Israel hat gezielt Häuser in Gaza angegriffen und dabei 13 Zivilisten getötet, darunter 2 Minderjährige - 12. Juni 2019

Vom 3. bis 6. Mai 2019 fanden erneut Feindseligkeiten zwischen Israel und militanten Organisationen im Gazastreifen statt. Während dieser Zeit feuerten die militärischen Abteilungen der Hamas und des Islamischen Dschihad rund 700 Raketen auf Israel ab, wobei drei Israelis getötet und 123 verletzt wurden. Ein weiterer israelischer Zivilist wurde durch eine von diesen Gruppen abgefeuerte Panzerabwehrrakete getötet . Diese Angriffe auf die Zivilbevölkerung in Israel sind rechtswidrig und unmoralisch.

Israel hat Luftangriffe und Granaten auf mehr als 350 Ziele im Gazastreifen abgefeuert, 153 Menschen verletzt und 25 getötet, darunter 13 Personen, die nicht an den Feindseligkeiten beteiligt waren und sich nicht den militanten Gruppen angeschlossen hatten. Von den letzteren waren zwei Minderjährige - ein drei Monate altes Mädchen und ein elfjähriger Junge - und drei Frauen, von denen eine schwer schwanger war.

Eine schwangere Frau und ihre einjährige Nichte wurden getötet, als eine von islamischen Dschihad-Aktivisten abgefeuerte Rakete ihr Haus in Gaza-Stadt traf.

Wie in früheren Militärkampagnen in Gaza zielte Israel erneut auf Wohn- und Bürogebäude. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden 100 Einheiten - davon 33 Wohneinheiten - zerstört; Weitere 30 - darunter 19 Wohneinheiten - wurden schwer beschädigt. Insgesamt 52 Wohneinheiten wurden schwer beschädigt und 52 Familien obdachlos: 327 Menschen, davon 65 unter fünf Jahren. Weitere rund 700 Wohneinheiten wurden teilweise beschädigt.

Bei vier der Streiks in Gebäuden wurden Menschen innerhalb oder in der Nähe getötet. Insgesamt wurden 14 Palästinenser bei diesen vier Angriffen getötet, 13 von ihnen beteiligten sich nicht an den Feindseligkeiten, darunter zwei Minderjährige. B'Tselems Ermittlungen ergaben, dass keinem der Gebäudestreiks geeignete Warnungen vorausgingen, die den Einwohnern die Möglichkeit gegeben hätten, Schutz zu suchen oder ihre Habseligkeiten zu retten.

Das Abfeuern von Raketen und Bomben auf Wohngebäude in dicht besiedelten Gebieten wie dem Gazastreifen birgt unweigerlich ein ernstes Risiko für die Zivilbevölkerung. Die Gefahr ist nicht hypothetisch: In den letzten Jahren hat Israel bereits Tausende Zivilisten, darunter Hunderte von Kindern, bei Luftangriffen auf ihre Häuser getötet. Allein bei der Operation Protective Edge, die im Sommer 2014 durchgeführt wurde, wurden mindestens 1.055 Palästinenser, die nicht an den Feindseligkeiten teilgenommen hatten - fast die Hälfte der palästinensischen Opfer -, darunter 405 Kinder und 229 Frauen, auf diese Weise getötet. Israel behielt diese Politik mehrere Wochen bei und schlug Haus für Haus, Familie für Familie, trotz der absehbaren, schrecklichen Konsequenzen.

Diese Streiks sind Teil einer Politik, die von Regierungsbeamten und dem höheren Militärkommando formuliert wurde. Sie wurden nicht im Widerspruch zu Anweisungen einzelner Soldaten oder Piloten durchgeführt. Die durchgeführten Angriffe folgten Befehlen und wurden vom MAG-Corps unterstützt, das Rechtsgutachten herausgab, die die Politik stützten. Infolgedessen setzte sich das Militär in den jüngsten Feindseligkeiten auf die gleiche Weise fort. Da diese Aktionen innerhalb des Militärs als bloße Befolgung von Befehlen dargestellt werden, wurde noch nie jemand für sie zur Rechenschaft gezogen.

Trotzdem weht auf dieser Politik eine schwarze Flagge der Illegalität. Der gesunde Menschenverstand und frühere Erfahrungen haben immer wieder gezeigt, dass Israel im Gazastreifen keine militärische Macht entfesseln kann, ohne unerträgliche, tödliche Folgen für die Zivilbevölkerung zu haben - einschließlich der Tötung von Frauen und Kindern. Wie in unzähligen anderen Fällen hat Israel versucht, diese schwerwiegende Verletzung der Menschenrechte - bei den hier beschriebenen Vorfällen, bei der Tötung und Verwundung von Zivilisten - zu rechtfertigen, indem es argumentierte, dass die Angriffe dem humanitären Völkerrecht (IHL) entsprechen. Diese Interpretation ist jedoch unvernünftig, rechtlich fehlerhaft und basiert auf einer moralisch verzerrten Weltanschauung. Es muss sofort abgelehnt werden.



Am Sonntag, dem 5. Mai 2019, feuerte ein israelisches Flugzeug gegen 17.30 Uhr eine Lenkwaffe auf das Haus der Großfamilie al-Madhun im Viertel al-'Atatrah im Westen von Beit Lahiya ab. Das einstöckige Haus bestand aus drei Wohneinheiten und einem Lebensmittelgeschäft. Bei dem Streik wurden vier Personen, drei Mitglieder der Familie al-Madhun und ein Nachbar, getötet: 'Abd a-Rahim al-Madhun, 60, der sich in seinem Lebensmittelgeschäft im südlichen Teil des Hauses befand; sein Sohn, 'Abdallah al-Madhun, 21, ein Aktivist des islamischen Jihad-Militärs; seine Schwiegertochter Amani al-Madhun, 36, eine Mutter von vier Kindern, die im neunten Monat schwanger war; und ihren Nachbarn, Fadi Badran, 33. Sechs Minderjährige wurden bei dem Angriff verletzt - fünf Mitglieder der Familie al-Madhun und Fadi Badrans Tochter. Das Einfamilienhaus wurde schwer beschädigt und zwei der drei Wohneinheiten zerstört. Das Badran-Haus wurde ebenfalls beschädigt.
Ruinen des Hauses der Großfamilie Al-Madhun, Beit Lahiya. Foto von Muhammad Sabah, B'Tselem, 29. Mai 2019

Muhammad al-Madhun, 33, Abd a-Rahims Sohn, war zu Hause, als die Bombardierung begann. Er verlor seine schwangere Frau, seinen Bruder und seinen Vater im Streik und zwei seiner kleinen Kinder wurden verletzt. In einem Zeugnis, das er dem B'Tselem-Feldforscher Muhammad Sabah am 29. Mai 2019 gab, berichtete er:

An diesem Tag waren die Dinge vom Morgen an angespannt. Israelische Flugzeuge flogen über uns hinweg. Wir hörten ständige Bombardierungen und Beschussaktionen aus verschiedenen Richtungen, im nördlichen Gazastreifen, in Jabalya und in Beit Lahiya. Gegen Mittag ging ich zu der Familie unseres Nachbarn Khaled Abu Kalik, dem Wachmann einer Villa, die bei den Bombenanschlägen getötet worden war. Ich kam um 14:30 Uhr zu Hause an. Meine Frau und meine Kinder waren eingeschlafen, weil wir aufgrund der Eskalation und der Bombardierungen nicht in der Lage waren, nachts zu schlafen. Ich ging neben ihnen schlafen.

Ich stand um 17:00 Uhr auf und saß mit meinem Cousin und einem Nachbarn beim Kaffee im Wohnzimmer. Ich ging in die Küche, um Kaffee für meinen Nachbarn zu kochen, und als ich zurückkam, hörte ich plötzlich eine laute Explosion im Haus. Es war sehr laut, aber zuerst dachte ich, dass es von etwas war, das draußen passiert war. Es dauerte einen Moment, bis mir klar wurde, dass es sich im Haus befand. Ich verstand, als ich Glas, Metall, Steine, Sand und Staub und Rauch um mich herum sah. Ich stand geschockt da und konnte mich nicht bewegen. Ich stand nur da und hörte, wie Trümmer und Trümmer um mich herabstürzten.


 

Durch den ganzen Staub und den Rauch war kaum etwas zu sehen. Ich versuchte zu laufen, konnte aber nicht. Ich kroch über die Trümmer, bis ich ins Schlafzimmer kam. Die Wände waren verschwunden. Dann ging ich in die Wohnung meines Vaters. Ich fand meinen Bruder 'Abdallah tot am Boden liegen. Ich ging zurück in mein Zimmer, um nach meiner Frau und meinen Kindern zu sehen.

Unterwegs sah ich meinen Vater in seinem Lebensmittelladen sitzen und versuchen aufzustehen. Er war verletzt. Er versuchte sich zu bewegen und zu sprechen, konnte aber kaum seine Hand heben, um zu signalisieren, dass er Hilfe brauchte. Wegen der Trümmer und Metallteile und wegen des Schocks, in dem ich mich befand, konnte ich ihn nicht erreichen. Ich sah unseren Nachbarn Fadi Badran, der seine kleine Tochter in seinen Armen wiegte und nach Westen ging. Ich rief nach ihm, aber er sah mich an und antwortete nicht. Dann fiel er hin. Später erfuhr ich, dass er am Rücken verletzt war und sich in einem ernsthaften Zustand befand. Ich rief den Nachbarn zu und bat sie, die Verwundeten - meine Frau und zwei meiner Kinder - aus den Trümmern herauszuholen. Mein Nachbar Muhammad al-Far kam aus dem Wrack und ging mit meiner zweieinhalbjährigen Tochter Fatimah auf die Straße. Ich hörte sie vor Schmerzen schreien und wimmern. Ein Krankenwagen kam und ich erzählte den Medizinern, dass meine Frau und mein Sohn Mahmoud, 4, unter den Trümmern waren. Sie haben angefangen zu arbeiten, bis sie sie rausgeholt haben. Sie zogen Mahmoud verwundet und staubbedeckt heraus. Dann zogen sie meine Frau Amani heraus, die im neunten Monat schwanger war. Sie brachten sie und meinen Vater zum Krankenwagen. Ich erfuhr später, dass sie und mein Bruder Abdallah den Märtyrertod erlitten hatten. Ich wurde mit dem Krankenwagen ins indonesische Krankenhaus gebracht. Ich wurde untersucht und sie fanden, dass es mir gut ging. Ich ging, um die Leichen zu identifizieren. Ich identifizierte den Körper meiner Frau Amani und sah auch den Körper des Fötus. Dann identifizierte ich die Leichen von Fadi Badran und meines Bruders 'Abdallah. Ich war geschockt, meine Frau und 'Abdallah tot zu finden. Dann ging ich zu meinen verletzten Kindern.

Ich kam nach Hause und setzte mich zu den Nachbarn. Gegen Mitternacht erfuhr ich, dass mein Vater im a-Shifaa-Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben war.


Bombardierung des Zo'rub-Gebäudes, Rafah, 5. Mai 2019


Noch am selben Tag, kurz vor 18 Uhr, bombardierten israelische Flugzeuge ein fünfstöckiges Büro- und Wohngebäude der Familie Zo'rub. Im Untergeschoss befanden sich früher islamische Jihad-Büros, die jedoch vor neun Monaten geräumt wurden. Seitdem gibt es ein Café im Untergeschoss. B'Tselem sind keine weiteren islamischen Jihad-Büros im Gebäude bekannt. Drei gelenkte Bomben trafen den zweiten Stock, das Erdgeschoss und den Keller. Bei dem Luftangriff wurden drei Menschen getötet: Musa Mu'amar, 35, ein verheirateter Vater von vier Kindern, dem das Café gehörte; Hani Abu Sha'ar, 37, ein verheirateter Vater von vier Kindern, der mit ihm im Café war; und 'Ali' Abd al-Jawad, 50, ein verheirateter Vater von fünf Kindern, der in einem Sprachlernzentrum war, das er im Erdgeschoss leitete. Die Büros einer Wohltätigkeitsorganisation für behinderte Menschen, auch im Gebäude, wurden beschädigt und in der Nähe befindliche Gebäude wurden leicht beschädigt.
Musa Mu'amar's Café nach dem Bombenanschlag auf das Zo'rub-Gebäude.

 


Ahmad Zo'rub, 19, ist arbeitslos und lebt in einem Nachbargebäude. Gegen 17:00 Uhr ging er in das Kellercafé im Zo'rub-Gebäude, um seine Freunde, Musa Mu'amar und Hani Abu Sha'ar, zu treffen. Zu dieser Zeit war niemand anders im Café. In einem Zeugnis, das er dem B'Tselem-Feldforscher Khaled al-'Azayzeh am 7. Mai 2019 gab, beschrieb er, was als nächstes geschah:

Wir drei saßen im Café. Der Strom war ausgefallen, also öffneten wir die Hintertür nach Osten, um etwas Licht hereinzulassen. Wir beteten die frühen Abendgebete zusammen, setzten uns dann auf die Sofas und rauchten. Wir wollten später nach Gaza-Stadt fahren, um Geld zu sammeln, das einige Leute Musa und Hani schuldeten. Während wir dort saßen, gab es ohne Vorwarnung eine plötzliche Explosion und der Ort füllte sich mit Staub. Ich fühlte mich mehrere Meter in die Luft geworfen. Es war furchterregend. Dann kroch ich zur Treppe, aber ein Steinhaufen versperrte den Eingang. Ein paar Sekunden später hörte ich zwei weitere Explosionen im Café. Nach der ersten Explosion waren wir drei immer noch zusammen, und wir rezitierten das Shahada-Gebet. Ich konnte meine Freunde hören, aber wegen des Staubes nicht sehen. Nach der dritten Explosion konnte ich Musa und Hani nicht mehr hören. Ich rezitierte die Shahada erneut, weil ich dachte, die Flugzeuge würden das Gebäude weiter bombardieren.

Von links nach rechts: Hani Abu Sha'ar, Ahmad Zo'rub, der den Angriff überlebt hat, und Musa Mu'amar. Foto mit freundlicher Genehmigung der Familien

Dann wurde es ungefähr zwei Minuten lang still. Ich rief meinen Freunden zu, ob es ihnen gut gehe. Musa antwortete und begann die Shahada laut zu rezitieren. Als ich ihn hörte, fühlte ich mich ein bisschen besser. Dann rief ich Hani unter seinem Spitznamen an: "Abu Wasim, Abu Wasim." Er antwortete: "Mein Freund, Ahmad." Ich kroch in die Richtung, aus der Musas Stimme gekommen war. Als ich zu ihm kam, berührte ich seinen Kopf. Ich sah ihn an und sah, dass er sehr schwer an Bauch und Beinen verletzt war. Ich konnte den Anblick nicht ertragen und wurde ohnmächtig.

Ich kam zu ein paar Minuten später. Ich rief Hani noch einmal zu: „Abu Wasim, Abu Wasim.“ Er antwortete: „Mein Freund Ahmad. Mein Freund Ahmad “. Der Staub begann sich zu legen und ich konnte ihn sehen. Ich ging rüber und sah ihn an. Er saß mit ausgestreckten Beinen auf dem Boden. Ich umarmte ihn. Als ich ihn mir genauer ansah, sah ich, dass die Vorderseite seines linken Oberschenkels schwer verletzt war und dass seine Hose zerrissen war. Ich sagte zu ihm: „Bleib da und ruhe dich aus. Ich hole Hilfe. «Da ich nicht aufstehen konnte, kroch ich zum Hintereingang des Cafés, dem östlichen. Als ich dort ankam, schrie ich: „Mutter! Vater! Jemand!". Ich rief immer wieder und fühlte, wie meine Stimme allmählich schwand. Mein Nachbar Hamadah 'Aqel und viele andere Leute aus der Gegend kamen. Hamadah geriet in einen Schock, als er mich sah. Er versuchte mich abzuholen, aber ich sagte: „Lass mich und geh zu Musa und Hani, sie sind im Café.“ Dann wurde ich schwarz.

Ich bin im Krankenhaus aufgewacht. Sie brachten Musa auf eine Trage und sagten, er sei als Märtyrer gefallen. Ich sah, wie Hani in einen Operationssaal gebracht wurde. Es war in der Nähe meines Zimmers. Als ich hörte, dass Musa tot war, fing ich an zu weinen. Ich zitterte am ganzen Körper. Ich war geschockt und sie spritzten mir Beruhigungsmittel. Drei Stunden später wurde ich nach Hause geschickt. Weil unser Haus bei dem Bombenangriff beschädigt worden war, ging ich zum Haus meiner Schwester. Um 21:30 Uhr rief ein Freund an und sagte mir, dass auch Hani tot sei. Ich war schockiert. Ich habe nichts gesagt. Ich wollte nur schlafen. Ich wurde leicht verletzt. Ich habe Schmerzen im linken Ohr und Kratzer an meinen Beinen.


Die 29-jährige Hamadah 'Aqel, deren Vater verheiratet ist, verkauft Fahrräder in einem Geschäft in der Nähe des Zo'rub-Gebäudes. Gegen 18:00 Uhr war er in einem benachbarten Laden, als er drei Explosionen in der Nähe hörte. In einem Zeugnis, das er dem B'Tselem-Feldforscher Khaled al-'Azayzeh gab, erzählte er:

Ich eilte nach Hause, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung war, weil die Explosion in der Nähe meines Hauses war. Als ich dort ankam, fand ich meine Eltern in Panik. Ich sah, dass alles in Ordnung war, Gott sei Dank, und das beruhigte mich ein bisschen. Aber das Gebäude selbst wurde beschädigt. Dann ging ich zum Zo'rub-Gebäude, weil es sich in einer Staubwolke befand und ich hörte, wie unser Nachbar Ahmad Zo'rub meinen Namen rief. Es war sehr schwer, näher zu kommen, da Staub und Rauch aus dem unteren Teil des Gebäudes quollen.

Ich fand Ahmad am Boden liegen. Er schien nicht verletzt zu sein. Er sagte, dass seine Freunde Musa Mu'amar und Hani Abu Sha'ar im Café waren. Ich ging trotz Staub und Rauch hinein und fand Hani auf seinem Rücken liegend. Er rezitierte Shahada und Verse aus dem Koran. Er war schwer verletzt.

'Ali' Abd al-Jawad, Besitzer des Studienzentrums, der bei dem Angriff getötet wurde. Foto mit freundlicher Genehmigung der Familie

Ich schleppte Hani alleine zum Hintereingang des Cafés auf der Ostseite. Dann habe ich ein paar andere gesehen. Ich rief nach ihnen, und sie kamen herüber und trugen ihn weg. Ich ging zurück, um nach Musa Mu'amar zu suchen. Ich fand ihn auf dem Bauch liegend, kaum lebendig. Ich rief die Jungs an und sie kamen mit einer Bahre herein, weil die Krankenwagen angekommen waren. Sie nahmen Musa in einem Krankenwagen mit. Ich verschluckte mich am Staub und war am Boden zerstört von dem, was ich gesehen hatte. Ich sah, wie die Jungs 'Ali' Abd al-Jawad, den Lehrer, dem das Al-Awa'el-Lernzentrum über dem Café gehörte, abholten und wegtrugen. Er wurde auf eine Trage gelegt, aber er war bereits tot.

Dann ging ich zu Hause nachsehen, um zu sehen, was der Schaden war. Die Fenster waren zerbrochen, es gab Risse in den Wänden und ein Teil der Möbel wurde zerstört.

 


Gegen 20:00 Uhr an diesem Abend trafen zwei Raketen auf die fünfte (und oberste) Etage der No. 12 Sheikh Zayed Gebäude in Beit Lahiya. Bei dem Streik wurden sechs Personen aus zwei Familien getötet, die auf dieser Etage lebten: Ahmad al-Ghazali (30), Iman Asraf (29) und ihre drei Monate alte Tochter Mariyyeh; und Talal Abu al-Jidyan (48), Raghdah Abu al-Jidyan (46) und ihr elfjähriger Sohn Abd a-Rahman. Neun weitere Personen wurden verletzt.

Der 26-jährige Sohn von Talal und Raghdah Abu al-Jidyan, Muhammad, war auf dem Heimweg von seinen Verwandten, als sein Vater anrief und ihn aufforderte, sich wegen der Streiks in Gaza zurück zu beeilen. In einem Zeugnis, das er dem B'Tselem-Feldforscher Olfat al-Kurd am 7. Mai 2019 gab, berichtete Muhammad Abu al-Jidyan:

Ungefähr fünf Minuten nachdem mein Vater angerufen hatte, erreichte ich das Tor und betrat das Gebäude. In diesem Moment wurde die Wohnung, in der ich mit meinen Eltern wohne, bombardiert. Danach erfuhr ich, dass es ohne Vorwarnung des Militärs bombardiert wurde, entweder per Telefonanruf oder durch das Abfeuern einer „Warnrakete“. Die Rakete traf direkt auf die Wohnung. Ich rannte die Treppe hinauf, um zu sehen, was passiert war. Ich sah alle Nachbarn herunter rennen und befürchtete, meine Familie wäre getötet worden. Niemand hat mich gehört. Es gibt eine freie Wohnung im vierten Stock. Als ich dort ankam, sah ich, dass der fünfte Stock, in dem meine Eltern, mein Bruder Abd a-Rahman und ich lebten, eingebrochen war und auf den vierten zusammengebrochen war. Weil sich alles in einem solchen Zustand befand, war ich mir sicher, dass meine Eltern und mein Bruder als Märtyrer gefallen waren.
 


Nachbarn und andere Leute kamen um zu helfen. Mediziner und Zivilschützer kamen und suchten nach meiner Familie. Sie suchten auch nach dem al-Ghazalis, dessen Wohnung sich gegenüber der unseren befand und der ebenfalls in den vierten Stock gefallen war. Auf der Straße sah ich ihre Leichen: Ahmad al-Ghazali, seine Frau Iman und sein Baby Mariyyeh. Ich ging mit Verwandten ins indonesische Krankenhaus, um die Leiche meines Bruders Abd a-Rahman zu identifizieren. Gott gab mir die Kraft, nicht zusammenzubrechen. Ich konnte nicht glauben, dass er es war. Ich betete: Wir sind alle sterblich, wir werden alle zu Allah zurückkehren.

Da der Strom ausfiel, wurde die Suche nach Talal und Raghdah Abu al-Jidyan nachts abgebrochen. Als die Suche am nächsten Morgen fortgesetzt wurde, wurden ihre Leichen zwischen den Trümmern gefunden. Muhammad beschrieb, wie er sich fühlte:

Meine beiden Schwestern und ich haben unsere ganze Familie verloren - unseren Vater, unsere Mutter und unseren Bruder - ohne Vorwarnung und ohne die Möglichkeit, uns zu verabschieden. Der Streik war so brutal, dass wir ihre Leichen nicht einmal in einem Stück gefunden haben. Als wir unsere Eltern beerdigten, wurde der Leichnam meines kleinen Bruders mit meiner Mutter ins gleiche Grab gelegt. Er wurde nach zehnjähriger Schwangerschaft geboren. Er war der angebetete Jüngste. Wir sind alle sterblich und werden alle zu Allah zurückkehren. Möge Gott meiner Mutter, meinem Vater und meinem kleinen Bruder gnädig sein. Ich fühle mich allein in der Welt, ohne meine Eltern und ohne unser Zuhause, das völlig zerstört wurde. Ich hoffe, ich finde die Kraft, mit dem umzugehen, was uns widerfahren ist.

Der 26-jährige Muhammad Taha lebte mit seiner Frau, seiner Mutter, seinem Bruder und seiner Schwägerin im vierten Stock des Gebäudes. Gegen 20:00 Uhr kam er von den Gebeten in der nahe gelegenen Moschee nach Hause. Er hatte das Gebäude erreicht und war die Treppe hinaufgegangen, als der Luftangriff eintraf. In einem Zeugnis, das er dem B'Tselem-Feldforscher Olfat al-Kurd am 8. Mai 2019 gab, berichtete er:

Es gab eine riesige Explosion. Mein Gesicht und das Gesicht von Muhammad Abu al-Jidyan, der neben mir war, war mit Staub und Glas bedeckt. Ich ging zu unserer Wohnung, aber es gab keinen Strom, also konnte ich nichts sehen. Die Haustür stand offen, und überall um mich herum war Rauch und Schmutz. Ich fing an, den Namen meines Bruders zu rufen, und er rief zurück, dass sie in der Wohnung waren. Ich fand meine Frau, erkannte sie aber nicht, wegen des Staubes und des schwarzen Rauches. Die Wucht der Explosion hatte sie in das Zimmer meines Bruders Ahmad geschleudert. Ahmads Frau war auch da. Sie sind seit vier Monaten verheiratet und im zweiten Monat schwanger. Gott sei Dank, sie und das Baby, das sie trägt, sind in Ordnung. Mein Bruder hatte Angst und rief um Hilfe. Ich zog meine Frau, meinen Bruder und seine Frau heraus und wir schafften es mühsam die Treppe hinunter. Ich fand Muhammad Abu al-Jidyan, der mir erzählte, dass sein Vater, seine Mutter und sein Bruder tot waren. Ich sagte ihm, er solle mit mir runterkommen, weil ich befürchtete, dass mehr Raketen auf das Gebäude abgefeuert würden. Ich ging auf die Straße und fand die Nachbarn, die um Hilfe riefen. Die Leichen von 'Abd a-Rahman Ghazali und seinen Eltern waren auf der Straße. Meine Mutter war im Gebäude, als es bombardiert wurde, aber Nachbarn aus dem dritten Stock fanden sie auf der Treppe und brachten sie die Treppe hinunter. Sie fragte nach uns. Ich brachte sie, meine Frau, meinen Bruder und seine Frau in ein anderes, sichereres Gebäude.

Am nächsten Morgen ging ich nach Hause zurück. Es wurde zerstört und ist nicht lebensfähig. Wir sind obdachlos und wohnen vorerst bei meiner Schwester im Viertel a-Daraj. Ich bete für meine Nachbarn, die als Märtyrer gefallen sind, die Abu al-Jidyans und die al-Ghazalis, und für meinen Nachbarn Muhammad, der seine ganze Familie verloren hat. Ich bin geschockt über das, was uns und unseren Nachbarn widerfahren ist. Ich fühle mich wie in einem Albtraum, besonders wenn ich auf mein Haus schaue und einen Haufen Trümmer sehe.

Am Samstagabend, dem 4. Mai 2019, feuerte ein israelisches Flugzeug gegen 21:00 Uhr eine Rakete auf einen Schiffscontainer ab, der als Wachkabine am Eingang zweier benachbarter Villen von zwei Brüdern aus Beit Lahiya aufgestellt war. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich zwei Personen im Schiffscontainer: Khaled Abu Qleiq (24), ein verheirateter Vater von drei Kindern, und sein Freund Atallah al-Attar (30), ein verheirateter Vater von zwei Kindern, der als Wachmann bei einem nahe gelegenen Bankett arbeitete Halle. Unmittelbar nach dem Abschuss der Rakete flohen die beiden Männer aus dem Schiffscontainer. Sie rannten zum Eingang einer der beiden Villen und klopften an die Tür. Als niemand antwortete, rannten sie zum Eingang der anderen Villa. Dort wurde eine weitere Rakete auf sie abgefeuert, die Abu Qleiq tötete und al-'Attar verwundete.

In einem Zeugnis, das al-'Attar dem B'Tselem-Feldforscher Muhammad Sabah am 19. Mai 2019 gab, erinnerte er an die Ereignisse des Abends:

Am Samstagabend tranken Khaled und ich Tee im Versandbehälter, der sein Stand ist. Später, als es Zeit für Nachtgebete war, ging Khaled zur nächsten Moschee in der Nachbarschaft. Ich ging zurück in den Bankettsaal und kochte Kaffee, wie Khaled es von mir verlangte. Dann ging ich zurück zum Versandbehälter, und als Khaled von der Moschee zurückkam, setzten wir uns zum Kaffee. Wir hörten aus dem Nordwesten, wie Raketen von Palästinensern abgefeuert wurden. Khaled sagte, er hätte gern das Gericht von Mulukhiyah gegessen, das seine Mutter gekocht hatte. Ich wollte keine.

Es war ungefähr fünf Minuten vor zehn, als ich spürte, wie der Boden bebte und Khaled und ich vom Tisch fielen, den wir als Sitz benutzt hatten. Khaled sagte: »Lass uns zur Villa rennen.« Wir rannten zur Tür der Villa. Wir haben geklopft, aber niemand hat geantwortet. Also rannten wir zur Tür der Villa nebenan und Khaled klingelte. Er sagte „Mach auf!“ Und klopfte dann an die Tür.

Plötzlich wurde ich von einer Hitzewelle erfasst und fühlte schreckliche Schmerzen in meinem Körper und meinem Ohr. Ich wurde ohnmächtig. Nachdem ich zu kam, wurde ich ins indonesische Krankenhaus gebracht. Ich wurde zuerst in die Notaufnahme und dann auf die Intensivstation gebracht. Später wurde ich in ein Shifaa-Krankenhaus gebracht, wo ich operiert wurde, um Splitter entfernen zu lassen und eine Metallplatte in mein linkes Bein zu legen. Dann wurde ich zurück in das indonesische Krankenhaus gebracht und ein Teil meines rechten Knöchels amputiert. Ich bin immer noch im Krankenhaus.

Es dauerte fünf Tage, bis mir gesagt wurde, mein Freund Khaled sei tot, er sei von der Rakete getötet worden.    Quelle

 


Start | oben
 

Impressum                   KONTAKT             Haftungsausschluss                 Datenschutzerklärung