o
oo

 

Palästina Portal
 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit


Medien

Nach oben
WICHTIGE MANIPULATOREN
Wikipedia wird manipuliert
Israel -  Propagandakrieg gegen BDS
Wie Israel in den USA BDS bekämpft
2019 Israellobby USA + Großbritannien
2018 - USA - Ilhan Omar - Angriff der Israellobby
Israels Millionen-Dollar-Troll-Armee
US: Staaten verwenden Anti-Boykott-Gesetze
Verleumdungsaktionen +  Jagd Aktionen
Arye Sharuz Shalicar aus der Hasbaraabteilung
Lobbyarbeit in den USA
2018 - VIDEOS -  USA - Israelische Lobby
2017 - VIDEOS Lobbyarbeit in Großbritannien
Denkverbote sollen unantastbar machen
Über die Hasbara Aktivisten
Wo ist Jeffrey Goldberg? - Hirsch Jakow
Verfechter "Tod den Arabern" Frontmann  EU
Spender für den Post-Zionismus
2017 - Film -Der Hass auf Juden in Europa
+972 - Brief über Zensur
NZZ - auf Israel Kurs
Jagd auf die Linke
Bremer Friedensfreunde
Wir müssen gerecht sein und bleiben
Israelische Märchenstunden
Aktuelles - 7
Aktuelles - 6
Aktuelles - 5
Aktuelles - 4
Aktuelles - 3
Aktuelles - 2
Aktuelles - 1

 

 

       

 


 

Während die israelische Lobby in den USA schwächer wird, wird ihr britisches Gegenstück immer furchterregender. - Jonathan Cook - 22. April 2019

Für Dekaden war es alles andere als tabu, vorzuschlagen, dass Pro-Israel Lobbys in den Vereinigten Staaten wie AIPAC ihr Geld und Einfluss verwendeten, um Gesetzgeber fest in der Kontrolle über Israel zu halten - selbst wenn man blind sein musste, nicht zu beachten, dass das genau das war, was sie taten.

Als Ilhan Omar im Februar auf das Offensichtliche hinwies - dass von US-Repräsentanten wie ihr routinemäßig erwartet wurde, sich den Diktaten der Lobby über Israel, ein fremdes Land, zu unterwerfen -, riefen ihre Kollegen dazu auf, sich von ihr zu distanzieren, so wie man es erwarten konnte, wenn die Pro-Israel-Lobby die von Omar behauptete Macht ausüben würde.

Aber überraschenderweise erlitt Omar nicht - zumindest nicht sofort - das erdrückende Schicksal derjenigen, die zuvor versucht hatten, dieses Problem anzusprechen. Obwohl sie unter Druck gesetzt wurde, sich zu entschuldigen, wurde sie wegen ihrer Ehrlichkeit nicht in völlige Unterwerfung geschlagen.

Sie erhielt Unterstützung für Social Media, sowie eine schwankende, gedämpfte Verteidigung durch eine demokratische Größe wie Nancy Pelosi und sogar ein relativ sympathisches Gehör von einigen prominenten Persönlichkeiten der US-jüdischen Gemeinschaft.

Die Benjamins sind wichtig.
- Omar's Kommentare haben eine der dauerhaftesten Absurditäten in Debatten über die US-Politik aufgedeckt - und damit begonnen, sie zu enthüllen. Traditionell wurde es als antisemitisch behandelt, wenn man argumentierte, dass die pro-israelische Lobby tatsächlich für ihre gewählte Sache eintritt - genau wie andere große Lobbys, von der Finanzdienstleistungsindustrie bis hin zu Gesundheits- und Waffenlobbys - und dass es, wie bei anderen Lobbys, die über eine beträchtliche finanzielle Schlagkraft verfügen, in der Regel ihren Zweck erfüllt.

Omar befand sich im Februar letzten Jahres in der Schusslinie, als sie bemerkte, dass es in der US-Politik auf "die Benjamins" ankommt - eine scheinbare Referenz auf das gleichnamige Lied von 1997 Puff Daddy - und später verdeutlichte, dass "AIPAC" Gelder über Kongress- und Präsidentschaftskandidaten einsetzt.

Die Behauptung, dass die pro-israelische Lobby nicht wirklich im Überzeugungsgeschäft tätig ist, kann nur auf der absurden Grundlage aufrecht erhalten werden, dass die israelischen und US-amerikanischen Interessen so im Einklang stehen, dass AIPAC und andere Organisationen als kaum mehr als Cheerleader für die "unzerbrechliche Bindung" der beiden Länder dienen. Vermutlich werden aus dieser Sicht die enormen Summen, die gesammelt werden, nur zur Finanzierung der Feierlichkeiten benötigt.

"Ein Typ mit einem Problem"
. - Die unwiderlegbare Beobachtung, dass die Pro-Israel-Lobby tatsächlich und sehr erfolgreich für Israel eintritt, wird typischerweise als Antisemitismus bezeichnet. Omars Kommentare wurden als antisemitisch empfunden, weil sie auf die Ente hinwies, dass Juden übergroßen Einfluss haben, indem sie Geld verwendeten, um die Politikgestaltung zu beeinflussen.

Vorwürfe des Antisemitismus gegen sie vertieften sich später, als sie einen Vortrag in Washington DC hielt und fragte, warum sie über den Einfluss der National Rifle Association und Big Pharma sprechen konnte, aber nicht über die Pro-Israel-Lobby oder "den politischen Einfluss in diesem Land, der sagt, dass es für die Menschen in Ordnung ist, auf Treue zu einem fremden Land zu drängen".

Dass Pro-Israel-Lobbyisten - im Gegensatz zu Juden im Allgemeinen - doppelte Loyalität haben, scheint eine eigentümliche Sache zu leugnen, da der Zweck von Gruppen wie AIPAC darin besteht, die Unterstützung für Israel im Kongress zu mobilisieren.

Der Casino-Milliardär Sheldon Adelson, ein wichtiger Unterstützer republikanischer Kandidaten für die Präsidentschaft, hat seine Leidenschaft nicht nur für Israel, sondern insbesondere für die ultra-nationalistischen Regierungen von Benjamin Netanyahu nie verheimlicht.

Tatsächlich ist er so sehr dem Überleben Netanyahus verpflichtet, dass er in den ersten sieben Jahren fast 200 Millionen Dollar für die Unterstützung einer israelischen Zeitung ausgegeben hat - alles, damit er dem Premierminister eines fremden Landes helfen konnte.

Ähnlich hat Haim Saban, einer der Hauptgeber von demokratischen Präsidentschaftskandidaten wie Hillary Clinton, kein Geheimnis aus seinem Engagement für Israel gemacht. Das hat er gesagt: "Ich bin ein Problemlöser und mein Problem ist Israel."

Könnten Saban und Adelsons "Benjamins" die sehr pro-israelischen - und sehr anti-palästinensischen - Positionen der demokratischen und republikanischen Präsidentschaftskandidaten beeinflusst haben? Du müsstest äußerst naiv oder unehrlich sein, um zu behaupten, dass es das nicht ist.

Kein Bernie-ähnlicher Ansatz"
. - Dieser Punkt sollte inzwischen wirklich außer Zweifel stehen. Letzter Monat veröffentlichte die New York Times einen beispiellosen Aufsatz, in dem der Autor Nathan Thrall politische Insider und Lobbyisten zitierte, die deutlich machten, dass, wie man erwarten würde, die Pro-Israel-Lobby ihr Geld benutzt, um Kongresskandidaten unter Druck zu setzen, um die Linie der Lobby nach Israel zu durchbrechen.

Ein Teil der Macht der Lobby operiert auf der Ebene der Annahme darüber, was jüdische Spender im Gegenzug für ihr Geld erwarten. Nach Angaben der NYT wurden etwa drei Viertel aller Spenden über 500.000 Dollar an den großen politischen Aktionsausschuss zur Unterstützung demokratischer Kandidaten für das Rennen des US-Senats im Jahr 2018 von Juden getätigt.

Obwohl viele jener Geber Israel nicht als ihre Hauptursache einschätzen können, bemerkte ein ehemaliger Clinton-Kampagnenhelfer, dass die Empfänger dieser Großzügigkeit notwendigerweise ihre Außenpolitik anpassen.

Obwohl viele dieser Geber Israel nicht als ihre Hauptursache einschätzen können, stellte ein ehemaliger Clinton-Kampagnenhelfer fest, dass die Empfänger dieser Großzügigkeit notwendigerweise ihre außenpolitischen Positionen anpassen müssen, um solche Geber nicht zu verärgern. Infolgedessen vermeiden Anwärter sogar die milde Kritik an Israel, die von Bernie Sanders, dem Herausforderer der demokratischen Partei zu Clinton im Präsidentschaftswettlauf 2016, übernommen wurde.

"Es gibt keinen großen Spender, an den ich denken kann, der jemanden sucht, der einen Bernie-ähnlichen Ansatz verfolgt", sagte die Helferin. Sanders sammelte seine Wahlkampfgelder eher aus kleinen Spenden als aus diesen großen Geldgebern und ließ ihn freier, offen über Israel zu sprechen.

Kämpfen Sie für Spender, nicht für Wähler.

Andere Insider sind noch expliziter. Ben Rhodes, ein ehemaliger Vertrauter von Barack Obama, sagt, dass die Lobby Obamas Hände im Inland effektiv an die Bemühungen zur Friedensförderung gebunden hat. "Die Washingtoner Sichtweise auf Israel-Palästina wird immer noch von der Spenderklasse geprägt", sagte er Thrall und fügte hinzu: "Die Spenderklasse steht zutiefst rechts von dem, was die Aktivisten sind, und offen gesagt, wo die Mehrheit der jüdischen Gemeinde ist."

Joel Rubin, ehemaliger politischer Direktor der Lobbygruppe J Street und Gründungsmitglied des zentristischen Jewish Democratic Council of America, stimmte zu: "Früher ging es im Streit um Israel um die Wähler. Es geht jetzt mehr um Spender."

Alle diese Insider behaupten, dass die Erwartungen der großen Geber die außenpolitischen Positionen der Kandidaten in den USA im Einklang mit den Interessen Israels und nicht unbedingt den Interessen der USA gestalten. Es ist schwer, das nicht als Neuformulierung von "doppelter Loyalität" zu interpretieren.

Außerhalb der Schatten
- Was an dem NYT-Artikel so bedeutsam ist, ist, dass er, ebenso wie der gedämpfte Furor über Omars Kommentare, signalisiert, dass die Pro-Israel-Lobby schwächer wird. Keine mächtige Lobby, auch die israelische, will aus dem Schatten gedrängt werden. Sie will in der Dunkelheit bleiben, wo sie ihren Einfluss am bequemsten und ohne Prüfung oder Kritik ausüben kann.

Die Loyalität der pro-israelischen Lobby gegenüber Israel ist nicht mehr unaussprechlich. Aber es ist auch nicht einzigartig.

Wie Mondoweiss kürzlich bemerkte, wies Hannah Arendt, die jüdische Wissenschaftlerin und Flüchtige aus Nazi-Deutschland, in ihrem Essay "Zionismus überdacht" von 1944 auf die Unvermeidlichkeit des "doppelten Loyalitätskonflikts" hin, in dem sie den Aufstieg einer Pro-Israel-Lobby und seine möglichen negativen Auswirkungen auf amerikanische Juden voraussahnte. Es sei "ein unvermeidliches Problem jeder nationalen Bewegung eines Volkes, das innerhalb der Grenzen anderer Staaten lebt und nicht bereit ist, seine bürgerlichen und politischen Rechte darin aufzugeben", schrieb sie.

Aus diesem Grund hat auch die US-kubanische Lobby ein offensichtliches doppeltes Loyalitätsproblem. Es ist nur so, dass, da die Priorität der kubanischen Lobby darin besteht, die kubanische Regierung zu stürzen - ein in Washington geteilter Wunsch -, das Thema weitgehend umstritten ist.

Im Falle Israels gibt es jedoch eine große und wachsende Kluft zwischen Bild und Realität. Auf der einen Seite bekennt sich Washington zu einem Engagement für die Friedensstiftung und zu einem Versprechen, als ehrlicher Vermittler zwischen Israel und den Palästinensern zu fungieren. Und andererseits hat sie in Wirklichkeit eine Reihe von ultra-nationalistischen israelischen Regierungen voll unterstützt, die entschlossen sind, jede Hoffnung auf Frieden zu zerstören und die letzten Überreste eines potenziellen palästinensischen Staates zu verschlingen.

Die Loyalität der pro-israelischen Lobby gegenüber Israel ist nicht mehr unaussprechlich. Aber es ist auch nicht einzigartig.

Wie Mondoweiss kürzlich bemerkte, wies Hannah Arendt, die jüdische Wissenschaftlerin und Flüchtige aus Nazi-Deutschland, in ihrem Essay "Zionismus überdacht" von 1944 auf die Unvermeidlichkeit des "doppelten Loyalitätskonflikts" hin, in dem sie den Aufstieg einer Pro-Israel-Lobby und seine möglichen negativen Auswirkungen auf amerikanische Juden voraussahnte. Es sei "ein unvermeidliches Problem jeder nationalen Bewegung eines Volkes, das innerhalb der Grenzen anderer Staaten lebt und nicht bereit ist, seine bürgerlichen und politischen Rechte darin aufzugeben", schrieb sie.

Aus diesem Grund hat auch die US-kubanische Lobby ein offensichtliches doppeltes Loyalitätsproblem. Es ist nur so, dass, da die Priorität der kubanischen Lobby darin besteht, die kubanische Regierung zu stürzen - ein in Washington geteilter Wunsch -, das Thema weitgehend umstritten ist.

Im Falle Israels gibt es jedoch eine große und wachsende Kluft zwischen Bild und Realität. Auf der einen Seite bekennt sich Washington zu einem Engagement für die Friedensstiftung und zu einem Versprechen, als ehrlicher Vermittler zwischen Israel und den Palästinensern zu fungieren. Und andererseits hat sie in Wirklichkeit eine Reihe von ultra-nationalistischen israelischen Regierungen voll unterstützt, die entschlossen sind, jede Hoffnung auf Frieden zu zerstören und die letzten Überreste eines potenziellen palästinensischen Staates zu verschlingen.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass Befürworter für Israel nicht nur Juden sind. Während die pro-israelische Lobby die Ansichten eines Teils der jüdischen Amerikaner vertritt, besteht sie auch signifikant aus Christen, insbesondere Evangelikalen.

Millionen dieser Christen - darunter Vizepräsident Mike Pence und Außenminister Mike Pompeo - können ebenfalls der doppelten Loyalität beschuldigt werden. Sie halten Israels Rolle in der biblischen Prophetie für weitaus wichtiger als die Zukunft der USA oder der Menschheit.

Für viele dieser Evangelikalen ist es die Erfüllung des Willens Gottes, das Ende der Welt herbeizuführen, indem sie sicherstellen, dass die Juden in ihre biblische Heimat zurückkehren - was eine endgültige Abrechnung in der Schlacht von Harmagedon auslöst. Und wenn es eine Wahl zwischen der Unterstützung der weitgehend säkularen Eliten Washingtons und der Unterstützung für Gott gibt, wissen sie ganz genau, wo sie stehen.

Wiederum hat die NYT begonnen, ein Licht auf die seltsame Rolle Israels in der politischen Konstellation der USA zu werfen. Ein weiterer kürzlich erschienener Artikel erinnerte daran, dass Pompeo 2015 von dem Endzeitkampf sprach, der in Israel prophezeit wurde, oder von dem, was von den Evangelikalen oft als "Die Entrückung" bezeichnet wird. Sagte er: "Wir werden diese Schlachten weiter schlagen."

Während seines Besuchs letzten Monats in Israel kündigte er an, dass die Trump-Administration "dafür sorgen soll, dass diese Demokratie im Nahen Osten, dass dieser jüdische Staat bestehen bleibt". Ich bin zuversichtlich, dass der Herr hier am Werk ist."

Von der Realität getrennt
- Wenn die Debatte über die Pro-Israel-Lobby in den USA zum ersten Mal ein Kopfnicken zur Wahrheit macht, wird das Gespräch über die Pro-Israel-Lobby in Großbritannien immer mehr von der Realität getrennt.

Ein Teil des Grundes ist die Art und Weise, wie die israelische Lobby kürzlich in Großbritannien entstanden ist - schnell und in einer Mischung aus Panik und Schadensbegrenzung.

Da die europäischen Länder jahrzehntelang weitgehend Washingtons Führung in Israel folgten, waren die Pro-Israel-Lobbys außerhalb der USA viel weniger organisiert und muskulös. Die bedingungslose Einhaltung der Vorschriften durch die europäischen Staats- und Regierungschefs wurde gewährleistet, solange Washington als uneigennütziger Vermittler fungiert, der einen Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern überwacht. Infolgedessen brauchte Europa wenig energische Pro-Israel-Lobbys.

Aber diese Illusion ist jetzt zerbrochen, zuerst durch die explizite Ideologie des Großraumes Israel, die von einer Reihe von Netanyahu-Regierungsmitgliedern vertreten wird, und zuletzt durch die Besetzung des Weißen Hauses durch Donald Trump und seine vehemente Unterstützung der israelischen Forderungen, so sehr sie auch gegen das Völkerrecht verstoßen.

Damit ist die europäische Politik gegenüber Israel - und ihre Ermöglichung durch die Bemühungen von Netanyahu und Trump, die palästinensischen Rechte zu zerschlagen, - gefährlich gefährdet.

Zusammenführung von Juden und Israel - Populäre Gegenreaktionen haben die Form eines raschen Wachstums der Unterstützung für BDS angenommen, eine basisnahe, gewaltfreie Bewegung, die einen Boykott Israels fördert. Aber insbesondere im Falle Großbritanniens hat es zu der überraschenden Wahl von Jeremy Corbyn geführt, einem bekannten Verfechter der palästinensischen Rechte und der Antirassismus-Kämpfe im Allgemeinen, der die oppositionelle Labour-Partei anführt.

Aus diesem Grund mussten sich jüdische Führungsgruppen in Großbritannien schnell neu erfinden, von Organisationen, die die Interessen der Gemeinschaft fördern, bis hin zu Einrichtungen zur Verteidigung Israels. Und dazu mussten sie eine Position einnehmen, die einst eng mit dem Antisemitismus verbunden war: die Verschmelzung der Juden mit Israel.

Das war, wie wir uns erinnern sollten, vor 100 Jahren die Ansicht der Antisemiten in der britischen Regierung. Sie betrachteten die Juden als von Natur aus "unbritisch", als unfähig zur Assimilation und damit als natürlich suspekt.

Lord Balfour, bevor er 1917 die Erklärung über ein jüdisches "nationales Zuhause" in Palästina verkündete, half, das Aliens Act zu verabschieden, um den Zugang von Juden, die vor Pogromen in Osteuropa fliehen, zum Vereinigten Königreich zu verhindern. Balfour glaubte, dass die jüdische Einwanderung zu "unbestreitbaren Übeln" geführt hatte.

Eine Lobby, die zusammengeschustert wurde.

Auch signifikant, im Gegensatz zu den USA, wo die Pro-Israel-Lobby über Jahrzehnte hinweg die glühende Unterstützung für Israel als überparteiliche Angelegenheit aufrecht erhalten hat, ist die Notwendigkeit einer gleichwertigen Pro-Israel-Lobby in Großbritannien vor allem in Bezug auf Corbyns unerwarteten Aufstieg zur Macht in der Labour-Partei entstanden.

Anstatt langsam und organisch aufzutauchen, wie es in den USA der Fall war, musste der britische Pro-Israel hastig zusammengeschustert werden. Israels Rolle bei der Leitung dieser unreifen Lobby war schwerer zu verbergen.

Die meisten jüdischen Führungsorganisationen des Vereinigten Königreichs sind schlecht gerüstet für die Aufgabe, das neue Mitgefühl für die palästinensischen Rechte zu bekämpfen, das durch den Aufstieg Corbyns in der Labour Party ausgelöst wurde. So hat beispielsweise der Abgeordnetenrat sichtbare Bindungen zur regierenden konservativen Partei. Jede Kritik, die sie am Labour-Chef äußern, wird wahrscheinlich als parteiisch und punktgenau angesehen.

So ungewöhnlich im britischen Fall ist die Hauptlobbygruppe für Israel gegen Corbyn aus seiner eigenen Partei hervorgegangen - in Form der Jewish Labour Movement (JLM).

Die JLM wird in den britischen Medien sowohl als ehrwürdige jüdische Gruppe, die mehr als ein Jahrhundert alt ist, als auch als eine Gruppe, die die jüdische Meinung weitgehend vertritt, gefeiert. Keine der beiden Behauptungen ist wahr.

Wiederbelebt, um sich mit Corbyn zu befassen.
- Die JLM geht bis heute auf die 1903 gegründete Poale Zion Organisation zurück. Als sozialistische Gesellschaft schloss sich Poale Zion nicht nur der britischen Labour-Partei an, sondern auch einem breiten Spektrum an anti-palästinensischen zionistischen Organisationen wie der World Zionist Organization und der israelischen Labour Party. Letztere führte 1948 die ethnische Säuberung der überwiegenden Mehrheit der Palästinenser durch, und die Führer der Partei unterstützen heute öffentlich die illegalen Siedlungsblöcke, die die Palästinenser verdrängen und ihr Land stehlen.

Aber wie die investigative Journalistin Asa Winstanley gezeigt hat, war die JLM vor dem unerwarteten Aufstieg von Corbyn in die Labour-Führung im Jahr 2015 weitgehend in die Ruhephase geraten.

Sie wurde 2004 kurzzeitig wiederbelebt, als Israel in Großbritannien wegen seiner brutalen Bemühungen, einen palästinensischen Aufstand in den besetzten Gebieten zu zerschlagen, auf breite Kritik stieß. Aber erst 2015 wurde die JLM wieder wirklich aktiv.

Laut einer verdeckten Aufzeichnung eines privaten JLM-Ereignisses Ende 2016 sagte der damalige Vorsitzende Jeremy Newmark, dass er und andere Aktivisten vereinbart hätten, die Gruppe im September 2015 als Reaktion auf "den Aufstieg von Jeremy Corbyn" und "Bernie Sanders in den Staaten" zu reformieren. Corbyn wurde erst wenige Tage zuvor zum Labour-Chef gewählt.

Laut dem Transkript sagte Newmark den anderen Aktivisten, dass es der "Beginn eines Kampfes und einer Schlacht sein würde, in der wir alle monatelang und wahrscheinlich Jahre vor uns stehen werden". Er fügte hinzu, dass die JLM aufgrund der "Rechte und Privilegien", die sie als Mitgliedsorganisation der Labour Party genießt, ein geeignetes Mittel für ihre Arbeit wäre.

Front für die israelische Botschaft
- Das Motiv für die Wiederbelebung des JLM wurde auch durch eine Undercover-Dokumentation von Al Jazeera verraten, die Anfang 2017 ausgestrahlt wurde. Es zeigte, dass die JLM nur wenig mehr als eine Front für die israelische Botschaft war, und dass die Mission, die sie sich gesetzt hatte, darin bestand, Corbyn zu schwächen, in der Hoffnung, ihn aus der Führung zu entfernen.

Schon früh erkannten die JLM und andere proisraelische Lobbyisten innerhalb der Partei, dass der effektivste Weg, Corbyn zu schädigen und die Solidarität mit der palästinensischen Sache zum Schweigen zu bringen, darin bestand, die Anschuldigung des Antisemitismus zu bekräftigen.

Die Unterstützung der palästinensischen Rechte erfordert zwangsläufig scharfe Kritik an Israel, dessen populäre, rechtsgerichtete Regierungen kein Interesse daran gezeigt haben, den Palästinensern Zugeständnisse bei der Selbstbestimmung zu machen. Während die Westler über die Notwendigkeit dringender Friedensschaffung diskutiert haben, ist Israel einfach weitergekommen.

Aber Pro-Israel-Lobbyisten im Vereinigten Königreich haben festgestellt, dass sie dieses Thema sehr effektiv in ein Nullsummenspiel verwandeln können - eines, das im Rahmen eines öffentlichen britischen Gesprächs, das die palästinensischen Rechte ignoriert, Israel unweigerlich begünstigt.

Identifikation mit Israel
- Der Tenor des Arguments der Lobby ist, dass sich fast alle Juden mit Israel identifizieren, was bedeutet, dass Angriffe auf Israel auch Angriffe auf die jüdische Identität sind. Das, so behaupten sie, ist eine moderne Form des Antisemitismus.

Dieses Argument, wenn es wahr wäre, hat eine offensichtliche Antwort: Wenn sich die Juden wirklich mit Israel so sehr identifizieren, dass sie bereit sind, den systematischen Missbrauch von Palästinensern zu ignorieren, dann würde das die meisten britischen Juden zu antiarabischen Rassisten machen.

Wenn die jüdische Identität wirklich tief in den Staat Israel verwickelt ist, würde dies den Juden eine moralische Verpflichtung auferlegen, jedes Verhalten Israels gegenüber Palästinensern anzuprangern, das die Menschenrechte und das Völkerrecht verletzt.

Und doch sind die sehr jüdischen Führer, die behaupten, dass Israel der Kern ihrer Identität ist, auch diejenigen, die verlangen, dass von den Juden nicht erwartet wird, dass sie die Verantwortung für Israels Handeln übernehmen - und dass so viel zu verlangen antisemitisch ist.

Könnte es ein klareres Beispiel dafür geben, dass du deinen Kuchen hast und ihn isst?

Institutionell antisemitisch".
- Dennoch hat die JLM die Debatte innerhalb von Labour über den israelisch-palästinensischen Konflikt sehr erfolgreich übernommen, um die Kritik zum Schweigen zu bringen. Sie haben hart daran gearbeitet, eine höchst umstrittene neue Definition des Antisemitismus durchzusetzen, die ihn mit der Kritik an Israel verbindet. Sieben der elf Beispiele für Antisemitismus, die zur Veranschaulichung der neuen Definition verwendet wurden, beziehen sich auf Israel.

Mit dem Argument, Israel sei ein "rassistisches Unterfangen", wird die Ansicht vieler in der wachsenden BDS-Bewegung und unter den Corbyn-Anhängern nun als Beweis für Antisemitismus behandelt.

Aus diesem Grund konnte die JLM bei der Equality and Human Rights Commission eine Beschwerde gegen Labour einreichen, in der sie argumentierte, dass die Partei "institutionell antisemitisch" sei.

Labour ist erst die zweite politische Partei nach der neonazistischen British National Party, die einer Untersuchung durch den Gleichstellungsbeauftragten unterzogen wurde.

Gegengewicht zum JLM
- Trotz ihrer Behauptungen vertritt die JLM keine jüdische Meinung in der Labour Party. Die JLM sagt, dass sie 2.000 Mitglieder hat, obwohl diese Zahl - wenn auch genau - auch Nichtjuden einschließt. Die Teilnahme an der ordentlichen Hauptversammlung in diesem Monat konnte in Dutzenden von Fällen nachvollzogen werden.

Wie ein jüdischer Kritiker bemerkte: "Es gibt etwa 300.000 Juden in Großbritannien. Die jüdische Arbeiterbewegung behauptet, uns alle zu vertreten. Warum also gab es auf ihrer Hauptversammlung weniger Menschen als auf meiner Labour Party Filial-Hauptversammlung?"

Viele Juden in der Labour-Partei haben sich entschieden, der JLM nicht beizutreten und ziehen es stattdessen vor, als Gegengewicht zu fungieren, indem sie eine neue jüdische Interessengruppe gründen, die Corbyn unterstützt, die Jewish Voice for Labour genannt wird.

Sogar eine neue JLM-Mitgliederinitiative, die vom ehemaligen Labour-Chef Gordon Brown veröffentlicht wurde, brachte angeblich nur einen kleinen Zustrom neuer Mitglieder mit sich, was darauf hindeutet, dass die Unterstützung für die anti-Corbyn- und proisraelische Agenda der JLM innerhalb von Labour sehr begrenzt ist.

Für die "Juden" zu sprechen.
- Die Wiedereinführung der JLM hat ein sehr transparentes Ziel: Corbyn mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln zu vertreiben. Auf der Jahreshauptversammlung verabschiedete die JLM einstimmig einen Misstrauensantrag gegen Corbyn, der ihn als "ungeeignet, Premierminister zu werden" bezeichnete. In der Resolution wurde erklärt, dass "eine Labour-Regierung unter der Führung von [Corbyn] nicht im Interesse der britischen Juden wäre".

Ein jüdischer Kommentator bemerkte höhnisch die Arroganz der JLM, für alle britischen Juden in einer Zeit der von der konservativen Regierung auferlegten Entbehrungen zu sprechen:


"Ich würde mich nicht anmaßen, zu verkünden, was im Interesse der "Juden" liegt, aber ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass die Person, die diese Resolution verfasst hat, irgendeine wirkliche Erfahrung damit gemacht hat, arbeitslose Juden, jüdische Rentner und alleinerziehende Mütter, die nur vorbeikommen, oder Juden, die kämpfen, zu treffen, wenn sie unterfinanzierte psychische Gesundheitsdienste nutzen."

Bewertung von Arbeitskräften
- Unter anderen Umständen würde eine Gruppe von Personen, die innerhalb einer großen politischen Partei tätig sind und hinterhältige Methoden anwenden, um ihre demokratischen Prozesse zu stören, als Eindringlinge bezeichnet werden. Etwa 2.000 israelische Fanatiker innerhalb der Labour Party versuchen, die überwältigenden Wünsche der Labour-Mitglieder, die jetzt mehr als 500.000 Mitglieder zählen, zu unterdrücken.

Dennoch begann die JLM letzte Woche, ihre Arbeit öfter öffentlich zu zeigen. Sie hat lautstark damit gedroht, sich von der Labour-Partei zu distanzieren. Unter diesen Umständen wäre das zumindest eine ehrenvolle - wenn auch sehr unwahrscheinliche - Sache, die es zu tun hätte.

Stattdessen kündigte sie an, dass sie damit beginnen werde, lokale und nationale Labour-Politiker auf der Grundlage ihrer Erfahrungen im Zusammenhang mit Antisemitismus zu bewerten. Nach der hektischen Lobbyarbeit der JLM für die Annahme der neuen Definition des Antisemitismus scheint es klar zu sein, dass sich solche Ergebnisse auf die Vehemenz der Kritik eines Kandidaten an Israel oder möglicherweise seine ideologische Sympathie für Corbyn beziehen werden.

Dies wurde in dieser Woche unterstrichen, als ein hochrangiger Labour-Politiker, Richard Burgon, der Schattenjustizminister, von der JLM und dem Abgeordnetenrat wegen seiner Kommentare, die er 2014 während des israelischen Angriffs auf Gaza abgegeben hatte und die erst kürzlich ans Licht kamen, unter Beschuss geriet. Er wurde aufgezeichnet mit den Worten: "Der Feind des palästinensischen Volkes ist nicht das jüdische Volk, der Feind des palästinensischen Volkes sind Zionisten." Er hatte zuvor bestritten, eine solche Bemerkung zu machen.

Mike Katz, der neue Vorsitzende des JLM, antwortete: "Einen Kernbestandteil ihrer Identität zu beleidigen und dann darüber zu täuschen, ist ein beschämendes Verhalten eines hochrangigen Spitzenkandidaten in unserer Partei, geschweige denn eines, der danach strebt, unser Rechtssystem zu verwalten."

Nach eigenen Angaben der Arbeitspartei sind die tatsächlichen antijüdischen Vorurteile - im Gegensatz zur Kritik an Israel - in ihren Reihen mit rund 0,08 Prozent der Mitglieder äußerst marginal. Es ist vermutlich noch weniger verbreitet bei denjenigen, die als Kandidaten für Kommunal- und Bundestagswahlen ausgewählt wurden.

Die JLM hat dieses Problem dennoch priorisiert und droht damit, dass die Ergebnisse verwendet werden können, um zu entscheiden, ob Aktivisten für einen Kandidaten kämpfen werden. Man könnte vermuten, dass die Ergebnisse auch als Grundlage für die Suche nach Abwahl von Kandidaten und deren Ersetzung durch Politiker dienen könnten, die dem JLM eher gefallen.

"Wir haben Wahlen vor uns, aber wir werden uns nicht anstrengen, es sei denn, wir wissen, dass die Menschen Seite an Seite mit uns stehen", sagte Katz.

Notwendigkeit einer lebhaften Debatte
- Paradoxerweise scheint sich die JLM darauf vorzubereiten, offen das zu tun, was Pro-Israel-Lobbyisten in den USA leugnen, dass sie es heimlich tun: ihr Geld und ihren Einfluss zu nutzen, um Kandidaten zu schaden, die nicht als mitfühlend genug für Israel angesehen werden.

Trotz der Behauptungen von US-amerikanischen und britischen Pro-Israel-Lobbygruppen, dass sie für ihre eigene einheimische jüdische Bevölkerung sprechen, tun sie das eindeutig nicht. Einzelpersonen innerhalb jüdischer Gemeinschaften sind darüber gespalten, ob sie sich mit Israel identifizieren oder nicht. Und sicherlich sollte ihre Identifikation mit Israel kein Grund sein, die heftigen Debatten über die Außenpolitik der USA und des Vereinigten Königreichs und den israelischen Einfluss im Inland einzuschränken.

Selbst wenn die überwiegende Mehrheit der Juden in den USA und Großbritannien Israel unterstützt - nicht nur symbolisch oder abstrakt, sondern auch von den eigentlichen rechtsextremen Regierungen, die jetzt dauerhaft Israel regieren -, ist das nicht gerade richtig für Israel oder macht es antisemitisch, dass andere Israel sehr kritisch sehen.

Abschaffung der Demokratie
- Die überwältigende Mehrheit der israelischen Juden unterstützt ein enges Spektrum von Politikern, vom militaristischen Rechten bis hin zu religiösen Fundamentalisten und Faschisten. Sie sehen die Palästinenser als weniger verdienstvoll, weniger menschlich als die Juden und als Hindernis für die Verwirklichung jüdischer Rechte im gesamten "Land Israel", einschließlich der palästinensischen Gebiete. Sind sie damit im Recht? Entschuldigt ihre numerische Dominanz ihre hässliche Bigotterie gegenüber den Palästinensern? Natürlich nicht.

Und so wäre es auch so, wenn es wahr wäre, dass die meisten jüdischen Mitglieder der Labour-Partei einen Staat unterstützten, der stolz den jüdischen Rassismus als seine nationale Ideologie aufrechterhält. Ihre Sensibilität sollte nichts zählen, wenn sie einfach nur hässliche rassistische Einstellungen gegenüber Palästinensern verschleiern.

Lobbys aller Art gedeihen im Dunkeln, werden immer mächtiger und weniger verantwortungsbewusst, wenn sie außer Sichtweite sind und immun gegen Prüfungen sind.

Indem wir uns weigern, offen über die Rolle der Pro-Israel-Lobbys in Großbritannien und den USA zu sprechen, oder indem wir uns ihrer Einschüchterung unterwerfen, fordern wir Israels Anhänger und anti-palästinensische Rassisten einfach auf, ihre Muskeln aggressiver zu zeigen und das demokratische Gefüge unserer Gesellschaften zu schwächen.

Es gibt Anzeichen dafür, dass Aufstandspolitiker in den USA zum ersten Mal bereit sind, ein Licht in die Nischen eines politischen Systems zu werfen, das durch Geld tief beschädigt ist. Das wird das Leben für die pro-israelische Lobby unweigerlich viel schwieriger machen.

Aber paradoxerweise geschieht es genau so, wie die israelische Lobby des Vereinigten Königreichs in genau die entgegengesetzte Richtung drängt. Die britische Politik wird in ein erstickendes, ungesundes Schweigen über das längste Beispiel für massenhafte, vom Westen sanktionierte Menschenrechtsverletzungen in der modernen Geschichte gestürzt.  Übersetzt mit DeepL.com   Quelle

 

 
 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss         KONTAKT               Datenschutzerklärung             arendt art