Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:24    AKTUELLE TERMINE      LINKS

 

 

 

Beim 81. Großen Marsch der Rückkehr (GMR)  hat die IOF hat 144 palästinensische Zivilisten angeschossen und verletzt, darunter 53 Kinder, 3 Frauen, 2 Sanitäter und einen Journalist.
1. November 2019  -  Übersetzt mit DeepL.com

144 palästinensische Zivilisten, darunter 53 Kinder, 3 Frauen, 2 Sanitäter und ein Journalist, wurden von den israelischen Besatzungstruppen (IOF) beim 81. Großen Marsch der Rückkehr (GMR) an diesem Freitag, dem 01. November 2019, angeschossen und verletzt.

Die erhöhte Anzahl von Verletzungen im GMR-Protest dieser Woche spiegelt eine Eskalation der IOF-Anwendung übermäßiger Gewalt wider, da 73 Zivilisten neben anderen Verletzungen durch Gummigeschosse und Tränengaskanistern, hauptsächlich in den Oberkörpern der Demonstranten, auch lebensgefährliche Schussverletzungen erlitten haben - davon 4 in kritischem Zustand.

Der heutige Protest trug den Titel "Nieder mit der Balfour-Erklärung", da er mit dem 102. Jahrestag zusammenfiel. Die Balfour-Erklärung wurde vom ehemaligen britischen Außenminister Arthur Balfour abgegeben und erklärte: "Die Einrichtung eines nationalen Hauses für das jüdische Volk in Palästina". Große Menschenmassen nahmen an dem Protest teil, als sich Tausende von Zivilisten über die 5 GMR-Lager trafen, die die palästinensische Flagge hissten und sangen.

Die Proteste dauerten von 14:00 bis 18:30 Uhr und umfassten Reden und Folkloreaufführungen. Hunderte von Zivilisten protestierten in unterschiedlicher Entfernung von der Gaza-Grenze zu Israel, wo einige Demonstranten Reifen setzten und versuchten, Steine, Molotow-Cocktails und Feuerwerkskörper auf das IOF zu werfen, die mit Lebend- und Gummigeschossen sowie Tränengaskanistern reagierten.

 



Seit dem Ausbruch der GMR am 30. März 2018 dokumentierte die PCHR 214 zivile Morde durch das IOF, darunter 46 Kinder, 2 Frauen, 9 Menschen mit Behinderungen, 4 Sanitäter und 2 Journalisten. Darüber hinaus erschoss und verletzte IOF 14.599 Zivilisten, darunter 3.646 Kinder, 386 Frauen, 252 Sanitäter und 218 Journalisten, und stellte fest, dass viele von ihnen bei verschiedenen Gelegenheiten mehrere Verletzungen erlitten.

Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung der heutigen Ereignisse entlang der Grenze zum Gazastreifen:

Nördlicher Gazastreifen: IOF erschoss und verletzte 47 Zivilisten, darunter 20 Kinder, 2 Frauen und einen Sanitäter: 24 mit scharfen Kugeln und Schrapnell, 19 mit Gummigeschossen und 4 mit Tränengaskanistern. Shady Fayez Awadallah Awadallah (33), ein Sanitäter, wurde mit einer Gummigeschoss in seinem rechten Bein getroffen. Auch Moath Mohammed Mohammed Mohammed Abu-Amira (25) wurde mit einer scharfen Kugel in den Kopf geschossen; er befindet sich in einem äußerst kritischen Zustand.

 



Gaza City: IOF hat zwölf Zivilisten angeschossen und verletzt, darunter drei Kinder: sieben mit scharfen Kugeln und Schrapnell und fünf mit Gummigeschossen.

Zentraler Gazastreifen: IOF beschoss und verletzte 13 Zivilisten, darunter 5 Kinder und eine Frau: 8 mit lebenden Kugeln, 3 mit Gummigeschossen und 2 mit Tränengaskanistern.

Khan Younis: IOF traf und verletzte 33 Zivilisten, darunter 13 Kinder und einen Sanitäter: 7 mit scharfen Kugeln. Darüber hinaus wurden viele Zivilpersonen durch Tränengasinhalation verletzt Einige Demonstranten setzten neben dem Grenzzaun Reifen in Brand. Sami Moussa Abu-Moustafa (35), ein Sanitäter, hielt eine Gummigeschosswunde an seiner linken Hand. Abu-Moustafa engagiert sich freiwillig bei der Palestinian Red Crescent Society (PRCS); IOF zielte auf einen PRCS-Krankenwagen mit Gummigeschossen, der seine Windschutzscheibe verletzungsfrei zertrümmerte.

Rafah: IOF beschoss und verletzte 39 Zivilisten, darunter 10 Kinder und einen Journalisten; drei Verletzungen wurden als kritisch eingestuft: 27 mit scharfen Kugeln und Granaten, 8 mit Gummigeschossen und 4 mit Tränengaskanistern. Abdulrahman Mohammed Deeb al-Khatib (42), ein freiberuflicher Journalist, erhielt eine Gummigeschosswunde an seinem rechten Arm. Ahmed Jum'a al-Lolahy (20) und Mohammed Saleh Ahmed Abu-Jarbou' (20) wurden in den unteren Extremitäten mit scharfen Kugeln angeschossen, und Mahmoud Abdulrahman Ramadan Abu-Taim (18) bekamen eine scharfe Kugel auf den Kopf; alle drei befinden sich in einem kritischen Zustand.    Quelle

 
 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

 
 


 

*Fokus auf palästinensische natürliche Ressourcen*
*Eine Analyse von Al-Shabaka*
Palestine Update Nr. 299 – 22.10.19

Das historische Palästina war lange reich an natürlichen Bodenschätzen: Quellen- und Grundwasser, pflügbares Land und - in letzter Zeit – Erdöl und Erdgas. In den sieben Jahrzehnten seit der Errichtung des Staates von Israel wurden diese Ressourcen verringert und durch eine Vielfalt von Maßnahmen ausgebeutet. Dazu gehört die umfangreiche Land-Enteignung der Palästinenser während der immer weitergehenden Nakba, die Ausbeutung des Wassers durch verfehlte Verhandlungen, und dass nach Gas und Öl auch im besetzten oder unter dem besetzten Land gebohrt wird.

In dieser Sammlung von Analysen legen die Experten von Al-Shabaka Darstellungen von Themen in Zusammenhang mit den palästinensischen Naturschätzen vor, von deren Diebstahl durch Israel bis zu den schädlichen Einwirkungen der Klimaveränderung und deren Quer-verbindungen zur israelischen Okkupation. Die Zwischenregierungs-Forschung über den Klimawandel sagt eine Erwärmung von 2,2 bis 5,1 Grad Celsius im südlichen und östlichen Mittelmeergebiet voraus – einen höheren Wert als im globalen Durchschnitt. Das wird zu sehr verstörenden, wenn nicht sogar katastrophalen Veränderungen des Klimas in der Region führen, einschließlich zunehmender Entstehung von Wüsten. Wenn sich die Klimaveränderung intensiviert, werden die natürlichen Ressourcen noch wertvoller werden.

Diese Artikel zeigen, wie die Politisierung der palästinensischen Ressourcen – namentlich die Myriaden von israelischen Hindernissen, die die Palästinenser daran hindern, zu ihren eigenen natürlichen Ressourcen zu kommen und davon zu profitieren – eine bereits fragile geopolitische Situation zerstören und die eh schon harten palästinensischen Lebens-bedingungen noch verschlimmern. Die Autoren geben auch ihre Ansichten ab, wie man diesen untragbaren status quo verändern könne.

 


 

*Wasser ist eine Waffe* - *Palästina austrocknen: Israels systematischer Wasserkrieg
Muna Dajani

Israels jahrzehntelanger Wasserkrieg gegen die Palästinenser geht oft unbemerkt an der internationalen Gemeinschaft vorüber. Muna Dajani untersucht drei verschiedene Kriegs-schauplätze: wie militärische Angriffe, Sicherheitsprogramme und Permit-Systeme die palästinensische Wasser-Infrastruktur und die lokalen Systeme zum Management der Ressourcen zerstören und fordert Veränderungen.
Lesen Sie mehr  >>>
 


 

*Der „Unpolitische“ Zugang zu Palästinas Wasserkrise
Muna Dajani

Obwohl Palästinas Wasserknappheit oft als natürlich dargestellt wird wegen des Klimas der Region, ist es eine von Menschen geschaffene Krise, die von Israel erzeugt wurde. Muna Dajani prüft, wie internationale Geldgeber diese Ungleichheit durch Infrastruktur-Projekte und wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Israel aufputschen, und schlägt Wege vor, die Palästinenser vorangehen, um gerechte Lösungen der Wasserkrise zu finden.
Lesen Sie mehr auf Facebook Link  >>>
 


 

*Die Entdeckung von Erdöl und Erdgas*
*Wie Israel Gas benutzt, um die palästinensische Abhängigkeit zu verstärken und eine Normalisierung voranzutreiben

Die israelische Okkupation existiert nicht nur oberhalb des Bodens. Tareq Baconi prüft, wie sich Israel an einer Fülle von Gas erfreut, während es den Gazastreifen daran hindert, seine eigenen Felder anzuzapfen. Er argumentiert, dass die palästinensische Abhängigkeit von israelischer Energie mitten in den Forderungen der USA nach „wirtschaftlichem Frieden“ die Rechte der Palästinenser unterminiert und die Empfehlungen vorantreibt, diesen status quo herauszufordern. Lesen Sie mehr >>>
 

*Die Gasfelder vor Gaza: Ein Geschenk oder ein Fluch?
Victor Kattan

Zwanzig Jahre nach der Entdeckung der küstennahen Gasfelder am Gazastreifen bleiben die Bemühungen, diese zu entwickeln, auf dem toten Punkt. Währenddessen leidet der belagerte Streifen an Stromsperren und die palästinensische Wirtschaft trägt riesige finanzielle Kosten -- desgleichen die Steuerzahler im Westen, die sie in Gang zu halten versuchen. Victor Kattan diskutiert mit den Akteuren und über die mengenmäßigen Anteile wie auch über die Gründe, warum das Projekt stillgelegt wurde, und er empfiehlt geschickte Verhaltensweisen, um den toten Punkt zu überwinden. Lesen Sie mehr  >>>
 

*“Öl. Religion. Okkupation … eine leicht entzündbare Mischung“
Victor Kattan

Victor Kattan argumentiert, dass ein unabhängiger palästinensischer Staat sich selbst erhalten könnte und weniger abhängig sei von Hilfe, wenn er befreit würde von der israelischen Kontrolle über die palästinensischen Naturschätze, besonders über die Erdgasvorkommen an der Küste des Gazastreifens und die Erdölfelder in der Westbank. Kattan zergliedert vom UK Außenamt und Commonwealth-Büro herausgegebene Dokumente, die Kenntnis geben von den israelischen Bemühungen, diese Ressourcen auszubeuten, und untersucht ihre Folgerungen für die Führung der Palästinenser. Lesen Sie mehr  >>>
 


 

*Der Kampf ums Land - Palästina bebauen um der Freiheit willen*
Samer Abdelnour, Alaa Tartir und Rami Zurayk

Für die Palästinenser ist Landwirtschaft mehr als eine Einkommensquelle oder eine wirtschaftliche Kategorie im Budget und in der Planung: Sie ist verbunden mit der Geschichte des Volkes, seiner Identität und seines Selbstverständnisses, und treibt den Kampf gegen Israels Trennungsmauer an. Rami Zurayk, Samer Adelnour und Alaa Tartir beschreiben die fast spirituelle Bedeutung des Landes für die Palästinenser und die Bemühungen Israels, die Verbindung zwischen den Bauern und ihren Feldfrüchten zu brechen. Lesen Sie mehr  >>>
 

*Palästinensische Bauern: Ein letztes Bollwerk des Widerstandes*
Von Vivien Sansour und Alaa Tartir

Israels brutale Razzien auf das Leben der unter Okkupation lebenden Palästinenser dominieren die News, aber andere längerfristige Trends sind auch verstörend. Die Palestinian Authority (PA) konfisziert mehr und mehr Land von palästinensischen Bauern, um Industrie-zonen einzurichten, was den Bauern um das Recht bringt, ihre eigene Nahrung anzubauen; dadurch wird die Abhängigkeit der Palästinenser von Israel noch vergrößert. Vivien Sansour und Alaa Tartir argumentieren, dass gestützte Gemeinschaftsbemühungen notwendig sind, um eines der wichtigsten Widerstandselemente der Palästinenser zu erhalten. Lesen Sie mehr  >>>
 


 

*Klimaveränderung als Multiplikator für die Bedrohung*
*Klimaveränderung, die Okkupation und ein ungeschütztes Palästina*
Zena Agha

Die Palästinenser sind wegen der israelischen Okkupation besonders ungeschützt vor den Auswirkungen der Klimaveränderung. Zena Agha prüft, wie sich die Aneignung der palästinensischen natürlichen Ressourcen und Bewegungsbeeinträchtigungen auswirkt auf eine Anpassung an die Klimaveränderung und überlegt Optionen, die für die Menschen in der Westbank und im Gazastreifen förderlich sein können. Lesen Sie mehr   >>>
 


 

*Klimaveränderung und die Palestinian Authority (PA)*
Zena Agha

Obwohl Palästinenser und Israelis das gleiche Gebiet bewohnen, werden die Palästinenser unter den Auswirkungen der Klimaveränderung mehr zu leiden haben. Zena Agha prüft, in welcher Weise die israelische Okkupation die PA daran hindert, Anpassungen an die Klima-veränderung zu unterstützen und empfiehlt Wege, um ihre Fähigkeiten stärker zu machen, der Klimakrise entgegen zu treten.  Quelle
 


*Al-Shabaka, das Palästinensische Politik-Netzwerk, ist eine unabhängige, unparteiische und non-profit-Organisation, deren Aufgabe es ist zu bilden und die öffentliche Debatte über die Menschenrechte der Palästinenser und deren Selbstbestimmung innerhalb des Rahmens des Völkerrechtes zu fördern. Al-Shabaka hat zum Ziel, was bedeutet, „das Netzwerk“ hat zum Ziel: - zurückzugreifen auf das umfangreiche Wissen und die Erfahrung des palästinensischen Volkes, ob es sich unter Okkupation, im Exil oder in Israel befindet, um das breitestmögliche Spektrum von Perspektiven in die Debatte über Politik und Strategie zu holen;
- Ideen und Strategien zur Lösung des palästinensisch-israelischen Konflikts an palästinensische Gemeinschaften wie auch an arabische und andere politische Gemeinschaften und interessierte Parteien weltweit weiterzugeben.
Die Artikel von Al-Shabaka können mit Zustimmung von Al-Shabaka weitergegeben werden.

Die Übersetzerin beruft sich hierbei auf Palestine Updates als Sammelstelle für historische und aktuelle Information über Ereignisse besonders in palästinensischen Gebieten, über globale Kampagnen, Initiativen der israelischen Friedensbewegung und ähnlich gelagerte Aussagen und Feststellungen. Die Aussendungen von Palestine Updates können Sie unter palestineupdates11@gmail.com erhalten.         Über.: Gerhilde Merz

 
 

Westjordanland: Zeit der Ernte, Zeit des Ärgers
Der Olivenbauer Daoud Nassar träumt von einem friedlichen, gleichberechtigten Leben neben den israelischen Siedlern im Westjordanland.

Alexandra Föderl-Schmid - 1. 11. 2019

Um von Bethlehem zu "Dahers Weinberg" und dem Olivenhain zu kommen, muss man über einen fast mannshohen Schuttberg klettern. Denn die Straße wird seit 2002 von jüdischen Siedlern blockiert. Statt zehn Minuten braucht der Palästinenser Daoud Nassar eine halbe Stunde, um zu seinem Grundstück zu gelangen.

Das 42 Hektar große Gelände, neun Kilometer von Bethlehem entfernt, liegt nahe der palästinensischen Ortschaft Nahalin im Westjordanland auf einem Hügel - umgeben von fünf jüdischen Siedlungen, die immer näherrücken. Newe Daniel mit seinen 2370 Einwohnern ist nur wenige hundert Meter entfernt. Die 1982 gegründete Siedlung gehört zu Gusch Etzion, einem der größten Siedlungsblöcke im Westjordanland.

Als Daoud Nassars Großvater Daher das Grundstück 1916 kaufte, herrschten die Türken. Damals unüblich, hat er das Land registrieren lassen - bei jedem Wechsel der Herrscher aufs Neue: zuerst bei den Türken, dann bei den Engländern und Jordaniern und schließlich bei der israelischen Regierung. 1991 erklärte Israel einen Teil des Grundstücks zu Staatsbesitz. Das Gelände liegt im sogenannten C-Gebiet im Westjordanland, das von Israel verwaltet wird. Familie Nassar zog vor Gericht und wartet seit 28 Jahren auf ein abschließendes Urteil. 180 000 Dollar haben die gerichtlichen Auseinandersetzungen bisher gekostet. "Aber wir sind noch immer hier und haben kein Land verloren. Auch wenn wir immer mehr Probleme bekommen haben", sagt Daoud Nassar.

Vor allem 2001 sind die Auseinandersetzungen mit den radikalen Siedlern eskaliert. "Sie haben unsere Bäume ausgerissen, uns mit Maschinengewehren bedroht und mehrmals versucht, eine Straße >>>

 

 

Das Projekt "TENT OF NATIONS" - "ZELT DER VÖLKER"
des palästinensischen Christen Daoud Nassar

Seiten zum Thema:

 
 

Irrenhäuser braucht man nicht mehr, nachdem das ganze Land verrückt geworden ist.
 2. November 2019 - Abi Melzer

Das Simon-Wiesenthal-Center bestimmt jährlich die angeblich 10 gefährlichsten Antisemiten der Welt. Natürlich ist das eine Jahrmarktnummer, neben der man die zehn beliebtesten Hochstapler oder die zehn gefährlichsten Juden bekannt geben könnte. Letztere könnte man allein schon im israelischen Parlament finden. Es fehlt nur noch eine entsprechende Geldsumme, die man den Gewinnern verleihen könnte. 2018 gehörte die deutsche Bank für Sozialwirtschaft dazu, die das Geld nicht nötig hätte, und 2016 gehörte der deutsche Millionär Jakob Augstein, der ebenfalls das Geld nicht nötig hat und es vielleicht an eine palästinensische Organisation weiterleiten könnte. Neben Augstein und der Bank für Sozialwirtschaft gehören noch Dutzende von renommierten Persönlichkeiten und Organisationen zu diesem berüchtigten Klub, deren Antisemitismus sich darin zeigt, dass sie Palästinenser anständig behandelt wissen möchten und – Gott behüte! – auch noch unterstützen. Das ist das einzige Kriterium für die Aufnahme. Das zeigt wie absurd diese perfide Verleihung ist, und wie ignorant.

„Der Antisemitismus ist ein Weltkulturerbe“, schwadroniert Henryk M. Broder in der Welt vom 27. Oktober 2019. Es gibt beispielsweise mehr als eine Milliarde Chinesen und mehr als eine Milliarde Inder, Japaner, Koreaner, Philippinen, Eskimos und viele andere Völker und Nationen, die nicht einmal wissen, was Antisemitismus ist. Aber das passt zu Broder, Knobloch und Schuster, die davon ausgehen, dass die fünfzehn Millionen Juden und ihre Sorgen und Probleme im Mittelpunkt des Weltinteresses stehen.

So wie Annegret Kram-Karrenbauer, unsere Verteidigungsministerin, eine militärische Aktion mit Annexion verwechselt , so verwechselt der Antisemitismusbeauftrage Felix Klein gewöhnliche Vorurteile gegenüber Juden mit Antisemitismus. Es vergeht keine Woche, in der der gesamtdeutsche Antisemitismusbeauftragte nicht vor Antisemitismus warnt. Einmal rät er den Juden, keine Kippa zu tragen, und nun behauptet er, dass der Antisemitismus in bürgerlichen Kreisen immer noch vorhanden sei. Nun ja, möglicherweise in den Kreisen, in denen er verkehrt. In meinen Kreisen kenne ich keinen Antisemitismus, womit ich natürlich nicht sagen will, dass es in Deutschland keine Antisemiten mehr gibt. Die Hysterie um diese ewig Gestrigen steht aber in keinem Verhältnis zu ihrer Zahl. Eine Umfrage, die der Jüdische Weltkongress zuletzt veröffentlicht hat, kommt zwar zum Ergebnis, „dass jeder vierte Deutsche antisemitisch denkt.“ Interessant sind aber die Fragen, die man da gestellt hat, um solche Antworten zu erhalten. Jeder vierte Deutsche mag Vorurteile gegenüber Juden haben, aber das ist noch lange kein Nachweis, dass er auch „antisemitisch denkt“.

Felix Klein meint, dass die AfD schuld daran sei, dass der Umgangston rauer geworden ist. Ich dagegen meine, dass seine Behauptungen und Forderungen wie die der übrigen Antisemitismusbeauftragten – einiges dazu beigetragen haben. Klein würde am liebsten  >>>

 
 

„Zwei Völker – ein Land“
Der umstrittene Israel-Vortrag von Bischof Abromeit

Reinhard Mawick -  5. August 2019

Ein Vortrag, beziehungsweise eigentlich nur die Meldung über einen Vortrag, den Nordkirchenbischof Hans-Jürgen Abromeit am 1. August in Bad Blankenburg über den Nahostkonflikt und theologische Implikationen dazu hielt, verursachten eine scharfe Verurteilung Abromeits durch die Springerpresse und durch Politiker. Zu Recht? Hier die Dokumentation des Textes. Unter dem Vortrag die Stellungnahme der Orthodoxen Rabbinerkonferenz vom 7. August 2019.

Es ist selten, dass es die Konferenz der Deutschen Evangelischen Allianz im thüringischen Bad Blankenburg in die Medien schafft. Dieses Jahr war es anders.

So berichtet die BILD-Zeitung am heutigen Montag über das Referat von Nordkirchenbischof Hans-Jürgen Abromeit unter der Überschrift „Skandal um Anti-Israel-Rede von deutschem Bischof“ und zitierte in ihrem Bericht eine Twitternachricht des ehemaligen grünen Bundestagsabgeordneten Volker Beck, der Abromeits Ausführungen als „falsche Darstellung der Geschichte des Zionismus und theologisch wirres Zeug“ bezeichnet. Auch in der Tageszeitung DIE WELT wurde groß über die Sache berichtet. Unter andere wurde dort der religionspolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz, so zitiert: „Die Aussagen des Bischofs sind unsäglich und machen mich fassungslos“. Hingegen nahm der religionspolitische Sprecher der SPD, Lars Castellucci, laut „WELT“ Abromeit ein stückweit in Schutz, indem er sagte: „Abromeit jetzt als Antisemiten hinzustellen und in eine Tradition mit den Deutschen Christen zu stellen“, sei „überzogen“. Woher Castellucci auf die Stichworte "Antisemit" und „Deutsche Christen“ im Zusammenhang mit Abromeit kam, wurde aus dem Beitrag nicht deutlich!

Wie auch immer, Tatsache ist, dass weder die BILD, noch die WELT und sicherlich auch nicht die genannten Politiker sich zum Zeitpunkt ihrer Äußerungen gestern sich die Mühe gemacht hatten, den Vortrag von Abromeit zu lesen, den dieser bereitwillig auf Anfrage verschickt. Es wurde von allen offenkundig nur eine Meldung der Nachrichtenagentur IDEA ausgewertet.

Auch meldete sich auf die Nordkirche zur Wort (https://www.nordkirche.de/nachrichten/nachrichten-detail/nachricht/statement-der-nordkirche-klare-haltung-gegen-jede-form-von-antisemitismus/) In dem Statement distanzierte sich die Landesbischöfin der Nordkirche, Kristina Kühnbaum-Schmidt, von Abromeit, indem sie schrieb: „Ich bin bestürzt und bedaure zutiefst, dass Ausführungen von Bischof Abromeit offenbar Anlass für Interpretationen gegeben haben, die die klare Haltung der Nordkirche gegen jede Form von Antisemitismus in Zweifel gezogen haben. Ich halte Begrifflichkeiten wie ‚Überidentifikation mit Israel‘ für völlig unangemessen.“

Damit sich alle Interessierten ein eigenes Urteil erlauben können, dokumentiert zeitzeichen.net den Wortlaut des Vortrages, den Bischof Hans-Jürgen Abromeit am vergangenen Donnerstag unter dem Titel "Zwei Völker – ein Land – Eine biblische Vision für Frieden zwischen Israel und Palästina" bei der 124. Konferenz der Deutschen Evangelischen Allianz in Bad Blankenburg hielt. Unter dem Vortrag finden Sie auch die Meldung von IDEA, die den Vortrag zusammenfasste.   >>>

 

 

Den Vortrag von Hans-Jürgen Abromeit „Zwei Völker – ein Land – Eine biblische Vision für Frieden zwischen Israel und Palästina“ finden Sie hier zum Nachlesen  >>>

 

Anti-Israel-Rede: Kirche distanziert sich von Bischof Abromeit - Politik Inland - Bild.de - 5. 8. 2019   >>>

 

Erschreckender Auftritt von Abromeit - Bischof hält Anti-Israel-Rede - Politik Inland - Bild.de  3. 8. 2019 >>>

 

 




Jenseits der Moral
Über das schwierige Verhältnis zwischen Deutschland und Israel
Johannes Fischer - November 2019

Die unterschiedlichen Bewertungen des umstrittenen Vortrags „Zwei Völker – ein Land“ des ehemaligen Greifswalder Bischofs Hans-Jürgen Abromeit zeigen, wie schwer es aus deutscher und aus evangelisch-kirchlicher Sicht ist, den heutigen Nahostkonflikt zu deuten (vergleiche zz 9 und 10/2019). Johannes Fischer, Professor em. für Systematische Theologie in Zürich, warnt in seinem Beitrag vor einer rein moralischen Sichtweise.

Wer sich öffentlich zum Verhältnis zwischen Deutschland und Israel äußert, der braucht gute Nerven. Ein falsches Wort, eine unbedachte Formulierung, und er muss damit rechnen, dass ihm geballte moralische Empörung entgegenschlägt. Das Thema ist moralisch hochbesetzt. Das hat, wie sollte es anders sein, mit der deutschen Vergangenheit zu tun. Das heutige Deutschland hält sich zu Recht etwas darauf zugute, nach Jahren der Verleugnung und Verdrängung in der Nachkriegszeit sich dieser Vergangenheit gestellt und sie im öffentlichen Disput, aber auch in Erziehung, Bildung, Wissenschaft und Kultur zum Gegenstand intensiver Auseinandersetzung gemacht zu haben. Die moralische Sensibilität in der Frage des Verhältnisses zwischen Deutschland und Israel ist eine Frucht dieser Auseinandersetzung. Sie zeugt von einer Haltung, die allem bereits im Ansatz entgegentritt, was die Schatten der Vergangenheit erneut heraufbeschwören könnte, und seien es „nur“ Worte.

Und doch gibt die Heftigkeit, mit der über dieses Thema gestritten wird – zuletzt besonders im Zusammenhang mit dem Vortrag „Zwei Völker – ein Land – Eine biblische Vision für Frieden zwischen Israel und Palästina“ des ehemaligen Greifswalder Bischofs Hans-Jürgen Abromeit –, auch zu denken.  >>>

 
 

Israelkritiker im Gespräch: Interview mit Prof. Dr. Rolf Verleger
Roland Schuster - 30. Oktober 2019

(...) Kommunalinfo: Kritiker werfen Ihnen vor, Israel zu kritisieren, die Palästinenser bei Kritik außen vor zu lassen. Das zeige eine Einseitigkeit. Was sagen Sie zu diesen Vorwürfen?

Rolf Verleger:
Jeder kehre vor seiner eigenen Tür, damit die Welt besser wird. Meine Tür ist die jüdische. Und ich bemühe mich, stets mit den Unterprivilegierten und Schwachen zu halten. Beim Fußball halte ich immer zu der Mannschaft, die im Rückstand liegt. Das ist jüdische Tradition: Wir sind eine gelernte Minderheit, und in diesem Gefühl bin ich aufgewachsen. Wer das Machtgefälle zwischen Juden und Palästinensern in Israel und Palästina nicht sieht, hat kein Herz – oder vornehmer gesagt: zeigt einen Mangel an Einfühlungsvermögen

Kommunalinfo:
Obwohl Sie selbst einen jüdischen Hintergrund haben und ihre politische Haltung glaube ich eher im linkeren Spektrum auf jeden Fall nicht im rechten Spektrum anzusiedeln ist, werden Sie der Verharmlosung des Antisemitismus bezichtigt. Als Beleg hierfür wird hierfür u.a. ihre geäußerte Haltung zu Attacken auf Kippa-Träger angeführt. Ist das Antisemitismus?

Rolf Verleger:
Mein ganzes Leben wurde davon bestimmt, dass ich in einer Familie von Überlebenden der Judenvernichtung aufgewachsen bin. Die Leute, die heutzutage ihre Gegnerschaft zum Antisemitismus entdeckt haben, glauben, dadurch den Terror gegen meine Familie wiedergutmachen zu können. Man kann das nicht wiedergutmachen. Man kann das nur betrauern und sich vornehmen, ein anständiger Mensch zu sein und nicht mehr zu schweigen, wenn Unrecht geschieht. Das heißt es, links zu sein. Ich bin links. Netanjahu und seine politischen Freunde Trump, Bolsonaro, Orban, Salvini, Wilders, Strache, AfD (bis hin zu „Juden in der AfD“) sind rechts.   >>>

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>


 

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Damit das Portal weiter besteht braucht es Sponsoren  >>>


Nachrichten - Berichte
 

Palestinian Resistance Fires Several Projectiles After Palestinian Killed on Friday  >>>

 

Israeli guards fire tear gas into prisoner’s hospital room  >>>

 

Soldiers Force Palestinians Out Of Their Olive Orchards In Nablus  >>>

 

UPDATE | Israel to seize over 600 dunums of land  >>>

 

Israel to establish waste-to-energy plant in settlement of Ma’ale Adumim, unlawfully exploiting Palestinian territory for its own needs  >>>

 

Al-Mezan- “Israeli Soldier Sentenced for Failure to Follow Orders, instead of Killing of Child Al Mezan- Leniency Attests to Entrenched Impunity"  >>>

 

2. 11. 2019

 

Lieberman: Arab MKs are Fifth Column   >>>

 

Israel to extend sovereignty over settlement roads in the West Bank  >>>

 

Israeli forces injure 88 Palestinians at Gaza border  >>>

 

Israeli Forces Injure 96 Palestinians At Gaza Border  >>>

 

Army Fires Artillery Shells Into Gaza  >>>

 

Historisches WM-Qualifikationsspiel - Saudi-Arabien spielt erstmals im Westjordanland  >>>

 

Illegal Colonists Steel A Donkey Near Salfit  >>>

 

Soldiers Abduct A Former Political Prisoner Near Ramallah  >>>

 

Students and faculty push back on pro-Palestine censorshiop  >>>

 

1. 11. 2019

 

Spionagesoftware- Israel - Politiker und Militärs über WhatsApp ausspioniert  >>>


IOF maps homes of prisoners to raze them in Ramallah  >>>

 

Vor allem im Westjordanland Israel genehmigt
2300 Siedlerwohnungen  >>>

 

Palestinian Woman Prisoner on Hunger Strike for 35 Days Moved to Hospital  >>>

 

Ashrawi: “ Israel’s illegal detention of Palestinian leaders must end”  >>>

 

Israeli Soldier Who Killed Palestinian Child Sentenced to One Month of Community Service  >>>

 

Seriously Wounded Palestinian Woman Hooked To Life Support Machines  >>>

 

Israeli Soldiers Prevent Palestinian Farmers From Entering Their Orchards In Salfit  >>>

 

Israel Displaces Araqib Villagers In Negev For 165th Time  >>>

 

Israel is turning Palestinian students into criminals  >>>

 

31. 10. 2019


Nach Festnahmen: Jordanien zieht Botschafter aus Israel ab   >>>

 

Jewish-Arab partnership as an antidote to Jewish supremacy  >>>

 

Eurofighter beteiligen sich an Übung in Israel   >>>

 

Israeli Soldiers Demolish Home, Barns And Structures In Occupied Jerusalem  >>>

 

Palestine Through The Eyes Of A Visitor  >>>

 

BDS Activists Take to Streets for Puma Boycott  >>>

 

UN Official Calls for Upholding Status Quo at Al-Aqsa  >>>

 

Palestinian conference participants validated J Street’s regressive agenda  >>>

 

‘The agony’ — Young Jews shattered by Israel’s conduct dominate J Street stages  >>>

 

30. 10. 2019

 

Israeli Tanks, Bulldozers, Invade Palestinian Lands in Central Gaza  >>>

 

600 Settlers Storm West Bank Town Under Military Protection  >>>

 

Soldiers Abduct Fifteen Palestinians In West Bank  >>>

 

Israeli Forces Invade al-Aqsa Mosque, Assault Guards  >>>

 

VIDEO - Israeli Police Pepper Spray Palestinians, Shoot One, Detain Three  >>>

 

Israeli Settlers Attack Civilian Homes in Central West Bank  >>>

 

Augusta Victoria Hospital Out of Service, PA Refuses to Pay Debts  >>>

 

29. 10. 2019

 

GOP House members say resolution affirming two-state solution contradicts administration’s peace plan  >>>

 

Augusta Victoria Hospital Out of Service, PA Refuses to Pay Debts  >>>

 

Four Administrative Detainees Still on Hunger Strike  >>>

 

MADA Denounces Recent Wave of Violations against Palestinian Journalists  >>>

 

Illegal Israeli Colonists Write Racist Graffiti Near Nablus  >>>

 

28. 10. 2019

 

Farmers Denied Entry to Their Land Behind Israeli Apartheid Wall  >>>

 

VIDEO- Watch as Illegal Settlers and Israeli Forces Attack a Peaceful Protest  >>>

 

Illegal Israeli Colonists Attack Palestinian Family, Solidarity Activists, Picking Olive Trees Near Salfit  >>>

 

Settlers Chop 25 Olive Trees of Palestinian Farmers  >>>

 

Israeli Police Attack Palestinian Demonstration in Support of Hunger Striking Prisoners  >>>

 

27. 10. 2019

 

Vor 25 Jahren vereinbarten Israel und Jordanien gute Beziehungen - danach durfte Israel einen 80 Hektar großen Landstrich nutzen. Nun fordert Jordanien das Gebiet zurück. Ein Besuch.

Die Israelis nennen das Gebiet Naharayim ("zwei Flüsse"), die Jordanier Baqura: Seit 24 Jahren ist es als Ausflugsziel bei Israelis beliebt, nun soll die Verpachtung vonseiten Jordaniens aufgekündigt werden. >>>

 

Israeli Police Attack Palestinian Demonstration in Support of Hunger Striking Prisoners  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (17 – 23 October 2019)  >>>

 

26. 10. 2019

 

Episcopal Church officially bars investments in companies benefitting from the Israeli occupation  >>>

 

Army Causes Family To Suffer Effects Of Teargas Inhalation Near Jerusalem  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct A Wheelchair-Bound Woman Ten Days After Abducting Her Sons  >>>

 

Police botched investigation into shooting of Arab MK, report finds  >>>

 

Israeli troops desecrate mosque, abduct 8-year old in al-Issawiya  >>>

 

Report- BDS the “Most Dangerous” Movement for Israeli National Security  >>>

 

Israel releases stateless Palestinian journalist it tried to deport  >>>

 

Army Attacks Farmers, Volunteers, In Olive Orchards Near Nablus  >>>

 

26. 10. 2019

 

Israelis May Have Committed Crimes Against Humanity in Gaza Protests, U.N. Says   >>>

 

Report- BDS the Most Dangerous Movement for Israeli National Securiyt  >>>

 

Ghannam Ends Hunger Strike after Israel Sets Release Date  >>>

 

Army Attacks Farmers, Volunteers, In Olive Orchards Near Nablus  >>>

 

Army Demolishes The Home Of A Palestinian Detainee In Ramallah  >>>

 

Illegal Colonists Attack Palestinians Farmers In Olive Orchards Near Jenin  >>>

 

Israel Attempts to Wipe out Palestinian Curriculum in Jerusalem  >>>

 

The judge who designed the legal foundations of Israel's occupation  >>>

 

24. 10. 2019

 

Gantz' große Chance: Israel ohne Netanjahu?  >>>

 

Longest hunger striking administrative detainee ends fast after Israel sets a date for his release  >>>

 

The Nakba and the Holocaust: A Conversation with Bashir Bashir  >>>

 

Revealed: rightwing push to ban criticism of Israel on US campuses   >>>

 

Illegal Colonists Attacks Farmers Near Ramallah  >>>

 

Illegal Israeli Colonists Invade Olive Orchards, Steel Ladders  >>>

 

Hundreds of Israeli Settlers Storm Al-Aqsa Mosque Compound  >>>

 

British Forensic Researchers Challenge Israeli Army over Shooting of Child  >>>

 

23. 10. 2019

 

Schwierige Regierungsbildung in Israel
Kann's Gantz  >>>

 

Burning trees and beating farmers- Israeli settlers wreak havoc on another olive harvest  >>>

 

British Forensic Researchers Challenge Israeli Army over Shooting of Child  >>>

 

For The Fourth Day, Israeli Soldiers Force Palestinians Out Of Olive Orchards Near Nablus  >>>

 

Senator Elizabeth Warren Proposes Aid Cuts over West Bank Settlements  >>>

 

VIDEO- Palestinian Forced to Demolish Home in Jerusalem  >>>

 

PPS- “Israeli Soldiers Abduct 14 Palestinians In West Bank"  >>>

 

Checkpoint killing shows Israel follows "trigger-happy" policy  >>>

 

22. 10. 2019

 

Netanyahu scheitert mit Regierungsbildung und gibt Mandat zurück
Rivlin sagte nach Netanyahus Ankündigung, er werde nun das Gespräch mit den Parteien im Parlament suchen und Gantz eine Chance bei der Regierungsbildung geben. Er soll dafür vier Wochen Zeit bekommen  >>>

 

Cabinet holds Israeli government fully responsible for escalations at al-Aqsa mosque  >>>

 

Palestine activist seeks Labour nomination  >>>

 

One Of Them Enters 100th Day; Six Detainees Continue Hunger Strike  >>>

 

How 'Israel Hayom' became Trump’s mouthpiece in the Middle East  >>>

 

21. 10. 2019

 

Illegal Colonists Attack Palestinian, International Activists, In Olive Orchards Near Bethlehem  >>>

 

PPS- “Israeli Soldiers Abduct Nine Palestinians In West Bank"  >>>

 

Army Abducts A Palestinian Child In Qalqilia  >>>

 

20. 10. 2019

 

Israeli Soldiers Injure Many Protesters, Abduct International Peace Activist, In Kufur Qaddoum  >>>

 

Soldiers Abduct A Child, 9, In Hebron  >>>

 

Israeli forces close main West Bank traffic artery for settlers’ marathon  >>>

 

Three farmers injured in attack by settlers near Nablus   >>>

 

Settlers attack farmers harvesting olive crops near Bethlehem  >>>

 

Israeli soldiers injure Palestinian farmer while working in his land in Gaza  >>>



Mehr im Archiv >>>

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Damit das Portal weiter besteht braucht es Sponsoren  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002