oo

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere ArbeiT  >>>


Nach oben
Antisemitismus
Apartheid - Besatzung
Archiv
Bethlehem
Besatzung
BDS Boykott
Berichte - PCFHR
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
"Friedensverhandlungen"
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Hebron + die Siedler
Helfen
Israelische Politik - Wahlen
Jerusalem
Karten
Kinder
Krank sein in Palästina
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Lobby - Israellobby
Mauer
Massaker - Tötungen
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Berichte - Report
Schule Lernen
Siedler + Siedlungen
Soldaten - IDF
Sponsoren für das Palästina Portal
Stimmen Palästinenser
Stimmen Avnery Uri
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Texte
Themen
Termine - Veranstaltungen
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Vertreibung -  Sheikh Jarrah
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

 

Berichte

Palestinian Centre for Human Rights

 


Wöchentlicher Bericht über die israelischen Menschenrechtsverletzungen in dem besetzten palästinensischen Gebiet (8. – 14. Juli 2021)


Israelische Menschenrechtsverletzungen in dem besetzten palästinensischen Gebiet
8. – 14. Juli 2021

• 13 Palästinenser verletzt, darunter 2 Kinder und 1 Frau, aufgrund der exzessiven Gewaltanwendung in der Westbank.

• Bericht über zwei Schüssen der IOF auf Fischerboote und landwirtschaftliches Gebiet im nördlichen Gazastreifen.

• Bei 126 IOF-Razzien in der Westbank, auch im besetzten Ostjerusalem, wurden 72 Zivilpersonen verhaftet, darunter 3 Kinder, eine Frau, und ein Journalist.

45 Studenten der Birzeit-Universität wurden an einem IOF-Militärkontrollpunkt in Ramallah verhaftet, als sie von einem Solidaritätsbesuch beim Abriss des Hauses eines palästinensischen Gefangenen zurückkehrten.

• Politik der Kollektivbestrafung: Die IOF zerstörte das Haus eines palästinensischen Mannes, der im israelischen Gefängnis sitzt.

• Zerstörungen im besetzten Ostjerusalem: Wohnhaus (4-stöckig) und Schafstall von der IOF zerstört, sowie zwei Häuser (vom Besitzer) selbst zerstört

• Zerstörungen durch die IOF in der gesamten Westbank: 11 Baracken, 5 als Wohnraum und die anderen zu gewerblichen Zwecken genutzt; Abrissbescheid gegen einen Friedhof ausgestellt; eine Kurklinik beschlagnahmt.
• Angriffe israelischer Siedler in der Westbank: Olivenbäume abgeschnitten, Zivilpersonen angegriffen und ein Stromnetz beschädigt.

• Die IOF errichtete 50 temporäre Militärkontrollpunkte in der Westbank und verhaftete 2 palästinensische Zivilpersonen an den besagten Kontrollpunkten


Zusammenfassung

Israelische Besatzungskräfte (IOF) begingen weiterhin Verbrechen und vielfache Gewalttaten gegen palästinensische Zivilpersonen und ihr Eigentum, einschließlich Razzien in palästinensischen Städten, die durch den Einsatz von extremer Gewalt, durch Übergriffe, Misshandlungen und Angriffe gegen Zivilpersonen gekennzeichnet sind. Sie verwandelten die Westbank in isolierte Landblöcke und betrieben auch weiterhin die Ausdehnung der israelischen Siedlungen auf palästinensischen Eigentum und Land. Mittlerweile erlebt der Gazastreifen sein 15. Jahr unter der Blockade, die die humanitäre Krise in dem Gebiet noch verschärft.

Schießereien und Verletzung des Rechts auf körperliche Unversehrtheit durch die IOF:

13 Palästinenser wurden durch den brutalen Einsatz von Gewalt in der Westbank, einschließlich Ostjerusalems verletzt, darunter 2 Kinder und eine Frau: 6 wurden bei IOF-Angriffen während friedlicher Proteste in Sabeih Mount, Nablus, verletzt, darunter 1 Kind; ein Schafhirte wurde verletzt und danach in Nablus verhaftet; 5, darunter 1 Kind und eine Frau, wurden bei einem Übergriff der IOF gegen das Jenin-Flüchtlingslager verletzt. Ein weiterer Palästinenser erlitt schwere Verletzungen in Silwan, im besetzten Ostjerusalem. Dutzende erlitten Atemprobleme durch die Inhalation von Tränengas, das die IOF bei ihren Angriffen in der Westbank abfeuerte.

Im Gazastreifen wurde über 1OF-Schüsse auf landwirtschaftliche Gebiete berichtet sowie über einen weiteren Zwischenfall mit Fischerbooten auf dem Meer, im nördlichen Gazastreifen.

IOF-Übergriffe und Verhaftungen palästinensischer Zivilpersonen: Die IOF verübte 126 Übergriffe in der Westbank, einschließlich Ostjerusalems. Diese Übergriffe schlossen Razzien in Häusern von Zivilpersonen und Schießereien ein, die Angst unter der Zivilbevölkerung entfachten, und viele wurden angegriffen. Während der Übergriffe von dieser Woche wurden 72 Palästinenser verhaftet, darunter 3 Kinder, eine Frau, ein Fotograf und ein Journalist.

In anderen eklatanten Verstößen verhaftete die IOF 45 Studenten der Birzeit-Universität am Mittwoch, den 14. Juli 2021, nachdem sie sie mit einem temporären Militärkontrollpunkt am Dorfeingang von Turmus Ayya in Ramallah in den Hinterhalt gelockt hatten, als sie von einem Solidaritätsbesuch bei dem Haus des palästinensischen Gefangenen, Montaser Shalabi, zurückkamen, das die IOF am 08. Juli 2021 in Ausübung ihrer Kollektivbestrafungs-Politik gegen die Palästinenser zerstört hatte. 12 Studenten wurden später wieder entlassen, wohingegen die anderen bis zu diesem Augenblick im IOF-Gewahrsam verblieben.

Im Gazastreifen verhaftete die IOF 3 Palästinenser, darunter 1 Kind bei dem Versuch, den Gaza-Grenzzaum im Osten von Khan Younis zu überqueren. Zwei wurden später entlassen, darunter auch das Kind.

Zerstörungen:


PCHR-Feldarbeiter dokumentierten 10 Verstöße:

Hebron: Abrissbescheid gegen einen Friedhof, Kurklinik in Yatta beschlagnahmt, 2 Landwirtschaftsräume und eine Mauer in Ost-Bani Naim zerstört.

Besetztes Ostjerusalem: 4-stöckiges Wohnhaus in Shufat abgerissen; 2 Häuser in Jabel Mukaber und Silwan selbst zerstört ; Schafstall-Baracken in Nabi Samuil zerstört.

Salfit: 5 kommerzielle Einrichtungen (Baracken) in Haris zerstört.

Qalqilya: Baustopp-Bescheid gegen einen Neubau ausgestellt und 2 Räume in Azzun Atma zerstört.

Ramallah: 7 Baracken (mit Zinnblechen zusammengestellt) zerstört, darunter, 5 zu Wohnzwecken und 2, die zur Unterbringung von Vieh in al-Mughayer dienten.

Siedler-Angriffe: PCHR Feldarbeiter berichteten und dokumentierten 3 Angriffe israelischer Siedler gegen palästinensische Zivilpersonen und ihr Eigentum:

Nablus: Stromnetz beschädigt und 150 Olivenbäume gefällt.

Hebron: Palästinensische Zivilpersonen und ihre Ländereien in Yatta angegriffen.

Kollektivbestrafung

Als Teil der Kollektivbestrafungs-Politik der IOF gegen Palästinenser, die angeklagt waren, Angriffe gegen die IOF oder Siedler verübt zu haben, zerstörte die IOF am Donnerstag, 08. Juli 2021, das Haus von Montaser Ahmed ‘Ali al-Shalabis Familie. Shalabi ist ein Palästinenser aus Ramallah, der von Israel inhaftiert wurde, weil er angeblich einen Siedler getötet und andere bei einem Angriff Anfang dieses Jahres verletzt hatte.

Israelische Absperrpolitik und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit:


Die israelischen Behörden verhängten weiterhin Kollektivstrafen gegen die Bevölkerung des Gazastreifens durch Verschärfung ihrer Blockade des Gazastreifens, deren 15. Jahr beginnt, ohne jegliches Anzeichen einer Lösung für die Zukunft. Sie beraubt die Bevölkerung von Gaza ihrer wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte. Diese Woche lockerte die IOF die Einschränkungen für Personen und Güter, die seit dem Militärangriff der IOF gegen Gaza verhängt worden waren, erweiterte das Fischereigebiet von 9 auf 12 Seemeilen, und genehmigte den Export von Agrar- und Textilwaren nach Israel und die Einfuhr einiger Rohmaterialien und medizinischer Güter über den Karm Abu Salem-Übergang. Die IOF kündigte auch an, dass Journalisten, die für internationale Medienorganisationen sowie das palästinensische Ministerium für Medien tätig waren, den Beit Hanoun-Übergang passieren dürfen, auch all diejenigen, die Termine bei ausländischen Botschaften oder eine medizinische Fortbildung im Ausland haben.

In der Zwischenzeit setzte die IOF die Teilung der Westbank in isolierte Kantone durch die seit der Zweiten Intifada in 2000 von der israelischen Besatzung blockierten wichtigen Zufahrtsstraßen fort. Bis heute sind diese durch temporäre und dauerhafte Kontrollpunkte gesperrt, wodurch die Bewegung der Bürger eingeschränkt ist und sie der Verhaftung ausgesetzt sind, besonders an dem al-Karama Grenzübergang, an der palästinensisch-jordanischen Grenze.

Schießereien und andere Verletzungen des Rechts auf Leben und der körperlichen Unversehrtheit


• Um circa 13:00 Uhr am Freitag, 09. Juli 2021, versammelte sich eine Gruppe Palästinenser im Zentrum des Dorfes Beita, im Südosten von Nablus und ging dann Richtung Sabeih Mount, im Süden der Stadt, wo die IOF den “ Avitar“-Siedlungsaußenposten einige Wochen zuvor errichtet hatte, um gegen die Errichtung dieses Außenposten dort zu protestieren. Die Palästinenser versammelten sich auf der Westseite des Berges, setzten Reifen in Brand auf einer Straße, die zu dem Berg führt. Die IOF eröffnete willkürlich das Feuer gegen die Demonstranten und prallte mit ihnen zusammen. Die Demonstranten warfen daraufhin Steine auf die IOF, die weiterhin scharfe Munition und gummi-ummantelte Stahlkugeln, Schallgranaten und Tränengaskanister auf die Demonstranten abfeuerten. Die Auseinandersetzungen hielten bis 19:00 Uhr an und führten zu Verletzungen bei 6 Demonstranten, darunter ein Kind. Alle wurden zur Behandlung ins Rafidia Hospital gebracht. Bei den Zusammenstößen wurden auch gummi-ummantelte Stahlkugeln auf einen Krankenwagen der palästinensischen Rote Kreuz-Gesellschaft (PRCS) geschossen, so dass die Windschutzscheibe zerberstete.

• Nach dem Freitagsgebet unterdrückte die IOF einen friedlichen Protest, der gegen die Siedlung im Dorf Hizma, im Nordosten des besetzten Ostjerusalems, organisiert worden war. Daraufhin erlitten Dutzende von Palästinensern Atemprobleme aufgrund der Einatmung von Tränengas. Danach versammelten sich dutzende Dorfbewohner aus Hizma im al-Thaghra-Gebiet, wo sie das Freitagsgebet verrichteten und dann in Richtung Stacheldraht gingen, der das al-Thaghra-Gebiet von der Hauptstraße trennt, und protestierten gegen die Errichtung einer Siedlungsstraße auf den Ländereien des Dorfes. Die Demonstranten trugen palästinensische Fahnen und schrien Slogans gegen die Siedlung. Indessen verteilte sich die IOF in dem Gebiet, umzingelte die Demonstranten und feuerte gummi-ummantelte Stahlkugeln und Tränengaskanister auf sie. Das führte dazu, dass dutzende Demonstranten aufgrund der Einatmung von Tränengas Atemprobleme erlitten. Es sollte angemerkt werden, dass israelische Behörden eine Siedlungsstraße auf Ländereien des Dorfes Hizma bauten, hingegen palästinensischen Bürgern und Schafhirten den Zugang zu ihren eigenen Ländereien verweigerten.

• Um circa 21:00 Uhr am Sonntag, 11.Juli 2021,
drang die IOF in das Viertel Bir Ayoub im Dorf von Silwan, Altstadt ein. Die IOF nahm auf den benachbarten Straßen Stellung, sperrte die Hauptstraße, errichtete mehrere Militärkontrollpunkte, durchsuchte palästinensische Fahrzeuge, überprüfte ihre ID-Karten, hinderte sie am Betreten des Viertels und zwang sie, über Nebenstraßen zu fahren. Daraufhin versammelten sich dutzende Palästinenser in dem Gebiet, warfen Steine auf die IOF und deren Fahrzeuge und warfen Feuerwerkskörper auf sie. Die IOF griff sofort die Demonstranten an, feuerte willkürlich scharfe Munition und gummi-ummantelte Stahlgeschosse, Schallgranaten und Tränengaskanister auf sie und jagte die Palästinenser, die Pfeiler verbrannten, an denen Überwachungskameras der IOF befestigt waren.

Daraufhin brachen Kämpfe aus und hielten bis zum Morgengrauen an. Das führte dazu, dass Harbi Nidal al-Rajbi (18) von einer Kugel in seinem Rücken getroffen wurde, als er aus dem Haus kam, um das Isha-Gebet zu verrichten. Harbi Nidal wurde wegen seines kritischen Gesundheitszustandes ins al-Maqased Hospital im al-Tur-Viertel, im Osten der Stadt, gebracht. Nidals Vater sagte Feldarbeitern von PCHR, sein Sohn habe sich mehreren Operationen unterzogen, in denen die Ärzte seine Niere und einen Teil seiner Milz entfernt hätten. Er fügte hinzu, der Gesundheitszustand seines Sohnes sei immer noch ernst, und er werde noch auf der Intensivstation behandelt (ICU). Al-Rajbi wies darauf hin, dass die IOF das al-Maqased Hospital überfallen hatte, um seinen Sohn zu finden. Daraufhin mischte sich die Krankenhausverwaltung ein und sagte der IOF, dass Harbis Gesundheitszustand kritisch sei und er sich einer schweren Operation unterziehe. Es sollte angemerkt werden, dass al-Rajbi von der IOF mehrere Male verhaftet wurde, die letzte war 2 Wochen zuvor, als die IOF in den Laden seines Vaters im al-Bostan-Viertel eingedrungen war und ihn und seine Familienmitglieder schwer geschlagen hat. Man muss anmerken, dass Harbi an Diabetes litt.

• Um circa 04:00 am Montag, 12. Juli 2021
, drang die IOF in das Flüchtlingslager von Jenin, in das al-Jabriyat-Gebiet und in Abu Duhair Moubt ein, das im Westen von Jenin, im Norden der Westbank an das Lager angrenzt, wo sie eine Verhaftungskampagne durchführten. In der Zeit versammelte sich eine Gruppe von Palästinensern und stellte sich vor die IOF-Fahrzeuge. Die IOF reagierte mit scharfer Munition und gummi-ummantelten Stahlgeschossen, Schallgranaten und Tränengaskanistern. Das Ergebnis war, dass 5 Palästinenser, darunter ein Kind und ein Mädel von scharfer Munition getroffen wurden. Die PCHR bewahrt die Namen der Verletzten.

• Um 00:30 am Dienstag, 13. Juli 2021, positionierte die IOF sich entlang des Grenzzauns mit Israel, im Norden von Beit Hanoun, im nördlichen Gazastreifen, und eröffnete sporadisch das Feuer in dem Grenzgebiet. Opfer wurden nicht verzeichnet.

• Um circa 22:15 verfolgten israelische Kanonenboote, die an der Küste von al-Waha, nordwestlich von Beit Lahia, und vor der Küste von al-Sodaniyia, westlich von Jabalia, im Norden des Gazastreifens stationiert waren, palästinensische Kanonenboote innerhalb der 1-5 Seemeilen, eröffneten um sie herum das Feuer und feuerten Leuchtraketen in die Luft, was bei den Fischern Angst entfachte und sie zur Flucht zwang. Über Opfer wurde nichts berichtet.

• Um circa 10:00 am Mittwoch, 14. Juli 2021, eröffnete die IOF, die in der “Yitzhar“-Siedlung, die auf dem Land des Dorfes, Madama in Nablus errichtet wurde, stationiert war, das Feuer auf einen palästinensischen Schafhirten, der seine Schafe in dem al-Rasem-Gebiet hütete. Das Ergebnis war, dass der Schafhirte, Ma’moun Ameen Fayiz Nassar (47) aus dem Madama-Dorf, von einer scharfen Kugel am Fuß getroffen und später verhaftet wurde. Ma’moun wurde im Beilinson Hospital in Israel behandelt.

Überfälle und Verhaftungen
Donnerstag, 08. Juli 2021:

• Um 01:00 drang die IOF in das Aroub-Flüchtlingslager, im Norden von Hebron ein. Sie überfielen und durchsuchten mehrere Häuser und verhafteten (5) Zivilpersonen, darunter ein Vater mit seinem Sohn. Die Verhafteten sind: Dawoud Ahmed Banat (48), sein Sohn Ayoub (21), Ehsan Mohammed Tafish (30), Abdullah Mahmoud Tafish (35), und Hisham Rawhi Tafish (29).

• Fast zur selben Zeit drang die IOF in das Shu’afat-Flüchtlingslager, im Nordosten des besetzten Ostjerusalems ein. Sie überfielen und durchsuchten das Haus von Yousef Ahmed al-Hawas (23) und verhafteten ihn.

• Um circa 01:40 drang die IOF in das Dorf, Tell, im Südosten von Nablus ein. Sie überfielen und durchsuchten das Haus von Emad Yousef Raihan (54), einem ehemaligen Kandidaten der Wahlliste „Jerusalem ist unser Schicksal“ von 2021, und verhafteten ihn.

• Um circa 02:00 drang die IOF in Hebron ein und bezog Stellung im Juneid-Gebiet. Sie überfielen und durchsuchten das Haus von Yehya Mohammed Qawasmah (39) und verhafteten ihn.

• Ungefähr zur selben Zeit drang die IOF in das Dorf, Abu Dis, im Osten des besetzten Ostjerusalems ein. Sie überfielen und durchsuchten das Haus von Abdul-Salam Ayyad (49), einem Mitglied der Stadtverwaltung von Abu Dis, und verhaftete ihn.
• Um circa 02:10 drang die IOF ins Dorf Thinnaba in Tulkarem ein. Sie überfielen und durchsuchten mehrere Häuser und verhafteten Eman Khalil ‘Amarnah (52) und ihren Sohn, Mohammed Belal ‘Amarnah (31).

• Um 03:05 drang die IOF in das Dorf, Beita, im Südosten von Nablus ein. Sie überfielen und durchsuchten das Haus von Rani Hashem Dweikat (23) und verhafteten ihn.

• Um circa 11:00 drang die IOF in das Viertel, Tur, im Osten der besetzten Altstadt von Ostjerusalem. Sie überfielen und durchsuchten das Haus von Khaled Isma’el Abu Ghannam (46) und verhafteten ihn. Die IOF hinterließ eine Verfügung an seinen Sohn, Emad (16), sich an die israelischen Geheimdienste zu wenden.

• Zur gleichen Zeit verhaftete die IOF Ahmed Yousef Bader (31), einen Mitarbeiter der palästinensischen Zollpolizei aus Abu Dis, im Osten der besetzten Altstadt von Ostjerusalem, während er einen temporären Militärkontrollpunkt passierte, nahe der “Ma’ale Adumim”-Siedlung im Osten der Stadt.

• Um circa 14:00 verhaftete die IOF Ibrahim Sami Mutair (29) in seinem Laden am Flüchtlingslager Qalandiya, im Norden des besetzten Ostjerusalems.

• Um 15:30 verhaftete die IOF Khaled al-Zeir aus Silwan im Süden der Altstadt des besetzten Ostjerusalems, während er sich in der al-Jesir street in Beit Hanina, im Norden der Altstadt des besetzten Ostjerusalems, aufhielt.

• Um circa 21:00 schlich eine Gruppe der Mista’arvim, ( israelische Spezialeinheit, getarnt als Palästinenser) nach Birzeit, im Norden von Ramallah, und bezog an der Kreuzung der Altstadt Stellung. Sie hielt ein graues Fahrzeug an und verhaftete den Fahrer, Abdul Rahman Husain al-Jalies (35), und Fares Ahmed Zumra (33), bei ihrer Rückkehr ins Jalazone-Flüchtlingslager im Norden der Stadt.

• Die IOF führte Angriffe (8) in Jalamah und Beit Kad, im Nordosten von Jenin, Deir Sharaf und Beit Iba, im Westen von Nablus; Badhan, im Norden von Nablus; Sarra, Awarta und Usarin, im Südosten von Nablus. Über Verhaftungen wurde nichts berichtet.

Freitag, 09. Juli 2021:

• Um circa 02:30 drang die IOF in das Dorf Sa’ir, im Norden von Hebron ein. Sie überfielen und durchsuchten 2 Häuser und verhafteten Nassar Eissa Jabarin (40), sowie seinen Bruder, Ayyoub (37).
• Fast zur gleichen Zeit drang die IOF in Hebron ein. Sie fielen in das Haus von Bassam Hamed Qufeisha (35) ein, durchsuchten es und verhafteten ihn.

• Um circa 03:00 drang die IOF in Yatta ein, im Süden des Bezirks Hebron und bezog in Ruq’a area Stellung. Sie drangen in das Haus von Isma’el Abdul Hadi Makhamera (42) ein und verhafteten ihn.

• Um circa 07:00 drang die IOF in das Bab Huta-Viertel, eins der Altstadtviertel des besetzten Ostjerusalems, ein. Sie drangen in das Haus von Sufian Omar al-‘Ajlouni (23), durchsuchten es und verhafteten ihn.

• Um circa 13:00 verhaftete die IOF Naser Mohammed Nawaj’a (38), einen Feldforscher des israelischen Informationszentrums für Menschenrechte in den besetzten Gebieten, aus dem Dorf Susya, im Süden von Yatta, nachdem sie ihn bei seiner Rückkehr in das Dorf angehalten hatten. Die IOF entließ ihn später.

• Um circa 14:30 verhaftete die IOF drei Zivilpersonen nach ihren Freitagsgebeten in den Außenanlagen der Aqsa Moschee in der Altstadt des besetzten Ostjerusalems und brachten ihn in eins der Untersuchungszentren der Stadt. Die Inhaftierten sind: Ahmed Yasine Kmail (28), aus Qabatiya im Bezirk Jenin; Baker Awni Barri (26), aus Immatain im Bezirk Qalqilya; und Yousef Shehada Khalil (26), aus dem Nur Shams-Flüchtlingslager im Tulkarm Bezirk.

• Um circa 15:00 Uhr verhaftete die IOF Sameer Mohammed Shahin (39) aus Hebron, nachdem sie sein Fahrzeug an einem temporären Militärkontrollpunkt angehalten hatten, den sie am Eingang des Dorfes Samu im Süden von Hebron errichtet haben.

Samstag, 10. Juli 2021:

• Um circa 01:00 rückte die IOF nach Hebron vor. Sie drangen in das Haus von Sameer Mohammed Shahin (39), durchsuchten es und verhafteten ihn.

• Um circa 02:00 rückte die IOF in das Karkafe-Gebiet nach Bethlehem vor. Sie drangen in das Haus von Hamza Da’dara (24) ein, durchsuchten und verhafteten ihn.

• Um circa 17:00 verhaftete die IOF (3) Zivilpersonen, darunter ein Kind, bei dem Versuch, durch den Grenzzaun in Khan Yunis zu gelangen. Die Verhafteten sind: Qusai Hasan Abu Selmi (17) aus Abasan al-Kabeera; Mohammed Ramadan al-Derdisi (20) und ‘Ahed Ahmed Abu Shehada (19), beide aus Bani Suheila. Die IOF entließen Selmi über den Erez-Übergang am nächsten Morgen und hielten al-Derdisi und Abu Shehada in Haft.

• Die IOF führten Überfälle (6) in den Dörfern, Kaubar und Kafr Malik in Ramallah; Beit Ummar, Bayt Kahil, Beit Mirsim und Hadab. Keine Verhaftungen wurden verzeichnet.

Sonntag, 11. Juli 2021:

• Um circa 01:00 rückte die IOF in das Ras al-Amud-Viertel,im Osten der Altstadt des besetzten Ostjerusalems vor. Sie drangen in 2 Häuser ein, die Mohammed al-Salaima (23) und Mohammed al-Tweity (21) gehören, durchsuchten diese und verhafteten sie.

• Um circa 17:00 rückte die IOF in Silwan, im Süden der Altstadt des besetzten Ostjerusalems ein. Sie drangen in das Haus von Khaled Omar Rweidy’s (12), durchsuchten es und verhafteten ihn.

Montag, 12. Juli 2021
:
• Um circa 02:00 rückte die IOF ins Dorf Idhna, im Westen von Hebron, ein. Sie drangen in das Haus von Ahmed Abdul Rasoul Bashir (44) ein, durchsuchten es, Verhaftungen wurden jedoch nicht verzeichnet.

• Um circa 03:00 rückte die IOF nach Qabatia vor, im Südosten von Jenin. Sie drangen in mehrere Häuser ein, durchsuchten sie und verhafteten Hussain Amin Samadi (35), und Adham Khaled Abu Aisha (18).

• Um circa 03:30 rückte die IOF nach Beita vor, im Südosten von Nablus. Sie drangen in das Haus von Issam Ghassan Hamayil (23), durchsuchten es und verhafteten ihn.

• Um circa 04:00 drang die IOF in das Jenin-Flüchtlingslager, die Jabriyat- und Jabal Abu Thhair-Gebiete, die an das Flüchtlingslager angrenzten, im Westen von Jenin, ein. Sie drangen in mehrere Häuser, durchsuchten sie und verhafteten Mo’tasem Omar Steity (37), aus dem Jenin-Flüchtlingslager, Omar Bayan Abed (28) und seinen Bruder, Osaid (20), aus Jenin. In der Zwischenzeit eröffnete die IOF das Feuer auf die Demonstranten, die erneut gegen das Stürmen ihres Dorfes protestierten. Das Ergebnis war 5 Zivilpersonen, darunter ein Kind und ein Mädel, wurden verletzt. Mehr Einzelheiten unter: “Schießereien und andere Verletzungen des Rechts auf Leben und der körperlichen Unversehrtheit” in diesem Bericht.

• Um circa 10:00 hat die IOF Mazen al-Jabari, Direktor des Jugendentwicklungsinstitut für arabische Studien, zum Verhör in das al-Maskobiya Polizeizentrum in Westjerusalem vorgeladen.

• Um 14:00 rückte die IOF in Isawiya, im Nordosten des besetzten Ostjerusalems ein. Sie drangen in das Haus von Ra’fat Tareq al-Isawiya’s (50), durchsuchten es und verhafteten ihn. Man sollte anmerken, dass Ra’fat am selben Tag, an dem die Verlobungsparty seiner Tochter stattfand, verhaftet wurde, einen Tag, bevor sein Bruder, Medhat, entlassen wurde, der über 27 Jahre in israelischen Gefängnissen verbracht hatte.

• Um circa 15:00 verhaftete die IOF Zeid Anwar Rabay’a (26) aus dem Dorf, Ubeidiya, im Osten von Bethlehem, als er das Bab al-Amud-Gebiet im besetzten Ostjerusalem besuchte. Die IOF brachte ihn an einen unbekannten Ort.
• Die IOF verübte Überfälle (3) auf das Dura und ‘Aroub-Flüchtlingslager in Hebron. Keine Verhaftungen wurden verzeichnet.

Dienstag, 13. Juli 2021:

• Um circa 02:00 rückte die IOF nach Beit Fajjar, im Süden Bethlehems ein. Sie drangen in mehrere Häuser ein, verhafteten (3) Zivilpersonen und brachten sie zu unbekannten Zielen. Die Inhaftierten sind: Ahmed Khaled Taqatqa (22), Eyad Nader Taqatqa (20) und Mohammed Akram Taqatqa (26).

• Um circa 02:00 drang die IOF in das Dorf Sur Baher, im Süden des besetzten Ostjerusalems ein. Sie rückte in 2 Häuser vor, die Mo’tasem Emad ‘Atwan (20) und Mousa Zeyad ‘Atwan (21) gehörten, durchsuchte und verhaftete sie.

• Um circa 02:15 rückte die IOF in das Dorf, al-Tabqa, im Süden von Dura, im Südwesten des Hebron-Bezirks. Sie drangen in das Haus von Hani Mohammed Amro (37) und durchsuchten es und verhafteten ihn.

• Um circa 03:30 rückte die IOF in das Dorf, Aqraba, im Südosten von Nablus vor. Sie drangen in das Haus von Hammam Waleed Bani Fadel (23), durchsuchten es und verhafteten ihn.

• Um circa 03:40 rückte die IOF nach Hebron vor. Sie drangen in das Haus von Belal Saleem Salhab (35) ein, durchsuchten es und verhafteten ihn.

• Um circa 07:00 verhaftete die IOF, die Stellung am al-Container Militärkontrollpunkt, im Osten von Bethlehem, bezogen hatte, Mahmoud Hasan Salah (32) beim Überqueren des Kontrollpunktes. Die IOF brachte ihn an ein unbekanntes Ziel.

• Um circa 18:00 rückte die IOF in das Viertel, Tur, im Osten der Altstadt des besetzten Ostjerusalems. Sie drangen in 2 Häuser ein, die Ra’ed Hazem al-Sayyad (16) and Na’eem Ibrahim Abu al-Hawa (16) gehörten, durchsuchten sie und verhafteten sie.

• Um circa 23:00 rückte die IOF in das Dorf, Bidu, im Nordwesten des besetzten Ostjerusalems vor. Sie drangen in das Haus von Ayyoub Mohammed al-Khadour’s (29) vor, durchsuchten es, verhafteten ihn und beschlagnahmten sein Fahrzeug.
• Die IOF verübte (2) Überfälle in den Dörfern, Halhul and Surif, im Hebron-Bezirk. Keine Verhaftungen wurden verzeichnet.

Mittwoch, 14. Juli 2021:

• Um circa 02:00 rückte die IOF in das Dorf, al-Ram, im Norden des besetzten Ostjerusalems vor. Sie drangen in das Haus von Yazan Ahmed Shawabka (24) ein, durchsuchten es und verhafteten ihn.

• Um circa 02:00 rückte die IOF nach Tulkarm vor. Sie drang in mehrere Häuser ein, durchsuchte sie und verhaftete (4) Zivilpersonen, darunter ein Fotojournalist. Die Verhafteten sind: der Fotojournalist Khaled Adnan al-Zebda (30), Hamada Abdullah Badawi (27), Ahmed Mohammed Owda (26), und sein Bruder, Ra’d (28).

• Um circa 02:30 rückte die IOF in das Dorf, Beita, im Südosten von Nablus. Sie drangen in mehrere Häuser ein, durchsuchten sie und verhafteten (11) Zivilpersonen, darunter ein Kind und 2 Geschwister. Die Verhafteten sind: Adham Sameer al-Shorafa (24), Yousef Mohammed al-Shorafa (28), Hamad Taleb Ma’ali (23), Yousef ‘Ahed Hamayil (26), Rashed Hasan Qawariq (21) und sein Bruder, Ramiz (20), Omar Dawoud Borhom (21), Bayan Abdul Jalil Borhom (21), Emad Faleh Dawoud (31), Qassam Zahi ‘Adili (17), und Na’eem Taleb Dweikat (22).

• Um circa 03:00 rückte die IOF in Teqoa ein, im Osten von Bethlehem. Sie drangen in das Haus von Abdullah Adel al-‘Ammour (27, durchsuchten es und verhafteten ihn.

• Um circa 18:30 rückte die IOF in das Dorf, Turmus Ayya, im nordöstlichen Ramallah, und bezog Stellung in der Nähe des Haupteingangs zum Dorf. Die IOF-Soldaten positionierten sich auf den Feldern in der Nähe des Dorfeingangs und errichteten einen temporären Militärkontrollpunkt. Die Soldaten hielten einen Mercedes-Bus an, Eigentum der al-Tamimi Gesellschaft, der Studenten der Birzeit-Universität von einem Solidaritätsbesuch bei Montasser Shalabis Familie zurückbrachte, deren Haus von der IOF am 8. Juli 2021 zerstört worden war. Shalabi war von den Israelis inhaftiert worden, weil er angeblich einen Siedler getötet und 2 andere bei einem Angriff am Zatara-Kontrollpunkt im südlichen Nablus verletzt hatte.
Die Soldaten verhafteten die gesamte Gruppe, 45 Studenten, und nahmen sie mit. Um circa 23:00 entließ die IOF 12 Studenten, wobei die anderen in Haft blieben.

Anmerkung: Eine Liste der Namen der Inhaftierten ist bei PCHR verfügbar.

• Die IOF führte 2 Überfälle in den Dörfern, Dura and Sa’ir, in Hebron aus. Verhaftungen wurden nicht verzeichnet.

Siedlungserweiterung und Siedlergewalt in der Westbank, darunter im besetzten Ostjerusalem
Zerstörungen, Beschlagnahmungen und Bescheide

• Um circa 10:00 am Donnerstag, 08. Juli 2021, rückte die IOF durch ein Militärfahrzeug gedeckt und von einem Fahrzeug der israelischen Zivilverwaltung begleitet, in das Dorf al-Deirat im Osten von Yatta, südlich von Hebron, ein. Der israelische Verwaltungsbeamte händigte einen Bescheid (endgültige Entscheidung) für die Zerstörung eines Friedhofs aus, den die Dorfbewohner in dem Gebiet erbaut hatten. Der Friedhof schließt eine Reihe von Gräbern ein, die aus Zement gebaut wurden. Am 18. April 2021 händigte die IOF den Dorfbewohnern einen Baustopp-Bescheid aus und beschlagnahmte daraufhin 2 Bagger auf landwirtschaftlichem Gebiet in demselben Dorf unter dem Vorwand, sie arbeiteten im Gebiet C.

• Zur gleichen Zeit händigte die IOF Nasser Abu Khudeir einen Räumungsbescheid aus, da die israelische Bezirksverwaltung die Absicht hat, das 4-stöckige Wohnhaus, indem er im Shuafa-Viertel lebt, im Norden der besetzten Altstadt Ostjerusalems, innerhalb von 14 Tagen abzureißen. Das Gebäude beherbergt 10 Familien mit 55 Personen.
Abu Khudeir sagte, ein israelischer Geheimdienstoffizier habe ihn angerufen und aufgefordert, sein Haus zu räumen, da die Gemeinde beabsichtigt, die Zerstörung innerhalb von 14 Tagen durchzuführen. Abu Khudeir sagte, das Gebäude sei von einer Reihe von Zivilpersonen auf einem Grundstück westlich des Shuafat-Strukturplans errichtet worden. Das Grundstück ist für die Bebauung vorgesehen, aber liegt in einer nicht genehmigten Zone. Abu Khudeir fügte hinzu, dass die israelische Gemeinde den Bau zur Zeit unterbunden hat und eine hohe Gebühr von über USD 200.000 erhoben hat. In 2005 stellte sie einen Beschluss aus, das Wohngebäude abzureißen. Während der Anhörungen wurde der Abrissbeschluss von einer Entscheidung ersetzt, alle Ausgänge des Gebäudes mit Ziegeln vollständig zuzumauern. Man sollte anmerken, dass die Ramat Shlomo-Siedlung, die auf dem konfiszierten Land des Shuafat-Viertels erbaut wurde, nur 200 Meter von dem Gebäude entfernt ist. Abu Khudeir hob hervor, dass die Siedler den Bau bei der Gemeinde zum Thema machten, den Abriss verfolgten und dann dessen Schließung anstrebten.

‘Ezzatt Ghaith, einer der Appartement-Eigentümer in dem Gebäude, dem der Abriss droht, sagte, die Gebäude beherbergten 10 unterschiedliche palästinensische Familien, die ihre Appartements nach 2015 wieder in Stand gesetzt hatten, nachdem die Eigentümer den Aufhebungsbescheid der Schließung erhalten hatten. Ghaith fügte hinzu, dass alle Appartement-Eigentümer hart gearbeitet hätten, um die Baulizenz zu bekommen und sämtliche gesetzliche Verfahren durchlaufen haben. Daraufhin erlaubte die israelische Stadtverwaltung ihnen, einen Antrag an die israelische Tabu zur Erteilung einer Baulizenz zu stellen. Die Stadtverwaltung erlaubte ihnen sogar, das Gebäude um eineinhalb Stockwerke aufzustocken. Ghaith sagte, sie seien alle über den Abrissbeschluss erstaunt gewesen, da die Lizenzverfahren vollkommen gut liefen, und wiesen darauf hinnte, dass der Abrissbescheid der Stadtverwaltung für das Gebäude Teil der Kollektivbestrafungspolitik ist, da Naser Abu Khudeir, der in dem Gebäude lebt, von der israelischen Stadtverwaltung und dem Geheimdienst gesucht wird.

• Um circa 10:00 am Montag, 12. Juli 2021, rückte die IOF, durch Militärfahrzeuge gedeckt und von israelischen Zivilverwaltungsbeamten begleitet, mit einem Kranwagen in das Um Qussa-Gebiet, im Osten der Stadt Yatta,südlich von Hebron. Die IOF bezog rund um eine Schule Stellung und beschlagnahmte einen als Klinik genutzten Zinnblechraum (10 qm) unter dem Vorwand einer fehlenden Lizenz.

• Fast zur gleichen Zeit zerstörten die israelischen Bulldozer 5 Baracken im Westen der Dorfes Haris in Salfit, unter dem Vorwand, sie befänden sich im Gebiet C. Die Baracken, die sich auf den Nebenstraßen (Samaria) befinden, gehören Fadi Hasan Saleh Suliman. Diese Weißblechbaracken dienten als Gemüseladen, Autoreparatur-Werkstatt, eine Werkstatt mit Verkauf von Aluminium, eine Schmiedewerkstatt und eine Schreinerei. Fadi Suliman sagte, dass dies das fünfte Mal sei, dass die IOF seine Baracken zerstörte und jedes Mal habe er sie wieder aufgebaut. Er fügte hinzu, dass die IOF die Baracken mitsamt deren Inhalt zerstörte, was schwere Verluste verursachte.

• Um cicra 11:30 rückte die IOF, im Schutz von Militärfahrzeugen und in Begleitung von israelischen Zivilverwaltungsbeamten mit 2 Baggern in das Wadi al-Joz-Gebiet, im Osten des Dorfes Bani Na’im im Osten Hebrons . Die IOF bezog Stellung in dem Gebiet, während die Bagger folgende Einrichtungen zerstörten:

1. Ein 30 qm großer landwirtschaftlicher, aus Ziegeln und Weißblech gebauter Raum, ein 150 Kubikmeter großer Wasserbrunnen und eine 100 Meter hohe Zementmauer, was ‚Abdul ‘Aziz Mahmoud ‘Odah, gehört.

2. Eine 100 Meter hohe Betonmauer , die ‘Azzam ‘Abdul ‘Aziz ‘Odah gehört.

3. Ein landwirtschaftlicher Raum von 30 Quadratmetern, aus Ziegeln und Weißblech erbaut, ein Badezimmer von 1,5 Quadratmetern aus Weißblech erbaut und eine 100 Meter hohe Betonwand, die ‘Abed al-Salam ‘Azzam al-Qimiri gehört.

• Am Montag erfüllte Jamal ‘Ajaj den israelischen Stadtverwaltungsbescheid und zerstörte selbst sein Haus im al-Sal’ah-Viertel im Dorf von Jabel Mukaber, im Südosten des besetzten Ostjerusalems, unter dem Vorwand der Nichtgenehmigung. ‘Ajaj sagte, dass sein 4 stöckiger Rohbau ( 110 sqm) drei Monate zuvor erbaut wurde, um mit seiner Frau darin zu leben. Das Haus bestand aus 3 Zimmern, einem Badezimmer und einer Küche. ‘Ajaj erklärte, dass die israelische Stadtverwaltung ihm einen Monat zuvor eine behördliche Abrissverfügung ausgestellt hatte. Gestern Abend erhielt er einen Anruf von der israelischen Polizei, die ihm 24 Stunden gab, um den Abriss durchzuführen, oder eine Gebühr von NIS 100.000 zu zahlen, wenn die Verwaltungsmitarbeiter diesen vornehmen.

• Um circa 23:00 führte Mohammed Nassar al-Hussani den Abrissbescheid der israelischen Stadtverwaltung und Selbstzerstörung seines Hauses im Wad Qaddoum-Viertel im Dorf Silwan, im Süden der Altstadt des besetzten Ostjerusalems durch, unter dem Vorwand der Nichtgenehmigung. Al-Hussani sagte, sein 124 Meter großes Haus habe seine Familie, die aus 7 Personen besteht, darunter zwei Kinder, sein Vater und seine Mutter und seine Schwester beherbergt. Er erklärte, sein Haus sei 2013 gebaut worden und seit der Zeit habe die IOF vor israelischen Gerichten gegen ihn geklagt und ihm Gebühren auferlegt. 2019 verhängte die IOF eine Gebühr von NIS 40.000 gegen ihn. Er fügte hinzu, dass das israelische Gericht trotz aller Versuche, mit Hilfe von Anwälten und Ingenieuren eine Genehmigung für sein Haus zu erhalten, im Januar 2021 eine Verlängerung ablehnte und nun den Abrissbeschluss ausstellte. Al-Hussani betonte, dass die israelische Polizei ihn anrief und ihm sagte, entweder zerstöre er sein Haus selbst oder sie würde eine Gebühr von ihm in Höhe von NIS 200.000 für die Abrisskosten verlangen. Daraufhin räumte er sein Haus aus und lieh sich einen Bulldozer, um den Abriss durchzuführen.

• Um 10:00 am Dienstag, 13. Juli 2021 händigte die IOF 3 Zivilpersonen aus dem Dorf, Azun Atme, im Süden von Qalqilya, Beschlüsse aus; einen Baustoppbescheid für einen Rohbau, von Mohammed Isma’el Younis, sowie zwei andere Bescheide für den Abriss zweier landwirtschaftlicher Räume, die Mohammed Ibrahim Younis and Ahmed Abdul Fattah Younis gehören.

• Um circa 07:00 am Mittwoch, 14. Juli 2021, rückte die IOF, verstärkt von mehreren Militärfahrzeugen und 2 Fahrzeugen der israelischen Bau- und Organisationsabteilung (Zivilverwaltung), einem Bulldozer, einem LKW und einem Bagger in das Qaboun Complex-Gebiet ein, im Osten des Mughayir-Dorfes, im Nordosten von Ramallah. Sie zerstörten 7 Baracken (2 für das Vieh und 5 als Wohnung genutzt). Des Weiteren brachten die Israelis Arbeiter mit, die 3 Zelte und einen Traktor beschlagnahmten.

Hier folgen die Einzelheiten der betroffenen Prioritäten:

Name Familien-mitglieder Kinder Vieh Beschlagnahmte Einrichtungen Bescheide

Atallah Hamed Hamed 8 3 50 · 2 (70 qm) Baracken
· (90 qm)Zelt fürs
Vieh
· Wassertank
· 6 Viehfutteranlagen
· Traktor
Keine vorherigen Bescheide
Abdullah Jaber Hamed 7 4 70 · (60 qm) Wohnbaracke
· (60 qm) Viehbaracke Keine vorherigen Bescheide
Abdul Raheem Atallah al-Qabouni 12 5 90 · 2 (70 qm) Wohnbaracken
· (90 qm) Viehzelt Keine vorherige Bescheide
Abdullah Hassan al-Qabouni 10 3 – · (70 qm) Wohnbaracke
· (50 qm)Wohnzelt Keine vorherige Bescheide erhalten

• Um circa 09:00, am Mittwoch, 14. Juli 2021, zerstörten israelische Bulldozer eine Vieh-Baracke, die Ibrahim Obaid gehörte, im Dorf al-Nabi Samuil, im Nordwesten des besetzten Ostjerusalems und befahlen, 2 Baracken unter dem Vorwand der Nichtgenehmigung abzureißen.
Ibrahim Obaid sagte, er sei überrascht gewesen, als die IOF in das Gebiet stürmte und seine Viehbaracke zerstörte, und wies darauf hin, dass die Zerstörung seiner (26 qm) Baracke ihm hohe Verluste und Ärger verursachen wird. Man sollte anmerken, dass die IOF Mohammed Ayed und Za’al Abu Dahouk 2 Verfügungen ausgehändigt ha, ihre Baracken zu zerstören.

Siedler greifen palästinensische Zivilpersonen und deren Eigentum an

• Am Sonntagmorgen, 11. Juli 2021, griff eine Gruppe von Siedlern aus der “Ahya”-Siedlung, die auf den östlichen Ländereien des Dorfes, Jalud, errichtet wurden, das Stromnetzwerk in Kherbet Sarah, im Südosten des Dorfes an, beschädigte die Netzleitungen und durchtrennte die Masten des Netzes.

• Um circa 10:00 warf eine Gruppe Siedler der “Ma’on” Siedlung, im Osten von Yatta, südlich des Hebron-Gouvernorats, Steine auf palästinensische Schafhirte, während diese auf ihren Weiden in der Nähe der oben genannten Siedlung weilten, und zwang sie, das Gebiet zu verlassen. In der Zwischenzeit traf die IOF ein, hinderte die Siedler jedoch nicht daran, Steine auf die palästinensischen Schafhirte zu werden und sie anzugreifen.

• Am Mittwoch, 14 Juli 2021, griff eine Gruppe Siedler aus der “Yitzhar” Siedlung, die auf dem Gebiet südöstlich von Nablus, im Norden der Westbank, errichtet worden war, palästinensische landwirtschaftliche Ländereien in Jabal Salman,im Osten des Dorfes Burin, an. Das Ergebnis war, dass die israelischen Siedler 150, 60-70 Jahre alte, Olivenbäume absägten. Sie benutzten dafür Hand- und automatische Sägen und Steine. Der Besitzer war Mohammed Mustafa Zebin aus Nablus.

Kollektive Bestrafung:

Als Teil der Kollektivbestrafungspolitik gegen die Palästinenser, die beschuldigt werden, Angriffe gegen die IOF oder Siedler verübt zu haben, zerstörte die IOF am Donnerstag, 08. Juli 2021, das Haus der Familie eines Gefangenen aus Ramallah. Er befindet sich im israelischen Gefängnis, nachdem man ihn angeklagt hatte, einen Siedler getötet und andere verletzt zu haben.
Laut Untersuchungen des PCHRs rückte die IOF um circa 00:00 Uhr am Donnerstag im Schutz von dutzenden Militärfahrzeugen in das Dorf Turmus Ayya, im Nordosten von Ramallah, ein. Die Soldaten sprangen aus den Militärfahrzeugen und nahmen zwischen Häusern Stellung, 30 von ihnen deckten die Dächer ab. Inzwischen drang eine große Anzahl israelischer Streitkräfte in das Haus der Familie von Montaser Ahmed ‘Ali al-Shalabi (44), der seit dem 06. Juni 2021 in Haft ist, um die Verfügung zur Zerstörung umzusetzen, worüber die Familie informiert wurde infolge der Behauptung der IOF, der Gefangene habe einen Siedler getötet und 2 andere am Za’atarah Kontrollpunkt im Süden von Nablus.

Die IOF zwang die Nachbarn neben Shalabis Haus, ihre Häuser zu räumen. Inzwischen kesselte die IOF ein weiteres Haus ein, das der Familie der Frau eines Gefangenen, Sanaa’ Hamdi al-Shalabi, gehörte, die den PCHR-Feldarbeitern sagte, sie sei mit ihren 3 Kindern, Sarah, Mohammed und Ahmed in das Haus zu ihren Eltern gezogen, nachdem sie von ihrem Anwalt einen Anruf am 30. Juni 2021 erhalten hatte. Er informierte sie über die Verfügung, ihr Haus zu zerstören. Nachdem die IOF das Haus ihrer Familie eingekesselt hatte, habe sie versucht, herauszugelangen und in der Nähe zu bleiben, aber die IOF habe sie daran gehindert. Deshalb ging sie zu dem Haus ihrer Familie zurück und beobachtete über das Live-Video auf der Turmus Ayya-Seite und durch das Fenster ihres Familienhauses, wie die IOF ihr Haus im östlichen Viertel neben der Turmus Ayya-Schule einkesselte und Sprengkörper in die Wände platzierte. Um 06:15 sprengten sie das Haus von innen, aber ein Teil des Stockwerks blieb stehen. Deshalb platzierten die Soldaten Sprengkörper in das Gelände unter dem ersten Stock. Um 08:30 wurde das Haus vollständig gesprengt und die IOF zog sich aus dem Dorf zurück.

Schließungspolitik und Einschränkungen der Bewegung von Personen und Gütern:
Der Gazastreifen:

Die israelischen Behörden legten der Bevölkerung von Gaza weiterhin Kollektivbestrafungen auf, darunter Einschränkungen für Im- und Exporte, was eine ernsthafte Verschlechterung der wirtschaftlichen und kulturellen Rechte der Palästinenser bedeutet.

Der Gazastreifen leidet immer noch unter der von Israel verhängten Blockade, die kürzlich ihr 15. Bestehen erlebt, mit außergewöhnlichen Einschränkungen der Freiheit der Bewegung für Personen und Güter, die die fortgesetzte Verschlechterung der humanitären Bedingungen noch verschärfen und katastrophale Konsequenzen für alle Lebensbereiche haben. Bitte sehen Sie für weitere Informationen das monatliche Update von PCHRs „Status der Übergänge“, sowie die PCHR-Berichte über die Blockade.

Am Montag,12. Juli 2021 verkündete die IOF, dass sie einige ihrer Einschränkungen nach ein paar Tagen Ruhe lockern würde, auch die Fischereizone von 9 auf 12 Seemeilen erweitern. Gemäß ihrer Ankündigung wird die IOF den Import von Fischereimaterialien, Rohmaterial zur Produktion und Herstellung aus Israel in den Gazastreifen via Karm Abu Salem erlauben; der Export von Produkten und Textilien von Gaza nach Israel wird ebenfalls erlaubt sein. Zusätzlich gibt es Lockerungen bezüglich der Bewegung von Personen über den Beit Hanoun “Erez” Übergang, wie Journalisten, medizinisches Personal und bestimmte humanitäre Fälle, zum Beispiel wird Paaren, die nicht im selben Gebiet leben, die Ein- und Ausreise aus und in den Gazastreifen erlaubt sein.

Die Westbank:

Außer den 108 permanenten Kontrollpunkten und geschlossenen Straßen konnte man diese Woche die Errichtung von 50 temporären Kontrollpunkten sehen, die die Bewegung von Personen und Gütern einschränkt und wo die IOF Fahrzeuge von Palästinensern durchsucht, ihre Personalausweise überprüft und 2 von ihnen verhaftet wurden. Die IOF schloss viele Straßen mit Zementblöcken, Metalldetektortoren und Sandbermen und verschärfte ihre Maßnahmen gegen die Bewegung von Personen auf permanenten Militärkontrollpunkten. Die IOF verstärkte ihre Einschränkungen der Bewegungsfreiheit der Zivilpersonen bei ihren permanenten Kontrollpunkten in der Westbank und schloss einige Kontrollpunkte mehrere Stunden lang bei verschiedensten Gelegenheiten.

Hier folgt eine PCHR-Dokumentation über Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und die von der IOF errichteten temporären Kontrollpunkte in der gesamten Westbank in dieser Woche:

Jerusalem:


• Am Donnerstag, 08. Juli 2021, errichtete die IOF einen Kontrollpunkt am Eingang zum Dorf, Biddu, nordwestlich von der Stadt.

• Am Freitag, 09. Juli 2021,errichtete die IOF einen Kontrollpunkt am Eingang zum Bir Ayoub-Viertel im Silwan Dorf, im Süden der Altstadt des besetzten Ostjerusalem.

• Am Dienstag, 13.Juli 2021, errichtete die IOF 4 Kontrollpunkte an den Eingängen zu den Vierteln Wadi Helwa und ‘Ein al-Louz im Dorf, Silwan, am Eingang zum al-Thawri-Viertel sowie am Eingang zum Dorf, Hizma, im Nordosten der Stadt.
• Am Mittwoch, 14. Juli 2021, schloss die IOF den Kalandia-Militärkontrollpunkt, nachdem ein Unbekannter am Kontrollpunkt eine Schießerei veranstaltet hat. Die IOF jagte die Person und verhaftete sie. Der Kontrollpunkt wurde später geöffnet. Außerdem errichtete die IOF einen Kontrollpunkt am Tunnel des Dorfes, Biddu, im Nordwesten der Stadt.

Bethlehem:

• Am Donnerstag, 08. Juli 2021, errichtete die IOF 2 Kontrollpunkte am Nordeingang zum Dorf, Tuqu, und am Eingang des Dorfes, Wadi Fukin, im Westen der Stadt.

• Am Freitag, 09. Juli 2021errichtete die IOF 2 Kontrollpunkte am Nordeingang des Dorfes, Tuqu, und am Nordeingang zum Dorf, Nahalin, westlich der Stadt.

• Am Samstag, 10. Juli 2021 errichtete die IOF 3 Kontrollpunkte an den nördlichen und westlichen Eingängen zum Dorf, Tuqu, und am Nordeingang zum Dorf, Nahalin, im Westen der Stadt.

• Am Sonntag, 11. Juli 2021, errichtete die IOF 2 Kontrollpunkte an den nördlichen und westlichen Eingängen zum Dorf, Tuqu.

• Am Montag, 12. Juli 2021, errichtete die IOF 2 Kontrollpunkte an dem Nordeingang zum Dorf, Tuqu, und an der al-Nashash-Kreuzung, im Süden der Stadt.

• Am Dienstag, 13. Juli 2021, errichtete die IOF 4 Kontrollpunkte am Nordeingang zum Dorf, Tuqu, am Westeingang zum Dorf, Beit Fajjar, am Eingang zum Dorf, Wadi Fukin, an der Kreuzung des Dorfes, Fureidis, im Osten der Stadt.

• Am Mittwoch, 14. Juli 2021, errichtete die IOF 2 Kontrollpunkte am Nordeingang zum Dorf, Tuqu, und am westlichen Eingang zum Dorf, Husan, im Westen der Stadt.

Nablus:

• Am Sonntag, 11. Juli 2021, errichtete die IOF einen Kontrollpunkt an den Eingängen zum Dorf, Beita.

• Am Dienstag, 13. Juli 2021, errichtete die IOF 2 Kontrollpunkte zwischen den Dörfern, Urif und Asira al-Qibliya, und im al-Moraba’a-Gebiet, in der Nähe des Dorfes, Tell, im Südosten von Nablus.

Jenin:

• Am Donnerstag, 08. Juli 2021, errichtete die IOF einen Kontrollpunkt an der Jenin-Hifa Street, im Westen von Jenin.

Hebron:

• Am Donnerstag, 08. Juli 2021, errichtete die IOF 4 Kontrollpunkte am südlichen Eingang von Hebron und an den Eingängen der Dörfer Idhna, Bani Na’im und as-Samu.

• Am Freitag, 09. Juli 2021, errichtete die IOF 2 Kontrollpunkte am Nordeingang von Hebron und am Eingang zum Dorf, Beit Ummar.

• Am Samstag, 10. Juli 2021, errichtete die IOF 3 Kontrollpunkte an den Eingängen zu den Dörfern, Surif und as-Samu sowie an der Wadi al-Joz-Straße.

• Am Sonntag, 11. Juli 2021, errichtete die IOF 2 Kontrollpunkte am nördlichen Eingang von Halhul City und am westlichen Eingang von Hebron.

• Am Montag, 12. Juli 2021, errichtete die IOF 4 Kontrollpunkte an den Eingängen der Dörfer Idhna, ad-Dhahiriya und as-Samu, und am Eingang des Fawwar-Flüchtlingslagers.

• Am Mittwoch, 14. Juli 2021, errichtete die IOF 3 Kontrollpunkte an den Eingängen der Dörfer, Khasa and Beit Awwa, und am nördlichen Eingang der Stadt Yatta.

Salfit:

• Am Montag, 12. Juli 2021,errichtete die IOF 4 Kontrollpunkte an den Eingängen der Dörfer Deir Istiya, Deir Ballut und Kafr ad-Dik sowie am Eingang von Salfit.    Quelle

Übersetzt von Inga Gelsdorf

 

Das Palästina Portal
 

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art