Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:23    AKTUELLE TERMINE      LINKS

 

Gantz unterstützt Morde und Angriffe auf Gaza
4. November 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Der Führer der Blauen und Weißen Partei Israels hat zu einer neuen Runde von Militäroffensiven gegen die Palästinenser im belagerten Gazastreifen aufgerufen, berichtete Arab48.com am Sonntag. Benny Gantz will auch eine Rückkehr zur Ermordung palästinensischer Führer.

"Eine von mir geführte Regierung wird keine Bedrohung für die Bewohner im Süden darstellen und nicht akzeptieren, dass sie die Souveränität Israels untergräbt", schrieb Gantz auf Twitter. "Wir werden die Abschreckung um jeden Preis zurückgeben, auch wenn wir gezwungen sind, diejenigen zu töten, die die Eskalationen anführen." Er fügte hinzu, dass er jede Politik unterstützen wird, die eine strenge und verantwortungsvolle Antwort gibt, die darauf abzielt, den Bewohnern im Süden Israels dauerhafte Ruhe zu verschaffen. "Das ist unsere Verpflichtung für sie."

Nach Ansicht mindestens eines Mitglieds des israelischen Kabinetts ist eine neue Offensive gegen Gaza unvermeidlich. "Aber Israel wartet auf die richtige Zeit", sagte Yoav Galant.

Der israelische Fernsehsender 11 berichtete jedoch, dass das Kabinett, das am Sonntag tagte, beschloss, dass es keine Maßnahmen mehr gegen Gaza geben würde, und diese "Welle der Eskalation" wurde beendet. Die Hamas und der islamische Dschihad seien an einer Eskalation nicht interessiert, da sie den Hilfsfluss aus Katar beeinträchtigen könnten.

Das Kabinett diskutierte auch eine Attentatspolitik, konnte sich aber nicht darauf einigen, wie sich dies auf die Palästinenser auswirken würde und ob es eine Abschreckung darstellen würde oder nicht, so dass es nicht gebilligt wurde.           Quelle

 
 

Beispiellose Zensur von Social Media auf Twitter

Am Montag wurden drei Twitter-Accounts einer großen palästinensischen Nachrichtenagentur ohne Vorwarnung oder Erklärung gesperrt. (1) 

Tagelang bemühte sich das Quds-Netzwerk herauszufinden, weshalb – nun wird der wahre Grund langsam deutlich:

Twitter scheint unter dem Druck von drei anti-palästinensischen Kongressmitgliedern zusammengebrochen zu sein, indem eine Reihe von Medienaccounts durch einen weitreichenden Zensurstreik abgeschaltet wurde.

Das ist lächerlich und zeigt, dass Twitter palästinensische Nachrichtenseiten verteufelt, OHNE  Stellung gegen den aktuellen einschüchternden und gewalttätigen Inhalt zu beziehen

Twitter erlaubt Tausenden von supremazistischen Konten aktiv zu bleiben unter dem Vorwand der „Redefreiheit“ als Rechtfertigung. Aber wenn die echte Redefreiheit auf dem Spiel steht - keine  Aufrufe von Rechtsradikalen zu Hass und Gewalt - gerät Twitter unter politischen Druck. Der einzige Grund, weshalb diese Konten abgeschaltet wurden, ist, dass es sich um palästinensische Publikationen handelt – und das ist nicht akzeptabel.

Sagt dem Vorstandsvorsitzenden von Twitter: „Unterbinden Sie die Zensur gegenüber palästinensischen Nachrichtenagenturen.

Twitter ist nicht der einzige, der palästinensische soziale Medien zensiert. Facebook handelt als Vollstrecker von Israels autoritärem Recht und beseitigt Tausende palästinensischer Beiträge, indem es Meinungsverschiedenheit und Informationsaustausch unterdrückt. Was ärgerlich ist, ist, dass es funktioniert. Ein neuer Bericht unserer Freunde bei 7amleh fand heraus, dass zweidrittel palästinensischer Jugendlicher nicht wagen, ihre politische Ansicht online auszudrücken, weil das bei Befragungen oder bei Grenzüberschreitungen unter anderem gegen sie verwendet werden könnte. (2)

Soziale Medien-Unternehmen sollten nicht an dieser Kontrollpolitik gegenüber der Bevölkerung mitwirken – und genau da setzen wir an.

Zur Zeit ist Twitter in einen riesigen Markenkrieg mit Facebook in Bezug auf politische Werbung verwickelt, indem es versucht, sich selbst als das rechtmäßigere Unternehmen zu positionieren. Das macht es anfällig für den Druck auf dem Rücken dieser Zensurübergriffe.

Sag Twitters Vorstandsvorsitzendem: „Unterbinden Sie die Zensur palästinensischer Nachrichtenagenturen.“

Das Internet ist eine der wenigen Plätze, wo die Palästinenser frei sein können – aber dieser wird angegriffen wie noch nie zuvor. Oft sind es die sozialen Medien, wo Berichte aus Palästina zuerst durchkommen, veröffentlicht werden und von Nachrichtenagenturen in den USA und anderswo aufgegriffen werden. Wir müssen die Zensur dieser Stimmen jetzt unterbinden.

  1. https://electronicintifada.net/blogs/ali-abunimah/twitter-censors-news-palestine

  2. https://7amleh.org/2019/10/20/silenced-net-the-chilling-effect-among-palestinian-youth-in-social-media

Granate Kim - Kommunikationsdirektor - Jewish Voice for Peace, USA - (Übersetzt von Inga Gelsdorf)

 

Handelt noch heute!

 

 
 


Netanyahus Berater  fordert Evangelikale auf, für den Schutz von Siedlungen im Westjordanland zu kämpfen.

Die Erweckung des jüdischen Volkes im Land Israel ist eine göttliche Verheißung, die erfüllt wird", sagt der stellvertretende nationale Sicherheitsberater und Mitarbeiter des Außenministeriums bei der Veranstaltung für christliche Medien.
Noa Landau - 06. November 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Ein führender Netanyahu-Assistent sagte vor einem Publikum von christlichen Medienvertretern, dass die Präsenz israelischer Siedlungen im Westjordanland ein positiver Schritt in Richtung Frieden sei, und versuchte, ihre Unterstützung gegen die Boykottbewegung am Sonntag zu gewinnen.

"Die Rückkehr der Juden nach Judäa und Samaria ist kein Fluch, sondern ein Segen für alle Bewohner der Region", sagte Reuven Azar, der stellvertretende nationale Sicherheitsberater für Außenpolitik, der für das Außenministerium arbeitet, den Teilnehmern des Christian Media Summit am Sonntag.

"Die Forderung nach ihrer Ausweisung ist ein Rezept für Zerstörung und Chaos.... Schau, was passiert ist, als wir aus Gaza weggegangen sind", fuhr Azar fort. "Unsere Präsenz in Judäa und Samaria und in Jerusalem bringt Stabilität... weil wir Sicherheit bringen, indem wir die Bösen bekämpfen."

Reuven Azar plädierte für wirtschaftlichen Frieden und sagte: "Die Gemeinden in Judäa und Samaria bieten Chancen und Arbeitsplätze", bevor er die Teilnehmer aufforderte, die Industriezone von Barkan im Westjordanland zu besuchen.

"Die am besten bezahlten Jobs für Palästinenser sind in Barkan", sagte der erfahrene Diplomat, ein ehemaliger stellvertretender Missionsleiter in Washington und Wirtschaftsberater der Botschaft in Kairo.
"Die Menschen in dieser Region fliehen.... um Chaos, Terror, Korruption, mangelnden wirtschaftlichen Möglichkeiten und mangelnder Hoffnung zu entkommen. Aber wer mit uns zusammenarbeitet, hat Hoffnung und will nicht gehen", sagte Azar und leugnete, dass Israel das tägliche Leben der Palästinenser kontrollieren wollte, während es die palästinensische Führung als "korrupt, ineffizient und dysfunktional" und nicht in der Lage war, mit der Bedrohung durch den radikalen Islam fertig zu werden".

"Wir müssen zusammenarbeiten, indem wir unsere Brüder und Schwestern, die in Judäa und Samaria leben, annehmen und gegen diejenigen kämpfen, die behaupten, dass ihre Anwesenheit illegal ist, oder versuchen, sie mit anderen Mitteln zu entmenschlichen", sagte Azar. "Hilf uns, Boykotte zu bekämpfen, sie sind nicht nur gerecht, und sie verletzen uns und sie verletzen unsere Nachbarn noch mehr."


"Die Erweckung des jüdischen Volkes im Land Israel ist eine göttliche Verheißung, die sich erfüllt", verkündete Azar. Es ist nicht bekannt, ob er sich nur auf die zionistische Idee der Rückkehr der Juden nach Israel bezog, oder auf den eher am Rande des christlichen Glaubens, dass die Rückkehr der Juden ins Heilige Land der zweiten Ankunft Jesu Christi vorausgehen wird.

"Es ist ein Segen für unser Volk, unsere Region, für die Welt. Eine Kraft für das Gute, eine Kraft für Frieden, Wohlstand und Glück", schloss Azar und nährte den Applaus.

Der Christliche Mediengipfel ist eine jährliche Veranstaltung, die von der Presseabteilung der Regierung organisiert wird und die nun zum dritten Mal stattfindet. Die Ausgabe 2019 mit dem Titel "Zwischen Jerusalem und dem Golan: Internationale Anerkennung" enthielt Vorträge von Benjamin Netanyahu und Präsident Reuven Rivlin und wurde von 150 Journalisten besucht, die für christliche Medien aus 30 verschiedenen Ländern tätig waren.

Der Gipfel wurde zuvor von christlichen Führern kritisiert, weil sie versucht hatten, israelische Aktionen im Westjordanland zu übertünchen. In diesem Jahr fand sie parallel zur Eröffnung eines internationalen Medienzentrums im Friends of Zion Museum in Jerusalem statt. Das Zentrum wurde geschaffen, um "die Beziehungen Israels zur Welt und den Kampf gegen Pro-BDS-Organisationen zu stärken", sagte eine Regierungserklärung.

Der US-Botschafter in Israel David Friedman, der Bürgermeister von Jerusalem, Moshe Leon, und der einflussreiche Pro-Netanyahu-Christian-Zionist Mike Evans, der das Friends of Zion Museum gründete, nahmen ebenfalls an der Veranstaltung teil.     Quelle

 

Sammlung - Die "Christlichen Freunde Israels" - Fundamentalistische Christen - Christlicher Zionismus - Messianische Juden  >>>

 

Quelle - Hans Jürgen Krug - Pressesprecher von Israel Heute

 

 



Quelle - Hans Jürgen Krug - Pressesprecher von Israel Heute

 

Weiter Seiten zum Thema:
Messianische Juden - Judenmission 1
"Christliche Freunde Israels e.V."
"Christen an der Seite Israels"
Ihre Aussagen
Wie es in ihnen denkt
Zusammenarbeit mit Honestly Concerned
Linksammlung - Gruppierungen
Christliche Fundamentalisten
«Hat denn Gott sein Volk verstossen?» - Das Zweite Vatikanum und der Streit um die christliche Missionierung der Juden

 
 


Ein riesiger Schritt nach vorn für #Israel.
Jetzt tragen die Soldaten 100 % nicht-tierische, Grausamkeit freie Leder Stiefel.

 

"Die veganste Armee der Welt": Wie Israel den Veganismus einsetzt, um die palästinensische Unterdrückung zu rechtfertigen.
Kultur Sarah Doyel -  9. September - Übersetzt mit DeepL.com

 

"Die veganste Armee der Welt". - Ahmad Safi, der Exekutivdirektor der Palästinensischen Tierliga, fasst die atemberaubende Heuchelei der IDF über den Veganismus in seinem Stück "Über die veganen Krieger der IDF" vielleicht am besten zusammen: Die Perspektive eines veganen Palästinensers."

Safi beschreibt ein BBC-Special über die "veganen Krieger" der IDF und stellt fest: "Ich war etwas verblüfft über eine bestimmte Passage im Artikel, die aus einem Radiointerview stammt, in dem einer der veganen Soldaten sagte: "Ihre Ernährung ist so wichtig für sie, dass sie, wenn die Armee nicht in der Lage gewesen wäre, Bedingungen zu schaffen, die keine Lebewesen verletzt hätten, vielleicht nicht in eine Kampfeinheit eingezogen wäre".

 


Ich kann das nur so interpretieren, dass der betreffende Soldat die Palästinenser nicht als "Lebewesen" betrachtet. Die IDF entmenschlicht nicht nur die Palästinenser, sie geht auch noch einen Schritt weiter, um sie zu objektivieren und außerhalb der Sphäre der Lebewesen, Menschen und nichtmenschlichen Tiere zu platzieren, die eine moralische Betrachtung verdienen. Ein solcher Akt ist abscheulich, sollte aber nicht überraschend von einer Institution kommen, deren Stabschef ein veganer Philosoph ist, der auch glücklich ist.   mehr in der Google Übersetzung  >>>

 
 

 

Dutzende von Palästinensern von israelischen Streitkräften an der Grenze zu Gaza verletzt.

GAZA, Freitag, 08. November 2019 - Übersetzt mit DeepL.com   - Mindestens 31 Palästinenser wurden heute durch scharfe Kugeln und viele andere durch gummierte Kugeln verletzt, als israelische Streitkräfte Dutzende von Demonstranten angriffen, die am wöchentlichen Marsch der Rückkehr an der Grenze zwischen Gaza und Israel teilnahmen, so medizinische Quellen.

Israelische Soldaten, die am Trennzaun stationiert waren, feuerten scharfe Kugeln ab und gummierte Stahlkugeln bei den Demonstranten, die sich in vielen Lagern entlang der Grenze zu den wöchentlichen March of Return-Protesten versammelten und 31 Demonstranten durch scharfe Kugeln und viele andere durch gummierte Kugeln verletzten.

Dutzende von Demonstranten haben auch die Inhalation von Tränengas, das von den israelischen Streitkräften ausgelöst wurde, unterstützt.

Einige der Verwundeten wurden ins Krankenhaus gebracht, viele andere wurden in den Feldkrankenhäusern behandelt.

Seit dem Ausbruch der Proteste gegen den Großen Marsch der Rückkehr an der Grenze zu Gaza am 30. März 2018 wurden über 310 Palästinenser getötet und etwa 18.500 weitere von israelischen Streitkräften verletzt.

Die wöchentlichen Proteste fordern die Aufhebung der israelischen Blockade des Gazastreifens und die Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge in ihre angestammten Häuser vor 1948 Palästina.    -  Quelle

 
 

Mit scharfer Munition in den Kopf geschossen: Britische Forensiker widersprechen israelischer Armee
5.11.2019

Israelische Soldaten beschossen Mitte Juli einen neunjährigen palästinensischen Jungen laut eigenen Angaben mit Gummigeschossen und verletzen ihn schwer. Britische Forensiker kommen nach einer Untersuchung zu dem Ergebnis, dass es sich um scharfe Munition gehandelt hat.

Der Vorfall ereignete sich am 12. Juli in der palästinensischen Stadt Kafr Qaddum im nördlichen Westjordanland. Der neunjährige Palästinenser Abd el Rahman Uasir Shatawi wurde am Kopf getroffen und schwer verletzt. Seit 2011 finden im Dorf wöchentlich Proteste gegen die israelische Besatzung, Landbeschlagnahmungen und die Schließung einer Zufahrtsstraße vom Dorf zur nahe gelegenen Stadt Nablus durch das Militär statt.

Die israelischen Streitkräfte (Israel Defense Forces, IDF) behaupteten nach dem blutigen Zwischenfall, dass sie gummierte Metallgeschosse (RBCM) und keine scharfe Munition verwendet hätten. Dieser Darstellung widerspricht nun ein Bericht britischer Forensiker, die Mitglieder der Gruppe "Forensic Architecture" sind. >>>

 
 


 

Schockierende Zeugenaussage von der Verhaftung eines 10-jährigen palästinensischen Jungen durch israelische Truppen
Bei der Verfolgung maskierter Jugendlicher in einer palästinensischen Stadt verhafteten, gefesselten und mit verbundenen Augen verbundenen Soldaten den 10-jährigen Qusay al-Jaar, nahmen ihn dann mit, um verhört zu werden. Er, sein Vater und sein Cousin erinnern sich an die Tortur.
Gideon Levy, Alex Levac - 8. November 2019 - Übersetzt mit DeepL.com


Er ist ein Fünftklässler, 10 Jahre alt, mit einem Sprachfehler, der ihn ständig behindert. Er ist der älteste der vier Geschwister in seiner Familie. Ihr Zuhause ist klein und eng, tief in der Stadt Beit Ummar, zwischen Bethlehem und Hebron gelegen. Es ist eine Stadt, die ein Gefühl der Verzweiflung hervorruft, gleich beim Betreten: Es gibt einen befestigten Wachturm, eine eiserne Barriere, die manchmal bemannt ist und manchmal nicht, eine schmale Straße, Vernachlässigung, Aufregung und Schmutz. Die Einmündung in den Highway 60 ist gefährlich, fast unmö

glich. Aber wer braucht schon eine richtige Kreuzung mit Ampeln? Dies ist schließlich eine palästinensische Stadt.
Mit einem schwarzen Hemd hat Qusay al-Jaar das fesselnde Lächeln eines Kindes. S

eine Mutter, Hitam, sitzt neben uns im kleinen Wohnzimmer. Der Vater, Ibrahim, arbeitet im Baugewerbe in Israel.
Am Freitag, den 18. Oktober, half Qusay zusammen mit einem Cousin, dem 17-jährigen Rami, Ibrahim, Steine vom Dach ihres einstöckigen Hauses zu entfernen, um den Bodenbelag einzubringen. Die Arbeit bestand darin, die Eimer mit den Steinen zu füllen und sie nach unten zu bringen. Qusay brachte die Eimer mit dem Fahrrad an einen Ort hinter dem Haus, wo andere Bauschuttstücke deponiert wurden. Sie begannen am Morgen mit der Arbeit: Da Freitag war, gab es keine Schule.
Irgendwann gegen 18 Uhr bemerkten sie zwei junge maskierte Menschen, die draußen die Straße entlang liefen, einen Armee-Jeep, der auf der Jagd war. Mit ihren Verkleidungen konnten Qusay und sein Cousin die beiden, die in die Gassen flohen, nicht identifizieren, das Fahrzeug hinter ihnen.
Wenige Minuten später kehrte der Jeep zurück, ohne die maskierten Leute erwischt zu haben, und hielt neben Qusay an, der mit seinem Fahrrad draußen stand. Vier Soldaten der israelischen Verteidigungskräfte stiegen aus, packten Qusay an seinem Hemd und zogen ihn mit Gewalt in das Fahrzeug. Seine Mutter und sein Vater schrien und versuchten, sich dem Jeep zu nähern, um ihn zu befreien. Die Truppen schossen in die Luft und schleuderten Tränengaskanister. Hitam hatte Angst um ihren Sohn und um die Sicherheit von zwei ihrer anderen Kinder, Ruya, ihrer 3-jährigen Tochter, und der 18 Monate alten Umar, die damals ebenfalls auf dem Dach waren.

Ibrahim al-Jaar gab folgende Aussage
vor Musa Abu Hashhash, einem Feldbeobachter für B'Tselem, der israelischen Menschenrechtsorganisation: "Ich habe vor dem Fliesenlegen Trümmer vom Dach meines Hauses entfernt. Mein Neffe Rami, der 17 Jahre alt ist, und mein Sohn Qusay, 10, haben mir geholfen. Sie bekamen alle einen Eimer von mir, den sie in der Nähe des Hauses leerten. Qusay trug den Eimer auf seinem Fahrrad und kam dann für eine weitere Ladung zurück. Während das passierte, mit mir auf dem Dach des Hauses, sah ich zwei maskierte Kinder auf der Straße in der Nähe laufen. Ich sah einen Jeep schnell fahren und dachte, er würde die beiden verfolgen.

"Ich habe weiter gearbeitet. Nach etwa fünf Minuten kehrte der Jeep zurück und stand dem Haus gegenüber. Vier oder fünf Soldaten kamen heraus. Ich sah Rami und Qusay neben dem Haus stehen. Zwei der Truppen schnappten sich Qusay schnell und schoben ihn in den Jeep, und einer von ihnen schloss die Tür. Als ich das sah, sprang ich vom Dach herunter. Einer von zwei Soldaten feuerte zwei Schüsse in die Luft ab. Ich sah Rami versuchen, sich dem hinteren Teil des Jeeps zu nähern; er versuchte, Qusay herauszuziehen. Die Soldaten traten Rami hart in den Bauch und schrien ihn an. Ich zog Rami weg und versuchte, ihn zu beruhigen.

"Sehr schnell kamen Frauen aus der Nachbarschaft an, und auch meine Frau Hitam und sie versuchten zu intervenieren. Meine Frau fing an zu weinen und flehte die Soldaten an, den Jungen freizulassen. Die Soldaten warfen Elektroschockergranaten und Tränengas, stiegen dann in den Jeep und fuhren weg in Richtung[die Siedlung von] Karmei Tzur. Ich hatte versucht, ihnen zu erklären, dass der Junge mein Sohn ist und dass er mit mir arbeitet; die Soldaten sprachen auf Hebräisch und befahlen mir, mich zurückzuziehen und die Klappe zu halten. Ich versuchte mehr als einmal, in die Nähe des Jeeps zu kommen, und meine Frau versuchte es auch, um Qusay zurückzubringen, und dann gab einer der Soldaten einen Schuss in die Luft ab.

"Ich habe berechnet, dass der Jeep zur Militärbasis neben Karmei Tzur fährt. Ich war mit meinen beiden Brüdern Mahmoud und Maher dort. Die Soldaten erlaubten nur mich hinein. Ich sah Qusay, seine Hände vor ihm gefesselt und mit verbundenen Augen, auf einem Stuhl sitzend, weinend und verängstigt.

"Ich stand in der Nähe von Qusay. Es gab einen Soldaten - nicht einen derjenigen, die ihn verhaftet haben -, der ihn nach seinen Freunden und Leuten fragte, die Steine werfen. Ich versuchte zu intervenieren, aber der Soldat befahl mir, es nicht zu tun. Er fragte Qusay nach älteren Freunden, und Qusay sagte ihm, dass er keine älteren Freunde habe. Der Soldat sagte, er würde nach einem älteren Jungen namens Abdallah suchen. Ich habe während Qusays Verhör mehr als einmal eingegriffen. Der verhörende Soldat sagte, dass er nicht aufhören würde, Fragen zu stellen, bis Qusay ihm die Namen der Steinwerfer gab.

"Der Soldat fragte mich nach den beiden Minderjährigen, die vor Qusays Verhaftung am Haus vorbeigelaufen waren. Ich sagte ihm, dass ich sie nicht kenne und dass beide maskiert sind. Ich hörte, wie Qusay dem Soldaten sagte, dass er nach Hause gehen wolle. Der Soldat sagte ihm, dass er zurückkehren könne, aber dass er auf einen Befehl warte. Qusay wurde um 21:30 Uhr entlassen und ich ging mit ihm nach Hause. Qusay war verängstigt und verwirrt, und ich versuchte, ihn zu beruhigen. Ein paar Verwandte und Nachbarn kamen vorbei, um uns zu begrüßen. Nachdem er das Abendessen gegessen hatte, schlief er ein. In den letzten Nächten wachte er plötzlich auf und sah sich um."

Die Aussage des Cousins
: "Ich bin Rami Alami und lebe mit meiner Familie in Beit Ummar - meine Eltern sind nicht am Leben. Ich bin in der 11. Klasse. Am Freitagmorgen ging ich zum Haus meines Onkels, um zu helfen, die Abdeckung vom Dach seines Hauses zu entfernen. Gegen 18.00 Uhr, während wir arbeiteten, sah ich einen Armee-Jeep, der schnell auf der Straße in unserer Nähe fuhr. Ich dachte, sie jagen zwei junge Leute (Minderjährige). Die maskierten Leute liefen die Straße entlang, bevor der Jeep ankam. Fünf Minuten später kam der Jeep zurück und stand unter dem Haus. Qusay war in meiner Nähe, mit seinem Fahrrad. Ohne eine Frage zu stellen, stiegen vier Soldaten aus. Zwei gingen zu Qusay hinüber und einer von ihnen packte ihn am Hemdkragen und zog ihn zum Jeep. Ich hörte und sah Qusay weinen und schreien: "Ich habe nichts getan.

"Gerade eben sah ich Ibrahim vom Dach auf den Boden springen. Er fing an, mit den Soldaten zu sprechen und sagte ihnen, dass Qusay minderjährig sei und dass er mit ihm gearbeitet habe. Er versuchte, seinen Sohn wegzuziehen, aber dann gab ein Soldat einen Schuss in die Luft ab. Auch Qusays Mutter, meine Tante, kam heraus und versuchte, ihrem Sohn nahe zu kommen und ihn wegzuziehen, aber einer der beiden Soldaten schob sie und hielt sie davon ab, sich ihr zu nähern. Einige Frauen und Nachbarn versammelten sich und versuchten, näher heranzukommen. Einer der Soldaten warf Tränengas und betäubte Granaten, um sie zu zerstreuen. Ich versuchte auch, in die Nähe des Jeeps zu kommen und Qusay herauszuziehen. Einer der Soldaten trat mich zweimal, einmal in den Bauch und einmal in das Bein, und drohte zu schießen, wenn ich es noch einmal versuchte.
"Ein Soldat schloss schnell die Hintertür des Jeeps. Qusay weinte immer noch innerlich. Die anderen Soldaten stiegen ein und fuhren in Richtung Karmei Tzur. Ich sah Ibrahim und seine Brüder in ein Fahrzeug steigen und verstand, dass sie beschlossen hatten, Qusay einzuholen. Ich wusste, dass sie (die Truppen) ihn zur Militärbasis in der Nähe von Karmei Tzur schicken würden.

"Ich wartete bis 9 Uhr im Haus meiner Tante, in der Hoffnung, dass Qusay zurückkehren würde, entschied mich aber, nach Hause zu gehen. Ich war müde und ging früh ins Bett. Ich erfuhr am Morgen, dass Qusay um 9:30 Uhr entlassen worden war und dass er wieder zu Hause war. Ich erfuhr, dass ein Soldat ihn beschuldigt hatte, Steine zu werfen, und fragte ihn, ob er die Namen der Kinder kannte, die Steine geworfen hatten."

Qusays Aussage:
"Am Freitag half ich meinem Vater.... Gegen 6 Uhr an diesem Abend, als ich einen Eimer auf meinem Fahrrad trug, fuhr ein Armee-Jeep an dem Haus vorbei. Davor sah ich zwei maskierte Kinder auf der Straße laufen. Einer von ihnen trug ein grünes Hemd, das die gleiche Farbe wie mein Hemd hatte. Nach ein paar Minuten kam der Jeep zurück und fuhr neben unserem Haus an. Ich hatte genug Zeit, um auf mein Fahrrad zu steigen und neben Rami zu stehen. Vier Soldaten stiegen schnell aus dem Jeep. Zwei kamen auf mich zu und einer von ihnen zog mich an meinem Hemd in den Jeep. Ich sah Papa vom Dach springen und er fing an, mit den Soldaten zu reden. Ich hörte das Geräusch einer Kugel, die in der Luft abgefeuert wurde.

"Die Tür des Jeeps war offen. Mom kam aus dem Haus und versuchte, sich mir zu nähern. Sie bat die Soldaten, mich gehen zu lassen und sagte ihnen, dass ich minderjährig sei und nichts getan habe. Ich sah, wie ein Soldat sie schob und sie nicht stehen ließ. Mein Cousin, Rami, versuchte, näher heranzukommen, und dann trat ihn der Soldat und schob ihn vom Jeep weg. Ich sah und hörte Frauen und Männer um den Jeep herum, die versuchten, mir zu helfen und mit den Soldaten sprachen. Plötzlich hörte ich das Geräusch von Elektroschockergranaten und roch nach[Tränen-]Gas. Die Soldaten stiegen schnell ein und der Jeep fuhr auf die Siedlung zu. Ich hatte Angst und weinte die ganze Zeit. Ich sagte, ich habe nichts getan. Ein Soldat bedeckte meine Augen im Jeep und legte mir Handschellen aus Metall an. Nach ein paar Minuten nahmen sie mich heraus und stellten mich auf einen Stuhl neben einem Militärturm.

"Ein Soldat kam zu mir rüber, zog die Augenbinde hoch und fing an, mich zu fragen, ob ich Steine geworfen habe, und ich sagte, ich hätte es nicht getan. Ich sagte ihm, ich würde Dad helfen, Dinge vom Dach zu holen. Der Soldat bat mich, das zu wiederholen, was ich gesagt habe, weil ich ein Sprachproblem habe. Nach einer halben Stunde kam Papa dort an und stand an meiner Seite. Der Soldat fragte mich immer noch und fragte mich weiter. Er fragte mich nach meinen Freunden und deren Namen und Alter. Ich sagte ihm, dass meine Freunde in meiner Klasse sind. Er sagte, er wolle ältere Freunde. Er bat mich auch, ihm Namen von Leuten zu nennen, die Steine werfen, und ich antwortete ihm, dass ich keinen einzigen kenne.

"Nachdem mein Vater dort angekommen war, nahm mir der Soldat die Handschellen ab, nachdem ich gesagt hatte.

"Der Soldat fragte mich nach den beiden Minderjährigen, die vor Qusays Verhaftung am Haus vorbeigelaufen waren. Ich sagte ihm, dass ich sie nicht kenne und dass beide maskiert sind. Ich hörte, wie Qusay dem Soldaten sagte, dass er nach Hause gehen wolle. Der Soldat sagte ihm, dass er zurückkehren könne, aber dass er auf einen Befehl warte. Qusay wurde um 21:30 Uhr entlassen und ich ging mit nach Hause.

"Nachdem mein Vater dort angekommen war, nahm mir der Soldat die Handschellen ab, nachdem ich ihm gesagt hatte, dass sie zu eng seien. Ich sah den Soldaten, der meinem Vater Fragen über die Menschen stellte, die Steine in der Nachbarschaft werfen. Ich saß die ganze Zeit auf dem Stuhl.

"Nach 9 Uhr hörte ich den Soldaten Papa sagen, dass ich entlassen und nach Hause geschickt wurde und dass er auf eine Anordnung am Telefon wartete. Nach ein paar Minuten ließen sie mich gehen. Ich ging mit Papa und meinen Onkeln nach Hause, die draußen warteten. Ein wenig nachdem ich dort angekommen war, ging ich schlafen, ich war sehr müde. Während der Verhaftung hatte ich große Angst und weinte die ganze Zeit. Ich hörte erst auf zu weinen, als Papa an den Ort kam, an dem ich verhaftet wurde."

Das IDF-Sprecherbüro sagte Haaretz als Antwort, dass der Vorfall nun untersucht werde.
Laut B'Tselem wurden Ende August insgesamt 185 palästinensische Minderjährige (unter 18 Jahren) in israelischen Gefängnissen inhaftiert, zwei davon unter 14 Jahren: In den letzten Jahren lag die Zahl der von Israel inhaftierten Kinder und Jugendlichen zwischen 180 und 400.    Quelle

 
 

Zum Vergrößern die Grafik anklicken.

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>


 

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Damit das Portal weiter besteht braucht es Sponsoren  >>>


Nachrichten - Berichte
 

Israel - Bennett soll Minister werden

 

82nd GMR- IOF Shot and Injured 104 Palestinian Civilians, Including 43 Children, a Woman and a Paramedic

 

Democratic Congressman Criticizes Israel After Visit to West Bank

 

UN Body Calls on Israel to Amend or Repeal Jewish Nation-State Law

 

Soldiers Shoot A Woman, Abduct Her Son, In Jerusalem

 

Gaza Leadership Slams Twitter and Facebook for Yielding to Israel’s Dictates

 

The Mizrahi author whose book Mahmoud Abbas wants to distribute

 

8. 11. 2019

 

The Democrats finally confront military aid to Israel

 

Journalists Syndicate- 600 Violations against Media Committed in 2019

 

Guterres Appoints Christian Saunders as Officer-In-Charge of UNRWA

 

For J Street, holding Israel accountable is still a step too far

 

Israel Approves Jerusalem Cable Car Plan

 

Israeli Navy Abducts Two Fishermen In Rafah

 

Israeli Soldiers Take Measurement Of Home In Preparation For Detonating It

 

UN publishes database of companies profiting off human rights abuses – not on Israel, but Myanmar

 

8. 11. 2019

 

EU- ALL Israeli Settlement Activity is Illegal Under International Law

 

Lands East of Jerusalem Seized for Settlement Expansion

 

 

Ein Regierungsgremium in Israel hat einem umstrittenen Seilbahnprojekt in Jerusalem zugestimmt.

 

Palestinian Worker Injured by Israeli Gunfire

 

Settlers Steal Olive Harvest in Nablus Area

 

6. 11. 2019

 

The unbearable heaviness of finding freedom outside Gaza

 

Israel weist HRW-Regionalchef Shakir aus

 

Der Oberste Gerichtshof in Israel hat die Ausweisung von Omar Shakir, Regionalchef der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, bestätigt. Der US-Bürger Shakir muss das Land innerhalb von 20 Tagen verlassen.

 

Israeli Supreme Court Upholds Deportation Order Against Human Rights Watch Director

 

Protest in Gaza Demanding Compensation for 1,000 Homes Bombed by Israel in 2014

 

Moroccan filmmaker boycotts Tel Aviv festival

 

EU- ALL Israeli Settlement Activity is Illegal Under International Law

 

Another Home Demolished by Israeli Forces in Silwan

 

Israeli Troops Assault Schoolchildren in al-Issawiya; Abduct 3

 

5. 11. 2019

 

Israeli Forces to Raze Six Homes in Masafer Yatta

 

Outrage after leaked video shows Israeli officer shoot Palestinian in the back

 

Two Hunger Striking Jordanian Detainees To Be Sent To Amman

 

Palestinian families fight for relatives' remains held by Israel

 

Israel Bans Travel for Amnesty International Staff Member

 

Israel Seizes 2500 Dunams of Palestinian Land in West Bank

 

Israeli Settler Runs Over Palestinian Girl In Bethlehem

 

Settlers Steal Olive Harvest in Nablus-District Town

 

Including One Woman, Israeli Soldiers Abduct Fifteen Palestinians In The West Bank

 

Illegal Israeli Colonists Flood Orchard With Wastewater In Bethlehem

 

4. 11. 2019

 

Leaked Video from Israeli Military Shows Soldier Shooting Unarmed Palestinian with Hands Up  >>>

 

Palestine in Pictures- October 2019  >>>

 

Watch the film the Israel lobby didn’t want you to see  >>>

 

Jewish-Arab partnership as an antidote to Jewish supremacism  >>>

 

Israel Plans to Seize Over 600 Dunams of Land in Nablus and Jerusalem  >>>

 

Army Injures Several Schoolchildren In Hebron  >>>

 

Israel Bulldozes Lands To Pave New Segregated Road On Palestinian Lands Near Hebron >>>

 

Illegal Colonists Pick Palestinian Olive Trees, Steal Produce  >>>

 

4. 11. 2019

 

Palestinian Resistance Fires Several Projectiles After Palestinian Killed on Friday  >>>

 

Israeli guards fire tear gas into prisoner’s hospital room  >>>

 

Soldiers Force Palestinians Out Of Their Olive Orchards In Nablus  >>>

 

UPDATE | Israel to seize over 600 dunums of land  >>>

 

Israel to establish waste-to-energy plant in settlement of Ma’ale Adumim, unlawfully exploiting Palestinian territory for its own needs  >>>

 

Al-Mezan- “Israeli Soldier Sentenced for Failure to Follow Orders, instead of Killing of Child Al Mezan- Leniency Attests to Entrenched Impunity"  >>>

 

2. 11. 2019

 

Lieberman: Arab MKs are Fifth Column   >>>

 

Israel to extend sovereignty over settlement roads in the West Bank  >>>

 

Israeli forces injure 88 Palestinians at Gaza border  >>>

 

Israeli Forces Injure 96 Palestinians At Gaza Border  >>>

 

Army Fires Artillery Shells Into Gaza  >>>

 

Historisches WM-Qualifikationsspiel - Saudi-Arabien spielt erstmals im Westjordanland  >>>

 

Illegal Colonists Steel A Donkey Near Salfit  >>>

 

Soldiers Abduct A Former Political Prisoner Near Ramallah  >>>

 

Students and faculty push back on pro-Palestine censorshiop  >>>

 

1. 11. 2019

 

Spionagesoftware- Israel - Politiker und Militärs über WhatsApp ausspioniert  >>>


IOF maps homes of prisoners to raze them in Ramallah  >>>

 

Vor allem im Westjordanland Israel genehmigt
2300 Siedlerwohnungen  >>>

 

Palestinian Woman Prisoner on Hunger Strike for 35 Days Moved to Hospital  >>>

 

Ashrawi: “ Israel’s illegal detention of Palestinian leaders must end”  >>>

 

Israeli Soldier Who Killed Palestinian Child Sentenced to One Month of Community Service  >>>

 

Seriously Wounded Palestinian Woman Hooked To Life Support Machines  >>>

 

Israeli Soldiers Prevent Palestinian Farmers From Entering Their Orchards In Salfit  >>>

 

Israel Displaces Araqib Villagers In Negev For 165th Time  >>>

 

Israel is turning Palestinian students into criminals  >>>

 

31. 10. 2019


Nach Festnahmen: Jordanien zieht Botschafter aus Israel ab   >>>

 

Jewish-Arab partnership as an antidote to Jewish supremacy  >>>

 

Eurofighter beteiligen sich an Übung in Israel   >>>

 

Israeli Soldiers Demolish Home, Barns And Structures In Occupied Jerusalem  >>>

 

Palestine Through The Eyes Of A Visitor  >>>

 

BDS Activists Take to Streets for Puma Boycott  >>>

 

UN Official Calls for Upholding Status Quo at Al-Aqsa  >>>

 

Palestinian conference participants validated J Street’s regressive agenda  >>>

 

‘The agony’ — Young Jews shattered by Israel’s conduct dominate J Street stages  >>>

 

30. 10. 2019

 

Israeli Tanks, Bulldozers, Invade Palestinian Lands in Central Gaza  >>>

 

600 Settlers Storm West Bank Town Under Military Protection  >>>

 

Soldiers Abduct Fifteen Palestinians In West Bank  >>>

 

Israeli Forces Invade al-Aqsa Mosque, Assault Guards  >>>

 


Mehr im Archiv >>>

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Damit das Portal weiter besteht braucht es Sponsoren  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002