >>>

 

23. 2. 2019

 

To unseat Netanyahu, his challengers risk becoming just like him  >>>

 

Hundreds protest segregation in Shuhada Street  >>>

 

Israeli forces injure Palestinian teen, suppress Hebron march  >>>

 

Photo Essay: Palestinians hold annual Open Shuhada Street demonstration in Hebron  >>>>

 

'Change doesn’t come from the courthouses alone'  >>>

 

Israeli Soldiers Kill One Child, Injure 41 Palestinians, In Gaza  >>>

 

Army Injures Many Palestinians In Kufur Qaddoum  >>>

 

Israeli Soldiers Attack Nonviolent Protesters Marking The Ibrahimi Mosque Massacre  >>>

 

Army Shoots Three Palestinians Near Ramallah  >>>

 

Closed Since 2003; Palestinians Celebrate Reopening Of Bab Al-Rahma Mosque  >>>

 

Army Abducts Dozens Of Palestinians In Jerusalem, Deploys Hundreds Of Soldiers Around Al-Aqsa  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (14 – 20 February 2019)  >>>

 

Gulf leaders praise Israel ties in closed-door meeting  >>>

 

Japan contributes $23 million to UNRWA in support of Palestine refugees  >>>

 

22.  2. 2019



Tamara Nassar Power Suits 20 February 2019


Bahrain’s foreign minister Khalid bin Ahmed Al Khalifa. (US Department of State / Flickr)


Gulf officials showcased their hostility towards Iran and their affection for Israel at the Warsaw conference hosted by US Secretary of State Mike Pompeo last week.

 

Israeli Colonists Attack A School Near Nablus  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct 21 Palestinians In The West Bank  >>>

 

Army Abducts Five Palestinians In Bethlehem  >>>

 

Israeli Colonists Puncture Tires Of Palestinian Cars Near Ramallah  >>>

 

For Third Day, Palestinians Remove Metal Gate at Al-Aqsa  >>>

 

'Change doesn’t come from the courthouses alone'  >>>

 

Israel places prisoner in administrative detention shortly before scheduled release  >>>

 

Finance Minister says public servants’ salaries to be paid on time but not in full  >>>

 

21. 2. 2019

 

Palästina wird keine Steuergelder von Israel annehmen: Abbas  >>>

 

O Sohle mio: Israel soll Stiefel mit Abhörfunktion nach Gaza geliefert haben  >>>

 

PPS- “Army Abducts Eighteen Palestinians In West Bank"  >>>

 

Ashrawi- Israel’s actions in Jerusalem destabilizing a volatile situation  >>>

 

Soldiers Assault A Blind Man in His Home, Near Bethlehem  >>>

 

Israel holds mother of al-Barghouthi brothers in solitary confinement  >>>

 

Israeli demolition leaves 10-member Palestinian family homeless  >>>

 

'Night Confusion' unit organize protests in eastern Gaza  >>>

 

Army To Demolish Homes In Shu’fat  >>>

 

Israel Approves 464 New Colonialist Units In Occupied Jerusalem  >>>

 

UK Signs Trade Continuity Agreement with Palestine  >>>

 

ANC Youth League Affirms Support For BDS  >>>

 

Israeli forces detain 40 Palestinians across West BankFeb. 20, 209  >>>

 

20. 2. 2019

 

Israeli Soldiers Abduct Three Women While Leaving Al-Aqsa Mosque  >>>

 

Army Injures Seven Palestinians In Gaza  >>>

 

Israeli Soldiers Invade Homes, Order Palestinian Out Of His Land, In Hebron  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Sixteen Palestinians In The West Bank  >>>

 

19 Palestinians Injured by Israeli Fire on Sunday  >>>

 

Jewish Canadians deeply divided over Israel, poll finds  >>>

 

19. 2. 2019

 

Palestinian Authority Suspends Pay for Hundreds in Gaza  >>>

 

Video- Slow death for Gaza cancer patients  >>>

 

Economics Minister Denounces Israeli Piracy Of Palestinian Tax Revenue  >>>

 

Visegrad-Gipfel in Israel abgesagt
Es begann mit einem polnisch-israelischen Streit über den Holocaust, jetzt platzt deswegen der ganze Visegrad-Gipfel: Tschechien teilte mit, anstelle eines Treffens der osteuropäischen Staaten gebe es nun bilaterale Treffen in Israel. >>>

 

Israeli Soldiers Abduct An Imam Of A Mosque In Jerusalem  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Four Palestinians, Including One Woman, In Al-Aqsa  >>>

 

VIDEO- Settlers Continue to Terrorize Al-Khalil  >>>

 

60 Settlers Storm Al-Aqsa Mosque  >>>

 

Army Injures Seven Palestinians In Gaza  >>>

 

Israeli Soldiers Bulldoze Palestinian Lands In Nablus And Qalqilia  >>>

 

Jerusalem- Over $55m to be Invested in Old City Settlement Projects  >>>

 

Israeli Forces Raze Ramallah-area Land to Expand Illegal Settlement  >>>

 

18. 2. 2019

 

Israel kürzt Gelder für Autonomiegebiete
Israel will rund 140 Millionen Dollar einbehalten, die für die palästinensischen Autonomiegebiete vorgesehen sind. >>>

 

Israel: Benjamin Netanyahu ernennt Israel Katz zum Außenminister  >>>

 

Mateusz Morawiecki sagt Israel-Reise nach Bemerkung Benjamin Netanyahus ab  >>>

 

"Ich musste weg, um meine Seele zu retten" - Mit "Synonyme" hat am Samstagabend zum ersten Mal in fast 70 Jahren ein israelischer Regisseur die Berlinale gewonnen. Hier erklärt Nadav Lapid, warum er sein Geburtsland fluchtartig verlassen hat. >>>
 

17. 2. 2019

 

On 47th Friday of Great March of Return and Breaking Siege, Israeli Forces Wound 67 Civilians, including 14 Children, 2 Women, 2 Paramedics, and Journalist  >>>

 

Ní Riada Calls on EU to End Funding to Israel  >>>

 

Israeli Soldiers, Navy, Open Fire At Farmers And Fishermen, in Gaza  >>>

 

7 New UN Resolutions against Israel Up for Review in March  >>>

 

UN warns of ongoing humanitarian crisis in Gaza  >>>

 

PCHR- “On International Childhood Cancer Day, Israel and Political Division Deepens Struggle of Children with Cancer in Gaza Strip"  >>>

 

Palestinian demolishes warehouse upon Israeli order  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Four Palestinians In Hebron And Ramallah  >>>

 

Bulldozers Raze Lands Near Nablus  >>>

 

In video - 2 Palestinians injured during clashes in Urif >>>

 

16. 2. 2019

 

Pro-Israel donors spent over $22m on lobbying and contributions in 2018 | US news  >>>

 

Israel Says It Wants ‘War with Iran’ and Is Meeting with Arab Countries to ‘Advance’ It  >>>

 

Holocaust-Äußerungen von Netanyahu: Polen bestellt Israels Botschafterin ein  >>>

 

Nahost-Konferenz in Warschau: Wie Israel gegen Iran Allianzen schmiedet >>>

 

Palestinian teen dies from tear gas canister injury  >>>

 

Gaza’s humanitarian crisis must be addressed- Guterres  >>>

 

Israeli Soldiers Injure 20 Palestinians In Gaza  >>>

 

Video- Slow death for Gaza cancer patients  >>>

 

Army Attacks The Weekly Procession In Bil’in  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory  >>>

 

UN Visit to Occupied Territories Opposed by Israel  >>>

 

Colonial Settlers Attack Nablus-area Village with Stones  >>>

 

In video - 2 Palestinians injured during clashes in Urif  >>>

 

15. 2. 2019

 

Nahost-Konferenz in Warschau: Wie Israel gegen Iran Allianzen schmiedet  >>>

 

Former Dutch PM calls Benjamin Netanyahu a ‘war criminal’ who should be tried in The Hague   >>>

 

German bank to determine whether Jewish peace group is anti-Semitic  >>>

 

PCHR Warns of Deterioration of Health and Education Services in the Gaza Strip  >>>

 

Israeli Colonists Invade Home, Threaten To Kill Family, In Hebron  >>>

 

Army Demolishes Three Palestinian Homes, A Storage Room, In Silwan  >>>

 

Deep empathy of Irish for Palestinians is in no way anti-Semitic  >>>

 

Soldiers Demolish A Home In Beit Jala  >>>

 

Army Abducts Three Palestinians In Tubas, One In Jenin  >>>

 

Israeli Army To Displace Fifty Families To Conduct Military Drills  >>>

 

Israeli Soldiers Injure Seventeen Palestinians In Jerusalem  >>>

 

How Dareen Tatour found a "magic pen" in Israeli prison  >>>

 

Thousands of Bedouin Citizens Prevented from Voting in Upcoming Israeli Election  >>>

 

Samidoun Urges Broad Support for Ilhan Omar  >>>

 

Bulldozers Raze Lands in Khuzaa  >>>

 

13. 2. 2019

 

US Media- Trump’s “Deal of the Century” is Ready  >>>

 

Israels altehrwürdige, aber schwächelnde Arbeitspartei sucht nach einem Neuanfang. Zwei junge Menschen an der Spitze könnten dafür stehe  >>>

 

Report- All Israeli Electoral Programs Call for the Absorption of One Million New Settlers  >>>

 

Forget about dialogue groups, it's time to switch to co-resistance  >>>

 

Israeli Undercover Forces Kidnap Palestinian Child in al-Eesawiyya  >>>

 

Recently Rehabilitated Road in Masafer Yatta Destroyed by Israeli Authorities  >>>

 

Army Uproots Over 500 Olive Trees in Jordan Valley  >>>

 

Israeli forces storm Abu Dis, injure dozens of Palestinian students  >>>

 

12. 2. 2019

 

Judith Butler sieht BDS als neue solidarische Allianz für mehr soziale Gerechtigkeit  >>>

 

UNICEF Condemns Israeli Army for Murder Of Palestinian Children  >>>

 

Hague Recognizes Gaza & West Bank as Official Palestinian Birthplaces  >>>

 

Israeli Forces Attempt to Cut Water Supply to Masafer Yatta  >>>

 

Ilhan Omar wird angegriffen, weil sie die Wahrheit über die israelische Lobby gesagt hat. >>>

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002