DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK      Samstag, 24. Oktober 2020 - 15:23      AKTUELLE TERMINE      LINKS

Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

Bildergebnis für bds latuff

 

Israel wirft der EU vor, NGOs zu finanzieren, die BDS unterstützen. - 27. Januar 2019 - Das israelische Ministerium für strategische Angelegenheiten beschuldigte die Europäische Union, Organisationen zu finanzieren, die die Bewegung Boykott, Divestment und Sanktionen (BDS) in Millionenhöhe unterstützen, und forderte Brüssel auf, jegliche finanzielle Unterstützung für NGOs von einer ausdrücklichen Verpflichtung zur Bekämpfung von Boykotten Israels abhängig zu machen.

Laut hebräischsprachigen Nachrichten hat das israelische Ministerium für strategische Angelegenheiten einen 34-seitigen neuen Bericht veröffentlicht, in dem es heißt, dass bestimmte nichtstaatliche Gruppen, die die palästinensisch geführte Boykottbewegung gegen Israel unterstützen, EU-Mittel erhalten.

Der Bericht mit dem Titel "The Money Trail: Die Europäische Union finanziert Organisationen, die Boykotte gegen den Staat Israel fördern", heißt es, die EU habe mehr als 5 Millionen Euro an mindestens 10 NRO vergeben, die Boykotte gegen Israel fördern. Der Bericht zeigte auch, dass zwei prominente pro-palästinensische NRO, al-Haq und al-Mezan, im Jahr 2018 einen mehrjährigen Zuschuss von 750.000 € erhalten haben. Der Bericht stellte fest, dass die Finanzierung von "scheinbar legitimen Ursachen" es BDS-fördernden NGOs ermöglicht, andere Mittel einzusetzen, um die Delegitimierung und den Boykott des Staates Israel voranzutreiben".

Der Bericht argumentierte, dass die Tatsache, dass die EU-Mittel Gruppen, die BDS unterstützen, "auch wenn die Mittel für andere Zwecke bestimmt sind, diesen Organisationen eine "verbesserte Legitimität" verleihen, was ihnen hilft, Zuschüsse für Aktivitäten gegen Israel zu erhalten". In dem Bericht forderte Israel die EU auch auf, bestimmte Empfehlungen "unverzüglich umzusetzen", einschließlich der Bestimmung, dass jede künftige Finanzierung von NGOs "von einer Verpflichtung abhängig ist, keine Boykotte Israels zu fördern". In dem Bericht wurde ferner ein Bericht des Europäischen Rechnungshofs (ERH) vom Dezember 2018 zitiert, der die EU aufforderte, bei der Finanzierung von NGOs transparenter zu sein und sich darauf bezog, wie die Mittel "verteilt oder ausgegeben" wurden.

Die EU antwortete, dass sie sich gegen den BDS wendet, die Meinungsfreiheit jedoch weiterhin verteidigen wird, und wies darauf hin, dass sie ebenfalls Maßnahmen zur "Schließung des Handlungsspielraums" für Gruppen der Zivilgesellschaft ablehnt. Darüber hinaus stellte ein Sprecher der EU-Delegation in Israel als Reaktion auf die Anschuldigungen des Ministeriums fest, dass der Bericht des Rechnungshofs die Auswahl der von der Union ausgewählten, von NGOs geleiteten Projekte als "allgemein transparent" und im Einklang mit den internationalen Transparenzstandards bewertet.

Die Sprecherin fügte hinzu, dass sich die Ablehnung der EU gegen die BDS-Bewegung nicht geändert habe. "Obwohl sie (die EU) ihre Politik der klaren Unterscheidung zwischen dem Gebiet des Staates Israel und den von ihm seit 1967 besetzten Gebieten beibehält, weist die EU alle Versuche der Isolierung Israels zurück und unterstützt keine Boykottaufrufe".

Der Sprecher betonte, dass die EU keine Aktionen finanziert, die "im Zusammenhang mit Boykott-Aktivitäten" stehen, bemerkte jedoch, dass "die EU entschlossen ist, die Meinungs- und Vereinigungsfreiheit im Einklang mit der Charta der Grundrechte der Europäischen Union zu schützen".  >>>

Palestine Update Nr.207 – 21. 1. 2019 - Ranjan Solomon - JVP startet Kampagne wegen ungerechtfertigten Widerruf einer Auszeichnung - Meinung - JVP ruft zur Kampagne, um ungerechten Widerruf eines Preises zurückzunehmen.

Am 5. Jänner verkündete das Birmingham Civil Rights Institute (BRCI), ein seit 26 Jahren bestehendes Museum und Forschungszentrum, dass es von seinem „Fred L. Shuttlesworth Menschenrechts-Preis“ nach der Ankündigung, Angela Davis hätte ihn gewonnen, zurücktritt. Der Preis hätte am 16. Februar bei der jährlichen Galaveranstaltung verliehen werden sollen, die auch nicht stattfinden wird.

Davis „kommt nicht allen Kriterien nach, für die der Preis vorgesehen ist“, stellte ein Kommentar des BRCI fest. „Obwohl wir Mrs. Davis als Gelehrte und prominente Person in der Geschichte der Menschenrechte anerkennen, glauben wir, die Entscheidung entspricht den Idealen des Namensgebers für den Preis, Rev. Shuttlesworth“.

Es wurde berichtet, dass einige jüdische Prominente und Einwohner der Stadt gegen Davis wegen ihres Engagements in der Boykott-Investitionsstop- und Sanktionsbewegung (BDS) protestieren, weil sie versucht, Israel verantwortlich zu machen für Ungerechtigkeiten gegen Palästina. Aber die Jüdischen Stimmen für Frieden (JVPs) haben einen Aufruf an BCRI eingebracht, den Preis wieder einzusetzen. Die Unterschriften-Kampagne stellt die visionäre Anwaltschaft von Professorin Davis „zur Unteilbarkeit der Gerechtigkeit“ fest. Sie sagen dazu aus: „Wir glauben, dass wir alle verantwortlich sind, soziale Gerechtigkeit für alle menschlichen Wesen ohne Ausnahme zu erlangen – was bedeutet, soziale Gerechtigkeit für Palästinenser“. Inzwischen haben sich drei Vorstands-mitglieder aus dem Birmingham Civil Rights Institute zurückgezogen, nachdem es seinen Preis teilweise wegen der Kritik von jüdischen Führern nicht vergeben wollte.

Die „Jüdische Stimme für Frieden“ ist eine nationale Graswurzel-Organisation, die von der jüdischen Tradition inspiriert ist, für einen gerechten und dauernden Frieden entsprechend den Prinzipien der Menschenrechte, Gleichheit und dem Völkerrecht für alle Menschen in Israel und Palästina zu arbeiten. Sie hat ein ausgedehntes Netzwerk von 200.000 Unterstützern, mehr als 70 Untergruppen, einen Jugendflügel, einen Rabbiner-Rat, einen Künstler-Rat und einen akademischen Beratungs-Rat, bestehend aus einer Beratergruppe von führenden US-Intellektuellen und -Künstlern.
Lesen Sie unten, um der JVP-Kampagne zu folgen. Ranjan Solomon

 



 

Verfolgen wir die Geschichte von JVP - Vor langer Zeit – in den 1990ern – nahmen drei junge jüdische Frauen wahr, dass sie nicht länger schweigen konnten über die Okkupation Israels – und sie entschlossen sich, etwas dagegen zu tun. Verfolgen Sie ihre Geschichte  >>>

Mehr als 550 Akademiker stehen hinter Angela Davis und fordern vom Birmingham Civil Rights Institute die Wiedervergabe des Menschenrechtspreises - Mehr als 550 Akademiker quer durch die USA haben auf dem JVP Akademiker-Brief zur Unterstützung von Angela Davis unterschrieben (siehe unten) und verurteilten das BCRI für die Absage des für Professorin Davis bestimmten „Fred Shuttlesworth Menschenrechtspreises“.

Unter den Unterschriften unter den JVP-Academic Adversary Council Briefes befinden sich unter vielen anderen: Professor Noam Chomsky, Judith Butler, Bettina Aptheker, Ruth Wilson Gilmore, Robin D.G.Kelley, Tim Tallbear, Joanne Barker und Julie Livingstone.

Der Academic Advisory Council der JVP brachte in der vergangenen Woche einen Brief heraus, in dem festgestellt wird: „Wir teilen das visionäre Bekenntnis von Prof. Davis zur „Unteilbarkeit der Gerechtigkeit“ und wir glauben, dass wir alle dafür verantwortlich sind, soziale Gerechtigkeit für alle Menschen – ohne Ausnahme - zu verlangen, was heißt: auch soziale Gerechtigkeit für Palästinenser“. „Angela Davis ist eine unschätzbare Allierte für Juden, die nach Gerechtigkeit im Mittleren Osten suchen, gewesen. Wer anders würde für die Einheit im Kampf zur Besiegung von systemischen Ungerechtigkeiten in dieser Welt stehen? Sie setzt Lichter auf für die Zukunft jener, die kein Licht mehr sehen. Jeder, der sich ihr entgegenstellt, stellt sich der Gerechtigkeit selbst entgegen. Jeder, der Zweifel an der Integrität ihrer Prinzipien und Aktionen hat, fürchtet sich vor Gerechtigkeit und Wahrheit.“ – Judith Butler ist Professorin am Maxim Elliot in der Abteilung für vergleichende Literatur und im Programm für Theorie-Kritik an der Universität von Kalifornien, Berkeley und sie ist Mitglied des JVP Academic Advisory Council.

Die Jüdische Stimme für Frieden (JVP) hat eine allgemeine Unterstützungs-Petition für Angela Davis vor Kurzem lanciert und mehr als 16.500 Unterschriften erzielt.

Das Birmingham Civil Rights Institute hat vor kurzem (vorige Woche?) angekündet, den Preis der Fred Shuttlesworth Menschenrechts-Stiftung für die Professorin Angela Davis nicht zu verleihen auf Grund von Kritik an der Unterstützung der Professorin für die Menschenrechte der Palästinenser. Der Entscheidung ging vermutlich die schlecht informierte Ansicht voraus, dass Anwaltschaft für die Menschenrechte der Palästinenser ein Angriff auf die jüdische Gesellschaft sei.

„Da ich Angela Davis seit meinem ganzen Leben kenne und ihren bemerkenswerten Geist und die unermüdliche Energie in der Solidarität mit so vielen Völkern, die auf unserem Planeten leiden, schätze, sind die Aktionen des BCRI-Vorstandes für mich unverständlich. Angela bleibt die hoch-geschätzte Tochter von Birmingham, und eine zutiefst geeignete Empfängerin des Fred Shuttlesworth Preises. Ich dränge den BCRI-Vorstand, zurück zu nehmen und zu erneuern, zu heilen und zu erhalten in fröhlicher Versöhnung“. – Bettina Aptheker ist hoch verehrte Professorin und Vize-Präsidentin für Feministische kritische Rassen- und ethnische Studien an der Universität von Kalifornien, Santa Cruz.
„Angela Davis einen Menschenrechtspreis wegen der Unterstützung der Menschenrechte für Palästinenser nicht zu geben ist ethisch verkehrt und heißt sie zu beschimpfen. Professor Davis Beglaubigung als Aktivistin und Gelehrte sind den höchsten Respekt wert, und ihr Eintreten für die Rechte der Palästinenser ist in keiner Weise Respektlosigkeit gegenüber dem jüdischen Volk. Mehr als 350 Akademiker, viele von ihnen Gelehrte in jüdischen Studien oder selbst Juden, sind stolz darauf, Angela Davis zu verteidigen“. – Tallie Ben Daniel, Manager(?) für Forschung und Bildung, Jüdische Stimme für Frieden.




JVP-Unterstützungsbrief für Angela Davis
- Die Jüdische Stimme für Frieden fordert das Birmingham Civil Rights Institute auf, die Ablehnung des für Professor Angela Davis bestimmten Fred Shuttlesworth Menschenrechtspreises zurückzunehmen. Angela Davis ist eine unermüdliche Anwältin für die Menschenrechte für alle Völker und Menschen, eine führende Aktivistin für Zivilrecht und eine anerkannte Gelehrte. Sie ist an vorderster Stelle qualifiziert, um den Fred Shuttlesworth Menschenrechtspreis zu erhalten.

Die Rücknahme dieses Preises durch das BCRI ist ungerecht, beleidigend und schlecht ausgedacht, insbesondere, weil damit anscheinend die seit langem erklärte Unterstützung von Professor Davis für die Menschenrechte für Palästinenser schlechtgemacht wird. Die Entscheidung kommt offenbar aus der falschen Ansicht, dass Befürwortung der Menschenrechte für Palästinenser irgendwie ein Angriff auf die jüdische Gesellschaft sein soll.
Als eine jüdischen Organisation, die sich für Gerechtigkeit, Würde und Gleichheit aller Menschen in Israel/Palästina einsetzt, teilen wir die visionäre Überzeugung von Professor Davis zur „Unteilbarkeit der Gerechtigkeit“ und glauben, dass wir alle verantwortlich sind für die soziale Gerechtigkeit für alle menschlichen Wesen ohne Ausnahme – daher auch für soziale Gerechtigkeit für Palästinenser.

Das Leben von Professor Davis fasst den Geist und die Intention dieses Preises als das einer Aktivistin und Gelehrten zusammen, und wir fordern das Birmingham Civil Rights Institute auf, Professor Davis für die Gesamtheit ihrer Arbeit damit zu ehren.     (Übersetzung Gerhilde Merz)

„Jeder Tag ist ein Holocaust-Gedenktag“ – Moshe Zuckermann über den 27. Januar -  27.01.2019 - Die Eltern von Mose Zuckermann haben die Judenvernichtung in Europa, den Holocaust bzw. die Shoah, überlebt. Der Sohn ist ein renommierter Historiker und Philosoph und gehört zu den deutlichsten jüdischen Kritikern der israelischen Politik. Im Interview spricht er über das Gedenken und erklärt, warum er Israel kritisiert.


Professor Zuckermann, was bedeutet für Sie als Sohn von Überlebenden des KZ Auschwitz dieser Tag, der an die Befreiung des KZ 1945 durch die Rote Armee erinnert? Wie haben Sie das als Kind erfahren, was Ihre Eltern erleben und erleiden mussten?


Unvorstellbares Leiden und unfassbare Wunder – Buch über Holocaust-Überlebende - Weder der in Israel offiziell festgelegte noch der im Jahr 2005 ausgerufene internationale Holocaust-Gedenktag bedeuten mir etwas. Für mich ist jeder Tag ein Holocaust-Gedenktag, es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an den Holocaust denke. Mit kollektiven Gedenktagen kann ich nicht sehr viel anfangen, schon gar nicht, wenn sie für fremdbestimmte Zwecke vereinnahmt werden.

Die große Leistung der Roten Armee im Zweiten Weltkrieg verbindet sich für mich nicht unbedingt mit der Befreiung von Auschwitz. Dass aber diese ungeheure Leistung im Westen immer weniger Würdigung erfährt und die Erinnerung an sie verblasst, ist für mich ein Zeichen dafür, wie selbst dieses geschichtsträchtige Moment inzwischen ideologisiert worden ist.

Erfahren habe ich vom Shoah-Schicksal meiner Eltern von ihnen selbst. Im Gegensatz zu vielen Familien von Überlebenden wurde bei uns zuhause darüber geredet.

In Deutschland ist dieser Tag der offizielle Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus. Wenn Sie dazu eine Rede vor dem Deutschen Bundestag halten würden, was wäre für Sie das Wichtigste, dass Sie der bundesdeutschen Politik und Gesellschaft angesichts von Geschichte und Gegenwart sagen würden?


Dass man dieses welthistorische Geschichtsereignis als das erinnern möge, was es war: ein Zivilisationsbruch, wie es Dan Diner einmal genannt hat. Als solches müsse es – bei aller Singularität des jüdischen Schicksals in diesem Ereignis – als etwas gedacht und erinnert werden, das alle Menschen angeht, als ein nicht mehr wegzudenkendes Moment der conditio humana (Bedingung des Menschseins).

Ich würde auch darauf hinweisen, dass man in eine ideologische Falle geraten mag, wenn man den Holocaust und die Gründung des Staates Israel, mithin die Raison d'être des Zionismus, in eine allzu lineare, meines Erachtens verkürzte Kausalverbindung setzt. Aber keine Sorge – der deutsche Bundestag würde sich nie einfallen lassen, mich zu einer solchen Rede einzuladen.   >>>

Birmingham Civil Rights Institute lädt Angela Davis wieder ein. -  25. Januar - Das Birmingham Civil Rights Institute hat Angela Davis wieder eingeladen, um seine höchste Auszeichnung entgegenzunehmen. (Jake May) -  Greg Garrison

Das Birmingham Civil Rights Institute gab heute Morgen bekannt, dass es die umstrittene Aktivistin Angela Davis wieder eingeladen und sie erneut zur Empfängerin ihrer höchsten Auszeichnung ernannt hat.

Davis hat noch nicht geantwortet, sagte das Institut in einer heute veröffentlichten Erklärung. Der Fred Shuttlesworth Human Rights Award ist nach dem Bürgerrechtler Rev. Fred Shuttlesworth benannt, der aus Birmingham stammt. Davis ist auch in Birmingham geboren.

"Dieses Update folgt einer öffentlichen Entschuldigung des BCRI Board of Directors vom 14. Januar für seine Fehltritte bei der Vergabe und Rücknahme seiner Ernennung von Dr. Angela Y. Davis Anfang Januar", heißt es in der Erklärung.

"Unmittelbar nach dieser öffentlichen Entschuldigung stimmte der Vorstand im Einklang mit seiner Verpflichtung, aus seinen Fehlern zu lernen und der Gründungsaufgabe des BCRI treu zu bleiben, dafür, Dr. Davis als Empfänger zu bestätigen. Dr. Davis wurde unmittelbar danach persönlich eingeladen, den Preis wieder anzunehmen. Das BCRI respektiert ihre Privatsphäre und ihr Timing bei jeder ihrer Reaktionen.

"Bei der Gründung des BCRI bestand das Hauptziel des Instituts darin, sich auf das zu konzentrieren, was in der Vergangenheit geschehen ist, es realistisch und interessant darzustellen und es im Verhältnis zur gegenwärtigen und zukünftigen Entwicklung der menschlichen Beziehungen in Birmingham, den Vereinigten Staaten und vielleicht der Welt zu verstehen.

Dr. Angela Davis, eine Tochter von Birmingham, gilt weltweit als Menschenrechtsaktivistin", sagte Andrea L. Taylor, Präsidentin und CEO von BCRI. Tatsächlich erwarb die Schlesinger-Bibliothek am Radcliffe Institute of Advanced Study der Harvard University im Jahr 2018 ihr persönliches Archiv und erkannte damit ihre Bedeutung in der Bewegung für Menschenrechte, ihre Beteiligung an der Auseinandersetzung mit Fragen des Feminismus sowie ihre Führungsrolle in der Kampagne gegen Massenverhaftungen. Ihre Referenzen im Einsatz für die Menschenrechte sind bemerkenswert", sagte sie.   Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator  Weiter im englischen Teil >>>

Die Fatah empfiehlt die Bildung einer Regierung der PLO-Fraktionen. - 27.01.2009 -  Der Fatah-Zentralausschuss empfahl am Sonntag in einer Sitzung in Ramallah unter der Leitung von Präsident Mahmoud Abbas die Einsetzung einer neuen Regierung aus den Fraktionen der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) und unabhängigen Personen.

Er empfahl die Bildung eines Fatah-Ausschusses, um den Dialog mit anderen PLO-Fraktionen in dieser Angelegenheit aufzunehmen.

Der Zentralausschuss empfahl ferner, die Umsetzung des Gesetzes über die soziale Sicherheit für einen bestimmten Zeitraum einzufrieren, während der Dialog mit allen betroffenen Parteien über dieses Thema fortgesetzt wird.

Er begrüßte auch den Vorsitz des Staates Palästina der Gruppe 77 und Chinas in der Generalversammlung der Vereinten Nationen und wies darauf hin, dass diese Leistung die legitimen Rechte des palästinensischen Volkes bekräftigt und die große internationale Unterstützung für die palästinensische Position bekräftigt, die die internationale Legitimität zur Beendigung der Besatzung und zur Errichtung des unabhängigen palästinensischen Staates mit Ostjerusalem als Hauptstadt sowie zur Stärkung des Status des Staates Palästina auf der internationalen Bühne aufrechterhält.

Politisch bekräftigte der Zentralausschuss der Fatah die palästinensische Position, die sich an die nationalen Konstanten hält, zu denen vor allem Jerusalem und die Flüchtlinge gehören; die Verwirklichung eines gerechten und dauerhaften Friedens auf der Grundlage internationaler Resolutionen; und dass es keinen palästinensischen Staat ohne Jerusalem als Hauptstadt und keinen Staat ohne Gaza geben wird.

Er betonte seinen Standpunkt, in dem er alle verdächtigen Projekte und Verschwörungen zur Auflösung der palästinensischen Sache sowie Versuche anderer, unsere nationale Sache in eine Frage der humanitären Hilfe zu verwandeln, ablehnt. Er betonte erneut, dass diese Entscheidungen, die mit den nationalen Konstanten zu tun haben, insbesondere die Fragen Jerusalem und Flüchtlinge, und die Aufrechterhaltung des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge (UNRWA), bis die Flüchtlingsfrage im Einklang mit den Resolutionen der Vereinten Nationen geregelt ist, angegangen werden müssen.

Der Zentralausschuss betonte, dass die Standhaftigkeit des palästinensischen Volkes und die Einhaltung unserer nicht verhandelbaren nationalen Rechte durch den Präsidenten und die Führung alle Verschwörungen vereiteln werden, und wies auf die Notwendigkeit hin, die palästinensischen, arabischen und internationalen Positionen zur Unterstützung unseres Rechts auf Verteidigung und Erhaltung Jerusalems und seiner heiligen Stätten zu stärken.

Der Zentralausschuss verurteilte die schwere israelische Eskalation gegen unsere Städte, Dörfer und Lager sowie die Fortsetzung der Politik des Tötens und der Einfälle, von denen der letzte die Stürmung durch die Siedler des Dorfes al-Mughayir war, die zum Mord an Hamdi al-Naasan führte und vor ihm Riyad Shamasneh, Ayman Hamed und Ihab Abed aus Gaza, wobei er die israelische Regierung für die Eskalation, die zu einer gefährlichen und unkontrollierbaren Situation führen wird, voll verantwortlich machte.

Was die nationale Aussöhnung anbelangt, so bekräftigte der Zentralausschuss sein uneingeschränktes Engagement für die Umsetzung der Bestimmungen des Kairoer Abkommens, das am 12. Oktober 2017 im Präsidialhauptquartier in Ramallah als echter Einstiegspunkt für die Einheit unseres Volkes und unseres Landes erreicht wurde, und dankte Ägypten für seine Bemühungen, die Teilung zu beenden und die nationale Einheit zu erreichen.

Sie sagte, dass die Hamas dem Aufruf von Präsident Mahmoud Abbas folgen sollte, so bald wie möglich Parlamentswahlen abzuhalten, damit die Wahlurne den Willen des Volkes und der palästinensischen Wähler bei der Wahl ihres Vertreters in der kommenden Zeit widerspiegelt und nicht die Gelegenheit verpasst, das palästinensische Heimatland bei der Bewältigung der Gefahren, denen unsere nationale Sache ausgesetzt ist, zu vereinen.

Der Zentralausschuss der Fatah bekräftigte sein anhaltendes Engagement für seine organisatorische und nationale Verantwortung gegenüber unserem Volk in Gaza und für die Linderung seines Leidens, das durch die anhaltende israelische Belagerung und die katastrophalen Folgen des anhaltenden Putsches der Hamas verursacht wurde.

Der Ausschuss würdigte die Standhaftigkeit unseres Volkes und der heldenhaften Gefangenen in israelischen Gefängnissen, die bestrebt sind, ihre Freiheit und Unabhängigkeit zu erlangen, und forderte die internationalen Organisationen und Organe auf, unverzüglich zu handeln, um den Angriffen der israelischen Besatzungsbehörden Einhalt zu gebieten, die zur Verletzung von Dutzenden unserer tapferen Gefangenen infolge der Verweigerung ihrer legitimen Rechte nach dem Völkerrecht durch die Gefängnisse geführt haben.   M.K.  Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator    Quelle

Israel - Medien in Uniform - Fake News - Während eines Seminars an der Jerusalemer Universität kommt es zu einer Meinungsverschiedenheit. Für die Dozentin endet das in einer Schmutzkampagne - Yossi Bartal

Anfang Januar berichtete der israelische TV Nachrichtensender Kan über einen Vorfall am Skopusberg-Campus der Hebräischen Universität in Jerusalem. Eine Studentin sei während eines Seminars wiederholt von einer arabischen Kommilitonin wegen ihrer Uniform belästigt und für Kriegsverbrechen verantwortlich gemacht worden. Anstatt die Soldatin in Schutz zu nehmen, habe ihr die Dozentin mit ihrem aggressiven Verhalten einen weiteren Schlag versetzt.

Als Beleg wurden Teile eines Videos ausgestrahlt, die die Soldatin im Gespräch mit ihrer Dozentin zeigen. Die Dozentin sagt hier unter anderem Folgendes: „Sie können doch nicht so naiv sein und verlangen, wie eine Zivilistin behandelt zu werden, wenn Sie in Uniform erscheinen“. In der Sendung kam ein Vertreter der NGO Im-Tirtzu zu Wort, der das vergiftete Klima an israelischen Universitäten beklagte. Was hier vorherrsche, sei Antizionismus. Die rechtsnationalistische NGO Im-Tirtzu ist für ihre Hetzkampagnen gegen Menschenrechtsorganisationen und kritische Dozenten bekannt. Am Ende der Sendung folgte eine Stellungnahme der Hebräischen Universität, die respektloses Verhalten zwischen Studierenden und Dozenten in allgemein gehaltener Sprache verurteilte. Was war geschehen? (...)


Die Berichterstattung in der Jüdischen Allgemeinen
- Neben der evangelikalen Webseite Israel heute fand es im deutschsprachigen Raum nur die vom Zentralrat der Juden in Deutschland herausgegebene Jüdische Allgemeine redaktionell relevant, die Geschichte ohne eigene Recherche vor Ort auf ihrer Webseite zu  behandeln. Die Darstellung Ralf Balkes übertraf in Unwahrheiten allerdings sogar die ursprüngliche Version von Kan.

Die arabische Studentin wurde bei Balke zu einem männlichen „Araber“, der die israelische Soldatin „mitten im Unterricht“ belästigt und „übergriffig“ beleidigt habe. Dr. Hilfrich, habe die Soldatin wegen ihrer Uniform „gemaßregelt“. Sie wird als „deutsche Dozentin“ und „deutsche Lehrkraft“ tituliert, als wäre sie eine Gastdozentin. Dass sie langjähriges Mitglied der Fakultät ist, seit 2000 in Jerusalem lebt und auf Hebräisch forscht und lehrt, wird nicht erwähnt. Der Vorfall wird damit in ein Schema gepresst, das die Sicht auf den Nahostkonflikt oft heimsucht: „Araber greift Israelin an, und eine Deutsche maßregelt das Opfer anstatt den Täter“.

Im Artikel finden sich weitere Verzerrungen. Balke behauptet, die Soldatin leiste „ganz normalen Wehrdienst“, obwohl die freiwillige Militäroffizierin in der Aufnahme das Gegenteil berichtet. Auch dass sie die Geschichte selber publik gemacht habe, berichtet Balke. Das wäre zumindest gegen die offiziellen Regeln: Als Soldatin darf die Studentin nicht mit Medienvertretern sprechen. Sie verneinte später auch, das getan zu haben. Dass Kommilitonen „das Ganze bezeugen“ können, wie der Artikel behauptet, ist auch falsch. Auf die Handy-Aufnahme wird im gesamten Artikel allerdings kein Bezug genommen. Dafür legt Balke Hilfrich den Satz „Sie verdienen es sowieso nicht, dass ich Zeit dafür aufwende“ in den Mund. Die Stellungnahme der Universität wird so wiedergegeben, als verurteile die Institution das Verhalten der Dozentin und des arabischen „Studenten“ direkt, was nicht der Wahrheit entspricht.

Nur eine Show? - Erst fünf Tage später und nachdem Kommentatoren und rechte Politiker die Geschichte reichlich ausgeschlachtet hatten, veröffentlichten Haaretz und das linke Internet-Magazin Sicha Mekomit eigene Recherchen zum Vorfall. Nach mehreren Interviews mit Seminarteilnehmerinnen und >>>

 

Die Boykottbewegung und der Angriff auf palästinensische Gefangene  - 27. Januar 2019 - Der folgende Artikel von Khaled Barakat, palästinensischer Schriftsteller und Koordinator der Kampagne zur Befreiung Ahmad Sa’adats, wurde ursprünglich am 24. Januar 2019 auf Arabisch beim Quds News Network veröffentlicht. Hier die deutsche Übersetzung:

Der rechtsstehende zionistische Minister des Kabinetts Gilad Erdan (Likud) führt heute in israelischen Gefängnissen eine rabiate und organisierte Kampagne gegen die Gefangenenbewegung durch. Diese Kampagne zielt darauf ab, das Bild der Gefangenen zu verzerren und ihre Stimme und ihre durch Hunger, Blut und Leid verdienten Errungenschaften zu konfiszieren. Gleichzeitig leitet er persönlich die offiziellen zionistischen Bemühungen gegen die internationale Bewegung für den Boykott Israels. Die BDS-Bewegung (Boykott, Investitionsentzug und Sanktionen) fordert den Boykott der Besatzung, Investitionsentzug aus ihren Unternehmen und Institutionen und die Verhängung von Sanktionen, einschließlich eines Militärembargos

Erdan leitet das Ministerium für öffentliche Sicherheit, das für die Gefängnisverwaltung zuständig ist. Er leitet auch das Ministerium für strategische Angelegenheiten, das 2006 für seinen rechtsstehende, rassistischen Kollegen Avigdor Lieberman gegründet wurde. Bei seiner Ernennung im Jahr 2015 wandelte Erdan die Agenda in Richtung einer neuen Hauptaufgabe um: der wachsenden internationalen Boykottbewegung zu begegnen. Es ist kein Zufall, dass es einen starken Zusammenhang zwischen dem Kampf der palästinensischen Gefangenen in israelischen Gefängnissen und der internationalen Solidaritätsbewegung mit dem palästinensischen Volk auf der ganzen Welt gibt. Die Aufgabe von Gilad Erdan besteht darin, beide Initiativen auf internationaler Ebene zu kriminalisieren: die palästinensischen Gefangenen und alle, die den Boykott des Zionismus oder den Sieg für die Rechte der Palästinenser*innen fordern.

Diese Strategie von Gilad Erdan basiert auf einem einfachen, zentralen Rahmen: „Von der Verteidigung zum Angriff.“ Dieses Konzept beinhaltet die zionistische Anerkennung eines ernsthaften Problems. Die Kolonialgesellschaft sieht sich in einer existentiellen Krise, was die Zionist*innen als „Delegitimierung Israels“ bezeichnen. In diesem Zusammenhang ist es für die zionistische Bewegung „logisch“, zu versuchen, die Boykottbewegung in den Vereinigten Staaten, Kanada, Europa und anderswo aufgrund ihrer Errungenschaften und ihrer wachsenden Stärke zur Unterstützung des palästinensischen Kampfes zu kriminalisieren und zu unterdrücken. Wie kann in ähnlicher Weise die Politik „Bewegung in Richtung Attacke“ gerechtfertigt werden im Fall der palästinensischen Häftlingsbewegung, die in Gefängnissen und Untersuchungshaftanstalten gefangen gehalten werden? Wie kann dies gerechtfertigt und gefördert werden indem versucht wird, ihre Errungenschaften zu konfiszieren und ihr Ansehen zu verzerren ohne ihre Rechte zu verletzen?
Der zionistische Versuch, den Widerstand zu delegitimieren.

In den meisten seiner zahlreichen Reden und Erklärungen behauptet Gilad Erdan immer wieder, dass die Gefangenen keine Kriegsgefangenen, politischen Gefangenen oder Freiheitskämpfer*innen sind. Stattdessen nennt er sie „Mörder*innen“ und „Terrorist*innen“ und behauptet, dass diejenigen, die die „Mörder*innen“ unterstützen, in ihre „Verbrechen“ verwickelt sind. Er ist sich der Existenz verschiedener so genannter „Anti-Terror“-Gesetze in den Vereinigten Staaten, Europa und ihren Verbündeten zur Kriminalisierung des palästinensischen Widerstands bewusst!

Dies ist die tägliche internationale Botschaft des israelischen Staates und der zionistischen Bewegung: die Kriminalisierung der palästinensischen Gefangenen, der Gefangenenbewegung und des palästinensischen Widerstands im Allgemeinen, während sie Terror gegen die Volksbewegungen und wachsenden Kräfte praktiziert, die im Rahmen der globalen Bewegung für Boykott stehen.

Die zionistischen Organisationen versuchen, den palästinensischen Widerstand und seine Anhänger*innen, sowohl den Volkswiderstand als auch den bewaffneten Widerstand, zu kriminalisieren.   >>>

 


 

Demolition highway: Israel plans to force Bedouin from homes - 'Developing' the Negev has entailed repeated efforts to displace Bedouin Palestinians from 'unrecognised' villages. - Ben White  - 27. 1. 2019 - As many as 1,000 Bedouin Palestinian families are threatened with forced displacement by the Israeli government under plans for a major new highway in the Naqab (Negev) region.

The route of the new section of Road 6 already entails the forcible relocation of some 100 Bedouin families. In December 2018, however, Agriculture Minister Uri Ariel declared he intended to take advantage of the situation to expel a further 900 families.

"The government is committed to demonstrating governance in the Negev," Ariel declared, describing the construction of the road as an opportunity to "return to the state huge tracts of land" - language often used by officials in reference to displacing Bedouin communities.

Yair Maayan, head of the government's Bedouin Development Authority, a body that plays a central role in demolitions and evictions, added, "The construction of the highway and its paving is a very significant step on the way to turning the Negev into an advanced and regulated territory."

Such discourse has long been part of the Israeli authorities' policy in the Negev. During the Nakba, the vast majority of the area's Bedouin Palestinian population was either expelled outside what became the state of Israel, or corralled into an area known as the Siyag, or "fence".

Ever since, "developing" the Negev has entailed repeated efforts to displace Bedouin Palestinians from so-called unrecognised villages into government-approved townships and recognised villages.
Destroying houses

Even without the scaled-up displacement threatened by Ariel, the new stretch of Road 6 will already have a devastating effect on local Bedouin Palestinians, according to human rights groups.
>>>


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

Syrien: Hisbollah-Chef warnt Israel vor weiteren Angriffen  >>>

 

'Ex-IDF chief stole footage of Gaza destruction for campaign video'  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot A Palestinian In Central Gaza  >>>

 

Settler Attacks Palestinians With Axe  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Nine Palestinians In Bethlehem And Ramallah  >>>

 

PCHR- “Israeli Forces and Settlers Kill Two Palestinian Civilians, Including Child, in Ramallah and Al-Biereh"  >>>

 

Israeli Colonialist Settlers Kill One Palestinian, Injure 30, Near Ramallah  >>>

 

 

 

 

 

Qalandiya: How Palestinians experience the largest Israeli checkpoint, in photographs >>>

 

Israeli Soldiers Injure A Child In Central Gaza  >>>

 

Palestinian Family Forced To Demolish Two Rooms Of Their Home In Jerusalem  >>>

 

Israeli Soldiers Kill One Palestinian, Injure 30, Near Ramallah  >>>

 

Israeli Police Kills A Palestinian In Jerusalem  >>>

 

Settlers Vandalize Vehicles and Property North of Ramallah  >>>

 

Colonialist Settlers Injure A Father And His Child, In Hebron >>>

 

26. 1. 2019

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory  >>>

 

Settlers Invade Women’s Prayer Space at Al-Aqsa Mosque  >>>

 

Ashrawi- Attacks against Political Prisoners Cruel and Unconscionable  >>>

 

Palestinian Man Abducted by Undercover Soldiers in Tubas  >>>

 

Undercover Israeli Soldiers Seriously Injure A Palestinian Child In Jerusalem  >>>

 

Qalandiya: How Palestinians experience the largest Israeli checkpoint, in photographs  >>>

 

26. 1. 2018

 

Israel Enforces Lien on Palestinian Lands In Jerusalem, Including 135 Meters Owned By Late President Arafat  >>>

 

Ashrawi- 'Israeli attacks against Palestinian political prisoners are cruel"  >>>

 

New evidence in case of Palestinian Mother Stoned to Death by Right-Wing Israelis  >>>

 

Israeli Forces Suppress Demonstration against Apartheid Road (VIDEO)  >>>

 

In video - Israeli settlers enter women's prayer space in Dome of the Rock  >>>

 

Updated- Israeli Soldiers Abduct Fifteen Palestinians In The West Bank  >>>

 

Israeli Forces Seal Off Entrances to Ramallah District Village  >>>

 

West Bank Lands Razed for Settlement Expansion  >>>

 

Palestinians cross Israeli border fence in southern Gaza  >>>

 

24. 1. 2019

 

Palestinian Detainee Continues Hunger Strike For Tenth Day  >>>

 

Two-day Raid at Ofer Leaves Over 100 Injured (VIDEO)  >>>

 

100 Palestinian prisoners injured in Israeli attacks  >>>

 

PCHR- Israeli Prison Service Forces Raid “Ofer” Prison and Wound 100 Palestinian Detainees  >>>

 

Netanyahu orders halt on Qatari funds to GazaJan. 23, 2019  >>>

 

US Secretary of State Pompeo says Trump will unveil peace plan following Israeli elections  >>>

 

Ahmad Tibi has a plan to unseat Netanyahu — it means leaving his Palestinian partners  >>>

 

UN Officials Reaffirm that Forcible Transfers are In Breach of Geneva Convention  >>>

 

Activists shut down traffic on new West Bank 'apartheid road"  >>>

 

Update- Soldiers and Settlers Destroy Hundreds of Trees in West Bank  >>>

 

23. 1. 2019

 

No one wants to ‘destroy Israel’ (Or why the last Zionist defense rests on lies and misstatements)  >>>

 

Another Israeli terrorist vies to be Prime Minister  >>>

 

Israelische Luftangriffe auf Syrien: "Ungewöhnliche Umstände" >>>

 

Ahmad Tibi has a plan to unseat Netanyahu — it means leaving his Palestinian partners  >>>

 

Pro-Palestine group wins UK High Court battle over ‘terrorist’ label  >>>

 

'We will not be bullied into silence': 350 Scholars and veterans of the Civil Rights movement speak out in support of Palestinian rights and in defense of Angela Davis  >>>

 

Palästina wirft Israel Schließung der UN-Schule in Ostjerusalem  vor_>>>

 

Israel’s ‘Apartheid Road’ brings renewed home demolitions, land confiscations for Palestinian town  >>>

 

Luftangriff in Syrien: Israel attackiert iranische Einheiten  >>>

 

Israel: Ultra-orthodoxe Gemeinde entfernt Fotos von Politikerinnen auf Werbeplakaten   >>>

 

Update- DCIP Submits Evidence to UN on Killings in Gaza  >>>

 

Israeli Forces Bulldoze Lands in Gaza, Detain Fisherman  >>>

 

Israeli Forces Storm Al-Aqsa, Take Measurements and Photographs  >>>

 

EU Representatives Visit Jerusalem Family Threatened with Eviction  >>>

 

Israeli Soldiers Injure 100 Detainees In Ofar Prison  >>>

 

Israeli Soldiers Kill A Palestinian Near Nablus  >>>

 

Soldiers Invade Al-Makassed Hospital In Jerusalem  >>>

 

In video - Tensions rise in Israeli prisons after two-day raid at Ofer  >>>

 

Italy donates €1.5 million to UNRWA  >>>

 

Undercover Israeli forces kidnap Palestinian in Bethlehem  >>>

 

Israel delivers demolition notices to Palestinian homes in Issawiya  >>>

 

22. 1. 2019

 

Soldiers Invade Al-Makassed Hospital In Jerusalem  >>>

 

Israeli Soldiers Bulldoze Palestinian Lands, Uproot Olive Trees, Near Bethlehem  >>>

 

Israeli bulldozers raze, level lands in northern Gaza  >>>

 

Israel Allows Qatari Cash Transfer to Gaza  >>>

 

Israel to Close UNRWA Schools in Jerusalem  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct 20 Palestinians, Injure Many Others, In

 

Palestinians Forced Off Bus, Israeli Passengers Remain  >>>

 

Palestinian Home in Lod Demolished by Israeli Forces  >>>

 

Palestine piece as ‘strategic threat’ and ‘shameful appropriation’ of King’s memory  >>>

 

Palestinian farmers lose land bulldozed by Israel, trees uprooted  >>>

 

21. 1- 2019

 

„Permanente Politik“: Netanjahu zu israelischem Luftangriff auf Syrien >>>
(Permanente Politik = Angriffskrieg)

 

Zorn auf den schweigenden Präsidenten -  Tausende Palästinenser protestieren im Westjordanland  >>>

 

DCIP Report- Killing of Palestinian Children by Israeli Army Amounts to War Crimes  >>>

 

Army Denies Five Aqsa Mosque Guards, Fateh Official, Access To The Holy Site For 4-6 Months  >>>

 

Army To Demolish Family Home Of Slain Palestinian Near Ramallah  >>>

 

Activists pulled off bus for protesting racial profiling at Israeli hospital  >>>

 

Hamas- Israel Not Ready for New Prisoner Deal  >>>

 

20. 1. 2019

 

On 43rd Friday of Great March of Return and Breaking Siege, Israeli Forces Wound 119 Civilians, including 30 Children, 5 Women, 5 Paramedics, and 2 Journalists  >>>

 

Report- Israel killed at least 45 Palestinian children in Gaza  >>>

 

Michelle Alexander explodes an open secret in the 'NYT': progressives keep quiet about Palestine out of fear for their careers  >>>

 

Fake Labour accounts fueling "anti-Semitism crisis" >>>

 

Army Injures Many Soccer Players After Attacking Them During A Match  >>>

 

Armenians Orthodox Begin Christmas Celebrations in Bethlehem  >>>

 

USAID to End Palestinian Support on January 31st  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (10 – 16 January 2019)  >>>

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002