Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:23    AKTUELLE TERMINE      LINKS

 


 

Stellungnahme - Israelische Soldaten griffen einen palästinensischen Vater mit seinem Sohn an. Beobachten Sie es und weinen Sie.
Rogel Alpher - 07. November 2019  - Übersetzt mit DeepL.com

Jeder Tag der letzten Woche hat einen weiteren Einblick in das rassistische, faschistische und brutale Verhalten der IDF "Kämpfer", dem Stolz der Nation, gegeben. Der Magen wirbelt jedes Mal aufs Neue, wenn er sie in Aktion beobachtet. Diese jüdisch-nazistischen Sturmtruppen. Das neueste Video wurde am Dienstag in Hebron gedreht.

Hebron ist ein Makel für die israelische Gesellschaft. Eine anhaltende moralische Schande. Dasselbe Hebron, von dem Rabin, ja derselbe aus dem "Rabin-Vermächtnis", dem unermüdlichen Kämpfer für den Frieden, die Siedler dort nicht entfernte, als sich nach dem Massaker von Baruch Goldstein eine historische Gelegenheit dazu bot. Astar Shamir sang einmal von "der niedrigsten Stelle in Tel Aviv". In Tel Aviv beziehen sich die tiefsten Stellen auf Material für Popsongs. Topographisch gesehen ist das Tote Meer der tiefste Ort in Israel. Moralisch gesehen ist der niedrigste Ort Hebron.



Das Video, in dem der palästinensische Vater und Sohn am 5. November 2019 von IDF-Soldaten schikaniert wurden.

Im Video nähern sich zwei "Kämpfer" einem palästinensischen Mann, der mit seinem Sohn geht. Was könnte banaler oder weltlicher oder menschlicher sein als ein Vater, der mit seinem Sohn geht? Es klingt wie der Chor eines Eli-Mohar-Liedes. Der Junge hat eine Tasche auf dem Rücken. Vater und Sohn gehen im Herbst durch die Straßen ihrer Stadt. Die beiden "Kämpfer" schreien den Vater an und schieben ihn. "Erhebe deine Stimme nicht gegen mich", schreit einer der "Kämpfer" den Vater an und wedelt mit einem warnenden Finger auf ihn. Es scheint eher die Erfahrung zu sein, dass ein jüdischer Vater mit seinem Sohn 1934 mit auf den Straßen Berlins ging als 2019 auf den Straßen Tel Avivs.

Die "Kämpfer" behaupten, dass der Junge Steine auf sie geworfen hat. Das Eli-Mohar-Lied beginnt zu verblassen. Auch zum Yehonatan Gefen-Song aus "The Sixteenth Sheep" passt es nicht wirklich - es ist nicht so schön, einen Sturmtruppenführer auf dem Weg in den Kindergarten zu treffen. Der Vater ist erstaunt über die Behauptung, dass sein Sohn Steine geworfen hat - er ist erst fünf Jahre alt. (Wie das Lied sagt), er liebt Schokolade und Geburtstage und kleine Taschen voller Leckereien. Nicht die kotgefüllten Windeln, die die Siedler werfen. Ein Schreikampf beginnt.

Einer der "Kämpfer" besteht darauf, dass der Junge Steine geworfen hat und sagt, es sei ihm egal, wie alt das Kind ist. Er trägt einen Helm und ist mit einem Gewehr bewaffnet und wer weiß was noch. Sein Feind ist erst fünf Jahre alt. Ein fünfjähriger Junge, der traumatisiert ist. Der "Kämpfer" liebte es einst auch, Kaugummi und Süßigkeiten zu kauen. Einer der "Kämpfer" schubst den Vater hart, erniedrigt ihn, macht ihm Angst. Der Junge ist verängstigt. Der Palästinenser bittet sie, ihn nicht anzufassen. Daraufhin drängen ihn die "Kämpfer" noch ein paar Mal und sagen ihm, er soll gehen.

Dann schwingt einer der "Kämpfer" sein Gewehr und schiebt dem Vater den Lauf direkt ins Gesicht, während sein Sohn zusieht. Sehen Sie sich das Video von Hebron an und weinen Sie. Weine um diesen kleinen Jungen. Schrei nach seinem Vater. Schreien Sie nach dem, was aus den israelischen "Kämpfern" geworden ist. Der Vater nimmt die Hand seines Sohnes und sie gehen weg. Sie sind nicht im Eli-Mohar-Lied enthalten. Sie sind in einem Berthold Brecht Lied. Diese "Kämpfer" haben ihre Menschlichkeit verloren.    Quelle

 
 


 

Der schlimmste Influencer der Welt ist der Twitter-Account des israelischen Militärs.
Noah Kulwin - 6.11.2019 Übersetzt mit DeepL.com

Alles in allem war es eine schlechte Woche für das öffentliche Image Israels. Am Dienstag genehmigte das oberste Gericht des Landes die Abschiebung des lokalen Vertreters von Human Rights Watch. Am Wochenende wurde ein Video mit einem israelischen Soldaten, der einen unbewaffneten palästinensischen Mann mit einer mit Schwamm versehenen Kugel erschoss, auf Twitter viral. Das Video, das anscheinend von einem Handy aus aufgenommen wurde, zeigt den Mann, der sich an die Anweisungen hält, die von den Soldaten direkt vor der Kamera aufgerufen werden, und ihm befiehlt, sich mit den Händen hinter dem Kopf von ihnen zu entfernen. Der Mann schafft es etwa fünfzig Fuß, bevor ein gedämpfter Schuss gehört wird, und er packt seinen Rücken vor Schmerzen und schreit, als er auf den Boden fällt. Laut der israelischen Zeitung Haaretz wurde der Soldat, der den Schuss abgegeben hat, vor etwa einem Jahr verhaftet, kurz nachdem sich der Vorfall ereignet hatte, und der Richter, der den Fall leitete, "sagte, dass der Offizier den Palästinenser anscheinend als zweifelhafte Form der Unterhaltung angeschossen" habe.

Im Allgemeinen sind solche Vorfälle für die israelische Regierung gleichbedeutend mit dem Kurs. Eine extrem paranoide Vielfalt rechtsgerichteter Politik herrscht dort, und die Verwaltung einer militärischen Besetzung von mehreren Millionen Palästinensern ist natürlich mit Menschenrechtsverletzungen verbunden. Das ist schließlich der Grund, warum sich die israelische Regierung so sehr für Propaganda und Angriffe auf ihre Kritiker interessiert. Es gibt sogar ein hebräisches Wort für die Praxis des "Argumentierens" für Israel - hasbara - eine grobe Übersetzung, die im Englischen "Erklärung" bedeutet.

Obwohl die hinterhältigste und wirksamste Taktik der israelischen Regierung, ihre Gegner zu vereiteln, durch politische Lobbyarbeit und die Finanzierung von Schattenkampagnen erfolgt, ist das Land seit langem stolz darauf, die Kunst der Hasbara zu praktizieren. Der Beginn der politischen Berühmtheit von Premierminister Benjamin Netanyahu begann in Washington und bei den Vereinten Nationen, wo er zu einem festen Bestandteil der amerikanischen Kabelnachrichten wurde, weil er im Namen der israelischen Regierung telegen für die Verteidigung eintrat. Aber das ist schon Jahrzehnte her. Heutzutage muss man eine immer offensichtlicher werdende Reihe von Verbrechen leugnen: die routinemäßige Zerstörung und die fortwährende Armut im Gazastreifen, die Verweigerung der grundlegenden Bürgerrechte für Palästinenser im Westjordanland und eine von Korruption geprägte politische Kultur (Netanyahu starrt derzeit auf mehrere Anklagen wegen Betrugs und Bestechung).

Der beste und schlechteste Ort, um zu sehen, wie Hasbara heutzutage aussieht, ist auf Twitter, dem offiziellen englischsprachigen Bericht der israelischen Streitkräfte.

Das Konto ist seit etwas mehr als einem Jahrzehnt online und aktiv und wurde früher "IDF-Sprecher" genannt. Es wurde im Januar 2009 gegründet, etwa zu der Zeit, als Netanyahu sein Amt antrat, und als Israel die Operation Cast Lead in Gaza beendete, eine Kampagne, die etwa 1.400 Palästinenser und ein Dutzend Israelis tötete.

Zunächst schickte das IDF-Konto formelle Informationen über die Geschehnisse vor Ort aus der Sicht einer Besatzungsmacht.

Mit der Zeit fand die IDF einen effektiveren Weg, um Twitter zu nutzen, nämlich zwischen #inspiration-Inhalten und offener Propaganda umzuschalten:

Heutzutage scheint die IDF herausgefunden zu haben, was wie ihre endgültige Form aussieht, was so etwas wie Denny's Konto ist, das mit dem übereinstimmt, wie die LiveJournal-Seite der britischen Armee in Indien auf der Höhe des Raj ausgesehen haben könnte:

Der IDF Twitter-Account, wie er heute betrieben wird, ist ein Meister der Form der trollischen Propaganda. Das traditionelle Hasbara-Toolkit sollte eine Reihe von Argumenten über die Bedrohung der israelischen Regierung durch Terroristen und unfreundliche benachbarte arabische Staaten zusammenstellen. Diese wurden dann mit fragwürdigen Behauptungen über den positiven Einfluss Israels auf die Welt untermauert - die Technologie für Instant Messaging! Cherry Tomaten! Geschlechtergleichstellung! - bedeutete, dass Israels Kritiker Israel so sehr hassen, dass sie der Welt all diese wunderbaren Erfindungen vorenthalten würden.

Auf Twitter geht das IDF-Konto mit seinen mehr als einer Million Follower noch einen Schritt weiter. Zusätzlich zu den üblichen Hasbara-Ansprüchen gibt es einen besonders gestörten Stamm von "influencer" in der Stimme des Accounts. Es gibt Camouflage-Make-up-Tutorials und Parodien des Intros zu Friends sowie Prahlereien mit vereitelten Terroranschlägen und ständige Erinnerungen an die Bedrohungen, denen Israelis angeblich täglich ausgesetzt sind.

In einer Weise, die nicht beabsichtigt ist, geben diese Stellen einen guten Einblick in die Funktionsweise der IDF. Das israelische Militär ist eine enorm große Bürokratie, da die Wehrpflicht besteht, was bedeutet, dass es viel zu viele junge Menschen gibt, die nichts zu tun haben. Im Film Zero Motivation 2014 führt diese Bürokratie ihre Protagonisten zu extremer Langeweile und einem Gefühl der Sinnlosigkeit (die der Realität ziemlich nahe kommt). Und so, wie jede große Bürokratie, wie die IDF nach Gründen sucht, um ein Ausmaß zu rechtfertigen, das über ihren operativen Zweck hinausgeht (Verwaltung der militärischen Besetzung), investiert sie Mittel in Parodie-Promotion-Videos, die im Herzen von Tel Aviv gedreht wurden.

Das Publikum für solche Inhalte ist offensichtlich nicht Leute wie ich. Mehr als alles andere soll es die Gefühle der Verbundenheit verstärken, die viele Menschen (Juden und nicht Juden) gegenüber Israel und der israelischen Regierung empfinden; es ist eine Formulierung, die sich als etwas wie "Falafel ist lecker, Israel ist Amerikas Freund, und Jerusalem sollte die ungeteilte Hauptstadt des jüdischen Volkes sein" ausdrückt. Aber mehr noch, der IDF-Bericht stellt eine surreale Übung dar, wie militärische Propaganda aussehen kann, wenn sie als Social Media Beeinflussung verkleidet ist, mit einer Botschaft der Ermächtigung ("Ein guter Soldat zu sein bedeutet Charakter, Tapferkeit, Freundschaft und Entschlossenheit. Nicht das Geschlecht."). Es ist ein direkter Kontrast zu dem dominanten Modus dessen, wie die rechte Politik im Internet heute aussieht: dem Scheißposting.

Gelegentlich frage ich mich, wie es aussehen würde, wenn der Twitter-Account der IDF jemals direkt die Gräueltaten des israelischen Militärs anerkennen würde. Betrachten wir die bereits erwähnte Erschießung eines Palästinensers. Wenn israelische Militärvertreter gezwungen wären, diese Episode auf Twitter zu behandeln, was wiederum mit ziemlicher Sicherheit nie passieren würde, hätten sie wahrscheinlich darauf hingewiesen, dass der Grenzschutzbeamte, der den Schuss abgegeben hat, eine Frau war. Und sie hätten wahrscheinlich gefragt: In welchem anderen Land dürfen Frauen neben Männern an Menschenrechtsverletzungen teilnehmen?
 


Noah Kulwin ist der zukünftige Herausgeber von The Outline.        
Quelle, englischer Text mit vielen Links und Videos

 
 


 

Bericht: Neue Welle von Landbeschlagnahmungen und Siedlungswohnungen
Madeeha Araj - Übersetzt mit DeepL.com

Das National Bureau for Defending Land and Resisting Settlements sagte in seinem neuesten Wochenbericht, dass die israelische Rechtsregierung und die extremistischen Siedler ihre Politik fortsetzen, um die Zwei-Staaten-Lösung zu untergraben und mehr Grundstücke zu beschlagnahmen, um neue Siedlungswohnungen im besetzten Westjordanland zu bauen, wo der so genannte "Supreme Planning Council", der der israelischen Zivilverwaltung angegliedert ist, am Oktober genehmigte. 10. den Bau von 2342 neuen Wohneinheiten, wodurch sich die von der Regierung Netanyahu geplante Anzahl von Siedlungseinheiten auf 8.337 Einheiten erhöht, was einer Steigerung von fast 50% gegenüber dem Jahr 2018 entspricht.

Zu den Siedlungen, die die Besatzungsbehörden ausbauen wollen, gehören die "Bracha-Siedlung", die von Süden her an die Stadt Nablus angrenzt, wo 207 Siedlungseinheiten gebaut werden, die "Dolev-Siedlung", die auf dem Gelände des Dorfes Jniya gebaut wird, wo 382 Siedlungseinheiten und die "Mofot-Siedlung", wo auch 182 Wohneinheiten gebaut werden.

Unter dem Vorwand des Baus der Mauer, mit deren Bau Israel im Juni 2002 im Gouvernement von Dschenin im Westjordanland begonnen hat, hat die israelische Armee auch neue Einziehungsbefehle für Hunderte von Dunums in den Gouvernements von Jenin und Tulkarem für den Bau der Annexions- und Trennmauer angekündigt, wo die israelischen Besatzungsbehörden 409 Dunums aus den Ländern der Städte Ya'bad, Barta'a, Tora, Waifeen, Al-Arqah, Zebda, Nazlet Zaid und Sahr-Abed in Dschenin beschlagnahmt haben, und sie informierten auch über die Beschlagnahme von 3.000 Dunams östlich von Yatta südlich von Hebron, die sich von Khirbet Menzel bis zu den Arabern der Jahalin am Rande des Toten Meeres erstrecken.

Andererseits begann der israelische Verkehrsminister Smutrich mit der Umsetzung seines Plans, neue Straßen zu bauen und regelmäßig Züge und öffentliche Verkehrsmittel zu aktivieren, um zur Durchsetzung der Souveränität in diesen Gebieten beizutragen. Für den Tunnelplan zwischen Jerusalem und Gush Etzion wurden insgesamt eine Milliarde NIS bereitgestellt. Und bald wird eine Umgehungsstraße um das Al-Aroub-Lager nördlich von Hebron eröffnet, die 800.000.000.000 NIS kostet.

Darüber hinaus hat die israelische Regierung mit der Anwesenheit des Bürgermeisters von Jerusalem und der wichtigsten Rabbiner Israels eröffnet, dem ersten unterirdischen Friedhof im besetzten Jerusalem, dem ersten dieser Art in der Welt. Das Projekt umfasst den Bau von rund 24.000 Gräbern in einer Tiefe von 50 Metern unter der Erde, in der ersten Phase etwa 8.000 Gräber, die voraussichtlich Ende 2019 zur Bestattung zur Verfügung stehen werden.    Quelle

 
 

Veranstaltung mit Rolf Verleger konnte nach Gerichtsentscheid stattfinden
Roland Schuster · 30. Oktober 2019
Erst nach einstweiliger Verfügung konnte die Veranstaltung mit Rolf Verleger stattfinden.

Zunächst einmal: Das Stattfinden der Veranstaltung mit dem Titel “Zionismus, Antisemitismus und die Entstehung Israels“ am 29. Oktober im Trafohaus konnte in buchstäblich in letzter Sekunde doch noch per einstweiliger Verfügung gerichtlich erstritten werden. Veranstalter waren jeweils die Nahostgruppe Mannheim und das Friedensplenum.

Die Veranstaltung war mit 100 Besuchern voll besetzt. Der Vortrag von Prof. Rolf Verleger war erfrischend informativ, die Diskussion hinterher interessant, an einigen Punkten auch kontrovers. Wenn man sich mit den Positionen von Rolf Verleger wirklich auseinandersetzt, erscheint der Vorwurf des Antisemitismus geradezu absurd. Dass diese Veranstaltung stattfinden konnte, ist ein Sieg für Versammlungs- und Meinungsfreiheit.

Die Veranstaltung mit Rolf Verleger im Trafohaus ist nach einer offensichtlichen Kampagne von der Geschäftsführung von Best Western Plus Delta Park Hotel zunächst abgesagt worden. Grund der kurzen schriftlichen Absage zwei Tage zuvor waren demnach Proteste der Stadt und die Besorgnis, dass der Ruf des Hauses leiden könnte.

Wie die Veranstalter in Erfahrung gebracht haben, war es aber nicht „die Stadt“ sondern massive Proteste und regelrechte Shitstorms von Mitgliedern der Deutsch-israelischen Gesellschaft, des Arbeitskreises gegen Antisemitismus und Antizionismus und der jüdischen Gemeinde Mannheim.  >>>

 
 

Gewaltwelle in arabischen Orten
Mit Demonstrationen und Hungerstreiks protestieren Araber mit israelischem Pass gegen ihre Lage.
Alexandra Föderl-Schmid - 7. November 2019

Ibrahim Mahamid wurde von einer Kugel getroffen, die ihm nicht galt: Der 25-jährige arabische Israeli wurde in Umm al-Fahm am helllichten Tag auf offener Straße erschossen. Zwei Banden hatten eine Fehde ausgetragen. Laut seines Bruders Yosef hat es zwanzig Minuten gedauert, ehe die Polizei ankam - und noch länger, bis ein Krankenwagen eintraf.

Mahamid ist eines der jüngsten Opfer einer Gewaltwelle in von arabischen Israelis bewohnten Orten. Seit Jahresbeginn wurden 79 arabische Israelis getötet - das ist ein Anstieg um fast 50 Prozent innerhalb eines Jahres. Die arabischen Israelis, die etwa zwanzig Prozent der Bevölkerung ausmachen, werfen der Polizei und Politik Untätigkeit und Ignoranz vor. Mit Protestaktionen versuchen sie daher, auf das Thema mangelnder Gewaltbekämpfung in ihrer Gemeinschaft aufmerksam zu machen.

Zehntausende nahmen in den vergangenen Wochen an Demonstrationen im ganzen Land teil. Seit Sonntag gibt es ein Protestcamp direkt gegenüber vom Sitz des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Jerusalem. In einem Zelt unter einem Transparent mit der Aufschrift "Wir wollen ohne Gewalt und Kriminalität leben" haben sich zwei Dutzend Funktionäre und sechs Abgeordnete niedergelassen. Sie sind im Hungerstreik. "Das ist ein Mittel, um Aufmerksamkeit zu erregen", sagt Yousef Jabareen, Abgeordneter der Gemeinsamen Liste. Der Rechtsprofessor stammt aus Umm al-Fahm, wo laut Bürgermeister Samir Mahamid nur zwei von elf Morden aufgeklärt wurden. "Wenn Gewaltverbrechen geschehen, dann schaltet sich die Polizei meistens nicht ein und versucht auch nicht herauszufinden, wer diese verübt hat", sagt Jabareen. Die Zahl der Anklagen sei sehr gering verglichen mit der von Juden. "Es ist klar, dass die Vorkommnisse in unserer Gemeinschaft für die israelische Polizei auf der Prioritätenliste nicht oben stehen." >>>

 
 

Vorwürfe gegen Schweizer UNO-Direktor erschüttert Hilfswerk – was macht dieses eigentlich?
Missmanagement, Vetternwirtschaft, sexuelles Fehlverhalten: Die Vorwürfe gegen den obersten Schweizer Uno-Mann, Pierre Krähenbühl, wiegen schwer. Nun tritt er zurück. Die Affäre wirft ein Schlaglicht auf das von Krähenbühl geleitete UNO-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge. Trump boykottiert es, Bundesrat Cassis kritisiert es - ein Augenschein vor Ort.
Patrik Müller  - 7.11.2019

Der Kehrichtwagen, der den Abfall einsammelt, ist weiss, und auf ihm prangen zwei grosse blaue Buchstaben: UN, die englische Abkürzung für die Vereinten Nationen. Wir sind in einem Flüchtlingslager unweit der Stadt Ramallah im Westjordanland. Uno-Vertreter zeigen einer Gruppe von Journalisten vor knapp zwei Wochen, was die Uno in den Palästinensergebieten leistet.

Was hier als Flüchtlingslager bezeichnet wird, ist letztlich ein Stadtquartier, mit älteren und neueren Häusern, die meisten in schlechtem Zustand, einige zusammengefallen. Kinder spielen auf einem staubigen, ummauerten Betonplatz Fussball, Frauen in Kopftüchern gehen einkaufen. Das Leben pulsiert.

In einem Supermarkt gibt es nicht nur Coca-Cola und Gemüse zu kaufen, sondern auch Kägi-Fret. Die Menschen bewegen sich frei, sie können nach Jerusalem fahren, und ein einheimischer Journalist erzählt, er fliege regelmässig mit seiner Familie von der jordanischen Hauptstadt Ammann aus in die Türkei in die Ferien. In anderen Lagern, insbesondere im Gaza-Streifen, sind die Verhältnisse ganz anders, da gibt es kaum normales Leben, sondern nur Elend und Gewalt.

Die Uno - genauer ihr Hilfswerk UNRWA - betreibt nicht nur die Müllabfuhr, sondern übernimmt in den 58 Flüchtlingslagern fast alle Aufgaben einer öffentlichen Hand:
Schulen: Die UNRWA unterhält 685 Schulen, in denen fast eine halbe Million Kinder von palästinensischen Flüchtlingen unterrichtet werden. Mehr als die Hälfte des UNRWA-Budgets von rund einer Milliarde Franken werden dafür aufgewendet.
Gesundheit: Die UNRWA betreibt 137 Gesundheitszentren, also Arztpraxen und kleine Spitäler, die den Flüchtlingen kostenlos zur Verfügung stehen. Drei Millionen Menschen nutzen sie.
Sozialhilfe: Die Ungleichheit in den Palästinensergebieten ist enorm. Es gibt, wie in allen Gesellschaft, eine sehr reiche Schicht, aber auch mehr als eine Million Menschen, die in absoluter Armut leben. Ihnen zahlt die UNRWA Sozialhilfe aus.

Ein Uno-Angestellter vor Ort erklärt den Journalisten: «Ohne unser Engagement würde in den Lagern nichts funktionieren.»   >>>

 
 

Zurückgetretener UNRWA-Chef Krähenbühl bestreitet Vorwürfe
Angesichts einer Untersuchung zu möglichem Missmanagement ist der Generalsekretär des Uno-Palästinenserhilfswerks UNRWA, der Schweizer Pierre Krähenbühl, mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Allerdings bestreitet er alle Vorwürfe. - 6.11.2019

Er habe diese Vorwürfe von Anfang zurückgewiesen, sagte Krähenbühl in der Sendung «19:30» des Westschweizer Fernsehens RTS vom Mittwochabend. Und er werde dies auch weiterhin tun. Wenn die von der UNRWA unterstützten Schulen schliessen müssten, bliebe 280'000 Schülern nichts anderes übrig als in die Schulen der radikal-islamischen Hamas zu wechseln.

Es nehme Krähenbühls Kündigung zur Kenntnis, schrieb das Aussendepartement (EDA) in Bern im weiteren Verlauf des Abends. Am 29. Juli sei man vom UNRWA informiert worden, dass eine Untersuchung des Uno-Aufsichtsdienstes OIOS wegen möglichen Fehlverhaltens im Bereich Management laufe. Bis zum Ergebnis der Untersuchung halte die Schweiz deshalb die Zahlung von Projektbeiträgen an die UNRWA zurück.

Das Büro von Uno-Generalsekretär António Guterres teilte am Mittwoch mit, Krähenbühl werde bis auf Weiteres durch seinen bisherigen UNRWA-Vize Christian Saunders vertreten. Der Zurückgetretene habe Guterres seine «persönliche Entscheidung» in einem Brief mitgeteilt.

Ein der Nachrichtenagentur AFP vorliegender interner Untersuchungsbericht sieht bei der UNRWA (United Nations Relief and Works Agency) Hinweise auf Managementfehler und Fehlverhalten. Die Vorwürfe umfassen unter anderem «sexuelles Fehlverhalten, Vetternwirtschaft, Diskriminierung und anderen Machtmissbrauch zum eigenen Nutzen, zur Unterdrückung legitimer abweichender Meinungen und zur Erlangung anderweitiger persönlicher Ziele».

Affäre mit Kollegin? - Die Vorwürfe richten sich demnach vor allem gegen eine kleine Anzahl ausländischer Führungskräfte - auch gegen den 53-jährigen Krähenbühl selbst. Der Genfer soll eine Affäre mit einer Kollegin  >>>

 
 

Guterres ernennt Christian Saunders zum Beauftragten der UNRWA
7. November 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Das Büro des UN-Generalsekretärs hat angekündigt, dass das Office of Internal Oversight Services (OIOS) einen Teil der laufenden Untersuchung zu UNRWA-Managementangelegenheiten abgeschlossen hat.

Die Ergebnisse des OIOS zeigten Managementfragen auf, die sich speziell auf den Generalkommissar beziehen. Der Generalkommissar hat sich bis zum Abschluss des Prozesses zurückgezogen. Der UN-Generalsekretär hat Herrn Christian Saunders zum Verantwortlichen für die Übergangszeit ernannt.

In den letzten Monaten hat das UNRWA eine interne Überprüfung seiner Funktionen Governance, Management und Rechenschaftspflicht eingeleitet, um sicherzustellen, dass es die höchsten Standards an Professionalität, Transparenz und Effizienz erfüllt.

Die Überprüfung ergab eine Reihe von Bereichen, die verstärkt werden mussten, und die Agentur hat bereits Korrekturmaßnahmen eingeleitet und wird in den kommenden Monaten weitere Initiativen und Verbesserungen durchführen. Das UNRWA sagt, dass es für die kritische Unterstützung der UN-Mitgliedstaaten und anderer Partner auf der ganzen Welt dankbar ist, und verpflichtet sich, dafür zu sorgen, dass die Gebermittel so effizient und effektiv wie möglich verwendet werden, um die kritische Mission der Agentur zu unterstützen.

Der Generalsekretär fordert die Geber und Partner auf, sich zu den Zahlungen für kritische Mittel zu verpflichten, damit das UNRWA sein erhebliches finanzielles Defizit überbrücken und sicherstellen kann, dass es seine einzigartige und lebenswichtige Rolle bei der Unterstützung von über 5,5 Millionen Palästina-Flüchtlingen wahrnehmen kann, berichtet PNN.  Quelle

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>


 

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Damit das Portal weiter besteht braucht es Sponsoren  >>>


Nachrichten - Berichte
 

The Democrats finally confront military aid to Israel

 

Journalists Syndicate- 600 Violations against Media Committed in 2019

 

Guterres Appoints Christian Saunders as Officer-In-Charge of UNRWA

 

For J Street, holding Israel accountable is still a step too far

 

Israel Approves Jerusalem Cable Car Plan

 

Israeli Navy Abducts Two Fishermen In Rafah

 

Israeli Soldiers Take Measurement Of Home In Preparation For Detonating It

 

UN publishes database of companies profiting off human rights abuses – not on Israel, but Myanmar

 

8. 11. 2019

 

EU- ALL Israeli Settlement Activity is Illegal Under International Law

 

Lands East of Jerusalem Seized for Settlement Expansion

 

 

Ein Regierungsgremium in Israel hat einem umstrittenen Seilbahnprojekt in Jerusalem zugestimmt.

 

Palestinian Worker Injured by Israeli Gunfire

 

Settlers Steal Olive Harvest in Nablus Area

 

6. 11. 2019

 

The unbearable heaviness of finding freedom outside Gaza

 

Israel weist HRW-Regionalchef Shakir aus

 

Der Oberste Gerichtshof in Israel hat die Ausweisung von Omar Shakir, Regionalchef der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, bestätigt. Der US-Bürger Shakir muss das Land innerhalb von 20 Tagen verlassen.

 

Israeli Supreme Court Upholds Deportation Order Against Human Rights Watch Director

 

Protest in Gaza Demanding Compensation for 1,000 Homes Bombed by Israel in 2014

 

Moroccan filmmaker boycotts Tel Aviv festival

 

EU- ALL Israeli Settlement Activity is Illegal Under International Law

 

Another Home Demolished by Israeli Forces in Silwan

 

Israeli Troops Assault Schoolchildren in al-Issawiya; Abduct 3

 

5. 11. 2019

 

Israeli Forces to Raze Six Homes in Masafer Yatta

 

Outrage after leaked video shows Israeli officer shoot Palestinian in the back

 

Two Hunger Striking Jordanian Detainees To Be Sent To Amman

 

Palestinian families fight for relatives' remains held by Israel

 

Israel Bans Travel for Amnesty International Staff Member

 

Israel Seizes 2500 Dunams of Palestinian Land in West Bank

 

Israeli Settler Runs Over Palestinian Girl In Bethlehem

 

Settlers Steal Olive Harvest in Nablus-District Town

 

Including One Woman, Israeli Soldiers Abduct Fifteen Palestinians In The West Bank

 

Illegal Israeli Colonists Flood Orchard With Wastewater In Bethlehem

 

4. 11. 2019

 

Leaked Video from Israeli Military Shows Soldier Shooting Unarmed Palestinian with Hands Up  >>>

 

Palestine in Pictures- October 2019  >>>

 

Watch the film the Israel lobby didn’t want you to see  >>>

 

Jewish-Arab partnership as an antidote to Jewish supremacism  >>>

 

Israel Plans to Seize Over 600 Dunams of Land in Nablus and Jerusalem  >>>

 

Army Injures Several Schoolchildren In Hebron  >>>

 

Israel Bulldozes Lands To Pave New Segregated Road On Palestinian Lands Near Hebron >>>

 

Illegal Colonists Pick Palestinian Olive Trees, Steal Produce  >>>

 

4. 11. 2019

 

Palestinian Resistance Fires Several Projectiles After Palestinian Killed on Friday  >>>

 

Israeli guards fire tear gas into prisoner’s hospital room  >>>

 

Soldiers Force Palestinians Out Of Their Olive Orchards In Nablus  >>>

 

UPDATE | Israel to seize over 600 dunums of land  >>>

 

Israel to establish waste-to-energy plant in settlement of Ma’ale Adumim, unlawfully exploiting Palestinian territory for its own needs  >>>

 

Al-Mezan- “Israeli Soldier Sentenced for Failure to Follow Orders, instead of Killing of Child Al Mezan- Leniency Attests to Entrenched Impunity"  >>>

 

2. 11. 2019

 

Lieberman: Arab MKs are Fifth Column   >>>

 

Israel to extend sovereignty over settlement roads in the West Bank  >>>

 

Israeli forces injure 88 Palestinians at Gaza border  >>>

 

Israeli Forces Injure 96 Palestinians At Gaza Border  >>>

 

Army Fires Artillery Shells Into Gaza  >>>

 

Historisches WM-Qualifikationsspiel - Saudi-Arabien spielt erstmals im Westjordanland  >>>

 

Illegal Colonists Steel A Donkey Near Salfit  >>>

 

Soldiers Abduct A Former Political Prisoner Near Ramallah  >>>

 

Students and faculty push back on pro-Palestine censorshiop  >>>

 

1. 11. 2019

 

Spionagesoftware- Israel - Politiker und Militärs über WhatsApp ausspioniert  >>>


IOF maps homes of prisoners to raze them in Ramallah  >>>

 

Vor allem im Westjordanland Israel genehmigt
2300 Siedlerwohnungen  >>>

 

Palestinian Woman Prisoner on Hunger Strike for 35 Days Moved to Hospital  >>>

 

Ashrawi: “ Israel’s illegal detention of Palestinian leaders must end”  >>>

 

Israeli Soldier Who Killed Palestinian Child Sentenced to One Month of Community Service  >>>

 

Seriously Wounded Palestinian Woman Hooked To Life Support Machines  >>>

 

Israeli Soldiers Prevent Palestinian Farmers From Entering Their Orchards In Salfit  >>>

 

Israel Displaces Araqib Villagers In Negev For 165th Time  >>>

 

Israel is turning Palestinian students into criminals  >>>

 

31. 10. 2019


Nach Festnahmen: Jordanien zieht Botschafter aus Israel ab   >>>

 

Jewish-Arab partnership as an antidote to Jewish supremacy  >>>

 

Eurofighter beteiligen sich an Übung in Israel   >>>

 

Israeli Soldiers Demolish Home, Barns And Structures In Occupied Jerusalem  >>>

 

Palestine Through The Eyes Of A Visitor  >>>

 

BDS Activists Take to Streets for Puma Boycott  >>>

 

UN Official Calls for Upholding Status Quo at Al-Aqsa  >>>

 

Palestinian conference participants validated J Street’s regressive agenda  >>>

 

‘The agony’ — Young Jews shattered by Israel’s conduct dominate J Street stages  >>>

 

30. 10. 2019

 

Israeli Tanks, Bulldozers, Invade Palestinian Lands in Central Gaza  >>>

 

600 Settlers Storm West Bank Town Under Military Protection  >>>

 

Soldiers Abduct Fifteen Palestinians In West Bank  >>>

 

Israeli Forces Invade al-Aqsa Mosque, Assault Guards  >>>

 


Mehr im Archiv >>>

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Damit das Portal weiter besteht braucht es Sponsoren  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002