Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:24    AKTUELLE TERMINE      LINKS




 

Meinungsumfragen zeigen eine schwache Beteiligung an den bevorstehenden palästinensischen Parlamentswahlen.
Ahmad Abu Amer  - 3. Dezember 2019 - Übersetzt mit DeepL.com


Alle Augen sind auf die jüngsten Umfragen in den palästinensischen Gebieten gerichtet, da sich mehr Fraktionen darauf einigen, die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen im Februar abzuhalten.

GAZA CITY, Gaza Strip - Da die meisten palästinensischen Fraktionen, einschließlich der Hamas, sich darauf geeinigt haben, Parlamentswahlen abzuhalten, die im Februar stattfinden könnten, sind nun alle Augen auf die neuesten Meinungsumfragen in den palästinensischen Gebieten gerichtet. Diese Umfragen, die am 9. und 22. September veröffentlicht wurden, haben die Politiker etwas verblüfft. Sie zeigten, dass ein Drittel der Palästinenser angibt, bei den Wahlen nicht für eine politische Partei stimmen zu wollen. Diese Ergebnisse veranlassten das palästinensische NGO-Netzwerk zu einer Zusammenkunft. Am 19. und 20. November fanden Sitzungen statt, um die Umfrageergebnisse zu diskutieren und herauszufinden, warum so viele Palästinenser zögern, für politische Parteien zu stimmen.

Die letzte Sitzung fand in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung statt, einer der Organisationen, die an der Durchführung einer der Umfragen beteiligt waren, deren Ergebnisse am 9. September veröffentlicht wurden.  Die Umfrage Nr. 95 wurde vom Jerusalemer Medien- und Kommunikationszentrum in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung im August durchgeführt. Es zeigte sich, dass 34,5% der Befragten angaben, überhaupt nicht abstimmen zu wollen. Die Ergebnisse zeigten, dass "insgesamt 44,7% der Befragten angaben, keiner Fraktion zu vertrauen". Das Palestinian Center for Policy and Survey Research hat die Umfrage Nr. 73 in Zusammenarbeit mit der Deutschen Konrad-Adenauer-Stiftung in Ramallah durchgeführt. "Wenn heute neue Parlamentswahlen unter Beteiligung aller Fraktionen abgehalten würden, sagen 66%, dass sie an solchen Wahlen teilnehmen würden", so die Umfrageergebnisse vom 22. September.

Wenige Tage später, am 26. September, überraschte Präsident Mahmoud Abbas die palästinensische Öffentlichkeit mit der Ankündigung seiner Absicht, Präsidentschafts- und Parlamentswahlen einzuberufen. Er wies die Zentrale Wahlkommission an, einen Dialog mit allen palästinensischen Parteien aufzunehmen, um ihre Beteiligung an den bevorstehenden Wahlen sicherzustellen. Alle Fraktionen haben sich darauf geeinigt, Wahlen abzuhalten, mit Ausnahme des Islamischen Dschihad, der sich geweigert hat, an allen palästinensischen Wahlen im Rahmen des Osloer Abkommens teilzunehmen.

Ghassan Al-Khatib, der Direktor des Jerusalemer Medien- und Kommunikationszentrums und ehemalige palästinensische Planungsminister, sagte Al-Monitor, dass die Ergebnisse der aufeinander folgenden Umfragen, die vom Zentrum durchgeführt wurden, einen kontinuierlichen Rückgang des Prozentsatzes der Unterstützung für palästinensische politische Parteien und einen Vertrauensverlust in sie inmitten der seit 13 Jahren andauernden internen Spaltung zeigten. Er erwartete einen leichten Rückgang der Stimmenthaltung, wenn in den kommenden Monaten Wahlen stattfinden. "Die Öffentlichkeit sieht professionelle und unabhängige Persönlichkeiten als eine bessere Option bei allen Wahlen. Die Palästinenser glauben, dass sie, wenn die politischen Parteien gewinnen, damit beginnen werden, für ihre eigenen Interessen zu arbeiten und nicht für die der Bürger, die sie gewählt haben."

Die letzten palästinensischen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen fanden 2005 bzw. 2006 statt. - Gemäß Artikel 1 der Änderungen des palästinensischen Grundgesetzes von 2005 wird die Amtszeit des Vorsitzes der Palästinensischen Autonomiebehörde und des Palästinensischen Legislativrates auf vier Jahre festgelegt. Die interne Kluft zwischen Hamas und Fatah hat jedoch die Durchführung von Präsidentschafts- und Parlamentswahlen seit mehr als einem Dutzend Jahren verhindert.

Rawan al-Rantissi, 22, Student an der Al-Azhar-Universität in Gaza City, sagte zu Al-Monitor: "Viele Studenten an der Universität waren glücklich über die Ankündigung des Präsidenten, allgemeine Wahlen abzuhalten. Sie sahen dies als ihre Chance, die herrschende Klasse zu wechseln." Sie fügte jedoch hinzu: "Ich werde nicht für eine politische Partei stimmen; unsere 13-jährige Erfahrung mit politischen Konflikten hat uns dazu gebracht, sie alle zu hassen".

Ihab al-Najjar, ein 47-jähriger Bauarbeiter, sagte Al-Monitor, dass er nicht an anstehenden Präsidentschafts- oder Parlamentswahlen teilnehmen werde. "Was haben die von uns gewählten Parteien zuvor für uns getan? Absolut nichts! Zwei meiner Söhne haben einen Universitätsabschluss und sind immer noch arbeitslos. Regierungsjobs sind nur für diejenigen, die mit politischen Parteien verbunden sind."

Zweifellos haben die palästinensischen politischen Parteien ihre Anhänger dazu gebracht, ihre Reihen für die Wahlen zu organisieren, um einen Sieg zu erringen. Aber die Bestrebungen rivalisierender Fraktionen, vor allem der Hamas und der Fatah - die die Pole der politischen Arena darstellen - nach einem komfortablen Sieg bei diesen Wahlen zwingen sie, hart daran zu arbeiten, die Meinung der Bürger zu ändern.

Yahya Moussa, der Leiter des Aufsichtsausschusses des Palästinensischen Legislativrates und ein prominenter politischer Führer der Hamas, stellte die Ergebnisse von Meinungsumfragen der palästinensischen Zentren in Frage. "Solche Umfragen repräsentieren oft nicht die palästinensische Realität aufgrund der starken politischen Polarisierung in den palästinensischen Gebieten", sagte er gegenüber Al-Monitor. Er sagte, dass Hamas Institutionen die monatlich Umfragen durchführen, um die Stimmung in der palästinensischen Öffentlichkeit zu messen, insbesondere wie viel Wähler die Hamas bei zukünftigen Wahlen unterstützen würden. Er fügte hinzu, dass sich die Hamas nach den Umfragen großer Beliebtheit erfreut, während die Fatah angesichts ihrer seit Jahren andauernden internen Konflikte in den palästinensischen Gebieten wenig Unterstützung hat.

Fatah-Führer Abdullah Abdullah Abdullah stellte auch die Ergebnisse der Umfragen in Frage. "Viele der Befragten gaben gefälschte Antworten. Dies überschreibt nicht die Existenz eines Zustandes der Wut auf der palästinensischen Straße gegen die Parteien und ihre Leistung in den letzten zehn Jahren", sagte er Al-Monitor. Abdullah betonte, dass sich seine Bewegung der großen Anstrengungen bewusst ist, die sie vor den Wahlen unternehmen muss, um breite Unterstützung zu finden. Er sagte, er glaubt, dass die Fatah bei den bevorstehenden Wahlen die Hamas und andere Parteien schlagen wird.

Laut dem Medienprofessor der Birzeit University, Nashaat al-Aqtash, sind die Ergebnisse der von den palästinensischen Umfragezentren durchgeführten Umfragen genau und spiegeln die Stimmung auf der palästinensischen Straße wider. Er sagte Al-Monitor, dass sich die Ergebnisse dieser Umfragen ändern könnten, wenn eine beträchtliche Anzahl von Befragten, die sich derzeit weigern, an den Wahlen teilzunehmen, ihre Meinung ändert. Aber es scheint wahrscheinlicher, dass die Ergebnisse der Umfragen Bestand haben werden, da weite Teile der palästinensischen Gesellschaft die Hauptlast der internen Spaltung zwischen Fatah und Hamas tragen.   Quelle

 
 

Präsident Abbas anlässlich des 29. Novembers: „Das palästinensische Volk hat ein Recht auf Freiheit und Gerechtigkeit“
Palästinensische Mission - 29.11.2019

In seiner Rede anlässlich des Internationalen Tages der Solidarität mit dem palästinensischen Volk (29. November) versicherte Präsident Abbas, dass das palästinensische Volk in seinem Glauben an seine nationalen Bestrebungen und Ziele im Einklang mit den Resolutionen der Vereinten Nationen unbeirrt festhalten wird.

Präsident Mahmoud Abbas
- „Wir haben die internationale Gesetzgebung und das internationale Recht für die Lösung des Konfliktes akzeptiert. Wir haben den Weg der Verhandlungen, des Dialogs, politischen Engagements und des friedlichen Widerstandes der Bevölkerung als Mittel zur Lösung der Fragen des endgültigen Status und zur Erringung eines Friedensabkommens, dass zur Unabhängigkeit, Beendigung der Besatzung und des Konfliktes führen soll, akzeptiert,“ so der Präsident.

Man habe an diesen Schritten festgehalten, so der Präsident weiter, obwohl Israel seit dem Abschluss des Osloer Abkommens fortwährend diese Bemühungen verzögert, die Annexions- und Siedlungsaktivitäten vorantreibt, um eine Lösung zu untergraben. Er verwies auf die diskriminierenden und rassistischen Gesetze, die israelischen Bemühungen zur Veränderung der Identität und des Charakters von Ost-Jerusalem, den Ressourcenraub und die Behinderungen, unter denen die palästinensische Wirtschaft zu ersticken droht. Die israelische Regierung hat „alle mit ihr geschlossenen politischen, wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Vereinbarungen verletzt“.

In diesem Zusammenbehang betonte der Präsident, dass der erneute Vorstoß der US-Regierung – die Erklärung des US-Außenministers, dass die Siedlungen in der besetzten Westbank nicht gegen das Völkerrecht verstoßen – nichtig und ohne Rechtswirkung sei. „(…) sie steht in völligem Widerspruch zum Völkerrecht und zu den Resolutionen der Vereinten Nationen, einschl. der Resolutionen des Sicherheitsrates, insb. 2334 (2016).“

Präsident Abbas verwies auf die palästinensische Friedensinitiative, die er im Februar 2018 dem Sicherheitsrat vorgestellt hatte. Diese sieht eine internationale Friedenskonferenz und einen internationalen multilateralen Mechanismus zur Unterstützung der Verhandlungsparteien bei der Lösung der offenen Fragen zum endgültigen Status vor. Hierbei sind auch Garantien wichtig, um sicher zu stellen, dass die vereinbarten Maßnahmen innerhalb eines festbestimmten Zeitrahmens umgesetzt  >>>

 
 


Beschluss der HRK zur IHRA-"Definition" von Antisemitismus
03. Dezember 2019 -  Rolf Verleger

Offener Brief an den Präsidenten der Hochschulrektorenkonferenz


1. Dezember 2019
An den
Präsidenten der
Hochschulrektorenkonferenz (HRK)
Herrn Prof. Dr. Peter-André Alt
Freie Universität Berlin
Betr.: Beschluss der HRK zur IHRA-"Definition" von Antisemitismus

Sehr geehrter Herr Kollege Alt,

mein Vater hatte die Auschwitz-Nummer im Arm eingebrannt. Seine Frau und seine drei Söhne waren dort ermordet worden. Seine Mutter verging in Theresienstadt. Von seinen sieben Geschwistern überlebte ein Bruder (dank des "Falkensteiner Schindler" Alfred Roßner, der dies selbst mit dem Leben bezahlte). Einer der Brüder, Pinchas Elijahu Verleger, Lieblingsschüler des Lubliner Rebbe, war im jüdischen Leben Polens guter Wahlkämpfer für die Aguda gegen die Zionisten. Er wurde von der SS auf offener Straße erschossen.

Meine Mutter wurde mit ihren Eltern von Berlin nach Estland deportiert und kam als Waise zurück.

Mein Vater heiratete 1948 meine Mutter. Er wollte wieder jüdische Kinder haben. Ich wurde 1951 geboren.

Judentum ist meine Heimat, die mir manchmal zu eng wird, in der ich aber tief verwurzelt bin. Ich habe aus Bewunderung für Ignatz Bubis mich für den Wiederaufbau der jüdischen Gemeinschaft engagiert: Ich habe mit Einwanderern aus der Ex-Sowjetunion die jüdische Gemeinde 2001 in Lübeck wiedergegründet, war dort im Vorstand, dann Landesverbandsvorsitzender und 2005-2009 Delegierter des Landesverbands im Zentralrat.

Das Jahr 2006 änderte mein Leben. Angesichts des völlig irrationalen Libanon-Kriegs war ich nicht mehr bereit, nach dem Motto "wir sind doch alle Juden" israelische Menschenrechtsverletzungen und Gewaltakte zu ertragen. Ich schrieb einen entsprechenden Offenen Brief an die Zentralratspräsidentin, wurde später Mitglied und für ein Jahr Vorsitzender der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost, schrieb zwei Bücher zum Thema und gründete mit Unterstützung Rupert Neudecks den Verein Bündnis für Gerechtigkeit zwischen Israelis und Palästinensern, dessen Vorsitzender ich bin (s. www.rolf-verleger.de und www.bip-jetzt.de).

In Vorträgen setze ich mich für ein Judentum der Nächstenliebe statt des Nationalismus ein und für eine Lösung des Konflikts, die damit beginnen soll, dass die israelische Regierung als Vertreterin der israelischen Juden die Palästinenser für vergangenes und fortdauerndes Unrecht um Verzeihung bittet. Dann wäre der Weg in die Zukunft frei.

Gegen meine Vorträge und meine Person protestieren neuerdings regelmäßig irregeleitete junge Menschen. Sie werfen mir Förderung von Antisemitismus vor. Das geschieht auch und gerade an Universitäten, so im November 2016 in Freiburg und in Marburg, im Januar 2017 in Göttingen. Diese Leute halten sich für links. Tatsächlich aber verbreiten sie McCarthyismus.

Neulich konnte ich in Mannheim nur mit einer einstweiligen Verfügung Rederecht erhalten. Leben wir in einer Demokratie oder nicht? Gilt die Meinungsfreiheit auch für scharfe Kritiker der israelischen Politik oder nicht?

Selbstverständlich habe ich noch ganz andere Assoziationen als McCarthy, wenn junge Randalierer an deutschen Universitäten mir als jüdischem Sohn von Überlebenden das Rederecht streitig machen. Diese Leute tun dies mit dem Argument, ich sei ein schlechter, da "israelfeindlicher" Jude. Das klingt gerade so, als habe die SS Recht gehabt, dass sie meinen antizionistischen Onkel Pinchas Elijahu erschoss - als ob sie vielleicht etwas zu weit gegangen sei, aber prinzipiell richtigerweise den "israelbezogenen Antisemitismus" aus dem öffentlichen Leben verbannte.

Das ganze Konstrukt des "israelbezogenen Antisemitismus" ist doch ein Witz - so als wenn man der demokratischen Opposition gegen Erdoğan "türkeibezogenen Antiislamismus" vorhielte. Ich hatte mich bisher in Deutschland wohl gefühlt, obwohl es diesen immerwährenden rechten Rand der Gesellschaft  >>>


 

 

Rolf Verleger - "Judentum heißt plötzlich: Immer Recht haben"
Rolf Verleger über seinen Rauswurf aus dem Zentralrat der Juden

Interview mit Rolf Verleger von Susann Witt-Stahl - 24. Juni 2009

Der 57-jährige Psychologe und Autor (»Israels Irrweg«) war bis 17. Juni
Delegierter des Landesverbands Jüdische Gemeinschaft Schleswig-Holstein im
Direktorium des Zentralrats der Juden in Deutschland.
Mit Rolf Verleger sprach Susann Witt-Stahl.

Susann Witt-Stahl: Die Jüdische Gemeinschaft Schleswig-Holstein hat Ihnen das Mandat im Zentralrat der Juden entzogen. Warum?


Rolf Verleger: An der Basis besteht schon lange mehrheitlich Unverständnis über meine Beurteilung der Politik Israels. Die Leute sehen nicht das große Unrecht, das Israel den Palästinensern seit mehr als 60 Jahren antut.

Susann Witt-Stahl: Was führte letztlich zu Ihrem Rauswurf?

Rolf Verleger: Das war mein Vortrag Ende Mai beim Jahrestreffen der Muslimischen Jugend Deutschlands, wo ich in meiner Funktion als Direktoriumsmitglied angekündigt war. Dass daran im Zentralrat überhaupt Anstoß genommen wurde, ist bezeichnend für die herrschende Wagenburgmentalität.
Die Zentralratsspitze tendiert leider durch ihre Unterstützung der israelischen Besatzungspolitik dazu, die jüdische Gemeinschaft gegenüber anderen Minderheiten abzuschotten - anders als unter Ignatz Bubis. Dadurch verliert sie an wichtigem gesellschaftlichen Rückhalt.

Susann Witt-Stahl: Können Sie ein paar Worte zur Vorgeschichte sagen?
>>>

 
 

Vom Bürger über den Gefangenen zum Helden
Tamara Nassar -  3. Dezember 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Bild links - Abdulrahman Mirie sitzt am 9. November in seinem Heimstudio im nordjordanischen Dorf al-Hashimiya. Sherbel Dissi

Das Haus war schwer zu übersehen. Es stand auf einem Hügel im Dorf al-Hashimiya im Norden Jordaniens und war mit feierlichen Dreiecksfahnen, fuchsienfarbenen Bougainvilleablüten und Bannern mit der Aufschrift "Freiheit für Abdulrahman Mirie" geschmückt. Abdulrahman saß in seinem Atelier, umgeben von Dutzenden von Büchern, Flaschen mit handgemachter Tinte und Kalligraphiekunstwerken, nur wenige Tage nach seiner Entlassung aus dem israelischen Gefängnis. Der 28-jährige Kalligraph versuchte am 2. August mit seiner Mutter, die Allenby-Brücke zu überqueren, die Jordanien und das besetzte Westjordanland trennt, um an der Hochzeit eines Verwandten in Nablus teilzunehmen, als er von israelischen Grenzbeamten zur Befragung angehalten wurde.

Abdulrahman besitzt einen grünen Personalausweis im Westjordanland, der sich tief im hierarchischen ID-System Israels befindet und ihm Zugang zu Teilen des besetzten Westjordanlandes gewährt. Israel verbietet den Inhabern des grünen Personalausweises, an seinen Wahlen teilzunehmen oder ohne besondere Genehmigungen, die fast unmöglich zu erhalten sind, in das historische Palästina zu gehen.

Die Reise "begann als Routine", sagte Abdulrahman der "The Electronic Intifada". "Dann begann eine Reihe von gewalttätigen Untersuchungen. Es gab Schreie, Beleidigungen und Anschuldigungen wegen aller möglichen Anklagen. Sie durchstreiften eine ganze Liste von Anklagen von Anfang bis Ende."  Sie wollten "sehen, was haften bleiben würde", fügte Abdulrahman hinzu. "Es ist ein Zustand, der auf Verdacht beruht, auf Zweifel. Also habe ich natürlich alles geleugnet. Ich war sehr schockiert."

Ein paar Stunden später, als er erkannte, dass dies eine längere Tortur sein würde, als er anfangs dachte, küsste Abdulrahman die Stirn seiner Mutter und sagte ihr, er würde sie bei der Hochzeit sehen. Sie wussten nicht, dass die willkürliche Inhaftierung von Abdulrahman und einem zweiten jordanischen Staatsbürger, Hiba al-Labadi, mehr als zwei Monate dauern würde, was zu diplomatischen Spannungen zwischen Israel und Jordanien und nationaler Empörung unter den Jordanern führen würde.

Und in all dieser Zeit beschuldigte oder verurteilte Israel weder Abdulrahman noch Hiba.
- Asafeer - Israelische Gefängnisbehörden setzten Abdulrahman während seiner Haftzeit einer Vielzahl von psychischen und physischen Belastungen aus. In der Haftanstalt al-Jalameh im Norden Israels wurde Abdulrahman in eine Zelle mit einem zunächst nur als ein weiterer Gefangener empfundenen Menschen gebracht.

"Er fing an, sich zu mir zu erheben und zu weinen, und ich fing an, mit ihm zu weinen", sagte Abdulrahman der "The Electronic Intifada". "Er fragte mich, warum ich hierher gebracht wurde, ich sagte ihm, dass ich nicht weiß, warum", fügte er hinzu. "Ich verstand schließlich, dass er ein Ermittler war."

Die Unterbringung von Informanten in Zellen mit Verdächtigen ist eine gängige Taktik in israelischen Gefängnissen und wird verwendet, um Informationen von Häftlingen zu erhalten. Palästinensische Mitarbeiter, die als Asafeer, arabisch für "Vögel" bezeichnet werden, versuchen, sich mit anderen Gefangenen anzufreunden, um ihr Vertrauen zu gewinnen, aufgezeichnete Geständnisse zu extrahieren und sich bei den Gefängnisbehörden zu melden.

Abdulrahman wurde kurz darauf in das Gefängnis Eshel im Süden Israels gebracht, sagte er. "Ich trat ein und wurde von einem ganzen Flügel von Gefangenen oder von denen, die behaupten, Gefangene zu sein, empfangen. Sie waren alle in Gefahr", sagte Abdulrahman und fügte hinzu, dass die Vertreter des jordanischen Konsulats dies bestätigten, als sie ihn besuchten.

Die Shin Bet, Israels Geheimdienst, verhörte auch Abdulrahman während seiner Inhaftierung und behauptete, sie hätten eine "geheime Akte" von Beweisen gegen ihn, die weder er noch sein Anwalt einsehen konnten.

Fast drei Wochen nach seiner Inhaftierung begann Abdulrahman im Radio von dem Fall des jordanischen Häftlings Hiba zu hören. Zu diesem Zeitpunkt wurde Abdulrahman auf eine nationale Kampagne aufmerksam, um ihn zu befreien, die außerhalb der Gefängnismauern braut. Einige neu aufgenommene Gefangene konnten Abdulrahman erkennen, was ihm klar machte, dass er zu einer Art Cause Célèbre wurde. "Wenn ein neuer Gefangener aufgenommen wurde", erklärte Abdulrahman, "würde er kommen und mir sagen: "Du bist Abdulrahman!"".

Während Abdulrahman in israelischer Haft blieb, näherte sich der 25. Jahrestag des Abkommens von Wadi Araba. Das Abkommen normalisierte die Beziehungen zwischen Israel und Jordanien formell, obwohl es keine Wiederherstellung der palästinensischen Rechte oder ein Ende der israelischen militärischen Besetzung des Westjordanlandes, einschließlich Ost-Jerusalems, und des Gazastreifens gab.

Wenige Tage nach dem Jahrestag erinnerte Jordanien seinen Botschafter aus Tel Aviv "zur Konsultation" aus Protest gegen die monatelange Inhaftierung von Abdulrahman und Hiba ohne Anklage oder Prozess. Abdulrahman sagte dem jordanischen Konsulat, er hoffe, dass der Botschafter nicht zurückkehren müsse. "Ich wünschte, ich würde hinausgehen und feststellen, dass es kein Wadi Araba Abkommen mehr gibt. Wir brauchen Wadi Araba nicht", sagte er.

In den Tagen vor der Freilassung von Abdulrahman und Hiba sollte Israel die Kontrolle über al-Baqoura und al-Ghamr an Jordanien zurückgeben, Gebiete, die im Rahmen des Vertrags an Israel verpachtet worden waren. Im Oktober letzten Jahres kündigte König Abdullah an, dass Jordanien nicht gegen die Gesetze verstößt.

Im vergangenen Oktober kündigte König Abdullah an, dass Jordanien die entsprechenden Bestimmungen in seinem Vertrag von 1994 nicht verlängern werde. Al-Baqoura, ein Gebiet im Nordwesten Jordaniens, in dem sich die Flüsse Yarmouk und Jordan treffen, und al-Ghamr, ein Gebiet südlich des Toten Meeres, wurden für 25 Jahre an Israel vermietet.

"Es wurde geredet, dass sie über Hiba und Abdulrahman für al-Baqoura und al-Ghamar sowie das Bab al-Rahma-Tor[auf dem Gelände der al-Aqsa-Moschee] verhandeln würden", sagte Ruwaida Mirie, Abdulrahmans Mutter, der elektronischen Intifada. "Für mich und die ganze Familie waren wir uns einig, dass, wenn sie Abdulrahman und Hiba unter der Bedingung zurückgeben wollten, dass Israel al-Baqoura behält, wir es vorzogen, dass mein Sohn im Gefängnis bleibt."

Im November gab Israel die Kontrolle über die beiden Gebiete an Jordanien zurück. Israelischen Landwirten wird es weiterhin erlaubt sein, in al-Baqoura einzureisen und Produkte zu ernten, die sie vor Ablauf des Pachtvertrags angebaut haben. Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern sind auf einem historischen Tiefpunkt, sagte Jordaniens König diese Woche.

Hiba al-Labadi wurde am 20. August auf dem Weg zur Hochzeit eines Verwandten in Nablus in Begleitung ihrer Mutter und Tante an der Allenby-Brücke verhaftet. Hiba besitzt auch einen grünen Personalausweis im Westjordanland, lebt aber in Amman, Jordanien, wo die elektronische Intifada mit ihr sprach. "Ich gab dem israelischen Kontroleur meinen Personalausweis, und er sagte sofort, dass ich subversiv sei und dass ich gestoppt werde."

Israelische Geheimdienstbeamte brachten Hiba in einen isolierten Raum und befragten sie über die jüngsten Reisen und überfluteten sie mit Anschuldigungen, die sie konsequent verneinte, sagte sie. Stunden nach ihrer Befragung sperrten sie Hiba in ein Zimmer und sagten ihr, dass ihre Mutter weg sei. "Zu diesem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, dass ich es mit einer Bande zu tun habe, nicht mit einem Staat", sagte Hiba der elektronischen Intifada.

"Normalerweise besitzt ein Staat eine Armee. Aber in ihrem Fall ist es eine Armee, der ein Staat gehört", fügte sie hinzu. "Es gab keine Anklage gegen mich, und sie sagten mir nicht, warum ich festgehalten wurde, und dann schlossen sie die Tür ab und sperrte mich ein. Wie kann das einen Sinn ergeben?"

Israelische Streitkräfte brachten Hiba für mehr als 30 Tage in Einzelhaft in der Haftanstalt Petah Tikva bei Tel Aviv. Für die ersten 16 Tage verhörten israelische Geheimdienstler sie jeden Tag mehr als 17 Stunden lang. Danach sperrten sie sie tagelang in ihre Zelle, als Strafe zwischen den Verhören.  Bei den Verhören konzentrierten sich israelische Offiziere auf eine Reise, die Hiba kürzlich in den Libanon unternommen hatte. "Er sagte, dass ich nicht für meine Facebook-Posts oder meine Schriften festgehalten werde", sagte Hiba und beschrieb ein Verhör mit einem Shin Bet-Agenten. "Er sagte, dass ich verstehen musste, dass ich festgehalten wurde, weil mir befohlen wurde, etwas in Palästina zu tun, und dass ich militärische Arbeit geleistet hatte", kicherte sie.

"Ich trug Nagellack und kam zu einer Party. Mein Haar war föhngetrocknet. Von welcher militärischen Arbeit sprach er?" Hiba sagte, dass sie über jedes Detail ihrer Reise in den Libanon befragt wurde. Irgendwann, sagte sie, produzierten ihre israelischen Vernehmer eine Liste aller Cafés, in denen sie im Land gewesen war, zusammen mit jeder Wi-Fi-Verbindung, die sie dort hergestellt hatte. Hiba sagte, ihr Telefon sei beschlagnahmt worden, und die Informationen kamen wahrscheinlich von dort. "Eines der Wi-Fi-Netzwerke, mit denen ich mich verbunden habe, hieß "Yehia und Zakaria", also fragte mich der Vernehmer, wer sind Yehia und Zakaria?" Hiba erklärte, dass Yehia und Zakaria ein beliebter Schönheitssalon in Beirut ist, wo sie ihre Haare färben ließ.

In der letzten Woche ihres Verhörs brachten israelische Offiziere eine Liste von 24 Kommandanten der libanesischen Widerstandsorganisation Hizballah heraus und baten Hiba, sie zu identifizieren, da sie behaupteten, sie habe sich mit einigen von ihnen getroffen. "Für einen ganzen Tag. Stellen Sie sich 24 Stunden lang eine kontinuierliche Befragung vor. Am nächsten Tag zeigten sie die Bilder auf einem Computer- oder Fernsehbildschirm an und wiederholten den Prozess", sagte sie.

Nach mehr als einem Monat in Petah Tikva wurde Hiba ins Damon-Gefängnis im Norden Israels gebracht, wo palästinensische Frauen festgehalten werden. Sie blieb dort für etwas mehr als eine Woche.

Dort traf sie Israa Jaabis.
- "Die Begegnung mit den weiblichen Gefangenen war sehr traurig, es war sehr schwierig für mich. Als ich Israa Jaabis sah, war ich sehr betroffen. Ihre Hände sind deformiert und sehr verbrannt. Ich war empört."

Jaabis, wurde schwer verbrannt, als ein Gasbehälter in ihrem Auto in der Nähe eines israelischen Checkpoints explodierte. Das israelische Militär beschuldigte sie, versucht zu haben, eine Bombe zu zünden. Ihr wurde von den israelischen Gefängnisbehörden die Behandlung ihrer schweren Verletzungen verweigert. Tage nach ihrer Überstellung nach Damon erließ ein israelisches Militärgericht Hiba eine sechsmonatige Verwaltungshaftstrafe.

Sie kündigte den Beginn ihres Hungerstreiks am selben Tag an. Israelische Streitkräfte verlegten Hiba kurz darauf in das al-Jalameh-Haftzentrum im nördlichen Westjordanland, wo sie für den Rest ihrer Haft und ihren 42-tägigen Hungerstreik in Isolation blieb.

Ahmad Tibi, ein palästinensischer Gesetzgeber im israelischen Parlament, besuchte sie etwa zwei Wochen nach ihrem Streik und informierte sie über den Abschluss eines Abkommens, das ihre Freilassung und die Rückkehr von al-Baqoura und al-Ghamr beinhaltet. "Er sagte mir, dass ich gegen Land eingetauscht werde", sagte Hiba. "Ich sagte ihm, er solle auf mich hören, dem Außenminister sagen, dass ich das Gefängnis nicht auf demütigende Weise verlassen werde, und das jordanische Volk werde es nicht akzeptieren. Ich werde nicht gegen Land eingetauscht. Ich würde meinen Schlag für immer aufrecht erhalten." Hiba sagte dasselbe, als ihr mitgeteilt wurde, dass es eine Möglichkeit gibt, dass sie ohne Abdulrahman entlassen wird.

Einige Wochen nach ihrem Streik verschlechterte sich ihre Gesundheit und sie wurde mehrmals ins Krankenhaus eingeliefert. Im Bnai Zion Medical Center in Haifa besuchte ein israelischer Gefängniskommandant Hiba, um sie zu überzeugen, ihren Streik zu beenden. "Er sagte mir, sie würden alles tun, was ich will", sagte Hiba der elektronischen Intifada.

"Ich sagte ihm, würdest du meinem Vater einen grünen Ausweis im Westjordanland machen?" Während die Mutter und die Geschwister von Hiba einen Ausweis im Westjordanland haben, hat ihr Vater keinen, was ihn daran hindert, ohne vorher ein israelisches Visum beantragen zu müssen. "Er sagte: Ich gebe dir mein Wort und wir werden es offiziell machen. Beende deinen Streik und wir werden ihn deinem Vater geben. Ich sagte: Siehst du, wie wichtig das für mich ist? Sogar das will ich nicht. Ich werde meinen Streik nicht beenden."

 



Hiba al-Labadi und Abdulrahman Mirie bei einer Feier zur Feier ihrer Freilassung am 8. November in Amman, Jordanien. Sherbel Dissi Die elektronische Intifada


Am 4. November kündigte der jordanische Außenminister Ayman Safadi an, dass Hiba und Abdulrahman nach einem Abkommen mit Israel vor Ende der Woche wieder in Jordanien sein werden. Hiba beendete dann ihren Streik, und sowohl sie als auch Abdulrahman wurden am 6. November von der Familie, jordanischen Beamten und der Presse auf der Allenby-Brücke als Helden begrüßt.

Abdulrahman ist entschlossen, das besetzte Westjordanland wieder zu besuchen, nicht zuletzt, um die berühmteste Wüste in Nablus zu besuchen. "Ich habe Knafeh von Nablus bekommen und es war immer noch heiß, als ich zurückkam."

Hiba erholt sich jedoch immer noch von ihrem Streik mit regelmäßigen Arztbesuchen. Sie sagt, sie hoffe, "in einem freien Palästina" wieder zu Besuch zu sein.   Quelle

 
 

Israel hat in diesem Jahr fast 3 Palästinenser pro Woche getötet.
Maureen Clare Murphy - 29. November 2019 - Übersetzt mit DeepL.com


Trauernde tragen den Körper von Raed Rafiq Ahmad al-Sirsawi während seiner Beerdigung am 29. November. Die 30-Jährige erlag den Verletzungen, die beim israelischen Angriff auf Gaza am 13. November erlitten wurden. - Ashraf Amra


Am Freitag, den 29. November, starb der 16-jährige Fahd al-Astal, nachdem er von israelischen Besatzungskräften bei Protesten entlang der Grenze Gaza-Israel in den Bauch geschossen wurde.

Am selben Tag starb Raed Rafiq Ahmad al-Sirsawi, 30, an den Folgen der Eskalation der Gewalt gegen Gaza durch Israel am 13. November.

Ihr Tod führt zu 132 der Gesamtzahl der Palästinenser, die in diesem Jahr bisher durch israelische Feuer gestorben sind. Das entspricht durchschnittlich fast drei Toten pro Woche. Unterdessen starben im gleichen Zeitraum insgesamt 10 Israelis an den Folgen palästinensischer Gewalt. Dreizehn Mal mehr Palästinenser als Israelis sind in diesem Jahr bisher an den Folgen berufsbedingter Gewalt gestorben.


Gefangener stirbt in israelischer Haft
- Aber diese Zahl schließt nicht die Palästinenser ein, die in Israels Gefängnissen starben, darunter Sami Abu Diyak, der am Dienstag, den 26. November, in israelischer Haft an Krebs erlag, unter dem Vorwurf jahrelanger medizinischer Vernachlässigung. Abu Diyak ist der fünfte Palästinenser, der in diesem Jahr in israelischer Haft stirbt.

Die israelische Bewegungseinschränkung trägt auch zu palästinensischen Todesfällen bei, die sich nicht in der Zahl der Todesopfer im Konflikt widerspiegeln. Zu diesen Fällen gehören auch Palästinenser, die starben, als sie auf die Erlaubnis warteten, für eine medizinische Behandlung zu reisen, die im belagerten Gazastreifen nicht möglich war.

Die Weltgesundheitsorganisation berichtet, dass Israel im Oktober nur 58 Prozent der mehr als 1.750 Anträge von Palästinensern in Gaza auf medizinische Versorgung in Israel und im Westjordanland genehmigt hat. Das Weltgesundheitsamt sagte auch, dass die von Israel genehmigte Genehmigungsrate für Palästinenser, die bei Protesten entlang der Grenze zwischen Gaza und Israel verletzt wurden, viel niedriger ist als die allgemeine Genehmigungsrate. Seit Beginn des Großen Rückkehrmarsches im Gazastreifen am 30. März 2018 wurden nur 18 Prozent der Anträge auf medizinische Versorgung in Israel und im Westjordanland für die bei den Protesten Verletzten genehmigt.

Grausame Behandlung von medizinischen Patienten
- Ein von der Weltgesundheitsorganisation profilierter Patient veranschaulicht Israels grausame Behandlung von Palästinensern in Gaza, die eine spezielle medizinische Versorgung suchen. Der Patient wurde von der Weltgesundheitsorganisation als Sherehan, einer 33-jährigen Mutter von vier Kindern, identifiziert und von Ärzten in Gaza in ein Krankenhaus in der Stadt Ramallah im Westjordanland überwiesen, um dort eine erweiterte Versorgung zu erhalten, nachdem sie einen Tumor in ihrem Bauch gefunden hatten. "Für Sherehan bedeutete dies, eine von Israel ausgestellte Erlaubnis zur Ausreise aus Gaza zu beantragen", so die Weltgesundheitsorganisation. "Seit ihrer ersten Überweisung hat sie nun 12 Mal beantragt, Gaza wegen Gesundheitsversorgung zu verlassen, und jedes Mal, wenn sie erfolglos war."

Ihr wurde achtmal die Genehmigung verweigert, während ihr Antrag zum Zeitpunkt ihrer Ernennung dreimal "unter Beobachtung" blieb, und als ihr gesagt wurde, dass die benötigte Behandlung in Gaza verfügbar sei. "Laut dem Gesundheitsministerium in Gaza ist die komplexe multidisziplinäre Versorgung, die Sherehan benötigt, vor Ort nicht möglich", erklärt die Weltgesundheitsorganisation.

Sherehan sagte der Organisation: "Ich leide seit einem Jahr unter Krankheit, aber in den letzten drei Monaten fühlte ich mich so niedergeschlagen und deprimiert. Der Tumor wird größer und meine Symptome werden schlimmer. Ich habe keine Wahl, nur Schmerzmittel."

Während Palästinensern wie Sherehan der Zugang zu notwendiger medizinischer Versorgung verwehrt wird, prahlt das israelische Militär damit, dass seine Soldaten ihr Haar an Krebspatienten spenden:

Noam und Inbal spendeten ihr Haar, um Perücken für Krebspatienten herzustellen.

Was für ein schöner Akt der Freundlichkeit ❤ pic.twitter.com/QBQT1E4PKw
- Israelische Verteidigungskräfte (@IDF) 8. November 2019

 

 


COGAT, der bürokratische Arm der israelischen Militärbesetzung, der sich mit Reisegenehmigungen befasst, die von Patienten wie Sherehan eingereicht wurden, beschwerte sich über den Bericht der Weltgesundheitsorganisation:
 

@WHOoPt Wir empfehlen, Ihre Fakten zu überprüfen. Von allen Anträgen, die Patienten im Oktober eingereicht haben: 51% wurden genehmigt, 21% wurden abgelehnt und 28% befinden sich noch in der Bearbeitung. Es ist schade, dass deine Zahlen wieder einmal nicht zusammenpassen! Du hättest uns kontaktieren können. #FactsMatter https://t.co/XrgGqkngma
- COGAT (@cogatonline) 28. November 2019


Laut COGAT wurden im Oktober nur 51 Prozent aller medizinischen Patientenanträge genehmigt - das ist weniger als die von der Weltgesundheitsorganisation angegebenen 58 Prozent.

Kredit, wo Kredit angebracht ist - zumindest wünscht sich COGAT, dass er als grausamer bekannt wird, als es die Berichterstattung der Weltgesundheitsorganisation vermuten lässt.     Quelle

 
 


Al Jazeera Untersuchungsbericht enthüllt israelische Spionagemission
3. Dezember 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Ein neuer Untersuchungsbericht von Al Jazeera enthüllte am Sonntag, dass eine internationale humanitäre Hilfsorganisation der israelischen Armee bei einer gescheiterten Spionagemission im Gazastreifen geholfen hat, berichtete Quds News Network.

Humedica International Aid ist eine Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Deutschland, die humanitäre und medizinische Hilfe für Palästinenser in Gaza leistet. Die Organisation unterstützte eine gescheiterte israelische Spionageoperation im Jahr 2018 und versteckte israelische Militärausrüstung zusammen mit medizinischer Hilfe in Lagern, wie Al Jazeeras "What is Hidden is Worse" enthüllte.

Die gescheiterte israelische Spionagemission im November 2018 wurde von der Sayeret Matkal (israelische Kommandoeinheit) durchgeführt, die darauf abzielte, Überwachungsgeräte zu installieren, um das Mobilfunknetz der Al Qassam Brigade zu hacken. Die Mitglieder der Einheit wurden nur zwei Stunden nach dem Eindringen in den Gazastreifen entlarvt. Al-Kassam-Mitglieder verhörten die israelischen Kommandos, bevor sie zusammenstießen, und ließen zwei Tote von Al-Kassam und einen von den israelischen Kommandos zurück. Israelische Kampfflugzeuge eilten in das Gebiet, um die israelischen Spione zu evakuieren, die wertvolle Überwachungs- und Videoaufzeichnungen für den palästinensischen Widerstand hinterließen, die dann als Vergeltung für die Invasion Raketen auf umliegende Siedlungen abfeuerten.

Das Programm interviewte Abu Huthaifa, einen Verhörspezialisten im Geheimdienst von Al Qassam, der sagte, dass der Humedica Area Manager Joao Pedro Santos, der Lager in Gaza mietete, sofort ging, nachdem Hamas-Kämpfer die israelische Spionagemission vereitelt hatten. Abu Huthaifa erklärte, dass sie "abgelaufene Medikamente und einige medizinische Geräte und Matratzen, in denen es Geld, Überwachungs- und Bohrausrüstung gab" gefunden hätten. "Sie haben eine humanitäre Hilfsorganisation eingesetzt, um ihre Verbrechen in Gaza zu decken", fügte er hinzu.

Als das Programm den Leiter für Medien und Kommunikation von Humedica kontaktierte, erklärte er, dass Santos sich freiwillig bei der Organisation "für die Organisation der humanitären Hilfsprojekte und den Import von Hilfsgütern in Übereinstimmung mit den einschlägigen Vorschriften" engagierte. Er hörte auf, für die Organisation zu arbeiten, "da Humedica seine Unterstützungsaktivitäten[in Gaza] Anfang dieses Jahres eingestellt hat, als der Importprozess zu kompliziert wurde". Er leugnete auch, Informationen darüber zu haben, dass der Name Humedica als humanitäre Deckung verwendet wurde, und bat Al Jazeera, "den Namen und das Mandat von Humedica und Herrn Santos zu schützen und sie in keinem Zusammenhang mit dem Vorfall zu erwähnen".

Trotz der Bestätigung von Humedica, dass Santos ein Freiwilliger war, enthüllte das Programm Dokumente, die von der Organisation selbst herausgegeben wurden und von Santos als Area Manager unterzeichnet sind.   Quelle

 
 

 

Gaza, wo die Stille mehr tötet als Bomben
Gaza im Jahr 2014. 'Die internationale Gemeinschaft lässt Israel weiterhin tun, was sie will. An diesem Internationalen Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk dürfen wir unsere kollektive Verantwortung für die anhaltende Nakba (Katastrophe) nicht vergessen. ' (Foto: un.org)
Manu Pineda -  29. November - Übersetzt mit DeepL.com

Anfang dieses Monats, in nur 48 Stunden zwischen dem 12. und dem 14. November, führte die israelische Armee eine Reihe von Luftangriffen auf die überfüllten Stadtteile von Gaza durch, bei denen 34 Palästinenser - darunter acht Kinder und drei Frauen - getötet und über 100 Menschen verletzt wurden. Der Angriff belastete die ohnehin schon heruntergekommene Infrastruktur des Gazastreifens weiter und richtete Schaden an, da Israel den winzigen Streifen seit zwölf Jahren blockierte.

Warum zeigt Israel solch extreme Grausamkeit gegenüber Menschen, die in einem kleinen Landstreifen mit einer der höchsten Bevölkerungsdichten der Erde ums Überleben kämpfen? Warum sollten Sie diejenigen bestrafen, die Sie bereits in einem Freiluftgefängnis eingesperrt haben, das illegal auf dem Land-, See- und Luftweg gesperrt ist? Die Antwort liegt in der zunehmend gefährlichen politischen Klasse Israels und dem Schweigen der internationalen Gemeinschaft.

Ich habe drei Jahre im Gazastreifen zwischen 2011 und 2014 verbracht. Während dieser Zeit lebte ich mit den Palästinensern durch zwei Kriege, die Israel ins Leben gerufen hat: die 2012er Säule der Verteidigung und Schutzkante im Sommer 2014, die längste, blutigste und zerstörerischste der Angriffe auf die Palästinenser im Gazastreifen.

Ein typisches 13-jähriges Kind in Gaza hat bereits vier massive Angriffe der viertgrößten Armee der Welt erlebt.


Solche unerbittliche Gewalt gegen eine unbewaffnete Zivilbevölkerung bedeutet, dass Sie jemanden im Gazastreifen fragen: "Wie geht es Ihnen?" Sie werden in der Regel eine ängstliche Antwort bekommen "ein weiterer Krieg kommt". Der Zusammenhang mit solcher Gewalt ist beunruhigend zynisch.

Wenn israelische Politiker die Unterstützung zu Hause verstärken müssen, mobilisieren sie die öffentliche Meinung, indem sie sich auf den gemeinsamen Feind, die Palästinenser, insbesondere die in Gaza, berufen. Dies zeigte sich am deutlichsten bei den Kriegen vor den Wahlen 2009 und 2013. Bei den Wahlen im April letzten Jahres kamen die Likud-Partei von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und die Koalition von Kahol Lavan - angeführt vom ehemaligen Stabschef der israelischen Verteidigungsstreitkräfte, Benny Gantz - nahezu zusammengebunden heraus, mit einem ähnlichen Ergebnis bei einer anschließenden Septemberabstimmung. Gantz ist ein Falke, dessen Karriere von Gewalt und Grausamkeit gegenüber dem palästinensischen Volk geprägt ist. Er befehligte die Kriege 2012 und 2014 gegen Gaza und wird in Den Haag wegen Kriegsverbrechen strafrechtlich verfolgt.


Keine Koalition
- Anstatt zu versuchen, eine Koalition mit der progressiven Gemeinsamen Liste zu schmieden, die aus vier arabischen Mehrheitsparteien besteht, die die 1,2 Millionen Palästinenser repräsentieren, die Staatsbürger sind, beschlossen beide Parteien, wegzuschauen. Die Gemeinsame Liste hätte eine Brücke zu den Palästinensern in den besetzten Gebieten sein können, da sie einst durch die Unterstützung des ermordeten israelischen Premierministers Yitzhak Rabin, der die nunmehr sterbende Ära des Friedensprozesses eingeläutet hatte, dazu beigetragen hatten.

Der jüngste Angriff auf Gaza war ein Versuch von Netanjahu, die Sackgasse zu seinen Gunsten auf Kosten der Palästinenser zu durchbrechen. Es war ein weiterer Sieg für eine Klasse politischer Führer, die seit Jahrzehnten Hass und Angst in ihrer eigenen Gesellschaft schüren. Die Palästinenser - und insbesondere die Gazaner - zahlen und werden die Konsequenzen von Netanjahus politischen Manövern tragen.

Unterdessen lässt die internationale Gemeinschaft Israel tun, was immer es will. An diesem Internationalen Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk dürfen wir unsere kollektive Verantwortung für die anhaltende Nakba (Katastrophe) nicht vergessen. Beileid, Worte, Erklärungen, betroffene Äußerungen reichen nicht mehr aus. Es ist an der Zeit, dass die Vereinten Nationen, die Europäische Union und alle internationalen Organisationen, die für Frieden, Menschenrechte und das Völkerrecht eintreten, reagieren.

Brüssel kann und muss diese Reaktion leiten, und es verfügt über die Werkzeuge, um sie zum Funktionieren zu bringen. Beispielsweise könnte die Aussetzung des Assoziierungsabkommens zwischen der EU und Israel und der Ausschluss israelischer Militärunternehmen und Universitäten vom Programm Horizont 2020 die Finanzierung von Drohnen verhindern, mit denen unschuldige Menschen im Gazastreifen getötet werden. Die EU muss sich entscheiden, ob sie als Kraft für Frieden, Demokratie und Menschenrechte in die Geschichte eingehen will, indem sie sich den Opfern anschließt, oder ob sie auf der Seite einer Apartheid-Regierung in Erinnerung bleiben will, die ein schutzloses Volk ungestraft schlachtet. Wenn die EU den zweiten Weg einschlägt, wird es kein Beileid, keine Verurteilung oder eine Erklärung geben, die die Schande beseitigen kann. Wenn Israel angreift und die internationale Gemeinschaft schweigt, tötet diese Stille mehr als Bomben.   Quelle



Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>


 


 

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Das Portal braucht Sponsoren  >>>



Nachrichten - Berichte
 

Israeli Minister of Defense to Impose Sanctions on Palestinian ‘Militants’ Abroad

 

Al Jazeera Investigative Report Exposes Israeli Spy Mission

 

PLO Official- Internal Division Hinders Independant Palestinian State

 

Meet Gideon Sa’ar, the right-wing ideologue embraced by the Israeli left

 

Now they tell us! Peace processors say enabling Israel settlements has been US policy for 4 decades

 

Two Hunger Striking Detainees Face Serious Health Complications

 

Army Demolishes A Water Reservoir In Tubas

 

American Projects Aim at Eliminating the Palestinian National Project

 

Activists in the Jordan Valley

 

3. 12. 2019

 

Jordan’s FM Slams Israel’s Colonial Projects

 

Violations of Palestinian Social Media Content 50% Higher than Last Month

 

Palestinian President Slams Israel’s Plan for Settlement Expansion

 

Palestinian Minister of Health Rejects Proposed US Field Military Hospital

 

Gaza immortalizes what Gantz and Netanyahu have in common

 

Belgian officials boycott trade delegation to Israel

 

Palestinian shot in back amid laughter in shocking video comes forward

 

Detention of al-Badan Continues Despite Deterioration of Health

 

Ramallah Hosts Joint Italian-Palestinian Business Forum

 

Israeli Soldiers Abduct Four Children In Jerusalem

 

Soldiers Abduct Brother Of Detainee Who Died In Prison

 

2. 12. 2019

 

UN Report- Israel Demolished 39 Palestinian Structures in 2 Weeks

 

Israel fliegt Luftangriff auf Einrichtungen im Gazastreifen

 

Israeli Soldiers Fire Missiles Into Gaza

 

Israel has killed nearly 3 Palestinians per week this year

 

Netanyahu Approves 40 Million Shekels for Illegal Settlements

 

Israeli Forces Shoot and Kill Teen in Hebron

 

South Africa Reiterates its Support for Palestine at UN

 

30. 11. 2019

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (21 – 27 November 2019)

 

Palestinian Killed on Gaza Border

 

More Palestinian Homes Demolished in West Bank

 

Soldiers Abduct A Palestinian Police Officer, Injure Several Residents, In Hebron

 

Illegal Colonists Burn Palestinian Car, Puncture Tires And Write Racist Graffiti

 

Illegal Colonists Chop 30 Olive Trees Near Nablus

 

PODCAST- Who will Israel deport next-

 

British universities invest in Israeli apartheid

 

29. 11. 2019

 

Prisoners’ Commission Slams Bennett’s Order to Withhold Bodies

 

Palestinian political prisoners tell their stories in new Israeli play

 

Palestinian shot in back amid laughter in shocking video comes forward

 

United Nations Calls on Israel to Protect Palestinian Civilians

 

Israeli Armored Bulldozer Crashes Palestinian Car, Killing Father & Injuring Son

 

Israel to Expand Illegal Settlement by 11,000 Housing Units

 

International Delegation Visits Al Hurriya Radio Station in Hebron

 

For Gaza’s youth, Palestinian national identity is under siege

 

PSC- UK Universities Invest in Companies Complicit in Israeli Crimes

 

For Gaza’s youth, Palestinian national identity is under siege

 

Soldiers Uproot 30 Trees, Demolish 150 Walls And Wells, In Salfit

 

Israeli Soldiers Uproot Palestinian Lands Near Bethlehem

 

UNRWA Facing Deficit of $167 Million

 

28. 11. 2019

 

Mogherini wirbt für Zwei-Staaten-Lösung

 

International Delegation Visits Al Hurriya Radio Station in Hebron

 

A pro-Bibi rally turns into a forum for deep state conspiracies

 

Leader of Jewish supremacist group charged with anti-Palestinian incitement

 

Palestinian shot in back amid laughter in shocking video comes forward

 

28. 11. 2019

 

Israeli Prisons on High Alert After Death of Prisoner

 

Israeli Forces Instructed To Avoid Live Fire in West Bank Protests

 

Israeli Forces Detain Nine Palestinians, Many Former Prisoners

 

Confrontations Ensue as Palestinians Protest in West Bank

 

Soldiers Demolish A Palestinian Home In Jerusalem

 

Illegal Israeli Colonists Cut 30 Olive Trees Near Nablus

 

16. 11. 2019

 

Asselborn kritisiert US-Kurswechsel in Nahost „Mindestens fünf Millionen zusätzliche Flüchtlinge“

 

Will Democrats let Trump and Israel get away with apartheid

 

How Israel-Palestine jumped to the heart of U.S. politics

 

Reports of Netanyahu’s political death are exaggerated

 

Netanyahu Indicted on Corruption Charges But Won’t Step Down

 

Netanyahu to be indicted on charges of bribery, fraud

 

UN Security Council Rebukes US Reversal on Settlements

 

Ein Viertel der Westeuropäer soll "stark" antisemitisch sein

 

Video Shows Israeli Soldiers Abducting 13-year-old Boy in Hebron

 

Kairos Palestine Denounces Pompeo’s Illegitimate Legalization of Settlements

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (14– 20 November 2019)

 

U.K. Labor Party Vows to Suspend Arms to Israel

 

Human Rights Organizations Condemn Pompeo for “Gross Misrepresentation of International Law”

 

Unemployment goes from bad to worse in Gaza

 

Abbas to family of Iraqi-Jewish author- ‘You are our bridge to peace’

 

23. 11. 2019

 

How Israel-Palestine jumped to the heart of U.S. politics

 

Will Democrats let Trump and Israel get away with apartheid

 

U.S. Congresswoman - “Israeli System of Military Detention of Palestinian Children is Immoral”

 

After years of investigations, Netanyahu charged with bribery, fraud, breach of trust

 

Netanyahu to be indicted on charges of bribery, fraud

 

Palestinian Dies From Serious Wounds He suffered When The Army Killed Eight Members Of His Family

 

Unemployment goes from bad to worse in Gaza

 

Illegal Israeli Colonists Injure Eight Palestinians In Hebron

 

Israeli Soldiers Injure Many Palestinians In Beit Ummar

 

Soldiers Injure Many Palestinians In Kufur Qaddoum

 

PPS- “Israeli Soldiers Abduct Eight Palestinians, Including Jerusalem Governor, One Woman, In West Bank”

 

23. 11. 2019

 

3 Texte von Alexandra Föderl-Schmid:

Rambo macht Nahost-Politik
Bei den jüdischen Siedlungen im Westjordanland pfeift US-Präsident Trump aufs Völkerrecht. Die Palästinenser können sich von einer Zwei-Staaten-Lösung verabschieden.

 

Der Neue soll's richten
Die Architekten der Nahost-Friedenspolitik hoffen nach der jüngsten US-Kehrtwende auf Benny Gantz. Sollte dieser demnächst Premierminister werden, könnte es wieder Verhandlungen mit den Palästinensern geben.



Israel steuert auf dritte Wahl binnen eines Jahres zu
Die Frist zur Regierungsbildung läuft ab. Likud und Blau-Weiß können sich anscheinend nicht auf eine Koalition verständigen.

 

Israeli Forces Shoot and Kill Palestinain Teen in Hebron

 

Israel- plenty of bread but no butter

 

Illegal Israeli Settlers Harass Palestinians and International Supporters

 

Hamas- Fresh talks on agreement for calm in Gaza

 

Arab League- Israeli Occupation Will Always be Rejected

 

High Representative to the EU- Settlements are an Obstacle to Peace

 

Israeli Troops Invade Al-Aroub Refugee Camp; Fire Tear Gas at Homes

 

Israel- plenty of bread but no butter

 

2019. 12. 02

 

International Law Experts- United States Has No Legal Capacity To Legalize Settlements

 

Army Demolishes A Home Near Hebron

 

Illegal Colonists Burn Palestinian Lands Near Nablus

 

PPS- “Israeli Soldiers Abduct Eight Palestinians, Including Jerusalem Governor, One Woman, In West Bank”

 

College Student, 18, Shot With Gas Bomb In Her Face, Suffers Jaws Fractures, Burns

 

Soldiers Demolish Two Palestinian Homes Near Ramallah

 

21. 11. 2019

 

USA und die Israel-Politik
„Weiterer Sargnagel für die Zwei-Staaten-Lösung“

 

USA: Rückendeckung für die politische Rechte in Israel

 

UNHR- “Israel’s Settlements Are In Breach Of International Law”

 

How EU foreign policy chief spent 5 years pandering to Israel

 

Dr. Ashrawi- “Trump Administration; A Threat To International Peace And Security”

 

‘Orwellian absurdity’- US reversal on settlements draws international outrage

 

EU- Israeli Settlements Are Illegal

 

Illegal Israeli Colonists Storm A Christian Church In Hebron

 

3690 Global solidarity with Palestinian photographer shot in the eye

 

Soldiers Demolish A Home In Occupied Jerusalem

 

Soldiers Demolish Two Homes In Hebron

 

Army Releases A Palestinian Fisherman Who Was Abducted A Year Ago

 




Mehr im Archiv >>>


 

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Das Portal braucht Sponsoren  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002