DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK      Samstag, 24. Oktober 2020 - 15:23      AKTUELLE TERMINE      LINKS

Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

 

Israelische Minister unterzeichnen Petition zur Ansiedlung von 2 Millionen Juden im Westjordanland - 9. Februar 2019 - Dutzende von israelischen Ministern und hochrangigen Beamten der Likud-Partei und anderer rechter Parteien haben eine Petition unterzeichnet, um zwei Millionen Juden im besetzten Westjordanland anzusiedeln.
 
 Der israelische Knessetsprecher Yuli Edelstein und die Minister Gilad Erdan, Miri Regev, Yisrael Katz von der Likud-Partei, Ayelet Shaked und Naftali Bennett von der New Right Party gehörten zu den Unterzeichnern einer Petition, die darauf abzielte, die Zwei-Staaten-Lösung aufzugeben und neue israelische Siedlungen im besetzten Westjordanland zu errichten.
 
 Die unterzeichnete Petition wurde von der Nahala-Bewegung, einer israelischen Siedlergruppe, eingereicht, um einen israelischen Siedlungsplan zu fördern, der unter der Regierung des verstorbenen Premierministers Yitzhak Shamir Anfang 1900 eingeführt wurde.
 
 Hauptziel der Petition ist es, 2 Millionen Juden im Westjordanland anzusiedeln.
 
 Nahala-Aktivisten haben kürzlich vor der Residenz des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu in Jerusalem protestiert und die nächste Regierung aufgefordert, auf die Lösung der gesamten Westbank hinzuarbeiten und die Idee einer Zwei-Staaten-Lösung aufzugeben.
 
 Zu den Mitgliedern des Likud, die die Erklärung unterzeichnet haben, gehören Knessetsprecher Yuli Edelstein, Verkehrsminister Yisrael Katz, Tourismusminister Yariv Levin, Umweltschutz- und Jerusalem-Minister Zeev Elkin, Minister für öffentliche Sicherheit Gilad Erdan, Kulturminister Miri Regev, Minister für regionale Zusammenarbeit Tzachi Hanegbi, Kommunikationsminister Ayoub Kara, Einwanderungs- und Absorptionsminister Yoav Gallant, Minister für soziale Gleichstellung Gila Gamliel und Wissenschafts- und Technologieminister Ofir Akunis. Auch Justizministerin Ayelet Shaked und Bildungsministerin Naftali Bennett, beide von der Neuen Rechten, unterzeichneten die Petition.
 
 Die Erklärung der Nahala-Bewegung lautete: "Ich verpflichte mich hiermit, dem Land Israel treu zu bleiben und nicht einen Zentimeter unseres Erbes von unseren Vorfahren abzutreten. Hiermit verpflichte ich mich, den Siedlungsplan für die Besiedlung von 2 Millionen Juden in Judäa und Samaria in Übereinstimmung mit dem Plan von Premierminister Yitzhak Shamir umzusetzen sowie die Erlösung aller Länder in Judäa und Samaria zu fördern und zu leiten. Ich verpflichte mich zu handeln, um die Erklärung von zwei Staaten für zwei Völker aufzuheben und durch die staatliche Erklärung zu ersetzen: Das Land Israel: Ein Land für ein Volk."
 
 Die Nahala-Bewegung sagte in einer Erklärung, dass die Petition ein "ideologischer und ethischer Loyalitätstest" sei.
 
 Zwischen 500.000 und 600.000 Israelis leben in jüdischen Siedlungen im besetzten Ostjerusalem und im Westjordanland unter Verletzung des Völkerrechts, wobei die jüngsten Ankündigungen einer Siedlungserweiterung die internationale Gemeinschaft verurteilen.  Übersetzt mit DeepL.com    Quelle

Die israelischen Strafvollzugsbehörden gaben gestern den Tod des 36-jährigen palästinensischen Gefangenen Yasser Hamid Ishtea bekannt und machten ihn damit zum zweiten palästinensischen Gefangenen, der in den letzten drei Tagen im israelischen Gefängnis starb.

Laut Israels Kanal 7 wurde Ishtea - der eine lebenslange Haftstrafe verbüßte - unter "mehrdeutigen" Umständen in seiner Zelle im Gefängnis von Eshel, kurz vor Be'er Sheba im Süden des Landes, tot aufgefunden.

Die israelischen Strafvollzugsbehörden haben eine Untersuchung der Umstände seines Todes eingeleitet.

Ishtea stammt aus dem palästinensischen Dorf Tel, südwestlich von Nablus im besetzten Westjordanland, und wurde 2009 wegen angeblicher Ermordung eines Israelis zu lebenslanger Haft verurteilt.

Ishtea ist der zweite palästinensische Gefangene, der in den letzten drei Tagen im israelischen Gefängnis starb. Am Mittwoch gaben die israelischen Gefängnisbehörden den Tod des 51-jährigen Faris Baroud aus dem belagerten Gazastreifen bekannt.

Das palästinensische Gefangenen-Komitee - das der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) angegliedert ist - sagte, dass Baroud an den Folgen gesundheitlicher Fahrlässigkeit durch Israel gestorben sei, und fügte hinzu, dass er vor seinem Tod mehrere schwere Krankheiten hatte.

Baroud's Neffe erzählte der palästinensischen Nachrichtenagentur Safa, dass sein Onkel ihn drei Tage vor seinem Tod angerufen hatte und ihm sagte, dass alle Medikamente, die er hatte, Schmerzmittel seien. Übersetzt mit DeepL.com  Quelle

 

Lesen: Ashrawi fordert internationale Inspektion der israelischen Gefängnisse  >>>

DER ZIONISMUS ZEIGT SEIN GESICHT

 


 

Vom kaltblütigen Mörder zum Nationalhelden – Elor Azaria und die Tragik israelischer Politik - 9. Februar 2019 - Jakob Reimann - Für die Exekution eines reglos am Boden liegenden palästinensischen Attentäters wurde Elor Azaria wegen Totschlags verurteilt und saß neun Monate im Gefängnis. Spätestens nach seiner Freilassung wurde er zum Nationalhelden und Posterboy für Israels politische Rechte. Seine Geschichte offenbart tiefe Einblicke in Israels militaristische und rassistische Politik und Gesellschaft.

Am Morgen des 24. März 2016 laufen die beiden Palästinenser Ramzi Qasrawi und Abdel Fattah a-Sharif auf eine Kreuzung im völkerrechtswidrig besetzten Hebron im Westjordanland und greifen zwei patrouillierende israelische Soldaten mit Küchenmessern an. Einer der beiden Soldaten erleidet leichte Verletzungen, die beiden Attentäter werden niedergeschossen.

Elf Minuten später ist Qasrawi tot, während a-Sharif nach Schüssen in Arm, Schulter, Bauch und Unterkörper regungslos – jedoch lebendig – am Boden liegt. Bis hierhin kann das Verhalten der israelischen Soldaten als Notwehr ausgelegt werden und bewegt sich im Rahmen der Legalität.

Auftritt Elor Azaria
- Dann betrat der damals 18-jährige Sergeant Elor Azaria die Szene. Der Militärsanitäter nähert sich nach Erstversorgung seines Kollegen dem schwer verletzten Attentäter a-Sharif. Kalkuliert und entschlossen lädt Azaria sein Gewehr durch und exekutiert den am Boden Liegenden mit einem gezielten Kopfschuss aus wenigen Metern.

Da keinerlei Gefahr vom schwer verletzten a-Sharif ausging, war der Kopfschuss keine legitime Notwehr, sondern ein Verbrechen. Folgen wir der Annahme, dass Palästisrael ein Kriegsgebiet ist, handelt es sich um ein Kriegsverbrechen.

Da es unzweideutige Videoaufzeichnungen des Mordes gab, die von der israelischen Menschenrechtsorganisation B’Tselem veröffentlicht wurden und sich ob der Kaltblütigkeit des Gezeigten schnell ihren Weg in die Weltöffentlichkeit bahnten, sah sich die israelische Justiz gezwungen, den Mörder Elor Azaria vor Gericht zu stellen – eine absolute Rarität in der israelischen Militärgerichtsbarkeit. (...)

Elor Azaria wurde schließlich wegen Totschlags vor Gericht gestellt und zu 18 Monaten Haft verurteilt. Generalstabschef Gadi Eizenkot verkürzte die Haft auf zwölf Monate und Azaria saß wegen guter Führung letztendlich neun Monate im Gefängnis.

Um die Verhältnismäßigkeit dieses Urteils ins rechte Licht zu rücken, ein kurzer Blick auf Ahed Tamimi – jene palästinensische Teenagerin, die ebenfalls weltweite Bekanntheit erlangte und deren Fall sich zeitlich mit dem von Elor Azaria überschnitt. Kurz nachdem ihr jüngerer Cousin Mohammed von israelischen Soldaten aus nächster Nähe ins Gesicht geschossen wurde, wurde die damals 16-Jährige Ahed gefilmt, wie sie einem bewaffneten israelischen Soldaten, den sie von ihrem Grundstück vertreiben wollte, ins Gesicht schlug.

Für diese Ohrfeige wurde die Palästinenserin Ahed zu acht Monaten Gefängnis verurteilt, während der Israeli Azaria für die Hinrichtung eines reglos am Boden Liegenden neun Monate saß – Unrechtsjustiz im Apartheidstaat Israel.

Azaria – der Held, der Mentor, der Posterboy
- Das Urteil gegen Elor Azaria spaltete die israelische Gesellschaft. Die Rechte stilisierte ihn zum Nationalhelden und forderte seine Freilassung. Mehrere Richter wurden mit dem Tode bedroht und mussten unter Polizeischutz gestellt werden. Neben einigen Ministern der rechtsextremen israelischen Regierung, die ihre bedingungslose Solidarität mit Azaria kundtaten, forderte auch Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Begnadigung des jungen Soldaten.

Zumeist von der ultrareligiösen Rechten wurden in Solidarität mit Elor Azaria Massendemonstrationen organisiert. „Tod den Arabern!“ wurde ebenso frenetisch skandiert wie „Elor, unser Held.“ „TÖTET SIE ALLE“ als unmissverständliche Forderung des Mobs:

Nach seiner Freilassung im vergangenen Mai wurde Azaria endgültig zum israelischen Helden – zum A-Promi, der im Luxus lebt, wie das israelische Magazin Mako berichtet. Nachtclubs in Tel Aviv stoppen die Musik, wenn er den Laden betritt und lassen ihn von der Menge bejubeln; er darf die Beats bestimmen, all seine Drinks gehen aufs Haus, seine Freunde erhalten Discount. Im Land wurden Werbetafeln mit Azarias Konterfei aufgestellt. Es gibt sogar Buch- und Filmangebote, seine Geschichte zu verarbeiten. Unter Soldaten ist er ein gefragter Mann, ein Berater. „Viele Soldaten sehen in ihm eine Art Mentor“, sagt ein guter Freund von Azaria über den 22-Jährigen. „Elor gibt ihnen Ratschläge für ihren Dienst in den [besetzten Palästinenser-] Gebieten.“

Nach seiner Freilassung besuchte Azaria mit seinen Eltern den Tatort in Hebron im Viertel Tel Rumeida – eine illegale israelische Siedlung – und wurde von den zumeist rechtsextremen, ultrareligiösen Siedlern wie ein Rockstar empfangen und gefeiert. Auch mehrere Minister instrumentalisierten das Medienspektakel um Azaria und überschütteten ihn mit Lobesreden und forderten, sein Führungszeugnis solle gelöscht werden.

„Eine Regierung, die abscheuliche Mörder mit offenen Armen begrüßt und deren Freilassung feiert“, kommentiert hingegen die Knesset-Abgeordnete Aida Touma-Sliman von der Vereinten Liste, „ist eine Regierung, die neuen Boden bereitet und grünes Licht gibt für den nächsten Mord.“

Azarias „heutige Freilassung sendet die erschütternde Botschaft, dass palästinensisches Blut billig ist.“

In einem makabren PR-Stunt machte Jaron Mazuz, stellvertretender Umweltschutzminister Israels, Elor Azaria zu seinem Maskottchen für die Vorwahlen der Likud-Partei, der rechtsextremen Regierungspartei Netanjahus.

 

VIDEO - Quelle facebook

In einer Posterkampagne zeigte sich Mazuz neben dem grinsenden Azaria, der einen bezahlten Job in Mazuz‘ Wahlkampfteam erhielt. „Ich sitze neben meinem Freund Elor Azaria“, erklärt Mazuz in einem Wahlvideo, in dem Azaria kein einziges Wort sagen, nur grinsen durfte. „Und mit Gottes Hilfe, zusammen mit ihm [Azaria], werden wir erfolgreich sein.“  >>>

 

Dokumentation -  24. 3. 2018 - Exekution eines verwundeten Palästinensers. - Elor Azaria, der Mörder von Abd al-Fatah al-Sharif >>>
 

Netanyahu im israelischen Wahlkampf - Die Methode Trump - Israels Premier Netanyahu wirbt im Wahlkampf mit seiner Nähe zu Donald Trump. Im Umgang mit den Wählern hat er sich einiges beim US-Präsidenten abgeschaut - vor allem was Attacken auf die Medien angeht. - Von Dominik Peters - Benjamin Netanyahu hat vor den Wahlen im April eine erste Niederlage einstecken müssen. Rund die Hälfte der insgesamt 120.000 Mitglieder seiner Likud-Partei haben diese Woche über die interne Aufstellung für das nächste Parlament abgestimmt.

Das Ergebnis: Auf den ersten vier Plätzen nach Netanyahu landeten ausschließlich Politiker, die als Gegner oder potenzielle Nachfolger des amtierenden israelischen Ministerpräsidenten, Außen- und Verteidigungsministers gelten.

Für die konservative Partei, deren Vorsitzender Netanyahu seit insgesamt 20 Jahren ist, ein bemerkenswerter Vorgang. Der 69-Jährige wird sich im Wahlkampf dennoch auf die Basis verlassen können.  >>>

Palestine Update Nr. 210 – 28. Jänner 2019 – Frauenmarsch und Das Existenzrecht definieren -  Ranjan Solomon - Kommentar: Frauenmarsch und Bewegung für Gerechtigkeit /Das „Recht zu existieren“ definieren

In dieser Ausgabe der Palestine Updates bringen wir Ihnen Ausschnitte von zwei herausfordernden Artikeln von Aktivisten/Denkern und Analysten. Der erste „Der Frauenmarsch repräsentiert die neue Bewegung für soziale Gerechtigkeit – und ich bin stolz darauf, mitzugehen“ kommt von der JVP (=Jüdische Stimme für Frieden) und bezieht sich auf den Frauenmarsch am 19. Jänner 2019 zu der breiteren „Bewegung für soziale Gerechtigkeit“. Der Artikel ist voll von Optimismus über das Neue in der Vorausschau. Es geht um die Evolution der vielerlei Themen, die ineinander verschränkt sind und eine Gemeinsamkeit erfordern, die auf gegenseitige Unterstützung und Mobilisierung beruht: Fairness, Gleichheit, Würde und Hoffnung für die Zukunft. Heute ruft man nach Gerechtigkeit, die um Teilaspekte aufgebaut wird, denn unterdrückerische Institutionen (Rassismus, Sexismus, verschiedene Phobien, Klassifizierungen usw.) ziehen mehr/weniger an einem Strang und können nicht einzeln beurteilt werden.

Über JVP:  Die Jüdische Stimme für Frieden ist eine  (nationale) Graswurzel-Organisation, die von der jüdischen Tradition inspiriert ist, für einen dauernden und gerechten Frieden zu arbeiten entsprechend den Prinzipien der Menschenrechte, Gleichheit und dem Völkerrecht für alle Menschen in Israel und Palästina.

Der andere Artikel „‘Hat Israel das Recht zu existieren‘ ist eine Trickfrage“ stammt vom Analysten-Gelehrten in der US-Kampagne für palästinensische Rechte, Yousef Munayyer. Er schreibt diesen in „The Forward“ – einer regelmäßig erscheinenden Zeitschrift, die einen scharfen Überblick über Themen, Ideen und Institutionen bringt, die für amerikanische Juden von Interesse sind. Er leugnet die Rechtmäßigkeit der Frage und nennt sie „intellektuell unehrlich und fast überall mit dem Ziel, Kritiker und Kritik an israelischer Politik, geschrieben“. Sie argumentiert, dass kein Staat das „Recht zu existieren“ habe … und dass Staaten nur deshalb existieren, weil gewisse Gruppen von Leuten genug politische und materielle Macht zusammengebracht haben, um Gebietsforderungen zu stellen und Regierungen einzurichten, manchmal unter Zustimmung jener, die bereits dort wohnen, vielfach jedoch auf deren Kosten.

Dieses sind Artikel, die als Ganze oder in Ausschnitten gelesen werden müssen. Aber sie bringen auch die Fragen zur Sprache, die wir in unserer Zeit stellen müssen. Wie wir die Gedanken verstehen, die aus diesen beiden Gedankengängen stammen .. können jene unter uns gestärkt werden, die zu den Kämpfen für Gerechtigkeit und Integrität menschlicher Gemeinschaften stoßen mit Ratschlägen darüber, wie wir unsere Arbeitsweisen mit anderen in ähnlichen Kämpfen integrieren. Es ist ein Weg,  Einheit  zu bilden unter den Unterdrückten und eine breitere Front des Widerstands gegen die Unterdrückung zu schaffen.   Ranjan Solomon

 

 

Der Frauenmarsch steht für die neue Bewegung für soziale Gerechtigkeit – und ich bin stolz, mit ihnen zu marschieren  -  Auszüge aus einer Stellungnahme von Rebecca Vilkomerson, Exekutivdirektorin der JVP

„Angela Davis sagte in Teilen – nachdem sie herausgefunden hatte, dass ihr Preis von BCRI (Birmingham Civil Rights Institute) wegen ihrer ausgesprochenen Unterstützung der Rechte der Palästinenser zurückgezogen worden war, dass „dieses nicht in erster Linie ein Angriff auf mich ist, sondern gegen die unteilbare Gerechtigkeit“. Dieser Satz summiert den beseelenden Geist der linken und progressiven Politik dieses Augenblicks. Es ist Zeit für politisches Handeln, wie ich es in meinem ganzen Leben nie gesehen habe. Von streikenden Lehrern in LA (Los Angeles?) zur Ablehnung von ICE (US Immigration and Customs Enforcement ?),  vom Grünen „New Deal“ bis zu Straßenprotesten, bei denen Zehn- bis Hunderttausende dabei waren – wir alle kämpfen um unser Leben, und wir wissen das.

Diese Ära wurde im Großen und Ganzen durch den ersten Frauenmarsch am Tage nach der Bestellung von Trump 2017 ins Leben gerufen … Eines der Leitprinzipien dieser Zeit ist nicht gerade nur das Wachstum jeder dieser Bewegungen, sondern die Art, wie wir erkennen, dass alle diese Themen ein zusammenhängendes Muster haben, das gegenseitige Unterstützung und Mobilisierung verlangt: Fairness, Gleichheit, Würde und Hoffnung auf eine Zukunft. Wir beobachten die dynamische Führerschaft von Menschen, die lange in jeder Hinsicht unserer Gesellschaft marginalisiert worden sind, besonders farbige Frauen. Vom Frauenmarsch bis zur vor kurzem in den Kongress gewählten Klasse schauen die FührerInnen anders aus, klingen sie anders und haben eine andere Kern-Wählerschaft als es die weißen Leute gewohnt sind – und das ist eine wesentliche Entwicklung.   (Ein) Ausdruck dieses Moments sind die tiefsitzenden Ängste, die von der Trump-Ära in offenem weißen Nationalismus erzeugt werden, die sich nun gegen die Juden richten – zusammen mit den Schwarzen Gemeinden, den Immigranten-, Indigenen- und Muslimischen Gemeinden, die immer ihr Ziel gewesen sind. Besonders seit Pittsburgh fühlen sich Juden am Leben und an ihrer Sicherheit bedroht. Das rechtfertigt jedoch nicht die Verwendung von Zuschreibungen von Antisemitismus, um jedes wesentliche Gespräch sowohl über Israel wie auch über die variierenden Grade von Macht und Privileg, die weiße Juden im Besonderen in Bezug auf andere Gemeinschaften haben, die mit struktureller Unterdrückung konfrontiert sind. Als Ergebnis sehen wir auch erneuerte Risse zwischen meistens weißen jüdischen Progressiven und farbigen Führern. Das jüdische Gespräch über Quer-verbindungen zwischen Antisemitismus, Rassismus Macht und Positionierung – ist in den letzten paar Wochen übergekocht – nach Jahrzehnten auf niedrigem Köcheln …

Antisemitismus kann in keiner Gerechtigkeitsbewegung toleriert werden. Aber in dieser neuen Ära von Aufbau viel-rassischer Bewegungen und der starken Führerschaft durch farbige Menschen braucht der Schmerz und die Unterdrückung, denen viele Gemeinschaften gegenüberstehen, das gleiche Verständnis und Aufmerksamkeit für jüdische Anliegen. Das Gefühl der Verletzlichkeit, das viele von uns zum ersten Mal erfahren, muss mit der Realität beschwichtigt werden, dass viele unserer Freunde in anderen Bewegungen jeden Moment an jedem Tag ihres Lebens erfahren. Und wir müssen noch in der Lage sein, uns ehrlich mit den unterschiedlichen Ausmaßen von Risiko auseinander zu setzen, denen wir angesichts derzeitiger struktureller Unterdrückung gegenüberstehen.

JVP ist selbst durch unseren eigenen Umdenkprozess in Rassengerechtigkeit gegangen, der uns vorgestellt wurde durch unsere farbigen Juden der Mizrahi- und Sephardenstämme. Eine Sache, die wir immer wieder neu lernen müssen, besonders die Weißen von uns in Führungspositionen, ist, dass wir einen blinden Fleck haben – Dinge, die wir einfach nicht sehen von dort aus, wo wir sitzen. Wir müssen uns öffnen und uns trainieren, über das hinweg zu schauen, was wir von unserer Perspektive aus sehen zu dem, was andere sehen und erfahren, um die strukturelle Veränderung anzusprechen. Sonst stellen wir Forderungen an andere, die wir von uns selbst nicht verlangen würden und benutzen unsere Ängste funktional, um den Status Quo zu erhalten – wo wir mehr Macht haben.

Das ist es, was in der Führung des Frauenmarsches passiert. Das Überschütten von Rassismus und Islamophobie über Tamika Mallory und Linda Sarsour, alles im Dienst der Forderung, dass sie auf Antisemitismus eingehen – was sie des Öfteren getan haben – illustriert diese blinden Flecken. Alle von uns in unseren eigenen Gemeinschaften haben komplizierte Beziehungen zu steuern. Die Menge von Forderungen und Giftspritzereien in Richtung auf Leiterinnen des Frauenmarsches für ein Verhalten, das wir untereinander tolerieren, sollte uns zumindest nachdenklich machen. In der Tat, die herzliche Zuneigung in ihrer Führung – nicht nur gegenüber ihrer eigenen Gemeinschaft sondern auch zu allen anderen – sollte gefeiert werden.

Jüdische Menschen haben die Gelegenheit, eine liebevolle, rassenübergreifend mächtige Bewegung in einem Augenblick aufzubauen, wo sie mehr als ich mich je erinnern kann nötig ist. Das gibt uns allen eine lebendige Rolle – wir wollen sie nicht verschleudern“.     Lesen Sie mehr >>>                     (Übers.: Gerhilde Merz) 



 

„Hat Israel das Recht zu existieren“ ist eine Trickfrage   - Hier zu lesen >>>                        

Abed Schokry  - Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und liebe Freunde, Gaza am 09, Feb. 2019 - Mit Enttäuschung und Verzweiflung schreibe ich Ihnen und Euch heute aus Gaza. Leider hat es mit meiner geplanten Reise nicht geklappt. Das Visum habe ich erhalten und soweit ist alles in bester Ordnung. Aufgrund der Abriegelung und der Blockade des Gazastreifens und aufgrund der lnner-Palästinensischen-Zerstrittenheit wurde die Grenze zwischen dem Gazastreifen und Ägypten für Ausreisende seitens Ägyptens leider geschlossen. Das geschah am 6. Januar 2019, weil unser Präsident Abbas seine an der Grenze stationierten Beamten zurückgezogen hatte. Seitdem wurde diese Grenze nur für Waren und Rückkehrer geöffnet.

Über Israel/Jordanien wäre theoretisch auch eine Ausreise möglich, dafür muss man sich viele Wochen vorher um die Antragstellung kümmern. Das geht wie folgt: erst muss ich das deutsche Visum bekommen, dann kann ich einen Antrag bei der jordanischen Botschaft in Ramallah stellen (geht über bestimmte Büros in Gaza). Bearbeitungsdauer ca. 4 - 6 Wochen. Bekommt man eine Zusage bzw. das Visum, kann man dann erst einen Antrag bei den Israelis über unsere Behörden in Gaza stellen. Bearbeitungsdauer bis zu 70 Tage. Wenn es schließlich klappt, so könnte man es eventuell schaffen, Gaza über Israel/Jordanien zu verlassen. D.h. man fährt dann durch Israel nach Jordanien, um von Amman nach Deutschland zu fliegen. Nur ganz nebenbei möchte ich erwähnen, dass sich der Flughafen Tel Aviv weniger als zwei Stunden von Gaza Stadt entfernt befindet.

Im Jahr 2015 hat es bei mir geklappt und ich konnte Gaza über Israel/Jordanien tatsächlich verlassen. Jetzt ist aber der Zeitrahmen zu knapp, um die verschiedenen Anträge zu stellen. Aufgrund meiner Berufstätigkeit bin ich an bestimmte Urlaubszeiten gebunden, ich kann nicht einfach dann ausreisen, wenn alle Genehmigungen schließlich vorliegen. Die Grenze zwischen dem Gazastreifen und Ägypten ist inzwischen sogar manchmal wieder geöffnet, aber das Semester hat begonnen und meine Vorlesungstätigkeit läuft wieder.

An der Bet-Hanoun - Erez Grenze (zwischen Israel und dem Gazastreifen) wurden außerdem leider viele Palästinenserinnen und Palästinenser verhaftet. Mal bei der Ausreise und mal bei der Wiedereinreise. Es ist also ein riskantes Unternehmen, über diese Grenze zu reisen. Die Verhaftungen geschehen oft willkürlich. Eine „reine Weste" ist keine Garantie, ohne Probleme durchzukommen. Auf der anderen Seite der Grenze sieht es teilweise ähnlich aus. LEIDER.

Ich habe es schon oft geschrieben, wir leben tatsächlich wie in einem Gefängnis, mit dem Unterschied, dass wir Gefangene sind ohne Grund, ohne Anklage, ohne Prozess, ohne Anwalt, ohne Schutz, ohne die minimalen Bedingungen für ein halbwegs normales Leben.

Mir fehlen die Worte und ebenso die Wörter. Ich kann es nicht beschreiben, wie sehr mich diese Lebenssituation bedrückt. Mich kränkt es außerdem, dass die Medien in Deutschland und in Europa kaum über uns und über unser Schicksal berichten. Nur wenn es kracht und es wieder Tote und Verletzte gibt (da spielt es auch eine Rolle wo sie fallen und wer sie sind), dann hören Sie und lesen Sie über uns.

Nun hoffe und plane ich um den 20. Juni herum Gaza verlassen zu können und werde dann 6 - 8 Wochen bleiben wollen. Das ist mein neuer Plan. Ob ich es dann schaffe oder nicht, das werde ich im Sommer sehen. Eigentlich ist es doch nicht viel verlangt, eine Einladung aus Deutschland auch annehmen zu können.

Die Studierenden hier Gaza müssen im Rahmen ihres Studiums an meiner Fakultät die Prinzipien der Planung lernen, nämlich: "First plan the work, then work the plan", ,,Fail to plan, means you are plan to fail". Ich aber kann das in Bezug auf mein Leben nicht in die Tat umsetzen. Ist das nicht eine vollkommen verrückte Situation?

Das Recht auf Bewegungsfreiheit ist uns nicht erlaubt. Warum, das weiß ich nicht. Warum ist es uns, wenn es um unsere Bewegungsfreiheit geht, nicht erlaubt, selbst Entscheidungen zu treffen? Warum sind wir so sehr von den Anderen abhängig? Immer in Abhängigkeit von den Anderen leben zu müssen, das ist frustrierend, macht traurig, depressiv und hoffnungslos und erschwert unser ohnehin sehr schweres Leben.

Wir wollen in Frieden und Würde leben und zwar mit allen Menschen auf dieser Welt. Wir wollen, dass unsere Kinder ebenso wie die Kinder überall in der Welt eine Zukunft haben. Wir wollen ein Leben ohne Angst und mit Würde.
In der Hoffnung, Ihnen gute Meldungen senden zu können, verbleibe ich für heute Mit traurigen Grüßen
Ihr  Abed Schokry

9. 2. 2019

 

Gaza: Israelische Scharfschützen töten 2 Demonstranten, einschließlich Kind (VIDEO) - 8. Februar 2019 - Israelische Scharfschützen töteten zwei palästinensische Demonstranten, darunter ein 14-jähriges Kind, und verwundeten 17 weitere während der Proteste am 46. Freitag, die im Rahmen des "Großen Marsches der Rückkehr" im Gazastreifen stattfanden, sagte das palästinensische Gesundheitsministerium in Gaza.

Der vierzehnjährige Hassan Iyad Shalaby aus der südlichen Gazastadt Khan Younis und der 18-jährige Hamza Mohammad Ishtiwi aus der Stadt Gaza wurden heute beide von den Kugeln der Besatzung getroffen, sagte das Ministerium.

In einer Erklärung sagte das Ministerium, dass Shalaby mit einer scharfen Kugel in der Brust erschossen wurde, und bemerkte, dass Sanitäter ihr Bestes taten, um ihn zu retten, aber er starb kurz nachdem er getroffen worden war.

Ishtiwi wurde in den Hals getroffen, sagte das Ministerium und er starb, bevor er im Krankenhaus ankam.

Die Erklärung besagt auch, dass 17 weitere Demonstranten von den israelischen Scharfschützen verwundet wurden, darunter einer, der schwere Wunden erlitten hat, als er in den Kopf geschossen wurde.

Zusätzlich sagte die Anweisung, dass Dutzende von Demonstranten Atembeschwerden erlitten, die auf den starken Einsatz von Tränengas durch israelische Streitkräfte zurückzuführen waren.

Tausende von Demonstranten versammelten sich im Osten des Gazastreifens, um am 46. Freitag an den Demonstrationen des "Großen Marsches der Rückkehr" teilzunehmen, die ein Ende der 12-jährigen Belagerung des Gazastreifens und ihr Recht auf Rückkehr in ihre Heimat forderten, aus denen ihre Familien durch die Gründung des Staates Israel vertrieben wurden.   Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

 

 



Freitagsprotest im Gazastreifen - Zwei palästinensische Jugendliche erschossen -- An der Grenze zum Gazastreifen haben Angehörige des israelischen Militärs zwei Palästinenser getötet. Die Freitagsproteste dauern seit knapp einem Jahr an, mehr als 250 Menschen wurden schon getötet. - 8.02.2019

Zwei palästinensische Jugendliche sind am Freitag von israelischen Truppen bei Zusammenstößen an der Grenze zum Gazastreifen erschossen worden. Einem 14-Jährigen sei östlich der Flüchtlingssiedlung Chan Junis in die Brust geschossen worden, erklärte das Gesundheitsministerium von Gaza. Ein 18-Jähriger sei kurz darauf östlich von Gaza-Stadt durch einen Schuss in den Nacken getötet worden.

Das Gesundheitsministerium fügte hinzu, dass außerdem seien 17 Palästinenser bei Protesten an der Grenze durch Schüsse verletzt worden sind. Die Proteste, die  >>>


 

 

2018 - Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch"  >>>


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

Netanyahu im israelischen Wahlkampf - Die Methode Trump  >>>

 

Israeli and US Forces to Begin Major Military Drills  >>>

 

Israel lobby fakes campus anti-Semitismsay US journalists  >>>

 

Israeli Forces Fire on Gaza Fishermen & Farmers  >>>

 

Israeli Forces Raid Mosque in Ramallah  >>>

 

PCHR Calls on PA to Withdraw Decision on Gaza Salaries  >>>

 

Troops Attack Landowners and Activists Planting Olive Trees in Beit Ummar  >>>

 

With U.S. aid cuts, Palestinian women pay biggest price  >>>

 

9. 2. 2019

 

Gazastreifen: Zwei palästinensische Jugendliche bei Protesten erschossen  >>>

 

Russlands Botschafter in Tel Aviv lehnt Botschaft-Verlegung ab  >>>

 

With U.S. aid cuts, Palestinian women pay biggest price  >>>

 

Gazan battling cancer denied exit for treatment  >>>

 

Israeli forces take down Palestinian flag off mosque in Issawiya  >>>

 

Israeli forces detain 2 Palestinians after crossing Gaza fence  >>>

 

The Empathy of the Irish for Palestinians is in No Way Anti-Semitic  >>>

 

Holocaust scholars slam Netanyahu`s deal with the devil  >>>

 

Netanyahu, Trump and the league of suspects  >>>

 

8. 2. 2019

 

As Abbas ages, Fatah moves to consolidate power  >>>

 

US blocks UN statement on Hebron observer force  >>>

 

PCHR- “Death of Detainee Fares Baroud- An Example of Deliberate Negligence"  >>>

 

Al-Arakib Bedouin Village Destroyed For The 140th Time  >>>

 

Labour expulsion hearing set for anti-Zionist Jackie Walker  >>>

 

Detainees’ Committee Demands Autopsy On Deceased Detainee  >>>

 

Dublin National Union of Journalists to Support Eurovision Boycott  >>>

 

Mobile Caravans Erected by Israeli Colonists in Jenin  >>>

 

US Court Throws Out Lawsuit Against Academic Boycott Of Israel  >>>

 

Anti-BDS Bill Passes US Senate  >>>

 

´8.2. 2019

 

Mahmud Abbas: Nicht mehr wichtig, was die USA tun - Palästina vertraut Putin   >>>

 

Palestinian dies while in Israeli prison after serving 28 years >>>

 

Die rechtsnationale Regierungspartei wählt einen möglichen Nachfolger von Premier Netanjahu  >>>

 

Israel orders demolition of five buildings in Issawiya  >>>

 

Ali Shamkhani, Sekretär des iranischen Nationalen Sicherheitsrats, warnte Israel am Dienstag vor einer «entschlossenen und abschreckenden Antwort», sollte Israel weiterhin iranische Ziele in Syrien angreifen  >>>

 

How to turn human rights activists into 'traitors' in a few steps  >>>

 

Poet Dareen Tatour draws in jail- a journey between feelings, sensations and reality  >>>

 

6. 2. 2019

 

As Abbas ages, Fatah moves to consolidate power  >>>

 

Illegal Colonialist Settlers Uproot Olive Saplings Near Hebron  >>>

 

» Mayor Hailing from Palestine Becomes President of El Salvador  >>>

 

10 years since 'Cast Lead'- How Israel first declared total war on Gaza  >>>

 

Erdogan: Türkei wird Palästina nicht den Rücken kehren  >>>

 

Post-Brexit-Pläne: Israel wird erster Freihandelspartner Großbritanniens  >>>

 

Soldiers Uproot 450 Olive Trees In Northern Plains of West Bank  >>>

 

Court of First Instance in Khan Younis Issues Death Sentence  >>>

 

Israeli minister, settlers storm Al-Aqsa compound  >>>

 

FM al-Malki- 'Two state-solution has to be immediately salvaged'  >>>

 

Minors, woman among 33 Palestinians detained by Israeli forces  >>>

 

5. 2. 2019

 

??? Deutschland bei der UNO: FDP will Anti-Israel-Irrsinn stoppen - Politik Ausland - Bild.de ??? >>>

 

USAID officially ceases assistance in West Bank and Gaza  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Seventeen Palestinians In West Bank  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Six Palestinians In Gaza  >>>

 

Orphaned Children From Gaza Protest  >>>

 

UNRWA Launches Emergency Appeal for Palestinian Refugees in Syria  >>>

 

Israeli Military Abducts 10 Palestinians in Pre-dawn Raids in Bethlehem and Hebron  >>>

 

4. 2. 2019

 

Gazastreifen: Israel baut neuen Zaun an der Gaza-Grenze  >>>

 

Amnesty International UK - online tourism giants profiting from illegal settlements - new report >>>

 

Schweizer Botschaft soll nicht nach Jerusalem verlegt werden >>>

 

Erdogan: Türkei wird Palästina nicht den Rücken kehren  >>>

 

“Miles Of Smiles 35” Scheduled To Arrive In Gaza Sunday  >>>

 

380 Palestinians, Including 67 Children, Detained In January (VIDEO)  >>>

 

Arrest Warrants Issued against Two Former Palestinian Officials >>>

 

MADA Condemns Wave of Attacks on Journalists in West Bank and Gaza  >>>

 

UPDATE: On 45th Friday of Great March of Return and Breaking Siege, Israeli Forces Wound 98 Civilians, including 15 Children, 4 Women; 2 of them Paramedics, and 1 Journalist  >>>

 

3. 2. 2019

 

Israel’s New Commander in Chief- “We’ll Create a Deadlier Army!"  >>>

 

Ashrawi- Netanyahu’s coalition generates a culture of hate and racism  >>>

 

19 Palestinians injured by Israeli forces in al-Mughayyir  >>>

 

Schweizer Botschaft soll nicht nach Jerusalem verlegt werden  >>>

 

Amnesty calls for travel companies to boycott Israel settlements – Middle East Monitor  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot Three Palestinian Schoolchildren, Two Seriously, In Bethlehem  >>>

 

Soldiers Abduct Fateh Secretary In Jerusalem  >>>

 

Israelische Unternehmen verkaufen Spionagetechnologie,
die sie für die Besetzung Palästinas entwickelt haben  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot Seven Palestinians Near Ramallah  >>>

 

Soldiers Attack The Weekly Procession In Bil’in  >>>

 

Israeli Soldiers Injure Many Palestinians In Ni’lin  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (24 – 30 January 2019)  >>>

 

Two Silwan Families Left Homeless by Demolition  >>>

 

B’Tselem- Barghouti Shot Point Blank, Did Not Flee  >>>

 

1. 2. 2019

 

Libanon: Regierung steht - Saad al-Hariri hat ein neues Kabinett  >>>

 

A new framework for viewing Israel's regime in the West Bank  >>>

 

Palestinian girl fatally shot at Israeli checkpoint  >>>

 

Two Palestinian families left homeless in East Jerusalem  >>>

 

EU provides €2.37 million to support Palestinian farmers  >>>

 

Japan funds four grassroots projects in Gaza  >>>

 

Israel demolishes unrecognized al-Araqib for 139th time  >>>

 

31. 1. 2019

 

Abbas accepts resignation of Palestinian government  >>>

 

More Than 60 LGBTQ+ Groups Call for Boycott of Song Contest in Israel  >>>

 

Song Contest in Israel : Künstler rufen zu Boykott auf  -  30.01.2019 - In einem Offenen Brief an die BBC  fordern britische Künstler, den Eurovision Song Contest in Israel zu boykottieren. Zu den Unterzeichnern gehören Vivenne Westwood, Peter Gabriel und Roger Waters  >>>

 

Israel orders demolition of school, construction halt of homes in Hebron  >>>

 

Dem presidential hopefuls vote against anti-BDS bill, as Van Hollen says it will ‘strengthen’ the peaceful BDS movement  >>>

 

New ‘progressive’ Israel lobby group is led by heroes of AIPAC  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Nine Palestinians Ramallah, Jenin, Nablus And Bethlehem  >>>

 

Permitting Apartheid- Israeli House Demolitions in Jerusalem  >>>

 

14 Protesters Shot in Gaza  >>>

 

30. 1. 2019

 

Palestinian Dies From Wounds He Suffered Last Friday In Gaza  >>>

 

Israels Militär verweigert immer mehr palästinensischen Bauern Zugang zu Feldern   >>>

 

Intel wird wohl weitere Milliarden in Israel investieren  >>>

 

UK Minister Condemns Fatal Settler Attack  >>>


The fight for Sheikh Jarrah continues as residents battle second wave of evictionss  >>>

 

Army Abducts Eight Palestinians In West Bank  >>>

 

Israel Plans to Expel 36,000 Negev Bedouins  >>>

 

Gaza Maritime Protest to Continue  >>>

 

Settlers, Glick Perform Wedding Ceremony inside Al-Aqsa Mosque Compound >>>

 

Settlers Attack Farmers in Masafer Yatta  >>>

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002