Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:23    AKTUELLE TERMINE      LINKS


Palästinenser untersuchen die Zerstörungen nach einem israelischen Luftangriff in Khan Younis im südlichen Gazastreifen, 14. November 2019. (Abed Rahim Khatib/Flash90)

 

An der Grenze zu Gaza ein Aufruf zur Stabilität - nicht zur Rache.
Oren Ziv -15. November 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Die jüngste Runde der tödlichen Gewalt in Gaza hat bereits mindestens 34 Palästinensern das Leben genommen, darunter acht Kindern. In den südlichen Städten Israels wollen die Bewohner Stabilität - nicht mehr Krieg.

Israelis in den südlichen Städten Sderot, Ashdod und Ashkelon sind nicht mehr an Rache interessiert. Vielleicht ist es ihre Müdigkeit und Verzweiflung oder die Tatsache, dass Benjamin Netanyahu - aus transparenten politischen Gründen - das gezielte Attentat angeordnet hat, mit dem die letzte Runde der Gewalt begann. Aus welchem Grund auch immer, es gab fast keine Forderungen an die Armee, Gaza zu übernehmen und so viele Palästinenser wie möglich zu töten. Vielmehr scheint Stabilität das Ziel zu sein.

Zwischen den Sirenen und dem Lauf zu den Luftschutzbunkern sagten die Anwohner +972, dass sie eine Lösung für den Konflikt wollten. Einige versuchten, einen Bewohner zum Schweigen zu bringen, der gegenüber einem Journalisten aus einer ausländischen Nachrichtenagentur rassistische Aussagen über Muslime machte. Mit jeder neuen Runde von Gewalt scheint es, dass mehr Menschen in Israel und insbesondere im Süden deutlich sehen, dass es keine militärische Lösung für die Situation in Gaza gibt.

Benny Gantz, der Vorsitzende der Blau-Weiß-Partei, veranschaulichte diesen Einstellungswandel, als er am Mittwoch Gast in einer Morgenfernsehsendung war. Der Mann, der einmal damit prahlte, wie viele Menschen er in Gaza getötet hat, hat seinen Ton geändert; jetzt spricht er von der Notwendigkeit einer langfristigen Lösung, die nicht nur militärisch ist. "Wir müssen es ermöglichen, dass die beiden Seiten gute Nachbarn sind", sagte der ehemalige Armeestabschef. "Es muss Abschreckung geben, aber wenn es eine Möglichkeit gibt, zu einem gegenseitigen Verständnis zu kommen, das auf wirtschaftlicher Entwicklung und guten nachbarschaftlichen Beziehungen basiert, dann sollten wir es annehmen."

Weit entfernt von den Sirenen im Süden sprachen israelische Politiker in den Fernsehstudios plötzlich von der Hamas, als wäre sie der verantwortliche Erwachsene in Gaza und forderten sie auf, den Waffenstillstand durchzusetzen, der seit dem letzten Aufflammen im Mai weitgehend eingehalten wurde. Unterdessen ist die Regierung nicht bereit, direkt mit der Hamas zu sprechen und setzt die 13-jährige Blockade fort, die die Hauptursache für die schlechten Lebensbedingungen in Gaza ist.

Vor einem Jahr, am 13. November 2018, wurde Mahmoud Abdul-Hamid Abu Asba, ein Bewohner der Stadt Halhoul im Westjordanland, in seinem Bett getötet, als eine Rakete sein Gebäude in einem verarmten Gebiet in Süd-Aschkelon traf. Selbst wenn er Zeit gehabt hätte, aus dem Bett zu steigen, wäre er nirgendwo hingelaufen - denn es gibt keinen Luftschutzkeller in oder in der Nähe seines Gebäudes.

Ein Jahr später bleibt die Situation nahezu unverändert. Die Gebäude haben keine Bombenunterstände oder verstärkten Räume, und die wenigen Unterkünfte in der Nachbarschaft sind in den 30 oder 40 Sekunden, die zwischen einer Warnsirene und dem Aufprall einer ankommenden Rakete vergehen, nicht erreichbar.

Dutzende von Menschen sind in Schutzraum 302 in der Rabbi Maimon Street in Ashkelon eingepfercht. Einige von ihnen sind Asylsuchende aus dem Sudan, die sagten, dass es ihnen an Matratzen, Essen und Proviant für die Kinder mangelt. Die Spenden, die große Unternehmen für die Bewohner des Südens leisten, erreichen diesen Ort nicht. Eine Frau aus der Gegend bringt Essen und Wasser für die ganze Gruppe und bezahlt die Vorräte aus eigener Tasche. "Sie zwangen uns, im Schutzraum zu bleiben. Wir bitten nur um unsere Rechte, nicht mehr", sagte eine andere Nachbarin.

Eine widerspruchslose Militärstrategie - Die letzten zwei Tage haben daran erinnert, dass es außer der palästinensischen Führung keine politische Opposition zu militärischen Operationen im politischen Bereich Israels gibt. Nitzan Horowitz (Meretz) machte einige stark formulierte Aussagen über Netanyahu, der die Operation zeitlich geplant hatte, um jede Möglichkeit der Bildung einer Regierungskoalition durch die Mitte-Links-Parteien zu torpedieren, aber er sprach sich nicht gegen die gezielte Ermordung aus.

Für Israelis ist es leicht zu vergessen, dass es sich bei einem gezielten Mord tatsächlich um einen außergerichtlichen Mord handelt, der in diesem Fall einem Familienmitglied das Leben kostete - der Frau von al-Ata, die neben ihm schlief. Nur selten stellt Meretz die Angriffe auf Gaza in Frage. Die Gemeinsame Liste und die linken Aktivisten sind die einzigen wirklichen Stimmen der Opposition gegen die Angriffe auf Gaza, gegen die Militärblockade und gegen die gezielten Attentate. Und die Anti-Kriegs-Demonstrationen sind mit jeder Runde von Gewalt zurückgegangen: In dieser Woche versammelten sich lediglich 100 Demonstranten mitten in Tel Aviv am ersten Tag der Militäroperation.

Ein Waffenstillstand wurde am Donnerstag angekündigt. Bislang hat es sich gehalten, wobei Israel bereits behauptet hat, dass seine militärische Operation ein Erfolg war - obwohl das Zentrum des Landes am Dienstag stundenlang gelähmt war. Schulen und viele öffentliche Dienste werden unter Hausbefehlen geschlossen, was ein Gefühl der Notlage schafft, das Netanyahu gut dienen könnte, da er zunehmend verzweifelt aussieht, um mit Gantz eine Einheitsregierung zu bilden.

Wie üblich wurde der Preis für diese Runde der Gewalt von den Palästinensern in Gaza getragen. Zwischen Dienstagmorgen und der Umsetzung eines Waffenstillstands am Donnerstag wurden mindestens 34 Menschen getötet und 109 schwer verletzt. Unter den Toten sind acht Kinder und drei Frauen. Es ist nicht klar, wie viele der Männer mit dem Islamischen Dschihad verbunden waren und wie viele in ihren Häusern und nicht bei militärischen Aktivitäten getötet wurden.

Am Mittwoch, Stunden vor Inkrafttreten des Waffenstillstands, versuchte die Armee ein weiteres gezieltes Attentat. Dieser tötete acht Mitglieder derselben Familie, während sie schliefen. Fünf der Toten waren Kinder. Die Armee sagte, dass der Vater, Rasmi Abu Malhous, "ein Kommandant in einer Raketeneinheit" sei; später gab sie jedoch zu, dass sie das falsche Gebäude bombardiert hatte. Ebenfalls am Mittwoch wurde ein Einwohner von Gaza zusammen mit seinen beiden sieben- und 24-jährigen Kindern getötet, als sie ihn bei seiner Heimkehr mit dem Motorrad begrüßen wollten.

Als Israel seine Politik der Durchführung von Zielvereinigungen mit Begeisterung fortsetzt, erinnert uns Meretz MK Mossi Raz daran, dass vor genau sechs Jahren, am 14. November 2012, der Hamas-Stabschef Ahmad Jabari ermordet wurde. Damals versprach die Regierung, dass "israelische Bürger nicht mehr in Luftschutzkellern sitzen müssen".    Quelle

 
 

Palästinenser nehmen an der Trauerprozession  der Familie teil, die bei einem israelischen Luftangriff in Deir al-Balah getötet wurden.

 

Israelische Armee gibt zu, acht Mitglieder der Gaza-Familie getötet zu haben: "Wir dachten, das Haus sei leer. "

Der Sprecher des israelischen Militärs sagte auf Arabisch, dass das Ziel ein islamischer Dschihad-Kommandant war, aber Quellen der Verteidigungseinrichtungen sagen, dass es sich um eine "Infrastruktur" handelte
Yaniv Kubovich und  Jack Khoury - 15. November 2019 Übersetzt mit DeepL.com

Das israelische Militär gab am Donnerstag zu, dass es einen Fehler gemacht hat, als es am Mittwochabend ein Gaza-Gebäude angriff, in dem sich eine achtköpfige Familie befand, die alle bei dem Angriff ums Leben kam.

Die israelische Armee sagte, dass sie feststellte, dass das Gebäude im Stadtteil Deir al-Balah leer war, ohne zu merken, dass es von einer Familie bewohnt war. Die israelischen Streitkräfte untersuchen den Angriff, der einige Stunden vor Inkrafttreten eines Waffenstillstands stattfand, und seine Folgen.


"Wir sind uns der Behauptung bewusst, dass Nicht-Kombattanten im zentralen Gazastreifen verletzt wurden, und wir untersuchen sie", sagte die IDF in einer Erklärung und fügte hinzu, dass "wir große Aufklärungs- und operative Anstrengungen unternehmen, um Nicht-Kombattanten im Laufe der Verhinderung von Terroranschlägen nicht zu schaden".

Das palästinensische Gesundheitsministerium identifizierte die Toten als Rasmi Abu Malhous vom Asouarka-Stamm, 45; sein Sohn Mohand, 12; Miriam Asoarka, 45; Moad Mohamed Asoarka, 7; Sim Mohamed Asoarka, 13; Yoseri Asoarka, 39; und zwei Kleinkinder, deren Körper am Donnerstagmorgen aus den Trümmern gegraben wurden und deren Namen nicht veröffentlicht wurden.

Nach dem Angriff verkündete der Sprecher des israelischen Militärs in arabischer Sprache, dass das Ziel Rasmi Abu Malhous gewesen sei, der islamische Dschihad-Kommandant einer Raketenstaffel in der Mitte des Streifens. Er veröffentlichte ein Bild von Abu Malhous, aber die Bewohner von Deir al-Balah sagen, dass der Mann auf dem Bild nicht derjenige ist, der am Mittwochabend getötet wurde.

Quellen in der Verteidigungseinrichtung sagten jedoch, dass das Ziel des Streiks " die Infrastruktur " sei und dass sie sich überhaupt nicht bewusst seien, dass Palästinenser darin seien. 

Mitarbeiter und Nachbarn der Familie behaupten, dass sie keine Verbindung zum Kommandanten des islamischen Dschihad hatten und dass der Fall wahrscheinlich ein Fall von falscher Identität war.

"Das war eine sehr einfache, arme Familie, die von der Hand in den Mund in einer Blechhütte lebt, ohne Wasser und Strom", sagte ein Nachbar, der die Familie kannte. "Sie lebten von der Schafzucht und waren als einfache, arme Menschen bekannt. Lebt der Chef einer Raketeneinheit oder ein älterer islamischer Dschihadist so?

"Jedes Kind in Gaza weiß, dass die Mitglieder der Einheit und die älteren Aktivisten unter anderen Bedingungen leben, dass sie Häuser haben, und selbst wenn sie untertauchen, leben ihre Kinder und Familien nicht in einem solchen Elend", sagte er.

"Die Geschichte, dass sie einen älteren Dschihadisten angegriffen haben, scheint von der Realität getrennt zu sein."  Quelle
 

 
 

Verwandte der Familie al-Sawarka trauern während der Beerdigung in Deir al-Balah, im zentralen Gazastreifen. Acht Familienmitglieder, darunter fünf Kinder, wurden am Donnerstag bei einem israelischen Raketenangriff getötet.
 

Warum hat Israel Gaza bombardiert? Weil es in der Lage ist
Omar Karmi 15. November 2019

Es gibt viele Spekulationen über den Zeitpunkt der Ermordung eines islamischen Dschihad-Führers, Baha Abu al-Ata, und seiner Frau Asma durch Israel. (...) Der Mord geschah mitten in den israelischen Koalitionsverhandlungen, die - wenn sie scheitern - zu einer beispiellosen dritten Wahl in einem Jahr führen könnten. Es kam während einer Zeit der ägyptisch vermittelten Ruhe zwischen Israel und der Hamas, die Hoffnungen geweckt hatte, dass die drakonische Belagerung Israels im Gazastreifen nicht nur etwas gelindert, sondern auch eine längerfristige Einstellung der Feindseligkeiten sichergestellt und der Weg für längst überfällige palästinensische Wahlen geebnet werden könnte. Und schließlich, und mit einem mehr oder weniger gleichzeitigen Angriff auf einen Führer des islamischen Dschihad in Damaskus (der sein offensichtliches Ziel, Akram al-Ajouri, verfehlte, aber einen Sohn, Muath, und eine Enkelin, Batoul, tötete), kam er zu einer Zeit, in der es viele andere Hotspots in einer Region gibt, die ständig auf einem katastrophalen Abgrund zu stehen scheint.

Warum um diese Zeit eskalieren?
- Es wurden mehrere Erklärungen abgegeben. - Benjamin Netanyahu, Israels lahmer Entenpremier, wollte persönliche Rache, nachdem eine Rakete, die angeblich vom islamischen Dschihad abgefeuert wurde, einen seiner öffentlichen Auftritte im September auf dem Höhepunkt des zweiten Wahlkampfes dieses Jahres gestört hatte. Vielleicht wollte Netanyahu die Bemühungen seines Rivalen Benny Gantz, ohne ihn eine Koalitionsregierung zu bilden, zunichte machen. Ein Brandherd könnte zu einem Anstieg des Drucks der Bevölkerung auf eine breite Regierung der nationalen Einheit zwischen Netanyahus Likud und Gantz' blau-weißer Allianz führen.

Oder das israelische Militär nutzte einfach die Gelegenheit, als es sich präsentierte. Dieser Erklärung zufolge war Abu al-Ata zwei Jahre lang im Fadenkreuz gestanden, weil er sich bei den Bemühungen um einen dauerhaften Waffenstillstand in Gaza als ein Dorn im Auge erwiesen hatte und faktisch in die Schusslinie geraten war.

Tatsächlich behauptet diese Theorie, dass es im Interesse aller lag, Abu al-Ata verschwinden zu sehen, einschließlich der Hamas, die Ruhe will, und der islamischen Dschihad-Hierarchie, die es leid war, eine unkontrollierbare Waffe in den Akten zu haben.

Nach dieser Theorie wird der Mord an Abu al-Ata dazu führen, dass ägyptische Vermittler ihre Bemühungen um einen dauerhafteren Waffenstillstand in und um Gaza intensivieren.

Straffreiheit - Alle Erklärungen sind plausibel. Und alle übersehen den Punkt. Netanyahu hat vielleicht eine Art persönliche Rache an einer Gruppe gesucht, die nach israelischen Medien den Finger auf sein selbsternanntes Bild als Mr. Security gelegt hatte. Oder er hätte denken können, dass ein kleines Raketenfeuer ein kleiner Preis ist, den man zahlen muss, um zu versuchen, eine Einheitsregierung zu sichern und durch lang ersehnte Gesetze die Immunität für sich selbst gegen Korruptionsvorwürfe zu gewährleisten.

Oder in der Tat, das israelische Militär hat vielleicht gerade Lust gehabt zu gehen und dann, nach zwei Jahren, ein Fenster gefunden, um nicht nur einen, sondern zwei islamische Dschihadführer gleichzeitig zu töten, einen in Gaza und einen in Damaskus.

(...) Es ist klar, dass das israelische Militär ungestraft handelt. (...) Und doch, gab es von irgendjemandem Protest gegen einen Akt der klaren, unprovozierten Aggression?

Der Nahost-Gesandte der Vereinten Nationen, Nikolaj Mladenov, verurteilte nur das Raketenfeuer, das als Reaktion auf das Töten von Abu al-Ata kam, und verurteilte das "wahllose" Raketenfeuer als "absolut inakzeptabel", während er nichts über die Ermordung selbst zu sagen hatte, die er als "gezielte Ermordung" bezeichnete.

Gezielt? "Chirurgische Präzision?
" - Vielleicht hätte Asma Abu al-Ata dazu etwas zu sagen gehabt, wenn er nicht selbst ermordet worden wäre. Oder tatsächlich Muath und Batoul.

Offensichtlich ist das Spiel nicht nur in Gaza, dem besetzten Gebiet, wie es ist, eröffnet, sondern auch in Damaskus, wo Israel - das sich nicht gemäß dem üblichen Protokoll zu diesem Schlag geäußert hat - zwei Zivilisten in einem souveränen Land getötet hat.

Ist das nicht ein Kriegsakt?
- 34 Palästinenser wurden über einen Zeitraum von 48 Stunden getötet. Die Hälfte von ihnen waren Zivilisten, acht von ihnen Kinder.

Wo ist der Aufschrei? Was nun für die Hamas?
- Die Wahrheit ist, dass niemand gestört wird. Und die Hamas hat, wie die Palästinensische Autonomiebehörde zuvor, festgestellt, dass sie sich in einer Situation des Verlierens und Versagens befindet.

Die zwei Millionen Menschen in Gaza bleiben unter Verschluss, ihre täglichen Kalorien sind sorgfältig berechnet, um Hunger zu vermeiden. Sie sind von der Welt isoliert, verarmt, nicht reisefähig, von der Entwicklung der Infrastruktur ausgeschlossen und daran gehindert, eine lange Liste von Gütern zu importieren, von denen viele notwendig sind, um mit dem Wiederaufbau dieses verwüsteten Landstriches zu beginnen.

Die Hamas hat, wie die PA vor ihr, die Aufgabe, zu versuchen, die Ruhe durchzusetzen, nur um Israel nicht zu provozieren, mehr Schmerz zu stiften.  Außerdem, und genau wie die PA vor ihr,betreibt sie diese Aufgabe ohne jegliche Gegenleistung.

Es gibt keinen politischen Horizont für Palästinenser. Sicherlich keine, die von einer Welt angeboten wird, die nicht willens und unfähig ist, Israel zur Verantwortung zu ziehen.

Die Hamas kann das Feuer einstellen. Es könnte andere Fraktionen davon überzeugen, das Feuer zu halten, als Gegenleistung für ein paar mehr Waren, die durch die Überfahrt erlaubt sind, und ein paar weitere Meilen Fischen vor der Küste.

Überlebenswichtig, ja. Aber was dann?
- Wenn die Palästinenser nirgendwo hingehen können und keine Geschichte, die sie zu einem glücklichen Ende bringen können, dann sind auch die Israelis ideenlos. Sie sind auch moralisch bankrott.

Israel erzählt eine Geschichte voller Monster. Aber Märchen widersetzen sich dem rationalen Denken. Wir können so viel spekulieren, wie wir wollen, warum Israel so gehandelt hat und warum es jetzt.

Die Antwort scheint einfach zu sein: Warum nicht? Israel bombardiert Gaza, weil es es kann.   Quelle

 
 

Eine palästinensische Frau trägt einen Teddybären, der zwischen den Trümmern ihres Hauses gefunden wurde, nachdem es von einem israelischen Flugzeug zerstört worden war  Quelle

 
 

 
 

Erinnern wir uns auch an 2014
 

 

Gaza von Giften heimgesucht
Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" 1
Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" 2
2019 - Gaza ist bald unbewohnbar
2019 - Israel greift gezielt Privathäuser an
2018 - Oktober - "Politik" mit Waffen
2018 - Der Rückkehrmarsch
2015 - GAZA - UNRWA
2014 - Protective Edge - Zuk Eitan
2012 - 11 - 14 - Pillar of Defense
2012 - März - Überfall auf Gaza
2011  - Gaza März - Israel tötet 9 Gazaner
2009 -  Zur Situation in und um Gaza
2009 - CAST LEAD -  2
2009 - CAST LEAD - 1

2009 - Waffeneinsatz in Gaza
2009 -  Geschichte der Familie Abu Sitta
2009 - Die Samouni Familie
2009 - Grenze nach Ägypten durchbrochen.
2009 - Reaktionen auf den Überfall
2008 - Gaza im März
2008 - Gaza im Februar
2008 - Gaza im Januar-  Geiselhaft.
2006 - Operation "Sommerregen"
2005 - Räumung Gazastreifens
2004  - "Tage der Busse"
2004 - "Operation Regenbogen"

Gaza Freedom Flotilla
Free Gaza Bewegung

 
 


Wenn das israelische Militär anfängt anzugreifen, greift es auch seine Armee von Online-Trollen an.
Michael Arria - 15. November - Übersetzt mit DeepL.com

Act.IL ist eine globale Pro-Israel-Kampagne, die zumindest teilweise von der Regierung des Landes finanziert wird. Das Projekt beinhaltet eine App, die es den Nutzern ermöglicht, Punkte und Preise für die Online-Förderung des Staates Israel zu sammeln, indem sie BDS und andere pro-palästinensische Bewegungen angreifen. Laut der Meldung der elektronischen Intifada von Anfang dieses Jahres arbeitet sie mit einem Budget von mehr als einer Million Dollar.

Michael Bueckert ist Doktorand in Soziologie und Volkswirtschaftslehre an der Carleton University und unterhält seit April 2018 einen Twitter-Account, der die "Missionen" der App verfolgt. Bueckert sprach mit Mondoweiss' Michael Arria über die Geschichte des Projekts, seinen Einsatz während der jüngsten Angriffe auf Gaza und darüber, ob es tatsächlich Auswirkungen auf jemanden hat oder nicht.

Arria: Also nur für den Anfang, ich denke, viele Leute auf unserer Website sind wahrscheinlich mit Ihrer Arbeit vertraut. Aber für Menschen, die es vielleicht nicht sind, können Sie die ACT.IL App kurz beschreiben und erklären, wer sie finanziert?


Bückert:
Ja. Also, seit ein paar Jahren verfolge ich die semioffizielle Propaganda-App Israels. Es heißt ACT.IL und wurde in einer Art Partnerschaft zwischen der israelischen Regierung und einer Reihe von amerikanischen proisraelischen Lobbygruppen gegründet, die von Sheldon Adelson finanziert wurden. Es besteht vielleicht ein Mangel an Klarheit über die genaue Art dieser Beziehung. Die App wurde teilweise von der israelischen Regierung finanziert... Ich denke, dass die Regierung für die Entwicklung der Website, auf der sie gehostet wurde, bezahlt hat und für eine Menge Werbung einschließlich gesponserter Inhalte, wie gesponserte Artikel in israelischen Zeitungen, die aussehen, als wären sie nur eine regelmäßige Berichterstattung, aber im Wesentlichen von der israelischen Regierung bezahlt wurden. Damals sprachen die Entwickler der App darüber, wie sie mit der Shin Bet[Israels innerer Sicherheitsdienst] und, wie Sie wissen, israelischen Verteidigungsbeamten zusammenarbeiteten, um Ziele online zu identifizieren und eine Art Pflicht zur Erstellung von Antworten zu haben. Aber sie haben sich irgendwie zurückgezogen.

Aber im Grunde ist es eine App, die jeder auf der Welt auf sein Handy herunterladen kann und die Ziele online identifiziert oder sie nennt sie "Missionen", in denen Pro-Israel-Einzelpersonen sehr einfach am Online-Diskurs teilnehmen können. So wird es einen Tweet identifizieren, den sie lesen können, oder es wird ein Facebook-Kommentar zu einem Nachrichtenartikel identifiziert, den sie mögen können. Im Wesentlichen ist es eine Möglichkeit, das Online-Verhalten so zu koordinieren, dass es organisch aussieht, aber eigentlich von einer solchen zentralen Stelle mit Unterstützung der israelischen Regierung ziemlich choreographiert wird. Und doch ist es die Absicht, den Online-Diskurs sehr plötzlich so zu gestalten, wie es pro-Israel ist.

Arria: Hast du eine Ahnung, wie viele Leute die App benutzen und diese "Missionen" durchführen?


Bückert:
Es ist wirklich schwer zu sagen, an irgendeinem Punkt. Es sieht nicht so aus, als gäbe es viele Leute. Sicherlich gibt es Tausende von Menschen, die die App heruntergeladen haben, möglicherweise Zehntausende. Aber es ist schwer abzuschätzen, wie viele Menschen kontinuierlich daran beteiligt sind. Viele der Missionen scheinen nicht unbedingt so zu sein, als hätten sie viel Aufnahme gefunden, nicht viele Benutzer haben an vielen der Missionen teilgenommen. Also ist es wirklich schwer zu sagen.

Arria: Gibt es bestimmte Momente, in denen die App aktiver ist als andere?


Bückert:
Auch hier ist es schwer zu sagen, was die Nutzung betrifft, aber man kann es sicherlich an der Anzahl der Missionen erkennen, die die App produziert. Es gibt eine ganze Reihe von verschiedenen Themen. Ich würde sagen, dass die Missionen häufiger stattfinden, wenn ein Musiker oder Künstler nach Israel reist. Es gibt normalerweise eine Reihe von Missionen für die App, die die Benutzer anweisen, ihre Instagram-Posts zu kommentieren oder sie auf Twitter in Israel willkommen zu heißen, diese Art von Sache, um jeden Boykottdruck, den sie möglicherweise erhalten, zu bekämpfen.

Dann haben Sie eine ganze Kategorie von ernsteren oder folgenreicheren Missionen, bei denen es sich wirklich um spezifische lokale Themen handelt, normalerweise auf einem Campus, wo sie auf eine bestimmte Konferenz oder eine bestimmte Gruppe von Studenten abzielen könnten, und zwar so, dass es den Anschein erweckt, dass es eine Gegenreaktion zu einer pro-palästinensischen Organisation in einem organischen Sinne gibt, wenn sie tatsächlich choreographiert wird. Und in einigen Fällen, meine ich, hat sich die App damit geprahlt, Leute feuern zu lassen oder Dinge abzubrechen. Wenn es also ein Ziel für ein lokales Problem setzt, kann es wirklich einen großen Einfluss haben.

Und dann denke ich, dass die Zeit, in der man die meisten Aktivitäten sieht, Zeiten ist wie jetzt, in der es eine Eskalation der Gewalt gibt, insbesondere bei Luftangriffen auf Gaza und entsprechenden Raketenfeuer. Das ist, wenn du eine ziemlich massive Reaktion mit einer ganzen Reihe von Missionen auf einmal hast. Und ob es wieder einen Anstieg der tatsächlichen Nutzer gibt, die diese Missionen nutzen, weiß ich nicht. Aber sicher ist die App in diesen Zeiten viel aktiver.

Arria: Können Sie bis zu diesem Punkt mit den Arten von Missionen sprechen, die Sie in letzter Zeit gesehen haben? Vor kurzem wurde ein Waffenstillstand angekündigt, aber Israel schickt seit einigen Tagen Raketen nach Gaza. Wie sieht eine typische Mission aus, wenn so etwas passiert?

Bückert:
Richtig. Im Moment gibt es also etwa 40 Missionen, die sich mit diesem Thema befassen. Die Mehrheit dieser Missionen richtet sich an Nachrichtenartikel, sei es auf Facebook oder auf Twitter, wo Sie gebeten werden, einen Kommentar zu hinterlassen, der die verwendete Terminologie hinterfragt. Wenn die Schlagzeile des Artikels besagt, dass ein militanter Islamischer Dschihad getötet wurde, werden Sie gebeten zu kommentieren: "Er ist kein militanter Mensch, er ist ein Terrorist." Und so wird es viel Pingelei um die Sprache geben, um zu sagen: "Du hast relevante Informationen verpasst" oder "Das ist eine voreingenommene Perspektive". So was in der Art. Und ich denke, der Gesamtpunkt dieser Art von Missionen (besonders auf Facebook) ist es, die Art und Weise zu gestalten, wie normale Benutzer die Nachrichten erleben und auf diese Nachrichtenartikel stoßen, denn was sie versuchen zu tun (und in diesem Fall sind sie sehr erfolgreich), ist, diese bestätigten Kommentare zu erhalten, um zum obersten Kommentar direkt unter dem Artikel auf Facebook zu gelangen.

Wenn Sie also ein Gelegenheitsnutzer von Facebook sind und auf diese Nachrichtenartikel stoßen, ist das erste, was Sie direkt unter der Schlagzeile sehen, diese kritischen Kommentare von zufälligen Personen im Internet und das, was ein organisches natürliches Gegenspiel zu diesem Artikel zu sein scheint, wenn er tatsächlich koordiniert wird. Ich würde also sagen, dass dies die Mehrheit der Missionen ist.

Und viele von ihnen sollen von der Berichterstattung darüber ablenken, dass es die gezielten Morde an den islamischen Dschihad-Beamten waren, die diese jüngste Runde der Gewalt wissentlich ausgelöst haben. Und so versuchen viele Artikel, das zu bekämpfen, indem sie sagen, weißt du, es gibt immer Raketen, Israel hat nicht zuerst zugeschlagen. Es gibt auch eine Reihe von Missionen, in denen sie Facebook-Videos teilen, zum Beispiel von Raketenfeuer in Israel, um zu sagen, weißt du, so ist das Leben unter dem Terrorismus aus Gaza, so etwas in der Art.

Einige der Missionen sind irgendwie beleidigend. Einer von ihnen teilt ein Video von einem Mann in Israel und wie sein Hund durch das Raketenfeuer emotional geschädigt wird, um so das Wohlergehen von Hunden in Israel zu fördern. In der Zwischenzeit wurden meiner Meinung nach zum jetzigen Zeitpunkt etwa 36 Palästinenser getötet. Vier von ihnen sind Kinder. Und so vermeiden die Missionen alle Fragen der palästinensischen Opfer und versuchen, Gaza die ganze Schuld zu geben. Und so sind das die Arten von Missionen, die die App in diesem Moment überschwemmen.

Arria: Ich weiß, dass es unmöglich ist, zu quantifizieren, welche Auswirkungen so etwas hat, aber haben Sie persönlich das Gefühl, dass es etwas in Bezug auf die Pro-Israel-Stimmung bewegt?


Bückert: Es ist wirklich unmöglich zu sagen. Es gab ein paar Versuche, sich das anzusehen. Eine Studie ergab, dass ein Großteil des Traffics für die von ihnen erstellte Zielseite tatsächlich von meinem Twitter-Account kam, der sie enthüllte, und nicht von der App selbst. Und das deutet darauf hin, dass es sehr wenig Auftrieb gibt, zumindest bei früheren Gelegenheiten.

Die elektronische Intifada hat auch darüber berichtet, was einige Fragen zur Effektivität aufwirft, insbesondere in Anbetracht der Höhe der Gelder und Ressourcen, die in sie investiert werden. Ich denke, es ist wirklich unmöglich zu sagen, ob es einen Unterschied macht, Kommentare auf Facebook und Twitter zu mögen oder nicht, aber ich vermute, dass es bestenfalls minimal ist.

Auch hier möchte ich sagen, dass, wenn es um gezieltere Missionen geht, die bestimmte Personen verfolgen und die Beschäftigung von Personen suchen oder versuchen, Konferenzen abzusagen, dies diejenigen sind, die offensichtlich sehr effektiv sind. Es gab Anfang dieses Jahres einen Fall, in dem die App viele Missionen hatte, die nach [California's Ethnic Studies Model Curriculum Advisory Committee] gingen, weil sie ein ethnisches Studienprogramm vorschlug, das positiv über Palästinenser und BDS als soziale Bewegung sprach. Und es gab viele Missionen, die sich an bestimmte Schulvorstände richteten und E-Mails an die Personen im Lehrplanausschuss schickten. Also, wenn es um diese spezifischen Instanzen geht, denke ich, dass die App ziemlich leistungsfähig sein kann. Aber wenn es darum geht, die allgemeine Reaktion auf ein Ereignis wie die aktuellen Luftangriffe und Raketen zu gestalten, habe ich keine Ahnung.

Arria: Hat Ihnen die Verfolgung der App einen Eindruck davon vermittelt, wie ernst Israel die BDS-Bewegung nimmt? Einerseits hört man immer wieder, wie pro-israelische Gruppen die Bewegung verspotten, weil sie eine vernachlässigbare Wirkung hat, aber andererseits werden auch enorme Ressourcen eingesetzt, um sie zu bekämpfen, wie wir es hier sehen.


Es ist eine Debatte in Israel selbst und zwischen verschiedenen Ministerien, sogar darüber, ob [BDS] tatsächlich eine Bedrohung ist oder etwas, in das man Ressourcen investieren sollte. Das Ministerium für strategische Angelegenheiten, offensichtlich ist es das, was es ausmacht. Aber in der Außenpolitik denke ich, dass sie verstehen, dass sie es lieber einfach ignorieren und loslassen wollen.

Es ist eine Debatte in Israel selbst und zwischen verschiedenen Ministerien, sogar darüber, ob[BDS] tatsächlich eine Bedrohung ist oder etwas, in das man Ressourcen investieren sollte. Das Ministerium für strategische Angelegenheiten, offensichtlich ist es das, was es ausmacht. Aber in der Außenpolitik denke ich, dass sie verstehen, dass sie es lieber einfach ignorieren und weglassen wollen, also ist es schwer zu sagen, was sie tatsächlich denken.

Die Menge an Ressourcen, die sie in diese Art von Kampagnen investieren, was schlägt sie vor? Nun, ich denke nicht, dass es notwendigerweise darauf hindeutet, dass [sie glauben, dass BDS eine echte Bedrohung ist], sondern dass sie nicht bereit sind, zuzulassen, dass eine pro-palästinensische Stimmung im heutigen Diskurs akzeptiert wird. Mein Eindruck ist, dass es weniger um die tatsächliche Bedrohung durch den BDS als vielmehr um die absolute Intoleranz gegenüber allem Positiven über die Palästinenser geht.    Quelle

 
 

Eine schreckliche drei Tage dauernde Berichterstattung und ein Foto, das mir in Erinnerung bleiben wird.
Mohammed Zaanoun und Anne Paq -15. November 2019 - Übersetzt mit DeepL.com
 


 

Als am 12. November die erneuten israelischen Angriffe auf den Gazastreifen begannen, eilte Mohammed Zaanoun, ein preisgekrönter Fotograf und Mitglied des Fotokollektivs Activestills, mit seiner Kamera nach draußen und dokumentierte erneut die schrecklichen Folgen der israelischen Angriffe; er lief zwischen den Orten der Bombenanschläge, den Krankenhäusern und den Beerdigungen.

Laut dem Menschenrechtszentrum Al Mezan wurden 34 Palästinenser in drei Tagen getötet und weitere 82 Menschen verwundet. Sieben Häuser, eine Putenfarm und eine Schreinerei wurden vollständig zerstört, ebenso wie 67 Häuser und 15 Schulgebäude. Im selben Zeitraum wurden Hunderte von Raketen nach Israel abgefeuert, die keine schweren Verletzungen verursachten.

Die persönlichen Kosten und das Trauma für die Fotografen, die solche Grausamkeiten dokumentiert haben, werden selten hervorgehoben.  Aber Mohammed beschloss diesmal, über die letzten drei Tage nachzudenken und seine Gefühle in einem langen Beitrag zu teilen, der auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht wurde:

"Ich denke, es ist ein Traum, aber leider wache ich vor den Bombardierungen verängstigt auf. Ich durchsuche die Nachrichten auf Social Media Plattformen. Dann ziehe ich mich in Schale und verlasse mein Zuhause um 6 Uhr morgens in Eile. Meine liebe Mutter sagt: "Du wirst deine Pflicht tun, aber ich will keine schlechten Nachrichten hören, lieber Junge. Vorsicht! Ich will dich nicht verlieren." Ich gehe weiter zum Al-Shifa' Hospital, wo ich die Schmerzen der Verletzten einnehme.

Dann gehe ich in Richtung der zerstörten Häuser. Ich spreche auch von der Qual und dem Schmerz der Hinterbliebenen, die ihre geliebten Eltern und Familien verloren haben. Als das kleine Mädchen in Tränen ausbricht, glaube ich, dass kein Wort die Qual beschreiben kann.... Ich verließ das Mädchen, und ihr Gesicht ist in mein Gedächtnis eingraviert. Jedes Mal, wenn ich die Fotos sehe, stelle ich mir vor, was wäre, wenn ich ein Familienmitglied von mir verlieren würde.

Eigentlich ist es eine so große Szene, dass mein Herz traurig ist. Ich beginne, Fotos von den laufenden Ereignissen aufzunehmen. Und je mehr die Bombardierung stattfindet, desto mehr Märtyrer sterben.

Meine Kollegen und ich haben in den letzten drei Tagen Bilder von einem hohen Gebäude aufgenommen. Als ich wieder ins Al-Shifa' Hospital gehe, höre ich von dem Bombenanschlag auf die Ayyad-Familie im Osten Gazas. Überraschenderweise evakuieren die Krankenwagen eine große Anzahl von Schwerverletzten und Märtyrern. Ich sehe einen Jungen, den ich kaum zu bemerken wage, sein blutbeflecktes Gesicht.

In diesem Moment platzt mein Verstand mit Erinnerungen an die neuesten Aggressionen, die ich in den Jahren 2008, 2012 und 2014 behandelt habe. Ich kehre nach Hause zurück und betrachte die schmerzhaften Fotos in meiner Kamera. Und ich wage es, die Schreie der Frauen und das Stöhnen der Kinder zu hören; ich habe das Gefühl, dass ich solche Szenen zum ersten Mal sehe! Trotz meiner enormen Qualen entscheide ich mich, das Bild zu veröffentlichen, das online viral wird. Ich glaube, dass ein Fotograf Gefühle für Fotos haben sollte, da viele Fotos uns zum Weinen zwingen. Die tägliche Szene in Gaza wird durch Märtyrer, Witwen, Waisenkinder und zerstörte Häuser dargestellt. Ich hoffe, ein anständiges Leben zu führen, ohne weitere tragische Nachrichten. Schließlich schätze ich Journalisten und Social-Media-Aktivisten sehr, die das Leiden und die Not des Gazastreifens vermitteln.#gaza"

Mohammeds Arbeit wurde weit verbreitet, und einige der Fotos, die er in den letzten Tagen aufgenommen hat, wurden auf Social Media viral. Sie inspirierten andere, die seine Fotos machten und sie in Kunstwerke verwandelten.  mehr und Quelle >>>

 
 


VIDEO - Herzlichen Glückwunsch an die Studenten der Harvard Law School, die eine Konferenz verlassen haben, die Dani Dayan, Generalkonsul von Israel in New York, zum Thema "A Legal Strategy for Israeli Settlement" halten wollte!

 
 


 

Israelische Siedler griffen am Freitag palästinensische Bürger während der Olivenernte in Jaloud Town südlich von Nablus City an. Der Anti-Siedlungsaktivist Ghassan Daghlas sagte, dass Horden israelischer Siedler palästinensische Olivenpflücker in ihren Hainen in der Stadt Jaloud angegriffen haben. Daghlas sagte, dass die palästinensischen Bauern geschlagen, aus ihren Wäldern vertrieben und daran gehindert wurden, Oliven zu pflücken. Quelle

 
 

 Arabischer MK nach Streit um Gaza-Offensive aus dem israelischen Parlament gedrängt
14. November 2019  - Übersetzt mit DeepL.com


Israelischer Abgeordneter Ahmad Tibi

 

Yuli Edelstein, Sprecher der israelischen Knesset, hat gestern den arabischen MK Ahmed Tibi aus dem Knesset-Plenum verwiesen, nachdem er Premierminister Benjamin Netanyahu in die Zange genommen hatte, berichteten lokale Medien.

Das arabische Mitglied der Knesset rief in Netanyahus Rede, in der er sie beschuldigte, den Terrorismus zu fördern, "Sie lügen und hetzen gegen uns". Tibi wurde anschließend aus der Kammer geschickt. Andere MKs gingen hinaus, als Netanyahu seine Rede fortsetzte.

Netanyahu wandte sich an die Knesset über den Militärfeldzug gegen den belagerten Gazastreifen, der zum Tod von 34 Palästinensern geführt hat, wobei sich ein Mitglied der von den Arabern dominierten Gemeinsamen Liste weigerte, die Aktion zu unterstützen.

Der Chef der Gemeinsamen Liste Ayman Odeh kritisierte die Angriffe Netanyahus auf Gaza. "Ein zynischer Mann, der zwei aufeinander folgende Wahlen verloren hat, wird nur verbrannte Erde zurücklassen, in einem verzweifelten Versuch, im Amt zu bleiben", tweete Odeh. Er fügte hinzu: "Seit zehn Jahren ist er jeden Morgen aufgestanden, um die Besetzung des Westjordanlandes zu vertiefen und die Chancen auf Frieden zu zerstreuen."   Quelle

 
 


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>


 

 

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Damit das Portal weiter besteht braucht es Sponsoren  >>>


Nachrichten - Berichte

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (07 – 13 November)

 

Fragile Ceasefire Holds in Gaza after Israeli Air Raids Killed 34 Palestinians

 

PLO Official- International Community Must Defend Palestinian Human Rights

 

IDF- Striking “Terror” Targets

 

31 Years Ago, Arafat Declared Independence of the State of Palestine

 

Israel and Gaza Exchange Fire Hours After Ceasefire Declared

 

Over 100 Harvard Law Students Walk Out of Lecture Held by Israeli Counselor

 

Palestinian FM Urges ICC to Bring Israel to Justice

 

When Israel’s military begins to attack, so does its army of online trolls

 

15. 11. 2019

 

Photo Essay- Life in Gaza comes to a standstill

 

Dr. Al-Kaila- “One-Third Of The Slain Palestinians Are Women And Children”

 

Lionel Messi urged to boycott Tel Aviv "friendly" over Gaza strikes

 

Updated 2- Israeli Missiles Kill Eight Family Members In Deir Al-Balah, Injure 13

 

Illegal Israeli Colonists Write Racist Graffiti, Puncture Tires, Near Salfit

 

Israeli Soldiers Invade Shu’fat Refugee Camp

 

14. 11. 2019

 

Palestinian Solidarity Campaign- U.K. Must Hold Israel to Account

 

Why Hamas is staying out of Israel’s fight with Islamic Jihad

 

Israel Razes Palestinian Land for Settler-Only Bypass

 

Including A Father And Two Sons; Israeli Strikes Killed fifteen Palestinians, Wednesday

 

House caught on fire from Israeli army teargas grenades

 

13. 11. 2019

Kommandant des Islamischen Dschihad in Gaza getötet – Miliz schwört Vergeltung

 

To save himself, Netanyahu is going to war with Gaza

 

Israel tötet Terror-Chef in Gaza Blutige Botschaft
An seinem letzten Arbeitstag als Interims-Verteidigungsminister hat Benjamin Netanyahu einen Führer des Islamischen Dschihads gezielt töten lassen. Der eigentliche Adressat: Iran, Hamas - und die israelischen Wähler.

 

Human Rights Group Condemns Israel’s Shelling Of Its Headquarters In Gaza

 

Nahost - Israel tötet zwei weitere Dschihad-Mitglieder

 

Jordan Reacts to Israel’s Air Strikes on Gaza

 

Israel imposes naval blockade on Gaza Strip

 

Update- 10 Palestinians Killed; 45 Wounded by Israeli Airstrikes in Gaza

 

Palestinian, Regional, and International Groups Submit Report on Israeli Apartheid to UN Committee on the Elimination of Racial Discrimination

 

Dr. Ashrawi- Israel’s Return to Illegal Policy of Assassination “Reckless and Criminal”

 

Illegal Colonists Write Racist Graffiti, Puncture Tires, Near Nablus

 

The settlers are the lords and the IDF does their bidding

 

Daily police violence is the new norm in Issawiya

 

12. 11. 2019


Israeli Forces Attack Commemoration of Arafat’s Death

Palestinians Pay Tribute to Yasser Arafat on 15th Anniversary of Death

 

Israeli forces kill another young Palestinian man ‘for no reason’ in Hebron refugee camp

 

Enfeebled Israel lobby strikes back on military aid

 

Two Residential Structures Demolished in Occupied Jerusalem

US Jewish Organizations Warn against West Bank Annexation

 

Israelis don’t trust Trump because he doesn’t phone Netanyahu, Democratic lobbyists warn

 

Elation in Jordan as King Abdullah visits villages reclaimed from Israel

 

Saeb Erekat Calls on the ICC to Investigate Shooting Death of Young Palestinian Man

 

Israeli Soldiers Kill A Palestinian Near Hebron

 

Four Detainees Continue Hunger Strike, Including One For The 111th Day

 

11. 11. 2019

 

Während der Live-Show am Brandenburger Tor in Berlin wird ein hebräischer Schriftzug eingeblendet. Der fordert ein Ende der Besatzung.

 

? Für einen verpflichtenden Schüleraustausch mit Israel
Tom Franz ist in Israel ein Star. Der gebürtige Rheinländer fordert in seinem Gastbeitrag: Deutschland muss alle Jugendlichen einmal nach Israel bringen.
?

(und so wie er die Palästinenser ignorieren)

 

Facebook Sues Israeli Cyber Security Co. NSO Over WhatsApp Surveillance

 

Settlers Chop 118 Olive Trees

 

Palestinian Farmer’s Land Flooded With Sewage

 

Illegal Colonists Invade Village Near Bethlehem

 

Illegal Colonists Cut And Uproot 60 Olive Trees Near Nablus And Salfit

 

10. 11. 2019

 

Citizens thwart settlers’ attack on West Bank village

 

Fatah meeting discusses preparations for potential elections

 

9. 11. 2019

 

Israel - Bennett soll Minister werden

 

82nd GMR- IOF Shot and Injured 104 Palestinian Civilians, Including 43 Children, a Woman and a Paramedic

 

Democratic Congressman Criticizes Israel After Visit to West Bank

 

UN Body Calls on Israel to Amend or Repeal Jewish Nation-State Law

 

Soldiers Shoot A Woman, Abduct Her Son, In Jerusalem

 

Gaza Leadership Slams Twitter and Facebook for Yielding to Israel’s Dictates

 

The Mizrahi author whose book Mahmoud Abbas wants to distribute

 

8. 11. 2019

 

The Democrats finally confront military aid to Israel

 

Journalists Syndicate- 600 Violations against Media Committed in 2019

 

Guterres Appoints Christian Saunders as Officer-In-Charge of UNRWA

 

For J Street, holding Israel accountable is still a step too far

 

Israel Approves Jerusalem Cable Car Plan

 

Israeli Navy Abducts Two Fishermen In Rafah

 

Israeli Soldiers Take Measurement Of Home In Preparation For Detonating It

 

UN publishes database of companies profiting off human rights abuses – not on Israel, but Myanmar

 

7. 11. 2019

 

EU- ALL Israeli Settlement Activity is Illegal Under International Law

 

Lands East of Jerusalem Seized for Settlement Expansion

 

Ein Regierungsgremium in Israel hat einem umstrittenen Seilbahnprojekt in Jerusalem zugestimmt.

 

Palestinian Worker Injured by Israeli Gunfire

 

Settlers Steal Olive Harvest in Nablus Area

 

6. 11. 2019

 

The unbearable heaviness of finding freedom outside Gaza

 

Israel weist HRW-Regionalchef Shakir aus

 

Der Oberste Gerichtshof in Israel hat die Ausweisung von Omar Shakir, Regionalchef der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, bestätigt. Der US-Bürger Shakir muss das Land innerhalb von 20 Tagen verlassen.

 

Israeli Supreme Court Upholds Deportation Order Against Human Rights Watch Director

 

Protest in Gaza Demanding Compensation for 1,000 Homes Bombed by Israel in 2014

 

Moroccan filmmaker boycotts Tel Aviv festival

 

EU- ALL Israeli Settlement Activity is Illegal Under International Law

 

Another Home Demolished by Israeli Forces in Silwan

 

Israeli Troops Assault Schoolchildren in al-Issawiya; Abduct 3

 

5. 11. 2019

 

Israeli Forces to Raze Six Homes in Masafer Yatta

 

Outrage after leaked video shows Israeli officer shoot Palestinian in the back

 

Two Hunger Striking Jordanian Detainees To Be Sent To Amman

 

Palestinian families fight for relatives' remains held by Israel

 

Israel Bans Travel for Amnesty International Staff Member

 

Israel Seizes 2500 Dunams of Palestinian Land in West Bank

 

Israeli Settler Runs Over Palestinian Girl In Bethlehem

 

Settlers Steal Olive Harvest in Nablus-District Town

 

Including One Woman, Israeli Soldiers Abduct Fifteen Palestinians In The West Bank

 

Illegal Israeli Colonists Flood Orchard With Wastewater In Bethlehem

 

4. 11. 2019

 

Leaked Video from Israeli Military Shows Soldier Shooting Unarmed Palestinian with Hands Up  >>>

 

Palestine in Pictures- October 2019  >>>

 

Watch the film the Israel lobby didn’t want you to see  >>>

 

Jewish-Arab partnership as an antidote to Jewish supremacism  >>>

 

Israel Plans to Seize Over 600 Dunams of Land in Nablus and Jerusalem  >>>

 

Army Injures Several Schoolchildren In Hebron  >>>

 

Israel Bulldozes Lands To Pave New Segregated Road On Palestinian Lands Near Hebron >>>

 

Illegal Colonists Pick Palestinian Olive Trees, Steal Produce  >>>

 

4. 11. 2019

 

Palestinian Resistance Fires Several Projectiles After Palestinian Killed on Friday  >>>

 

Israeli guards fire tear gas into prisoner’s hospital room  >>>

 

Soldiers Force Palestinians Out Of Their Olive Orchards In Nablus  >>>

 

UPDATE | Israel to seize over 600 dunums of land  >>>

 

Israel to establish waste-to-energy plant in settlement of Ma’ale Adumim, unlawfully exploiting Palestinian territory for its own needs  >>>

 

Al-Mezan- “Israeli Soldier Sentenced for Failure to Follow Orders, instead of Killing of Child Al Mezan- Leniency Attests to Entrenched Impunity"  >>>

 

2. 11. 2019

 

Lieberman: Arab MKs are Fifth Column   >>>

 

Israel to extend sovereignty over settlement roads in the West Bank  >>>

 

Israeli forces injure 88 Palestinians at Gaza border  >>>

 

Israeli Forces Injure 96 Palestinians At Gaza Border  >>>

 

Army Fires Artillery Shells Into Gaza  >>>

 

Historisches WM-Qualifikationsspiel - Saudi-Arabien spielt erstmals im Westjordanland  >>>

 

Illegal Colonists Steel A Donkey Near Salfit  >>>

 

Soldiers Abduct A Former Political Prisoner Near Ramallah  >>>

 

Students and faculty push back on pro-Palestine censorshiop  >>

>

1. 11. 2019

 

Spionagesoftware- Israel - Politiker und Militärs über WhatsApp ausspioniert  >>>


IOF maps homes of prisoners to raze them in Ramallah  >>>

 

Vor allem im Westjordanland Israel genehmigt
2300 Siedlerwohnungen  >>>

 

Palestinian Woman Prisoner on Hunger Strike for 35 Days Moved to Hospital  >>>

 

Ashrawi: “ Israel’s illegal detention of Palestinian leaders must end”  >>>

 

Israeli Soldier Who Killed Palestinian Child Sentenced to One Month of Community Service  >>>

 

Seriously Wounded Palestinian Woman Hooked To Life Support Machines  >>>

 

Israeli Soldiers Prevent Palestinian Farmers From Entering Their Orchards In Salfit  >>>

 

Israel Displaces Araqib Villagers In Negev For 165th Time  >>>

 

Israel is turning Palestinian students into criminals  >>>

 

31. 10. 2019


Nach Festnahmen: Jordanien zieht Botschafter aus Israel ab   >>>

 

Jewish-Arab partnership as an antidote to Jewish supremacy  >>>

 

Eurofighter beteiligen sich an Übung in Israel   >>>

 

Israeli Soldiers Demolish Home, Barns And Structures In Occupied Jerusalem  >>>

 

Palestine Through The Eyes Of A Visitor  >>>

 

BDS Activists Take to Streets for Puma Boycott  >>>

 

UN Official Calls for Upholding Status Quo at Al-Aqsa  >>>

 

Palestinian conference participants validated J Street’s regressive agenda  >>>

 

‘The agony’ — Young Jews shattered by Israel’s conduct dominate J Street stages  >>>

 

30. 10. 2019

 

Israeli Tanks, Bulldozers, Invade Palestinian Lands in Central Gaza  >>>

 

600 Settlers Storm West Bank Town Under Military Protection  >>>

 

Soldiers Abduct Fifteen Palestinians In West Bank  >>>

 

Israeli Forces Invade al-Aqsa Mosque, Assault Guards  >>>

 


Mehr im Archiv >>>

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Damit das Portal weiter besteht braucht es Sponsoren  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002