DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK      Samstag, 24. Oktober 2020 - 15:24      AKTUELLE TERMINE      LINKS

Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

 

Interner EU-Bericht besagt, dass Israel Palästinensern eine "systematische rechtliche Diskriminierung" auferlegt. - 4. Februar 2019 - Die israelischen Behörden verhängen "systematische rechtliche Diskriminierung" von Palästinensern im besetzten Westjordanland, wie in einem internen Bericht der Europäischen Union (EU) anerkannt wurde.

Der im Juli letzten Jahres veröffentlichte Bericht der vertraulichen Diplomaten wurde vom EUobserver gesichtet. Das von den EU-Botschaftern in Jerusalem und Ramallah erarbeitete Dokument soll "als Beitrag für die Hauptstädte Brüssel und der EU" bei der Gestaltung der Nahostpolitik dienen.

Dem Bericht zufolge werden die 2,7 Millionen Palästinenser, die im Westjordanland leben, "systematisch rechtlich diskriminiert" unter Israels "quasi-permanenter Besetzung".

Die 400.000 israelischen Siedler agieren unterdessen "weitgehend ungestraft", auch wenn sie dabei erwischt werden, "Felder und Olivenhaine zu brennen, Ernten und Eigentum zu beschädigen" oder "Molotow-Cocktails zu schleudern oder Feuer zu entzünden" gegen Palästinenser.

Darüber hinaus stellte das EU-Dokument fest, dass israelische Soldaten, die "mit unverhältnismäßiger Gewalt" gegen Palästinenser erwischt wurden, auch "in fast allen Fällen straffrei bleiben".

Das EU-Dokument stellt fest, dass die israelische Kolonisierung palästinensischen Landes das Westjordanland zu einem "Archipel" palästinensischer "Inseln" gemacht hat.

Alon Liel, ein ehemaliger israelischer Botschafter in Südafrika, sagte dem EUobserver: "Das Rechtssystem im Westjordanland ist eine Form der institutionalisierten Rassentrennung. Eine einfachere Beschreibung wäre Apartheid."  Übersetzt mit DeepL.com  Quelle

Illegale Kolonisten zerstören palästinensische Moschee bei Ramallah - 4. Februar 2019 - Eine Gruppe illegaler israelischer kolonialistischer Siedler infiltrierte am Montag im Morgengrauen in das Dorf Deir Dibwan, östlich der zentralen Stadt im Westjordanland oder Ramallah, entstellte eine Moschee und mehrere Autos in der Nähe.

Mansour Mansour, der Bürgermeister von Deir Dibwan, sagte, dass die Kolonisten die Mauern der örtlichen Moschee und mehrere Autos mit rassistischen Graffitis verunstaltet hätten.

Er fügte hinzu, dass die illegalen Kolonisten ihre Verbrechen gegen die Palästinenser, ihre Häuser und Länder und ihre heiligen Stätten eskaliert haben und durch die Untätigkeit der israelischen Besatzung ermutigt werden.

"Der Schutz von heiligen Stätten und Kultstätten ist keine Aufgabe, die nur die Palästinenser zu erfüllen haben", sagte Mansour, "solche Verbrechen erfordern echte Maßnahmen, um sie zu bekämpfen, von allen in den arabischen und islamischen Ländern und der ganzen Welt."  Übersetzt mit DeepL.com   Quelle

90% der von Israel zerstörten Häuser in Gaza wurden "wieder aufgebaut". - 4. Februar 2019 - Der palästinensische Wohnungsminister kündigte am Sonntag an, dass 90 Prozent der von Israel während der Militäroffensive 2014 gegen Gaza zerstörten Häuser wieder aufgebaut wurden, wie die Nachrichtenagentur Safa berichtet. Mofeed Al-Hasayneh kündigte auch den Baubeginn von 111 Wohneinheiten an, die von der deutschen Regierung für 23 Millionen Dollar finanziert werden.

Al-Hasayneh sagte auf einer Pressekonferenz in Gaza, dass er vom Premierminister Rami Hamdallah angewiesen wurde, dem Wiederaufbau von Häusern in dem belagerten Gebiet Vorrang einzuräumen.

"Wir haben 9.308 Wohneinheiten für 347 Millionen Dollar wieder aufgebaut und 100.000 teilweise zerstörte Einheiten für 205 Millionen Dollar repariert", erklärte der Minister. "Wir haben 17 mehrstöckige Wohngebäude repariert und das gesamte Wohngebiet von Al-Nada in Beit Lahiya wieder aufgebaut. Wir warten auf Gelder für den Wiederaufbau der italienischen Mall."

Der palästinensische Beamte fügte hinzu, dass sein Ministerium neue Wohnprojekte im Wert von 200 Millionen Dollar durchgeführt hat, die sowohl Wohngebiete als auch Wohnungsreparaturen für arme Familien umfassen. Das letztgenannte Projekt hat einen Wert von 19 Mio. $.

Unterdessen sagte er, dass das Ministerium 48 Millionen Dollar ausgegeben habe, um 93 Straßen in den südlichen und nördlichen Gouvernements von Gaza zu befestigen, zusammen mit 120 Projekten zur Reparatur von Regierungsgebäuden zu einem Preis von 103 Millionen Dollar.  Übersetzt mit DeepL.com   Quelle

Blumen zwischen Trümmern
von Franziska Schaffner -   3. Februar 2019
Trailer anschauen


Genre: Dokumentation - Dauer: 52 Minuten - Seit 2002 reisen die Psychoanalytikerin Ursula Hauser und die Ärztin Maja Hess regelmässig nach Gaza. Dort unterstützen die beiden Schweizerinnen ihre palästinensischen Kolleginnen in der therapeutischen Arbeit, die permanent zunimmt: Krieg und Isolation sorgen für einen grossen Leidensdruck.

Nach dem letzten Krieg von 2014 ist es zwar ruhig geworden um Gaza. Doch das Leben der Einwohner verschlechtert sich zunehmend. Rund 1.9 Millionen Menschen wohnen hier, abgeschirmt von der Aussenwelt, in einem der dichtest besiedelten Gebiete der Welt. Seit 2007 umgibt eine israelische Mauer den Gazastreifen. Aber auch die ägyptische Grenze ist dicht. Niemand kann das Land verlassen. Die Bevölkerung erlebte drei Kriege, ohne die Möglichkeit zu fliehen. Dies hat nicht nur wirtschaftliche, sondern auch tiefe seelische Wunden hinterlassen.

Die Schweizer Psychoanalytikerin Ursula Hauser und ihre Co-Therapeutin Maja Hess können dank der Hilfsorganisation Medico International Schweiz ortsansässige Psychologinnen in Psychodrama ausbilden, eine Gruppentherapie-Methode, welche die Aufarbeitung von Traumata ermöglicht.

Die Dokumentarfilmerin Franziska Schaffner begleitet die beiden Schweizerinnen in den Gazastreifen, wohin niemand ohne israelische Erlaubnis einreisen darf, und zeigt die Zusammenarbeit mit den palästinensischen Kolleginnen. Die drei Psychologinnen Enas Jouda, Ensherah Zaqout, und Huda Nayef, die neben ihrem Beruf auch Mütter mehrerer Kinder sind, wenden die Psychodrama-Methode inzwischen selber mit ihren Landsleuten an. Die Beteiligten befreien sich im geschützten Rahmen eines Theater-Spiels von ihrer Opferrolle und werden zu aktiven Akteuren einer Veränderung. In diesem Sinn ist das Engagement unserer Protagonistinnen auch Friedensarbeit.  Quelle

Palestine Update Nr. 209 – 26. Jänner 2019 –  Ranjan Solomon - Zwei Artikel, um über Gelesenes nachzudenken - Meinung - Zwei Artikel, um über eine 12-Minuten-Wochenend-Lesung nachzugrübeln - In dieser besonderen Wochenend-Ausgabe von Palestine Updates bringen wir die Notizen von Chandra Muzaffar, eines herausragenden sozialen und politischen Kommentators aus Malaysia. In dem Aufsatz, den wir hier bringen, kommentiert er, wie Malaysia durch Mitarbeit an der BDS-Bewegung mit Sport als Medium beiträgt zu möglichen Befreiung von Palästina.

Wir bringen auch einen kurzen Beitrag von UNO-Mitarbeitern und NGO-Partnern, die Halt rufen bei Plänen zur Vertreibung von palästinensischen Flüchtlingen aus Sheikh Jarrah. - Ranjan Solomon

 



Eine moralisch richtige Entscheidung
- Chandra Muzaffar* - Der lange bestehende Konflikt zwischen Israel und Palästina hat begonnen, sich mit einem Papier in der Welt des Sports zu manifestieren, das die Debatte jener, die für und jener die gegen Sanktionen im Sport bzw. Boykott von Israel sind, bis die „palästinensische Frage“ gelöst ist.

Fünf in dieser Richtung angesprochene Aufgaben sind: Erstens, Aufrufe zu Sanktionen und Boykott sammeln, die aus der Boykott-, Nichtinvestitions- und Sanktions-Bewegung stammen. Zweitens herausfinden, wie dieser Aufruf in der Welt des Sports aufgenommen wird. Hernach werden die Antworten jener betrachtet, die jede Form von Sanktionen und Boykott ablehnen.

Die Verwirrung, die den Begriff Anti-Semitismus umgibt, wird angesprochen und die Beziehung zwischen (Anti-)Zionismus und Anti-Semitismus wird klargestellt. Die Diskussion endet mit der Klarstellung nach dem Wunsch, den der israelische Staat und seine Unterstützer ausgesprochen haben, dass jede Aktion gegen die Teilnahme eines Landes am internationalen Sport ein Akt von Antisemitismus sei. Das Papier trägt bei zu einer breiteren Diskussion über die Beziehung zwischen Sport und Politik, indem es eine zeitlich integrierte Zusammenfassung der erhitzten Debatten bietet, die den Israel/Palästina-Konflikt umgeben.

Die Entscheidung der Regierung von Malaysia, Israelis nicht zu gestatten, das Land zu betreten, um an den World Paralympics Swimming Championships in Sarawak im Juli und August 2019 teilzunehmen, ist sowohl politisch korrekt wie moralisch richtig. Die feste Überzeugung von TunDr. Mahathir Mohamad in dieser Sache wurde unterstützt durch Dato Seri Anwar Ibrahim, den PKR-Präsidenten, und den Vize-Sportminister Sim-Hee Kyung. Eine Koalition von 29 NGOs hat auch ihre Unterstützung für diese Entscheidung geäußert.

Dass Malaysia keine diplomatischen Beziehungen zu Israel hat, gibt unserem Stand die politische Rationale. Das bedeutet in konkreten Worten, dass Israel Malaysia nicht besuchen kann, ebenso wenig wie Menschen aus Malaysia Israel nicht besuchen können. Das ist eine wichtige Dimension in unserer Außenpolitik. Als eine nationale Politik verdrängt es innere Arrangements innerhalb von Immigrationsrechten für einen Staat innerhalb der Malaysischen Föderation.

Wenn unsere Entscheidung über israelische Schwimmer politisch lebensfähig ist, liegt das daran, dass sie sich innerhalb eines mächtigen moralischen Ethos befindet. Nach dem Völkerrecht ist Israel eine Besatzungsmacht, die nicht nur palästinensisches Land annektiert und sich angeeignet hat, sondern auch syrische und libanesische Territorien. Wenn Malaysia Israel anerkennt, würde man uns die Rechtfertigung von Okkupation und Unterdrückung durch Israel als Unrecht anlasten.

Die Besetzung durch Israel wurde viel ernster seit 1948, wie zu sehen ist an der Aneignung der Westbank von Gaza 1967; seine Verstärkung des Zugriffs auf Ostjerusalem; und der Bau einer Mauer, die die Westbank abriegelt und die palästinensische Bevölkerung marginalisiert. Noch viel tragischer sind die ständigen Massaker an Palästinensern und anderen Arabern in den letzten 70 Jahren durch Kriege und brutale Angriffe. Wenn sie nicht ermordet oder exekutiert werden, so unterliegen die Opfer der israelischen Aggression der Gefangenschaft und Folter oder werden einfach gedemütigt durch Leibesvisitation an zahlreichen Checkpoints. In der Tat, was Israel in der Westbank und sogar innerhalb von Israel selbst aufführt, ist ein „Apartheid-Staat“, der den Palästinensern ihre geringste Menschenwürde leugnet.
Es ist gegen diesen Hintergrund, dass man die malaysische Entscheidung, Israelis am Betreten unseres Landes zu hindern, sehen muss. Tausende Personen und Organisationen weltweit sind Gegner der unversöhnlichen Arroganz Israels. Durch das Boykottieren Israels hoffen viele, Israel zu zwingen, dem Völkerrecht zu gehorchen. Das ist das Ziel der globalen Boykott-, Desinvestment und Sanktionsbewegung, die in den letzten Jahren gewachsen ist und sich breit ausgedehnt hat. Durch Boykott von israelischen Sport-Aktivitäten, Konzerten, akademischen Programmen und israelischen Waren, die speziell (für den Export) in den Siedlungen der Westbank produziert werden, versucht die BDS-Bewegung, Israel zu isolieren und als Ergebnis der Bemühungen Aufmerksamkeit unter dem israelischen Volk zu schaffen für die notwendige Bedeutung, die israelische Regierung zu zwingen, die legitimen Rechte des palästinensischen Volkes anzuerkennen. Es ist bezeichnend, dass die BDS-Bewegung sich total auf friedlichen Protest verpflichtet.

Akademische Organisationen wie die American Studies Association (ASA) haben sich der Bewegung angeschlossen, ebenso wie Kirchen in den Vereinigten Staaten, wie die Presbyterian Church (entspricht der Reformierten Kirche) und die Methodistenkirche, die ihre Investitionen in Israel abgezogen haben. Der Holländische Pensionsfond (= Dutch Pension Fund; PGGM) ist ein anderes Beispiel, der seine Anteile aus Firmen abgezogen hat, die im Land arbeiten. Es gibt auch große europäische Konzerne, die aus dem israelischen Markt ausgestiegen sind, wie Veolia, Orange und CRH (Baustoffe ?). Als Ergebnis von all diesem fielen die Foreign Direct Investments (FDI) nach Israel 2014 im Vergleich zu 2013 um 46 %.

Es sind nicht nur Kirchen und Konzerne (Firmen). Es sind sogar Städte wie Dublin in Irland und Leicester in England, die Teil der BDS-Bewegung geworden sind. Unter den Prominenten, die sich BDS angeschlossen haben, ist auch der unermüdliche Desmond Tutu, der Parallelen sieht zwischen dem, was heute in Israel/Palästina vor sich geht, und der Apartheid in Südafrika in der Vergangenheit.

In diesem Kontext der BDS-Bewegung müssen wir auch unseren eigenen Boykott der israelischen Schwimmer sehen. Wir stärken die am meisten vielversprechende Bewegung, die heute für die Befreiung des palästinensischen Volkes am Leben ist. Es ist die Bewegung, die Menschen von ver-schiedenen religiösen und kulturellen Hintergründen in eine gemeinsame Verpflichtung für eine gemeinsame Sache herbeigezogen hat – Eine Sache, die Nelson Mandela einst beschrieben hat als die größte moralische Tat unserer Zeit.

Wenn wir NEIN sagen zu israelischen Schwimmern – wie andere „nein“ gesagt haben zu israelischen Athleten auf anderen Gebieten – fahren wir fort, einen Kampf fortzuführen, an dem wir schon so lange dran sind. Kritik von verschiedenen Seiten, sogar wirtschaftliche und politische Schritte gegen Malaysia als Nation, sollen uns nicht abhalten von der Weiterführung unseres Kampfes. Wir wollen uns erinnern, dass wir nicht allein sind in dieser noblen Geste für die Gerechtigkeit.
*Dr Chandra Muzaffar ist Präsident der Internationalen Bewegung für eine gerechte Welt (JUST). Er ist Politikwissenschaftler und Autor und Herausgeber von 32 Büchern in Englisch und Malaiisch. Er ist als Professor für Globale Studien an der Malaysischen Universität 2012 in Pension gegangen. Chandra Muzaffar hat die palästinensische Sache seit fast 40 Jahren bis jetzt gefördert.

Vielleicht möchten Sie auch lesen: „Malaysias Entscheidung zur Sperrung von israelischen Athleten war sehr notwendig“  >>>

 



UNO-Beamte und NGO-Partner fordern Halt für Pläne, palästinensische Flüchtlinge von Sheikh Jarrah zu vertreiben*
- Heute besuchten wir die Familie Sabbagh in ihrem Zuhause, die sich von gewaltsamer Vertreibung aus ihrem Heim in Sheikh Jarrah, einem Bezirk in Ostjerusalem – Teil des besetzten palästinensischen Gebiets - bedroht sehen; sie leben mit dem erhöhten Risiko einer gewaltsamen Umsiedlung.

Die Familie Sabbagh sind palästinensische Flüchtlinge, ursprünglich aus der Stadt Jaffa, die mit 27 anderen Familien mit Unterstützung durch die Vereinten Nationen und der jordanischen Regierung 1950 in diesem Bezirk angesiedelt worden waren. Wie andere Familien in diesem Gebiet stehen sie in einem Rechtsstreit gegen Bemühungen israelischer Siedler-Organisationen, sie aus ihren Wohnstätten zu vertreiben. Seit kurzem scheint dieser Rechtskampf erfolglos zu sein, weil israelische Gerichte zu Gunsten der Forderungen der Siedler entschieden haben. 32 Mitglieder der Familie Sabbagh, dabei sechs Kinder, stehen nun einer gewaltsamen Vertreibung gegenüber, und weitere 19 Mitglieder werden direkt betroffen durch den Verlust des Eigentums der Familie, wenn diese Vertreibung stattfinden sollte.

Im besetzten palästinensischen Gebiet gelten strenge Verpflichtungen in Bezug auf Zwangsumsiedlung und gewaltsame Vertreibung. Gemeinsam mit Hauszerstörungen ist Zwangsumsiedlung einer der Hauptfaktoren, der beiträgt zur Schaffung einer erzwungenen Umwelt, die für die Menschen oder Gemeinschaften damit enden würde, dass sie keine andere Wahl habe als zu gehen. Zwangsumsiedlung ist ein schwerer Bruch der Vierten Genfer Konvention. Im Widerspruch zum Völkerrecht verletzen Vertreibungen auch das Recht auf passende Wohnungen und das Recht auf Privatleben, und das könnte sich auch mit anderen Menschenrechten nicht vertragen.

In vielen Fällen in Ostjerusalem – Sheikh Jarrah eingeschlossen – geschieht die gewaltsame Vertreibung von Palästinensern im Kontext des israelischen Siedlungsbaus und dessen Ausdehnung, was nach internationalem Menschenrecht illegal ist. Geschätzte 3500 Israelis leben zurzeit in Siedlungen, die mit Unterstützung der israelischen Behörden im Herzen von palästinensischen Gemeinden in Ostjerusalem errichtet worden sind. In Sheikh Jarrah allein sehen sich 200 Palästinenser vor einer möglichen Vertreibung, sollten sie bei Gericht ebenso erfolglos sein wie ähnliche Fälle, die zurzeit vor israelischen Gerichten verhandelt werden.

Wir fordern die israelischen Behörden auf, Pläne zur Absiedlung der Familie Sabbagh sofort einzustellen, um eine weitere Vertreibung dieser Flüchtlinge zu verhindern, den Bau von Siedlungen einzustellen, und ihren Verpflichtungen als Besatzungsmacht unter dem internationalen Völkerrecht und dem Gesetz des internationalen Menschenrechts nachzukommen.  - *Stellungnahme von Jamie McGoldrick (Koordinator für Menschenrechte), Gwyn Lewsi (Direktor der UNRWA-Arbeit in der Westbank), James Heenan (Chef von OHCHR in den besetzten palästineneischen Gebieten) und Kate O’Rourke (Landesdirektorin des norwegischen Flüchtlingsrates)           Quelle           Quelle Update
(Übers.: Gerhilde Merz)

Israel will "Terrorgehälter" vom Steuergeld der PA abziehen. - 4. Februar 2019 -- Das israelische Kabinett für diplomatische Sicherheit wird voraussichtlich eine erhebliche Senkung der Steuereinnahmen genehmigen, die Israel im Namen der Palästinensischen Behörde (PA) einnimmt, wobei der Betrag, den die PA als Stipendium an die Familien von Palästinensern zahlt, die von Israel getötet oder inhaftiert wurden, innerhalb von zwei Wochen von dem Geld abgezogen wird, das Israel an die PA übergibt.

Die israelische Hayom-Nachrichtenseite berichtete, dass das israelische Verteidigungsministerium seit einigen Wochen eifrig Zahlen sammelt, um den genauen Betrag zu ermitteln, den die PA in "Terrorgehältern" ausbezahlt.

Das israelische Finanzministerium wird den Abzug nach Vorlage eines Berichts über die "Gehälter" vornehmen.

Die Reduzierung wird nach einem Gesetz beschlossen, das im vergangenen Sommer von den israelischen Mitgliedern der Knesset, Elazar Stern (Yesh Atid) und Avi Dichter (Likud) verabschiedet wurde und das das Verteidigungsministerium verpflichtet, dem Kabinett Daten über den Betrag zur Verfügung zu stellen, den die PA den Terroristen und ihren Familien zahlt. Das Finanzministerium wird diesen Betrag dann von den Steuergeldern einbehalten.

"Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu hat in geheimen Gesprächen gesagt, dass der Abzug durchgeführt werden soll, obwohl er befürchtete, dass die reduzierten Steuergelder der Stabilität der PA schaden würden; er sagte auch, er werde nach einem Weg suchen, um die Forderungen des Gesetzes umzusetzen und gleichzeitig sicherzustellen, dass die PA stabil bleibt."

Dichter, der als Vorsitzender des Knesset-Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung fungiert, sagte in Erwiderung auf jüngste Berichte über den Betrag, den die PA an Familien von getöteten oder inhaftierten Palästinensern als Stipendium zahlt, dass "jeder Schekel, den die Palästinensische Autonomiebehörde an Terroristen zahlt, von den Steuergeldern abgezogen wird..." So schaffen wir Abschreckung gegen den Terrorismus.

Israel Hayom berichtete kürzlich, dass die PA 2018 502 Millionen Schekel (138 Millionen Dollar) an Familien von Palästinensern auszahlte; eine Untersuchung der Palestinian Media Watch Group ergab, dass mindestens 230 Millionen Schekel (63 Millionen Dollar) an Terroristen gezahlt wurden, die sich derzeit im Gefängnis befinden.
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator  Quelle

Gegendarstellung - 4. Februar 2019 - Zu "Hauptsache, dagegen" - BDS in der Kulturszene vom 28.1. 2019 - Sie schreiben über mich: "Er zählt auf, was er an BDS gut findet. Israels Regierung sei "die größte Gefahr für Frieden", sagt er."

Dazu stelle ich fest: Ich habe nichts genannt, was ich an BDS gut finde. Ich habe nicht gesagt, dass Israels Regierung die größte Gefahr für Frieden sei.

Gesagt habe ich: "Die völkerrechtswidrige Besatzungspolitik der israelischen Regierung ist die größte Gefahr für eine gesicherte und auf Dauer unbedrohte Existenz des Staates Israel."
Genf, den 3. Februar 2019
Andreas Zumach

Herr Zumach hat Recht. Die Redaktion.   Quelle

 

Siedler zu palästinensischen Arbeitern: Arbeiten Sie mit Menschenrechtsgruppen und verlieren Sie Ihren Job". - Edo Konrad -   4. Februar 2019  - Flyer, die in Dörfern in der Nähe von Gush Etzion gepostet werden, warnen die palästinensischen Arbeiter, dass sie aus den nahegelegenen Siedlungen verbannt werden, wenn sie mit Antibesatzungsgruppen zusammenarbeiten. Siedler im südlichen Westjordanland warnten palästinensische Arbeiter in Flyern, nicht mit israelischen Menschenrechtsaktivisten oder -organisationen zusammenzuarbeiten, wenn sie ihre Arbeitsplätze behalten wollen.

Die Tazpit News Agency, eine siedlerorientierte englischsprachige Nachrichtenagentur, berichtete Anfang dieser Woche, dass israelische Siedler im Siedlungsblock Gush Etzion diese einschüchternden Flyer in palästinensischen Dörfern in der Nähe aufgestellt haben. Die Flyer drohen, Palästinensern, die mit Menschenrechtsgruppen zusammenarbeiten, die Arbeit in den dortigen Siedlungen zu verbieten.

Laut dem auf Arabisch gedruckten Flyer müssen Palästinenser, die für ihren Lebensunterhalt "sorgen" wollen, die Zusammenarbeit mit den aufgeführten Organisationen und Personen ablehnen. Der Flyer enthält Fotos und Namen prominenter israelischer und palästinensischer Aktivisten und hebt Ta'ayush und Rabbis for Human Rights hervor, zwei Organisationen, die Palästinenser im besetzten Westjordanland vor der Bedrohung durch Siedlergewalt begleiten und schützen.

Auf dem Flyer steht: "Möchtest du weiter in den Siedlungen arbeiten? Möchtest du für deine Familien von den Juden leben? Wer mit einer dieser Personen und Organisationen (Ta'ayush und Rabbiner für Menschenrechte) zusammenarbeitet, wird nie in die Siedlungen zur Arbeit gehen dürfen. Seid gewarnt!"

"Zum einen handelt es sich hierbei um eine klassische Taktik, um zu trennen", sagt Guy Butuvia, ein israelischer Aktivist von Ta'ayush, einer israelisch-palästinensischen freiwilligen Basisgruppe, die während der zweiten Intifada gegründet wurde. "Sie wollen eine Spaltung zwischen Palästinensern und Menschenrechtsaktivisten schaffen, die den palästinensischen Kampf um den Verbleib auf ihrem Land unterstützen, um den stattfindenden Landraub nicht zu stören."

"Andererseits", fährt er fort, "hat die Besatzung es den Palästinensern im Laufe der Jahre schwer gemacht, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, sei es, indem sie ihr Land, ihre Ressourcen, ihr Wasser oder ihre Wirtschaft einnehmen. Jetzt werden diejenigen, die gezwungen sind, in den Siedlungen zu arbeiten, bedroht. Dies ist Teil eines Versuchs, die Rechte der Palästinenser sowie ihren Zugang zu Rechtsbehelfen einzuschränken."

Seit der zweiten Intifada haben die israelischen Behörden den Zugang palästinensischer Arbeiter zu Israel erheblich eingeschränkt. In den Siedlungen im Westjordanland können palästinensische Arbeiter jedoch freier einreisen und arbeiten. Rund 36.000 Palästinenser arbeiten in Siedlungen im Westjordanland, viele davon im Baugewerbe, wo sie bis zu das Dreifache des palästinensischen Durchschnittslohns verdienen.

Laut TPS sind die Flyer eine Reaktion auf Palästinenser, die auf Geheiß von "extrem linken" Organisationen gearbeitet haben mit dem Ziel, "Ländereien um und innerhalb israelischer Gemeinschaften im östlichen Teil von Gush Etzion illegal zu übernehmen". TPS berichtete ferner, dass eine hebräische Übersetzung der Anzeige an die Siedler in der Region verteilt wurde und dass eine Liste der palästinensischen Familien, die in den Siedlungen dort arbeiten, verteilt wird, damit jeder Arbeitgeber "seine eigene Entscheidung treffen" kann - vermutlich darüber, ob er sie weiterhin beschäftigen soll oder nicht.

Butuvia sagt, dass ähnliche Flugblätter im selben Gebiet vor einem Jahr von Mitgliedern der rechtsextremen Gruppe Im Tirzu verteilt wurden. Diese Flyer richteten sich persönlich an israelische Menschenrechtsaktivisten wegen ihres "anti-israelischen Aktivismus" und ihrer "Aktivitäten gegen die IDF".

"Diese Flyer sind eine weitere Erinnerung daran, dass wir ein Ziel von rechtsextremen Gruppen sind, die ihre Marschbefehle von der israelischen Regierung erhalten. Das Ziel ist klar: Die Palästinenser aus ihrem Gebiet C des Westjordanlandes zu vertreiben [unter vollständiger israelischer Militärkontrolle - E.K.] und ihre Fähigkeit, sich zu verteidigen, zu minimieren."

Während die Siedler damit beschäftigt sind, die Palästinenser wegen des angeblichen Landdiebstahls in Gush Etzion zu bedrohen, hat die israelische Regierung etwa 300 Hektar für die Planung eines neuen Stadtteils bereitgestellt, das die Siedlung Efrat erweitern würde, die weithin als Hauptstadt des Blocks gilt. Es wird erwartet, dass das neue Viertel Givat Eitman das bebaute Gebiet in Gush Etzion bis an den südlichen Stadtrand von Bethlehem ausdehnt und die Stadt effektiv mit Siedlungen umgibt.

Bei einem kürzlichen Besuch bei Netiv Ha'avot, einem Außenposten in Gush Etzion, der teilweise abgerissen wurde, nachdem der Oberste Gerichtshof festgestellt hatte, dass sechs seiner Gebäude auf privatem palästinensischem Land gebaut wurden, sagte Premierminister Benjamin Netanyahu, dass, wenn es nach ihm ginge, "es keine Entwurzelung oder Einstellung von Siedlungen mehr geben wird - genau das Gegenteil: Das Land Israel gehört uns und wird uns gehören."  Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

 

Die Boykott-, Devestitions- und Sanktionsbewegung (BDS), die seit mehreren Jahrzehnten gegen die israelische Besetzung palästinensischer Territorien  gerichtet ist, hat Anschuldigungen von Tel Aviv von "Terrorverbindungen" als "wild erfunden" zurückgewiesen.

Israel hat am Sonntag einen Bericht veröffentlicht, in dem behauptet wird, "enge Verbindungen" zwischen der von Palästinensern geführten Boykottbewegung gegen Israel und militanten Gruppen zu offenbaren.

"Dieser wild produzierte und recycelte Propagandabericht der rechtsextremen israelischen Regierung kann mit keiner Reaktion gewürdigt werden", sagte die BDS-Bewegungserklärung über die jüngsten israelischen Anschuldigungen.

Das israelische Ministerium für strategische Angelegenheiten, das die Bemühungen des Landes gegen die Boykottbewegung anführt, sagte, es habe "weitreichende Verbindungen" zwischen Boykottgruppen und Aktivisten der Hamas und der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) aufgedeckt.

Lesen Sie mehr: Für Palästina: Die ersten fünf BDS-Siege von 2018

Dem 80-seitigen Bericht zufolge sind mehrere Dutzend gegenwärtiger oder ehemaliger Mitglieder der palästinensischen Gruppierungen, die von den USA, der Europäischen Union und Israel als terroristische Organisationen benannt wurden, über palästinensische und internationale NGOs an der BDS-Aktivität beteiligt.

Die meisten Fälle beruhten jedoch auf etwas vagen Vorwürfen der Zugehörigkeit oder des Ausdrucks von Sympathie für militante Gruppen, die in einigen Fällen im Zusammenhang mit Taten standen, die vor Jahren stattgefunden haben, so die Nachrichtenagentur AP .

Eine im Bericht erwähnte palästinensische Gesetzgeberin wurde beispielsweise von Israel seit über einem Jahr inhaftiert, ohne dass sie einer Straftat angeklagt wurde. Mindestens zwei Personen auf der Liste haben für ihre Menschenrechtsarbeit internationale Anerkennungen erhalten.

Ein seltenes Beispiel für eine Person, die wegen einer Gewalttat verurteilt wurde, war das PFLP-Mitglied Leila Khaled, die 1969 und 1970 an Flugzeugentführungen beteiligt war, kurzzeitig in Großbritannien inhaftiert und im Gefangenentausch freigelassen wurde. Sie ist jetzt 74 Jahre alt.

Die BDS-Bewegung hat in den letzten Jahren in Übersee an Beliebtheit zugenommen, vor allem wegen ihrer gewaltfreien Botschaft. Sie lehnte es ab, zu den Anschuldigungen im israelischen Bericht Stellung zu nehmen.

Israel hat mehr und mehr extreme Maßnahmen ergriffen, um gegen die Protestbewegung vorzugehen, die in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen hat, da renommierte Unternehmen, Künstler und Akademiker sich weigern, mit der israelischen Regierung Geschäfte zu machen.

Tel Avivs hartes Vorgehen gegen diese Personen und Organisationen scheint die Tatsache widerzuspiegeln, dass es sich durch das wachsende Bewusstsein der Verletzungen des Völkerrechts und der Menschenrechte bedroht fühlt.

Letztes Jahr verbot Israel 20 internationalen NGOs die Einreise in das Land, darunter die in Paris ansässige Association France Palestine Solidarite, die britische Wohltätigkeitsorganisation War on Want und das American Friends Service Committee - eine mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnete US-Quaker-Organisation.

Im Jahr 2017 verbot Israel außerdem eine Gruppe europäischer Politiker, die einen Besuch im Land planen, wegen ihrer angeblichen Unterstützung für einen Boykott illegaler israelischer Siedlungen. Übersetzt mit DeepL.com   Quelle

 

BDS Gruppen und Organisationen
Global BDS Movement  >>>
BDS  - Deutschland >>>
BDS Info - Info Schweiz >>>
BDS Austria>>>
BDS  South Africa >>>
BDS France  >>>
BDS Berlin>>>
BDS-Gruppe Bonn >>>
BDS- Bonn - facebook >>>
Berlin Academic Boycott >>>
BDS Hamburg - facebook >>>

Unterschiedlich unterstützte Boykottformen
Academic Boycott >>>
Cultural Boycott >>>
Economic Boycott >>>
Military Embargo >>>

Waren aus besetzten Gebieten >>>

 

 


Spanisches Unternehmen steigt in israelisches Bauprojekt nicht ein
- 3. 2. 2019 - Madrid(ParsToday) - Das spanische Unternehmen " Construcciones y Auxiliar de Ferrocarriles (CAF or Construction and Other Railway Services) hat abgelehnt, sich am Bau einer Stadtbahn in der besetzten Stadt Al-Quds(Jerusalem) zu beteiligen.

Laut einem Bericht von "Middle East Monitor" von gestern teilte dazu das Unternehmen mit, es habe ein entsprechende Angebot Israels abgelehnt, weil das Projekt auch die palästinensischen Gebiete passiert, die von Israelis annektiert worden sind. Die Mitarbeiter des Unternehmens sagte, sie wollten nicht bei einem Projekt mitwirken, dessen Legitimität stark in Frage gestellt wird.

Israel praktiziert seit seiner Entstehung die Einverleibung palästinensischer Gebiete, um dort dann Siedlungen für jüdische Einwanderer zu errichten, was auf die massive Kritik der Staatengemeinschaft stößt.

Nach internationalem Recht sind die israelischen Siedlungen auf palästinensischen Gebiet illegal.    Quelle

Die israelische Künstlerin Adi Liraz - Identitätssuche als Provokation - Die in Berlin lebende israelische Künstlerin Adi Liraz verarbeitet mit ihrer Kunst die Geschichte und Geschichten der Frauen ihrer Familie und erzählt diese weiter. Damit fordert sie bestehende Narrative über Heimat, Weiblichkeit und Identität heraus. Von Ceyda Nurtsch (...)

Ihre Aussage: "Ich habe keine Wurzeln in Palästina. Ich habe eine sehr, sehr alte Geschichte woanders und diese basiert nicht auf Rassismus, sondern dem Miteinander von osmanischen Muslimen und orthodoxen Griechen."

Gerechtigkeit für alle - Für viele ist das Provokation. "In Deutschland gibt es neben dem Antisemitismus einen Philosemitismus, der sehr rassistisch gegen Muslime ist und Israel blind verteidigt. Er ist aus einem Schuldbewusstsein geboren und versucht auf diese Art die Strafen der Vorfahren zu sühnen. Es gibt eine Erwartungshaltung, was 'jüdisch sein' bedeutet, etwa Klezmer-Musik zu hören. Der entspreche ich in vielem nicht. Ich habe das Gefühl, häufig nicht frei sprechen zu können, denn es ist schwierig, andere Narrative zu haben." Finanzielle Unterstützung zu finden, ist daher häufig nicht leicht. Für jüdische Organisationen in Deutschland ist sie oft zu kritisch, Zuschüsse aus Israel lehnt sie ab.

Adi Liraz engagiert sich auch politisch. So arbeitete sie etwa als Koordinatorin der Salam-Shalom Initiative, beteiligt sich an einem Projekt zur Recherche des jüdischen Lebens im Osmanischen Reich und ist bis heute als Guide im Jüdischen Museum in Berlin tätig. Ihre politische Botschaft sei denkbar einfach, sagt sie: "Ich bin für Gerechtigkeit für alle und gegen jede Art von Rassismus."

Im Frühjahr wird sie wieder nach Ioannina reisen. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab man der Gemeinde einige der Singer-Nähmaschinen zurück, die die Deutschen bei ihrer Okkupation Griechenlands gestohlen hatten. Mit einer Gruppe von Kunststudentinnen wird Adi Liraz mit diesen Nähmaschinen arbeiten. Bei dem Projekt wird es auch um das verloren gegangene Wissen gehen. Und um die Frage, inwiefern das Osmanische Reich als Beispiel für ein friedliches Nebeneinander unterschiedlicher Gemeinden dienen kann. >>>


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

??? Deutschland bei der UNO: FDP will Anti-Israel-Irrsinn stoppen - Politik Ausland - Bild.de ??? >>>

 

USAID officially ceases assistance in West Bank and Gaza  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Seventeen Palestinians In West Bank  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Six Palestinians In Gaza  >>>

 

Orphaned Children From Gaza Protest  >>>

 

UNRWA Launches Emergency Appeal for Palestinian Refugees in Syria  >>>

 

Israeli Military Abducts 10 Palestinians in Pre-dawn Raids in Bethlehem and Hebron  >>>

 

4. 2. 2019

 

Gazastreifen: Israel baut neuen Zaun an der Gaza-Grenze  >>>

 

Amnesty International UK - online tourism giants profiting from illegal settlements - new report >>>

 

Schweizer Botschaft soll nicht nach Jerusalem verlegt werden >>>

 

Erdogan: Türkei wird Palästina nicht den Rücken kehren  >>>

 

“Miles Of Smiles 35” Scheduled To Arrive In Gaza Sunday  >>>

 

380 Palestinians, Including 67 Children, Detained In January (VIDEO)  >>>

 

Arrest Warrants Issued against Two Former Palestinian Officials >>>

 

MADA Condemns Wave of Attacks on Journalists in West Bank and Gaza  >>>

 

UPDATE: On 45th Friday of Great March of Return and Breaking Siege, Israeli Forces Wound 98 Civilians, including 15 Children, 4 Women; 2 of them Paramedics, and 1 Journalist  >>>

 

3. 2. 2019

 

Israel’s New Commander in Chief- “We’ll Create a Deadlier Army!"  >>>

 

Ashrawi- Netanyahu’s coalition generates a culture of hate and racism  >>>

 

19 Palestinians injured by Israeli forces in al-Mughayyir  >>>

 

Schweizer Botschaft soll nicht nach Jerusalem verlegt werden  >>>

 

Amnesty calls for travel companies to boycott Israel settlements – Middle East Monitor  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot Three Palestinian Schoolchildren, Two Seriously, In Bethlehem  >>>

 

Soldiers Abduct Fateh Secretary In Jerusalem  >>>

 

Israelische Unternehmen verkaufen Spionagetechnologie,
die sie für die Besetzung Palästinas entwickelt haben  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot Seven Palestinians Near Ramallah  >>>

 

Soldiers Attack The Weekly Procession In Bil’in  >>>

 

Israeli Soldiers Injure Many Palestinians In Ni’lin  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (24 – 30 January 2019)  >>>

 

Two Silwan Families Left Homeless by Demolition  >>>

 

B’Tselem- Barghouti Shot Point Blank, Did Not Flee  >>>

 

1. 2. 2019

 

Libanon: Regierung steht - Saad al-Hariri hat ein neues Kabinett  >>>

 

A new framework for viewing Israel's regime in the West Bank  >>>

 

Palestinian girl fatally shot at Israeli checkpoint  >>>

 

Two Palestinian families left homeless in East Jerusalem  >>>

 

EU provides €2.37 million to support Palestinian farmers  >>>

 

Japan funds four grassroots projects in Gaza  >>>

 

Israel demolishes unrecognized al-Araqib for 139th time  >>>

 

31. 1. 2019

 

Abbas accepts resignation of Palestinian government  >>>

 

More Than 60 LGBTQ+ Groups Call for Boycott of Song Contest in Israel  >>>

 

Song Contest in Israel : Künstler rufen zu Boykott auf  -  30.01.2019 - In einem Offenen Brief an die BBC  fordern britische Künstler, den Eurovision Song Contest in Israel zu boykottieren. Zu den Unterzeichnern gehören Vivenne Westwood, Peter Gabriel und Roger Waters  >>>

 

Israel orders demolition of school, construction halt of homes in Hebron  >>>

 

Dem presidential hopefuls vote against anti-BDS bill, as Van Hollen says it will ‘strengthen’ the peaceful BDS movement  >>>

 

New ‘progressive’ Israel lobby group is led by heroes of AIPAC  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Nine Palestinians Ramallah, Jenin, Nablus And Bethlehem  >>>

 

Permitting Apartheid- Israeli House Demolitions in Jerusalem  >>>

 

14 Protesters Shot in Gaza  >>>

 

30. 1. 2019

 

Palestinian Dies From Wounds He Suffered Last Friday In Gaza  >>>

 

Israels Militär verweigert immer mehr palästinensischen Bauern Zugang zu Feldern   >>>

 

Intel wird wohl weitere Milliarden in Israel investieren  >>>

 

UK Minister Condemns Fatal Settler Attack  >>>


The fight for Sheikh Jarrah continues as residents battle second wave of evictionss  >>>

 

Army Abducts Eight Palestinians In West Bank  >>>

 

Israel Plans to Expel 36,000 Negev Bedouins  >>>

 

Gaza Maritime Protest to Continue  >>>

 

Settlers, Glick Perform Wedding Ceremony inside Al-Aqsa Mosque Compound >>>

 

Settlers Attack Farmers in Masafer Yatta  >>>

 

29. 1. 2019

 

Junge Flüchtlinge in München: „Wir sind in der Schule wie eine große Familie“ >>>

 

Army To Demolish A Palestinian Home, Abduct A Woman, In Jerusalem  >>>

 

Soldiers Demolish Agricultural Rooms In Bethlehem  >>>

 

Soldiers Injure Teacher, Open Fire On Farmers And Shepherds In Gaza  >>>

 

Israeli Colonialist Settlers Occupy Palestinian Lands Near Bethlehem  >>>

 

Malaysia Out for 2019 Swimming Championship Venue after Israeli Ban  >>>

 

UN Shocked at Terror Waged by Israeli Settlers  >>>

 

Dozens of Extremist Settlers Break into Al-Aqsa Mosque  >>>

 

Israeli settlers attack Palestinian farmers in southern Hebron  >>>

 

Soldiers Attack Workers at Checkpoint  >>>

 

Israeli forces seal off entrances of Qalqiliya  >>>

 

President Abbas stops implementation of the National Security Law  >>>

 

28. 1. 2019

 

Syrien: Hisbollah-Chef warnt Israel vor weiteren Angriffen  >>>

 

'Ex-IDF chief stole footage of Gaza destruction for campaign video'  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot A Palestinian In Central Gaza  >>>

 

Settler Attacks Palestinians With Axe  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Nine Palestinians In Bethlehem And Ramallah  >>>

 

PCHR- “Israeli Forces and Settlers Kill Two Palestinian Civilians, Including Child, in Ramallah and Al-Biereh"  >>>

 

Israeli Colonialist Settlers Kill One Palestinian, Injure 30, Near Ramallah  >>>

 

27. 1. 2019

 

Qalandiya: How Palestinians experience the largest Israeli checkpoint, in photographs >>>

 

Israeli Soldiers Injure A Child In Central Gaza  >>>

 

Palestinian Family Forced To Demolish Two Rooms Of Their Home In Jerusalem  >>>

 

Israeli Soldiers Kill One Palestinian, Injure 30, Near Ramallah  >>>

 

Israeli Police Kills A Palestinian In Jerusalem  >>>

 

Settlers Vandalize Vehicles and Property North of Ramallah  >>>

 

Colonialist Settlers Injure A Father And His Child, In Hebron >>>

 

26. 1. 2019

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory  >>>

 

Settlers Invade Women’s Prayer Space at Al-Aqsa Mosque  >>>

 

Ashrawi- Attacks against Political Prisoners Cruel and Unconscionable  >>>

 

Palestinian Man Abducted by Undercover Soldiers in Tubas  >>>

 

Undercover Israeli Soldiers Seriously Injure A Palestinian Child In Jerusalem  >>>

 

Qalandiya: How Palestinians experience the largest Israeli checkpoint, in photographs  >>>

 

26. 1. 2018

 

Israel Enforces Lien on Palestinian Lands In Jerusalem, Including 135 Meters Owned By Late President Arafat  >>>

 

Ashrawi- 'Israeli attacks against Palestinian political prisoners are cruel"  >>>

 

New evidence in case of Palestinian Mother Stoned to Death by Right-Wing Israelis  >>>

 

Israeli Forces Suppress Demonstration against Apartheid Road (VIDEO)  >>>

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002