oo

 

Das Palästina Portal

Nach oben
Rassismus 1
Atzmon - deutsche Debatte zivilisieren
Fakten - Atzmon
Rassismus  Gilad Atzmons zurückzuweisen
Fakten - Reuven Cabelman
Fakten - Wilhelm Langthaler


 

 

TRANSLATE

Faktensammlung

Kein Pardon: Aufruf, den Rassismus und Antisemitismus Gilad Atzmons zurückzuweisen

 

Ali Abunimah schrieb am - 13.3.2012

 

 

Sophia Deeg schrieb am 12.3.2012

Gilad Atzmon
Palästinensisches Angebot, deutsche Debatten zu zivilisieren – bisher ausgeschlagen

Sophia Deeg, März 2012



Wenn ein eher Unbekannter eine Versammlung mit einer populistischen Tirade überrumpelt, ist das kaum von Belang. Man distanziert sich und kann den Vorfall getrost vergessen. Anders auf der Stuttgarter Palästina-Konferenz im Herbst 2010 und in ihrer Folge bis heute.

Einem in weiten Kreisen der palästinensischen und internationalen Bewegungen für die Rechte der Palästinenser wegen seiner dubiosen Verschwörungstheorien ausdrücklich unerwünschten „Mitstreiter“ wird hierzulande in der „Palästina-Solidaritätsbewegung“, die immer noch eher eine „Israel-Empörungsbewegung“ zu sein scheint, sogar eine Bühne geboten. Es mussten erst PalästinenserInnen kommen, um deutlich zu machen, dass eine kulturalistisch antijüdische Ideologie mit ihrer Bewegung unvereinbar ist.

Dabei ist der Fall sehr einfach, wie schon wenige Sätze des „solidarischen Grußworts“ des Überraschungsgasts von Stuttgart zeigen:

„...aber irgendwie neigen wir dazu zu vergessen, dass das Wort „universell“ der jüdischen Kultur sehr fremd ist. Die jüdische Kultur ist tribal orientiert. Wir neigen immer wieder dazu, die eindeutige Tatsache zu vergessen, dass Frieden in der Form der Versöhnung, des Liebe deinen Nächsten - wie gesagt, der jüdischen Kultur zutiefst fremd ist ... Es ist keine schlechte Idee, mit ihnen in Frieden zusammen zu leben, aber dieser Planet ist vermutlich nicht der richtige Platz dafür. Einfach weil dieser Kultur die Vorstellung, seinen Nachbarn zu lieben, fremd ist. (...) unsere Politiker, die uns regelmäßig betrügen: Seht euch nur eure Wirtschaft an. Die Zionisierung westlicher Politik ist ein Desaster. Und es liegt an ... dem zionistischen Krieg, den wir führen und über den niemand reden will ...“

Das konnte der Gast auf einer politischen Konferenz vor recht gut gebildeten und zum Teil sich als links verstehenden Deutschen, von denen sich viele zum Beispiel über islamophobe Tendenzen in diesem Land empören, und sicher jeder von sich behaupten würde, er sei ganz gewiss kein Antisemit, unwidersprochen äußern? Auf einer Konferenz, bei der die deutsche, allzu deutsche Israel-Empörungs-Bewegung erstmals mit den internationalen, aus der palästinensischen Zivilgesellschaft hervorgegangenen, basisdemokratischen Widerstandsbewegungen für die Rechte der PalästinenserInnen in Berührung kam? >>>

 

 

Darauf lies Evelyn Hecht-Galinski  in einer großen Mailingliste eine Gegendarstellung verbreiten

Ausschnitt:
 

Von: Rajab <gav.rajab
Betreff: I think that this should be the amswer:
Datum: Samstag, 14. April, 2012 21:28 Uhr

 
Liebe AktivistInnen,
Evelyn Hecht-Galinski hat mich gebeten, diese Stellungnahme an den Kopi-Verteiler weiterzuleiten.
Herzliche Grüße
Verena Rajab

-------- Original-Nachricht --------
Betreff: Fwd: I think that this should be the amswer:
Datum: Sat, 14 Apr 2012 19:20:03 +0200
Von: Evelyn Hecht-Galinski <evelyn.hecht-galinski
Antwort an: evelyn.hecht-galinski
An: Rajab Attia & Verena <gav.rajab


Könnt Ihr das bitte einfach so an Kopi weiter verschicken? Grüße Evelyn

 
The following video is a warning to every intellectual to think twice before following Sophia Deed advice

 
Ali Abunimah followed Deeg's instructions

 
the outcome is very embarrassing

 

 
And here are the leading humanists who read Atzmon..
Endorsements: (...)

 

Atzmon vs. Abunimah


 

 

Sophia Deeg antwortet am 18.4.2012:

 


Thanks to Gilad Atzmon's clip we have been reminded of what Ali Abunimah said in Stuttgart: that to his mind particular cultures are not to blame for historical developments or phenomena or the politics or crimes of states. This is rather trivial, but obviously it had to be said after Atzmon's statement in Stuttgart.

Thanks to the clip we also have been reminded that somehow everything is somehow related to everything else in the human and social spheres and so of course philosophers, historians and all kinds of intellectuals and scholars have been and are "looking into" for example how cultural phenomena are related  (influenced, influencing ...) to other phenomena - a rather basic truth, I should say, and not new at all; so I guess, nobody needed to be reminded. But it doesn't hurt, especially if offered together with pics of Hegel and Wagner and other "cultural phenomena" popping up and vanishing in the background.

The clip doesn't contribute to our understanding though, why and how the fact that Israel calls herself "the Jewish" state and decorates her fighter Jets (and many other things) with stars of David, means that there is a close relation between "Jewish culture" or "Jewish ideology" (whatever these words may signify for different people and in different contexts) and Israeli politics, Palestine, America, and world peace.
It does remind us though of the fact that the state of Israel herself has used and misused Jewish symbols, narratives, heritage, suffering for her propaganda purposes and continues to do so. And weirdly enough Gilad Atzmon treats this propaganda scheme as if it was the literal truth.

It goes without saying that nobody would or could silence even such a world view which seems to be in total agreement with Israeli propaganda.

The video is introduced as a "warning to every intellectual to think twice before following" my "advice". I would be very surprised indeed if there should be any intellectual out there who follows my "advice" without thinking, once, twice or even more times. What kind of intellectual needs a warning about anyone who might give him some "dangerous advice"?
And even less is there anyone who follows my "instructions", nor do I give any.
One of the last persons, who needs anyone's "instructions" is, of course, Ali Abunimah.
But this is how the clip by Atzmon is introduced:

 

Ali Abunimah followed Deeg's instructions

 
I leave it to all of you to ponder the human, intellectual, and political implications of this sentence. Just this final thought: In their March statement Ali and other Palestinian activists/intellectuals critizise Atzmon's condescending, colonialist approach.
Quod erat demonstrandum.

Sophia

 

 

Hintergrund:

Gilad Atzmon auf der Stuttgarter Konferenz

 

Stimmen

Dr. Ludwig Watzal  -  The Wandering Who? >>>

Elias Davidsson  - Gilad Atzmon: The Wandering Who? A Study of Jewish Identity Politics >>>

Abraham Melzer - "Wer so viel Naziideologie in seinem blog als Reaktion auf seine nazifreundlichen Texte versammelt, kann doch nicht zu uns gehören." >>>


Hajo Meyer
: Dear Gabi, If this text is indeed from GA’s hand, there is only one way that he and I can be on the same conference together: viz. he distances himself loud and clearly and for 100% from it at the very start of the conference or I leave the conference after having made a public statement why I do that. This is because if he means this text is valid it implies that I, who saw the smoke from the crematoria, saw the gas chambers and smelled the burnt human flesh and was forced to march with the SS to the east, am implied by his text to be a liar who put the number on his arm in order to make himself interesting. Actually I gave you a similar comment on this text quite a while ago.
I am very, very sorry that I make life difficult for you but I cannot bear to be in any way associated which such a text by a lunatic. Why does he not deny that the earth is round and that there was ever a First World War.
Actually I once published my opinion that holocaust deniers should be put into a lunatic asylum and not into prison. Because they are either full fledged lunatics or they are under influence of drugs and alcohol and need anti addiction treatment.
Sorry for making life difficult for you but there are limits to what I can tolerate.
Cordial regards Hajo»

Institut für Palästinakunde Gilad Atzmon: Führende palästinensche und jüdische Aktivisten gehen auf Distanz - (...) Obschon die Begegnung nur oberflächlich sein konnte, konnte man doch auch schon vor sechs Jahren spüren, dass Atzmon mit seiner jüdischen Identität rang. Mittlerweile scheint er sie derart zu hassen, dass er sich auch nicht scheut mit antisemitischen Stereotypen zu spielen. Bitte lesen Sie hier weiter

Karl Pfeifer - Gilad Atzmon als Zeuge einer Holocaustleugnerin -  >>>

Shraga Elam - Nachtrag zum Blog-Artikel über Gilad Atzmon - >>>
Der Holocaust-Leugner und Judeophobe Gilad Atzmon wird salonfähig gemacht. -  >>>

 

Rezensionen - The Wandering Who?

Artikel von Gilad Atzmon + Kommentare

Texte von Gilad Atzmon

Israel Shamir und Gilad Atzmon


 

 

Kostenlos heißt nicht Kosten-frei



Unterstützen Sie unsere Arbeit >>>

Start | oben

Mail          Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder            Erhard  arendt art